Sonntag, 27. Januar 2013

Kein Kuss unter dieser Nummer

...ist der Titel des Buches, das mir Sohnemann zu Weihnachten schenkte. Ich bin inzwischen auf Seite 60 von  476 Seiten und bin neben aller jeder Begeisterung davon überzeugt, dass die Autorin mich kennt und heimlich über mich schreibt :)
Ich meine, schon im Einband erkannte ich mich wieder, den Boden des Fasses aber schlug bis jetzt aus, dass in jeder Hinsicht dieses Buch von mir handeln könnte ;)
Es ist, glaube ich, mein erstes Buch, das ich von dieser Autorin lese, aber ich muss sagen: Sie hat einen Stil, der mir beim Lesen jegliche Situationen derart vor Augen führt, dass ich glaube, einen Film zu sehen.

Okay, ich bin nicht verlobt, um nicht zu sagen, umöglicherweise verlobt, und erst recht nicht mit einem Typen, der mit goldendem Löffel im Arsch auf die Welt kam - aber die Protagonistin hatte dieses Glück, auch noch, dass er ihr nach nur drei Monaten des Beisammenseins einen Verlobungsring aus dem Familienerbe an die Hand steckte (wie machen die Frauen das bloß, dass die geheiratet werden wollen, ob sie nun selber wollen oder nicht?), dann schmeißt sie ihre Mädelsparty in irgendso nem vornehmen Hotel - und was passiert? Klar. Der Ring is weg. Verbummelt. Verschusselt. Ver-was-weiß-ich. Weg isser. Auf nimmer Wiedersehen. Also jedenfalls bis Seite 60 wurde er noch nicht wiedergefunden, und in Anbetracht der Ankunft der Schwiegereltern von irgendwoher nach Hause kauft sich Miss Poppy (die heißt wirklich so in dem Buch ;)) mitten im April ein paar rote Handschuhe mit Rentiermuster - bloß damit niemand ihre Finger sieht (aaaahhhh, das ist dieeeee Idee! Mir is nämlich gestern mit den Bräunungstüchern ein klitzekleines Mallörchen passiert)! Dann wird ihr auch noch das Handy geklaut, einfach so aus der Hand gerissen - und sie findet zwar nicht ihren wertvollen Smaragdring, aber dafür ein neues mitten im Mülleimer des Hotels (OK, an der Stelle muss ich sagen: DIESE Szene ist nicht aus dem wahren Leben, jedenfalls nicht aus meinem) und auch noch mit intakter Handykarte.
Dieses Handy gehört einer Ex-Assistentin, die von ihrem nunmehr Ex-Chef permanent angerufen wird, auch um die Millionen E-Mails und SMS weitergeleitet zu bekommen. Sie kann aber dieses Handy nicht zurückgeben, es ist ja die einzige Nummer, die sie Hotel, Freundinnen und Putzfrauen geben konnte für den Fall, dass dieser edle Ring wiedergefunden wird. Und nun entsteht nach einigem Hin und Her just die Szene, in der ich mich soooo wiederkannte, dass ich selbst beim Lesen herzhaft lachen musste:

"....'Hrrmmm.' Er gibt so ein undefinierbares Knurren von sich. 'Und haben Sie Ihren Ring jetzt wiedergefunden?'
'Noch nicht', füge ich widerwillig hinzu. 'Aber der taucht bestimmt wieder auf.'

'Sie sollten auf jeden Fall Ihre Versicherung informieren. Manchmal gibt es da ein Zeitlimit, was mögliche Forderungen betrifft. Ein Kollege von mir hat das mal erlebt.'
Versicherung? Zeitlimit?
Plötzlich wird mir ganz klamm vor schlechtem Gewissen. Daran habe ich überhaupt noch nicht gedacht. Ich habe mich weder bei meiner Versicherung noch bei der von den Tavishes (ihre Schwiegereltern, Anm. der Redaktion) erkundigt. Stattdessen habe ich an einem Zebrastreifen gestanden, meine Gelegenheit verpasst, die Straße zu überqueren, anderer Leute E-Mails gelesen und darüber gelacht. Prioritäten, Poppy!
'Stimmt', bringe ich schließlich hervor. 'Ja, das wusste ich. Ich bin schon dabei.'
Ich lege auf und stehe einen Moment reglos da., während der Verkehr vorüberrauscht. Es ist, als hätte er eben meine Seifenblase zerplatzen lassen. Ich muss reinen Tisch machen. Der Ring gehört den Tavishes. Sie sollten wissen, dass er weg ist. ich werde es ihnen beichten müssen.
Hi! Ich bin's, das Mädchen, von dem ihr nicht wollt, dass es euren Sohn heiratet, und wisst ihr was? Ich habe euren kostbaren Familienring verloren! (*vorBegeisterungjaul!!!* Anm. der Redaktion)
Kurz entschlossen gebe ich mir weitere zwölf Stunden (bis die Schwiegereltern eingetroffen sind, Anm. der Redaktion) und drücke noch mal auf den Ampelknopf. Für alle Fälle. ..."

Muss ich noch etwas sagen? MUSS ICH NOCH ETWAS SAGEN????
Ich lieg immer noch flach und kreischend auf dem Boden - ich finde das sooooo lustig und muss jetzt mal noch meinen Großen herzen und ihm danken für diese göttliche Auswahl meiner Sonntagnachmittaglektüre ;)

Also falls irgendwer auch nur irgendwann zu meinen irdischen Lebzeiten auf die göttliche Idee kommen sollte, mich ehelichen zu wollen: Mir genügt ein Ring aus dem Kaugummiautomaten. Alles andere wär schade ums Geld. Oder bau in das Ringkästchen einen doppelten Boden mit Ersatzring ein. Geht auch.
So.
Ich muss dann mal weiterlesen!


Quelle Foto: https://www.libro.at/mediastreaming/ec389dd1df13cc89b58371b5ffec780c8b744c6cc512785e8fae7c05fc6958f7374958ba11f961256fa813f8de3bed9abf4833f18b3dc84025b7d363e46f32ab

Kommentare:

Magda lena hat gesagt…

Das ist wirklich amüsant :).
Empfehlen kann ich dir auch: Die Knebel von Mavelon. Hab mich weggeschmissen bei dem Buch.

Die junge Lilian beschäftigt sich heimlich mit Heilkräutern. Durch Zufall erfindet sie die Pille. Die Obrigkeit findet das gar nicht gut: Lilian soll brennen! In weiteren Rollen: Bertram, ein Scharfrichter, der kein Blut sehen kann; Laurentius, ein phobischer Hofnarr sowie Martin Luther, Robin Hood und viele andere hysterische Gestalten.

Magda lena hat gesagt…

Ah Kommentar verschwunden also nochmal. Liest sich amüsant:). Ich kann dir wärmstens: Die Knebel von Mavelon ans Herz legen, ich hab mich vor Lachen gekrümmt.

Die junge Lilian beschäftigt sich heimlich mit Heilkräutern. Durch Zufall erfindet sie die Pille. Die Obrigkeit findet das gar nicht gut: Lilian soll brennen! In weiteren Rollen: Bertram, ein Scharfrichter, der kein Blut sehen kann; Laurentius, ein phobischer Hofnarr sowie Martin Luther, Robin Hood und viele andere hysterische Gestalten.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Magda lena - vielen Dank für Deinen Kommentar und vor allem die Buchempfehlung - das wird dann mein nächstes, kann ich schon mal den Söhnen weitergeben, bevor sie wieder ins Grübeln geraten von wegen Geschenk zum Geburtstag und so :)

Und was die Kommentare betrifft: Hier verschwindet nix, das ich nicht will ;) Ich musste nur leider eines Tages doch eine Kommentarmoderation einbauen, weil die Flut an Spams echt überhand nimmt!
Wie ziggenheimerherzerfrischend es doch ist, dass auch echte Kommentatoren zu mir durchfinden :)
Lieben Dank an Euch :)

Rosa Rosarot hat gesagt…

Manche Leute tragen ihre Patientenverfügung mit sich rum - du solltest die Anweisung mit dem Kaugummiautomatenring bei dir tragen, damit das der Mann weiß, der dich vom Fleck weg heiraten will - bei diesem Facebookfoto kann das schon passieren.