Freitag, 26. Juli 2013

La Dolce Lotterleben

Bildquelle: http://static.cosmiq.de/data/question/de/dd7/ec/dd7ecc2edebc1cbac8f614f04973a825_1_orig.jpg
 
Als die gelben Seiten letztens auf der Geburtstagsfeier das Baby einer Kollegin auf dem Arm hielten und wiegten und so, da wurde ich prompt gefragt: "Na? Sieht er nicht gut aus damit? Und: Na? Wie wärs mit euch? Noch mal so was Kleines?"
Ich habe erst mal den letzten Schluck aus dem Glas Sekt hinuntergestürzt und versichert: "In DIESEM Leben nicht mehr!"
Schließlich habe ich zwei gesunde Söhne, die gelben Seiten ebenso - das genügt, man muss es auch nicht übertreiben.
Ganz ehrlich: Ich könnts auch nicht bezahlen. Wenn ich sehe, wie teuer Junior II geworden ist, seitdem er die weibliche Holdigkeit für sich entdeckt hat - das glaubt man kaum. Zwar ist er (erziehungsbedingt ;)) kein Kind, dem nur Markenklamotten ins Haus kommen müssen. Ganz im Gegenteil. Es muss nur cool aussehen. Leider sind aber eben auch diese Klamotten nicht billig.
Ach siehste, da fällt mir ein - ich wollt mir doch mal eine Nähmaschine zulegen? Schließlich wurde mir schon von zwei Seiten gesagt bzw. geschrieben, dass das ganz einfach zu erlernen sei. Na dann werde ich das ja wohl auch noch hinkriegen.

Ich liebe meine Söhne über alles und ich bin auch dankbar, dass ich sie habe.
Ich bin aber auch dankbar, dass sie jetzt erwachsen sind und mein Leben sich mehr und mehr entspannt.
Wie zum Beispiel aktuell: Sohn I ausgeflogen, Sohn II ausgeflogen - und Muttern führt daheim ein Lotterleben vom Feinsten: Kein Essen zubereiten müssen, ergo kein Abwasch nötig - nur arbeiten gehen, heimkommen, duschen, Beine hoch, Buch zur Hand oder ab ins world wide web - Käffchen dazu. Staubwischen? Äh nee - Jalousien runter tuns auch. Staubsaugen? Mach ich morgen. Bestimmt. Sechs Uhr aufstehen? Ach - weeeeiitt gefehlt: Sieben Uhr drück ich die Schlummertaste aus und bequeme mich erst dann ins Badezimmer.
So beginnt ein Tag auch richtig klasse, ich bin entspannt, es geht mir gut und ich komme entsprechend gelaunt ins Büro - nur um dort meine erste Tasse Kaffee in Empfang nehmen zu können - sofern die anderen nicht wieder schneller waren.
Außer heute Morgen. Heute Morgen dachte ich: "Musst ja eh noch tanken, dann holste dir gleich noch ein Käffchen und bisschen Frühstück dazu, hattest ja keine Zeit mehr, dir was zu machen..."
Ein belegtes Olivenciabatta mit Mozarella und ein Schokobrötchen. Mjamm!!
Wollte ich in der Arbeit auspacken. Huch! Wo ist mein Frühstück?
Mir dämmerts... Lotte Helma hats beim Kraftstoffversorger ihres Vertrauens liegenlassen. Scheiße - Fuck - Himmelarschundzwirn! Wo bekomm ich jetzt was zu essen her???
Einfach verschenken wollt ich das gute Zeug aber auch nicht - dann sollte es wenigstens mein Abendessen retten. Also Nummer rausgesucht und angerufen:
"Guten Morgen, hier ist Ziggenheimer. Ich war vor einer halben Stunde bei Ihnen und hatte neben Kaffee noch ein Ciabatta und ein Schokobrötchen, das habe ich leider liegen lassen...."
"Ja", fiel mir die gute Dame trockenen Humors ins Wort, "und Ihre Kreditkarte auch."
Ich glaube, es wird Zeit, dass die Söhne heimkehren. So'n Lotterleben hat nicht nur Vorteile.

Kommentare:

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Ach was, das ist doch nur die erste Phase der Neuorientierung ;-)

Wie war der Spruch damals? "Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat. Hurra, wir verblöden - für uns bezahlt der Staat!" Solange es noch nicht so weit ist - alles im grünen Bereich. Frohes chillen ;-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Puuuhhh - sooo schlimm ist es dann doch nicht ;)

Anonym hat gesagt…

Nicht schlecht Frau Ziggenheimer...lach

Hedera hat gesagt…

Huch, bin doch nicht anonym...

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Hey Willkommen Hedi (darf ich das so sagen?)
Vielleicht wird ja dann die Sommerpause nicht gaaaar so lange ;)

Hedera hat gesagt…

Hach, so lässt es sich leben ;o)Und ja, Hedi ist voll okay!