Dienstag, 30. Juli 2013

....und ab geht die Luzie!

Sonntag Nachmittag musste ich ja lachen.
Hatte es am Morgen noch den Himmel zugezogen und auch ein paar Verlegenheitstropfen geregnet, so zerriss die Wolkendecke bereits gegen Mittag - und zur Wärme gesellte sich die Sonne.
Wonach schrie das?
Genau - nach einem kühlen Bad im See und nach ein wenig Pigmente haschen. So erhälts vielleicht auch ein wenig die Urlaubsbräune.
Gehe ich also so beschwingten Schrittes im zarten Kleidchen und zusammengebundenen Haaren hinunter an den See und kommen mir im Gewusel drei Kerlchen entgegen.
(Überhaupt war ja mächtig viel los an diesem Nachmittag, wobei das "zum Baden gehen" von früher ja heute eher einem Catwalk der jungen Mädels gleicht: Aufgetakelt und richtig kunstvoll zurechtgemacht - bis zur ersten Welle! Vermutlich ist diese Form eines öffentlichen Auftritts dasselbe, was unsereiner in Bars oder Cafés oder im Onlinedschungel abzog: erst mal gucken und bei Gefallen anfassen.)
Ja und in diese Gedanken hinein kamen mir eben jene jungen Herren entgegen.
Wie alt die waren? Keine Ahnung, ich hatte ja nicht so genau hingeguckt. Irgendwas Mitte/ Ende zwanzig, würde ich denken.
Ich gucke also nicht hin, bemerke aber dennoch aus Augenwinkeln die Blicke, so schön von oben bis unten - und höre die gesungenen Worte "Du bist zu alt, du bist zu alt, du bist! zu! alt!"
Nicht mal den Kopf hab ich gewendet, ich bin erhobenen Hauptes weitergegangen und hab wirklich lachen müssen: Was kann ich schließlich dafür, dass die erst noch auf die Weide müssen, damit aus den jungen Hähnen erst noch kernige Männer werden?
Nur so und überhaupt nicht andersrum sollte Frau das sehen :)
Im Nachhinein ging mir dennoch durch den Kopf, wie gelassen und entspannt ich diese Bemerkung auffasste, während mir vielleicht vor ein paar Jahren noch der rosa Himmel auf den Kopf gefallen wäre. Ich bin sicherlich nicht die, die vor Selbstbewusstsein strotzt - aber ich bin auch nicht mehr die, die sich insbesondere nach so einem Spruch ins nächste Mauseloch verkriecht oder sich neuen Lebensmut beim Weinchen antrinkt.
Ich freu mich aber doch sehr, wenn zum Beispiel mein siebzehnjähriger Skorpion zu mir sagt: "Ich bin stolz, so eine Mutter zu haben." Oder der Dreiundzwanzigjährige mir zuflüstert: "Mutsch, meine Leute dachten, du seist meine Freundin."
Und ich freu mich, dass ich die Hürde 40 so entspannt genommen hatte und auch heute immer noch kein Problem mit grauen Haaren oder mehr Falten im Gesicht hab. Sind doch Lachfalten!? Und das finde ich positiv :) Mit der Fummfzisch wirds mir insgesamt vielleicht anders gehen - also genieße ich mal die paar Jahre noch. Fakt ist - zwanzig möchte ich heute nicht mehr sein, ehrlich nicht.
Heute fühle ich mich wohler denn je - ich bin älter geworden, irgendwie erwachsener und entdecke jeden Tag neu, dass das Leben noch laaaaaange lange nicht vorbei ist. Ganz im Gegenteil.


Kommentare:

~Anna W.~ hat gesagt…

Ach... weißte, was am Älterwerden klasse ist? Frau hat nicht mehr den Anspruch, jedem Mann gefallen zu müssen und das ist unglaublich befreiend. ;)

Erstaunlicherweise passt das auch sehr gut zusammen. Sprich, ich falle eh nicht in das Beuteschema derer, die mich ohnehin nicht interessieren, weil sie zu jung, zu "modegockelig", zu arrogant und humorbefreit oder whatever sind. Gut, wenn ich die 50.überschritten habe, bin ich da möglicherweise weniger entspannt... aber die 9 Jahre bis dahin genieße ich. ;)

*grübel* Es kommt eine Zeit, in der die Jungs sich wieder mit ihrer Mutter zeigen? Momentan bin ich ja einfach nur peinlich und auf der Straße tun wir so, als würden wir nicht zusammengehören. Ich bete jeden Tag, dass seine Pubertät zu Ende ist, ehe meine Midlife-Crisis richtig anrollt. Sonst endet das ganz übel... aber es wird zeitlich sehr, sehr knapp. ;))

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

He Anna, jetzt musste ich doch echt lachen: "zu jung, zu modegockelig, zu arrogant..." Sieht man sich heute in der City um, stimmt das ungefähr bei mindestens der Hälfte der jungen Leute.
Ich hab leider nur noch 6 Jahre bis zur Fummfzig - aber erstaunlicherweise hatte ich bis heute echt noch kein Problem mit jeder Jahreszahl. Außer mit der 18 - ist echt wahr. Da dachte ich: "Scheiße, jetzt bist du auch alt!" lach
Und ja - die Phase des "sich wieder mit der Mutter zeigen"s ist bei uns wieder da. War auch ne Zeitlang verschwunden und in der City ging die Jugend regelmäßig ein paar Meter voraus oder trödelte bewusst hintenan :)
Inzwischen bummeln wir wieder ganz vereint durch die Straßen, nur ans Händchen darf ich sie nicht mehr nehmen *kreisch*
Ich denke aber auch, dass ich dies einigen Mädels verdanke, denen ich vor unserer Haustür begegnete und die Junior befragten: "DAS war deine MUTTER?"