Dienstag, 10. September 2013

Das Sorgenkind der Station

So hat der Chefarzt heute meine Mom bezeichnet.
Das Wasser haben sie aus der Lunge gezogen, ihr verschiedene Medikamente über Infusion verabreicht und doch...
Es ist immer noch (oder wieder?) Wasser in der Lunge, das Fieber schießt immer noch und immer wieder hoch, die Entzündungswerte sind zu hoch - und noch immer weiß niemand, was eigentlich los ist.
Borreliose wurde getestet, ist es nicht.
Alle gängigen Infektionen wurden getestet, sind es nicht.
Dass sich die Infektion, die im Knie begann, ausgebreitet hat, soll so nicht passiert sein.

Und nun?
"Sie wollen noch ein MRT vom Knie und sie wollen das Nervenwasser punktieren", sagt sie hustend am Telefon.
Dass sie als Kind an Tuberkulose litt, soll jetzt auch noch mal in den Fokus gerückt werden.

Und ich bin immer noch viel zu weit weg.
Und was immer hier auch rumfliegt, ich hab es mir eingefangen und liege nun selber flach. Wie hier jeder gefühlt Dritte. Irgendwie ist es wohl auch kein Wunder. Zwei Tage 13 Grad, zwei Tage 30 Grad.
Bei mir weiß ich, woran es liegt.
Bei meiner Mom wären wir froh, wenn wir es nicht nur wüssten, sondern sie auch endlich gesund werden könnte.

Kommentare:

Clara Himmelhoch hat gesagt…

DU wirst von allein wieder gesund, bei deiner Mom muss wohl der Himmel etwas nachhelfen - oder ein besonders pfiffiger Arzt!

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Hier sehe ich nie, ob der Kommentar weitergeleitet wurde oder von Blogger geschluckt wurde.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Hier geht nix verloren, denn die kommentare bekomm ich auch aufs handy weitergeleitet :) ich hoffe sehr auf den pfiffikus, clara :(

Anonym hat gesagt…

...es gibt genau DAS immer wieder, in jeder Situation die schwierig, die hoffnungslos erscheint... und mit dem DAS meine ich jenes Ereignis DAS uns hier verständnislos staunen lässt. Staunen über die Wünsche die sich doch erfüllen. Liebe Helma - ich weis wovon ich hier schreibe, von den Wünschen und den Hoffnungen an die wir glauben, denn es ist wichtig daran fest zu halten - es sind DEINE Wünsche - sie gehen in Erfüllung... ich weiss das - und du, die du mich kennst - glaube daran!!

Gudrun hat gesagt…

Es gibt sie noch, die Pfiffikusse. Ich weiß, es dauert immer alles zu lange, aber lass sie machen. TBC kann sich einkapseln, kommt manchmal nach Jahren wieder frei und macht auch vor Knochen nicht halt.
Alles Gute für deine Mutter, und natürlich auch für dich.

Aurélie hat gesagt…

Nur hilflos zusehen und nichts tun zu können, ist einer der schlimmsten Zustände überhaupt. Ich drücke die Daumen, dass es deiner Mom bald wieder besser geht und die Ärzte wissen, wo und wie sie ansetzen können. Und was die Erkältung angeht, wünsche ich dir gute Besserung. Und nee, bei dem Wetter ist es kein Wunder, dass man sich was einfängt. Ich sitze auch hustend und schniefend hier. ;)

LG Aurélie

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ich danke Euch, wirklich. Ich kenn keinen von Euch persönlich (glaube ich, bei anonym bin ich grad nicht ganz sicher, ich meine aber den Schreibstil zu erkennen ;)) - aber so ein Gedanke von außen, das tut schon echt gut.
Liebe Aurélie, hier sind aktuell 11 Grad - vor drei Tagen warens noch 30. Da wird doch der Körper verrückt :)
Mir schmeckt derzeit nicht mal Kaffee (das wichtigste Indiz, dass es mich mal wieder echt umgerissen hat), ich mag immer nur schlafen, schlafen, schlafen. Aber viel Schlaf soll ja auch schön machen *gnihihihihiii*

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Wichtig ist in jedem Fall, dass Deine Mutter ihren Lebensmut nicht verliert. Solange der Geist noch kämpft ist es auch für den Körper noch nicht das Ende.
LG Holger

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Lieber Holger, meine Mom ist eine echte norddeutsche Pflanze, die jammert nicht und beißt sich durch.
Allerdings sagt sie auch nicht ehrlich, wie es ihr wirklich geht.
Aber ich sah es in ihren Augen und ich hör es, wenn ich mit ihr telefoniere. Zwischen ihren Zeilen.
Hauptsache auch, sie wird nicht noch weniger, damit ihr Körper wenigstens ein bisschen Widerstandskraft behält.
Doch nach dem ersten Schreck sind wir alle wieder optimistisch. Außer der Papa. Der hat Angst.

Aurélie hat gesagt…

Oh, wenn ich das lese: "Die jammert nicht und beißt sich durch.
Allerdings sagt sie auch nicht ehrlich, wie es ihr wirklich geht."

Meine Mutter hat mir vor zwei Wochen auch nichts von ihrem Sturz erzählt. Erst mein Bruder scheuchte mich auf. Als wir sie tags darauf "unauffällig besuchten" und sie ins Krankenhaus zwangsverfrachteten, war es ein dreifacher Schulterbruch. OP-pflichtig. Ich weiß nicht, was schlimmer ist. Der Mann jammert bei jeder Erkältung, als könnte es die letzte sein und meine Mutter trägt den Kopf unterm Arm spazieren... *seufz*

Frau hat's nicht leicht. Wie soll man sich da gesundschlafen?! ;)

Alles schon mal dagewesen hat gesagt…

Ich drücke die Daumen, dass deiner Mama schnell gehofen werden kann.
LG Susann

Anonym hat gesagt…

Ich drück dich ganz doll!
Diana

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Diana. Ich dachte, Du hättst es längst aufgegeben, mein Geschreibsel hier zu lesen ;)