Donnerstag, 12. Dezember 2013

Die allesentscheidende Frage

...nein - nicht DIE, die Ihr denkt! Schade eigentlich. Aber ok.

Ein Bild für die Götter mögen Junior II und ich gestern Abend geboten haben, nachdem er müde und am späten Abend vom Sport heimkehrte, sich zu mir aufs Sofa legte und während wir einander aus müden, halboffenen Augen anschauten, stellte ich ihm die allesentscheidende Frage:
"Was wünschtn du dir eigentlich zu Weihnachten?"
Drei Minuten später er: "Äh..."
Nochmals drei Minuten später ich: "Ja?"
Wiederum ein paar ungezählte Minuten später und einem Kratzen am Kopf: "Weiß nich... Ich hab eigentlich viele Wünsche, aber mir fällt nix ein."
Mein Plan war ja eigentlich, diesem kleinen großen Sportfanatiker einen Boxsack zu schenken, an dem er Frust ablassen konnte. Aber nachdem erst die gelben Seiten die Hände hochgerissen hatten mit dem Aufschrei: "Aber doch nicht bei eurem Mauerwerk! Hast du ne Ahnung, wie schwer das Teil ist?"
Ja hab ich zufällig - ich habs gelesen bei diversen Anbietern. Und dass ich das allein auch nicht anheben, geschweige denn tragen könnte. Aber wozu hat man doch einen großen kräftigen Sohn oder wahlweise auch einen Kollegen. Ha! Aber dass unser Mauerwerk jenes Teil nicht würde tragen können, ok, daran mochte was sein. Immerhin hatte ich es mal fertiggebracht, beim Setzen von Bohrlöchern für ein kleines Regal Löcher mit einem Radius von fast zehn Zentimetern in die Wand zu stemmen und irgendwann, als mir pulverisierter Ziegelstein entgegenfusselte, aufgegeben, zugegipst und die gelben Seiten später mit dem Bohrer an die zweite Wand verwiesen.
Hm.
Als beim Erzählen in der Mittagspause dann auch noch ein Kollege ebenfalls die Hände hochriss mit der Bemerkung: "Ihr wohnt in ner Mietswohnung! Never - dat wird nix! Hast du ne Ahnung, wie laut das ist? Viel Spaß mit den Nachbarn!"
Hm.
Und damit war mein schöner Plan gestorben.
Oder aber er bekommt jetzt endlich das Tattoo, das er sich ja auch wünscht!

Vor einer Stunde rief mich Junior I an und meinte, er habe gleich ein Vorstellungsgespräch und sei ultra aufgeregt. Glückwunsch! Bevor er auflegte, stellte ich ihm die allesentscheidende Frage: "Was wünscht du dir eigentlich zu Weihnachten?"
Dass er nur was Kleineres bekommt, weiß er, immerhin hatte er vor sechs Wochen bereits ein neues Handy bekommen. Aber auch "was Kleineres" soll von Herzen kommen und wohlüberlegt sein.
Ich weiß, dass ich ihm mit der Allianz-Arena und einem Heimspiel seines Lieblingsfußballvereins die Freude seines Lebens bereiten würde - aber KLEIN sieht dann eben doch ganz anders aus! Blöden Vollhorstis ey. Warum muss das so teuer sein? Ach, blöde Frage. Irgendwoher müssen die Millionengagen ja kommen.

So. Und nun hab ich in der Mittagspause herumgesurft und geguckt - und immer noch nix gefunden, irgendwas Originelles, das von Herzen kommt. Irgendjemand Vorschläge? Die Zeit rennt und ich schlendere gemütlich hinterher.

Kommentare:

lautleise hat gesagt…

So so, die alles entscheidende Frage?
Du hast es gut, ich habe mir bis jetzt noch nicht einmal überlegt, was ich verschenken soll.
Gut, einige Zettel der Liebsten liegen rum, mit wichtigen Hinweisen, aber ich habe sie mir noch nicht so genau angeschaut.
Jetzt, nach Deinem Post, steigt das schlechte Gewissen so richtig an...
Puuuhhh
LG

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

*muhahhahaaa!!*
Und ich dachte schon, ICH sei entspannt! :)

lautleise hat gesagt…

Ein erster Schritt wurde getan:
Ich habe zwei Bücher bestellt, natürlich nicht bei amazon!!!

Und? Was sagt die Liebste?

Da hättest du ruhig drei bestellen können...

Zur Zeit läuft hier schreiend ein Mann durchs Dorf!