Mittwoch, 31. Dezember 2014

So kurz davor

 

In einem Jahr passiert viel.
Es kommt viel. Es geht viel.
Manches planen wir, anderes überrascht uns.
Wir machen aus allem das Beste, oder wenigstens versuchen wir es.
Wir leben.
Ich wünsche Euch allen ein neues Jahr voller Leben, Lieben und Glücksgefühlen.
Wir sind so kurz davor, das neue Jahr ist nur noch wenige Stunden weit...
(Mir selbst wünsche ich das natürlich auch. Bin ja nicht Mutter Theresa.)

Wir lesen uns in 2015? Ich wünsche es mir.

Dienstag, 30. Dezember 2014

Schöne Bescherung!

Seitdem ich zuletzt hier über meine aktuellen Träume schrieb, wie fremd sie mir vorkämen und so, hat sich das völlig gewandelt, sozusagen ins Gegenteil umgekehrt: Seit genau jenem Post träume ich sehr persönlich, sehr plastisch und anschaulich und vor allem: Es gibt mich wieder in meinen Träumen. Also ich meine: Ich sehe mich nicht nur (eher sinnbildlich gemeint), ich FÜHLE mich vor allem wieder.
Der Mensch ist schon komisch.
Draußen schneits übrigens, seit Tagen schon, und der Liebste ist sauer mit mir, weil ich sage: "Bei diesem scheißkackdrecks Wetter hole ich meinen kleinen Weißen nicht aus dem Stall." Ich meine, wäre der Winterdienst auf Zack - ok, wir könnten drüber reden. Ist er aber nicht, auch in einer großen Stadt wie M nicht - und warum sollte ich unnötigerweise noch mal was riskieren? Ich habe erst vor gut einem dreiviertel Jahr den Blauen eingebüßt, wo ich nicht selbst am Steuer saß, ja nicht mal mit im Auto saß. Kann ich mir jetzt schon wieder einen Crash leisten, selbstverschuldet oder nicht? Nein. Kann ich nicht. Will ich auch nicht.
Außerdem tue ich der Allgemeinheit so auch was Gutes: Ich bin seit 2006 bekennender Angst-Fahrer, auch wenn dieser unglückselige Unfall mitten im August passierte und ergo keine einzige Schneeflocke mit im Spiel war. Doch wenn du fährst und feststellst: "Huch, was n hier los, wieso geht mein Lenkrad nicht mehr?", dann ist es vielleicht... nun sagen wir... ein bisschen nachvollziehbar, dass seither (unaufgearbeitete) Angst mitfährt, noch einmal einer "fremden" Gewalt ausgeliefert zu sein und nur noch "zugucken" zu können, was passiert. Abwarten zu müssen, was nun kommt und zu hoffen, dass man lebend und möglichst unbeschadet aus dieser kleinen Blechkiste wieder rauskommt.
Nun hat sich der Liebste ins Badezimmer zurückgezogen und repariert den Spülkasten. Innenliegend. Hinter der Wand  verbaut. Das dürfte (hoffentlich) ein Weilchen dauern, und mal gucken, wie anschließend die Stimmung ist.
Inzwischen liege ich hier und denke an meinen Traum von letzter Nacht. Sogar in Farbe übrigens, was auch echt selten vorkommt.
Ich träumte, ich hätte mich mit zwei Versicherungsvertretern angelegt - und sie richtig angebrüllt, sie mögen jetzt sofort und auf der Stelle das Zimmer verlassen. Ach was, das Zimmer - das Haus! Und zwar ein bisschen pronto!
Im realen Leben bin ich jemand, der es mit schreien nicht hat. Also nicht unbedingt. An der richtigen Stelle gepackt jedoch kann es durchaus vorkommen, dass auch ich mich mal vergesse. Vielleicht schrei ich ja nicht. Vielleicht werde ich ja nur ein wenig... laut. 
Zwei Versicherungsvertreter.... Im Wachzustand musste ich ein wenig schmunzeln: Wenn das für das kommende Jahr stehen soll, dann ist so abwegig diese Sache vielleicht nicht.
Junior I hat einen Freund. Nicht nur den einen, doch dieser eine... Was soll ich sagen. Ich fand ihn immer ziemlich... glatt. Wenn ich das so formulieren darf. Aalglatt. Ein Typ Mensch, der Zeit seines Lebens alles vorn und hinten reingeschoben bekommen hat. Klamotten dürfen nur gewissen Marken angehören. Gewisse Defizite werden in der Muckibude kompensiert und über all das der braune Schleier von gewissen Neonröhren gelegt. Ich verurteilte und verachtete diesen jungen Mann nicht, weil mir immer bewusst war: Niemand kommt so zur Welt wie er ist, er wird so gemacht, er wird so erzogen. Außerdem ist er einer von Juniors Freunden - und diesen Umstand versuchte ich immer zu respektieren, wenngleich ich Junior immer mit auf den Weg gab: "Bitte pass auf dich auf. Freundschaft ist nicht, dass einer für den anderen immer bezahlt."
Als ich zuletzt in L zu Besuch war, erwartete mich etwas, das mit der Bezeichnung "Räuberhöhle" durchaus besser weggekommen wäre als es die Realität war. In der Küche begann ich übrigens zuerst, mir einen Weg zu bahnen, um Ordnung zu schaffen. Und fand in all dem Wust einen handgeschriebenen A4-Bogen, wo mir bereits ab der dritten Zeile "Bausparvertrag" der Atem stockte und in meinem Kopf das Blut pulsierte: "Junge. Was hast du denn da gemacht?"
(Ich weiß nicht mehr, wie viele Zeitungs-, Versicherungs- und Automobilclub-Policen wir seit 2006, also mit Beginn seiner 1. Ausbildung, widerrufen haben, weil er einfach nicht Nein sagen konnte. Nicht mal zu fremden Vertretern, Herrgott. Nichtsdestotrotz hielt ich mich mit klugen Reden mehr oder weniger immer zurück: Er hat das von mir. Also ich meine, in seinem Alter... war ich genauso. Sehe ich ihn, sehe ich mich - vor zwanzig Jahren. Und ich - ich habe ja mit den Jahren auch dazugelernt, immerhin. Besser spät als nie, sag ich ja immer.)
"Du sollst nicht in meinen Sachen rumwühlen", knurrte Junior mich an, als ich ihm diesen Bogen zeigte und fragte, was das bedeute.
"Äh... Sorry, ich wühlte nicht in deinen Sachen, ich habe die Küche aufgeräumt."
Er hatte alles abgeschlossen. Eine Unfallversicherung. Ob die aktuell soooo notwendig ist, weiß ich nicht genau. Er ist fährt seit dem Unfall im April kein Auto mehr (weil er keins mehr hat), der Weg zur und von der Arbeit ist versichert - und in der knappen Freizeit... Es könnte maximal passieren, dass er sich den Daumen an der Konsole bricht, aber seien wir ehrlich: diese Wahrscheinlichkeit....
Eine Privathaftpflicht. Die finde ich schon sehr notwendig, bei meinem Unglücksraben. Jedoch - er hat eine solche bereits, und der Jahresbeitrag war auch längst bezahlt. "Hast du das denn vergessen?" "Äh...

Einen Bausparvertrag. "Was willst du denn damit?" "Na Geld ansparen vielleicht? Mir mal was zur Seite legen?" "Und wofür? Für ne neue Küche? Für ne Eigentumswohnung?" "Ne, aber ich würde mir irgendwann auch mal wieder ein Auto kaufen wollen. Ist scheiße ohne Auto." "Du weißt aber, dass du dann die vom Staat erhaltene Prämie zurückzahlen darfst? Und du weißt auch, dass du NICHT jederzeit und im Bedarfsfall sofort an dein eigenes eingezahltes Geld kommst? Du weißt schon, dass du im Fall einer Kündigung trotzdem drei Monate auf dein Geld wartest, abgesehen von den Gebühren, die du dann extra noch zahlst?" "Äh..." (Inzwischen wurde ich darüber aufgeklärt, dass er, weil er bei Abschluss des Vertrages noch nicht 25 Jahre alt war, das Geld verbrauchen kann für was immer er will. Das ändert für mich jedoch nichts daran, dass diese Form des Sparens aus meiner Sicht überhaupt nicht zu ihm passt, weil er nichts hat und nicht soviel verdient, als dass er für die nächsten 7 Jahre locker darauf verzichten kann.)

Eine Riesterrente. Ich meine, es ist ihm wirklich zu wünschen, dass er nicht ewig und für immer auf dem aktuellen Lohnniveau bleibt. Und wie hoch die vom Staat garantierte Mindestrente sein wird, weiß niemand - auch nicht, obs diese überhaupt eines Tages noch gibt. Gehen wir davon aus, dass es eine Mindestrente immer geben wird, gehen wir auch davon aus, dass er "dank" seines Lohnniveaus darunter bleiben wird - dann würde doch sein Rentenanspruch ohnehin durch Papa Staat auf Mindestrente angeglichen. Und leider, leider greift die Riesterrente im Falle einer Differenz nicht ab der Mindestrente, sondern vorher - und fehlt dann noch was zur Mindestrente, hilft ihm der Staat. Also nein, wir, wir Steuerzahler. Das heißt, er bezahlt im worst case 40 Jahre in einen Topf, von dem er persönlich nichts hat. Das mag jetzt die-Hausfrau-hat-ja-gar-keine-Ahnung-Logik sein - aber was für mich am schwersten wiegt: Er ist trotz Übernahme von der Zeitarbeitsfirma zum eigentlichen Arbeitgeber immer noch in der Probezeit. Und mich interessiert an dieser Stelle nicht, ob man einen Versicherungsvertrag ruhen lassen kann: Fehlbeträge muss er nachzahlen, und unbefristet ruhen lassen kann er sie auch nicht. Er hat 2 Ausbildungen gemacht, war anschließend gut ein Jahr arbeitslos (von den wenigen Arbeitswochen dazwischen abgesehen), seit August hat er diesen Job und bekommt aufgrund der arbeitsvertraglichen Regelungen erst seit Oktober volles Gehalt. Wäre es dann also nicht besser gewesen, sich erst mal ein kleines Polster zu schaffen und vor allem erst mal die Probezeit hinter sich zu bringen? Natürlich gibt es auch anschließend keine Garantie auf lebenslange Beschäftigung - aber zumindest könnte er sich ein wenig sicherer fühlen?
"Wie viel zahlst du denn jetzt monatlich?" "Äh..." Diese Antwort zeigte mir, was ich hier befürchtet hatte: Er hatte sich von seinem "Freund", der seit Neuestem der Deutschen Vermögensberatung zugehörig ist, alles mögliche aufschwatzen (ja, so wars und dabei bleibe ich!) lassen in dem Vertrauen darauf, dass es ja eben sein Freund sei. Was er da  wirklich und in welchem Umfang abgeschlossen hatte, war ihm überhaupt nicht gegenwärtig. Ich könnte da im Kreis kotzen!!! Und den letzten Dolchstoß versetzte Junior mir, indem er erst herumdruckste und dann meinte: "Ich finde eigentlich nur schlimm, dass er meine Handykontakte durchgeguckt und sich welche rausgeschrieben hat." Da glaubte ich echt, an die Decke springen zu müssen, aber ich war so fassungslos, dass ich ganz ruhig blieb: "Das ist nicht dein Ernst. Sag mir bitte, dass das nicht dein Ernst ist."
Doch. Leider. Sein Freund übrigens ist aktuell mit der Freundin für 3 Tage in ein paar-Sterne-Hotel gefahren - bezahlt von der Deutschen Vermögensberatung. Spuckeimer bitte, schnell.

Ich kenne meinen Jungen seit 24 Jahren. Mir ist bewusst, dass er erwachsen ist, eigene Erfahrungen machen und die Konsequenzen selbst ausbügeln muss. Ich unterstütze jedoch meine Kinder auch finanziell, aber doch nicht dafür, dass das Geld an dieser Stelle sinnlos wieder rausfließt? Also habe ich - in Abstimmung und mit Wissen meines Jungen - eine E-Mail an diesen Verein geschrieben, einen Anruf des Vorgesetzten angenommen (bin übrigens nicht auf Deiner Schleimspur ausgerutscht. Arschloch!) und anschließend mit Junior den Widerruf aufgesetzt und abgeschickt. Gerade noch rechtzeitig. Wegen Fristen und so. Einen Widerruf, den Junior letzte Woche nach einem persönlichen Gespräch zwischen Freund und Vorgesetzten... widerrufen hat. Ja was willste da noch sagen.... Da kannste nur noch sagen: OK Kind, du bist erwachsen, deine Entscheidung, dann trage jetzt die Konsequenz...

Zu Weihnachten übrigens fand sich die Jugend auf eigenem Wunsch beim Vater ein - und hier schließt sich der Kreis: Besagter "Freund" ist der Sohn der Lebensgefährten meines Ex. Ex hat sich "Freund" zur Brust genommen. Ich hoffe, nachhaltig, aber ich hinterfrage es nicht: Ich bin jetzt raus aus dieser Nummer. Dachte ich jedenfalls - bis zum Traum letzte Nacht! Hallelujah und Prösterken!

Montag, 29. Dezember 2014

Feuer frei!

Oh bitte nicht falsch verstehen: Hier brennt nix (an). Ich bin nur grad ziemlich begeistert. Lag doch unterm Weihnachtsbaum ein schmales Päckchen, von dem mir gesagt wurde: "Du errätst nie, was drin ist!" Bei uns ist es nämlich  Brauch, das man erst erraten muss, was das Geschenk sein könnte, eh man es öffnen darf.
In diesem Falle durfte ich es auch so öffnen, weil eben... wie gesagt und so.
Zum Vorschein kam.... ein iPad. Ich nehme an, ich habe ziemlich ratlos, um nicht zu sagen: dumm aus dem roten Kleid (jaaaa, zu Weihnachten passt es allein schon der Farbe wegen) geguckt. Ein iPad? Für mich? Äh... Wieso? Warum? Wofür  brauch ich das? Erzählt mir jetzt nicht: na zum Surfen, du dumme Nuss - denn das ist mir schon klar! Aber wozu braucht man ein iPad in Zeiten von iPhone, Smartphone und Laptop?
"Schau es dir in Ruhe an", meinten die gelben Seiten, "wenns dir nicht gefällt, können wir es auch gegen was anderes tauschen. Meine Mum nimmt es sonst sehr gern."
Spontan hätte ich ja gesagt: "OK, schenken wirs deiner Mum!" Immerhin mag ich sie sehr, von Schwiegermonster kann da so gar keine Rede sein.
Doch dann fand ich mich ziemlich undankbar und überhaupt - nein, sowas tut man dem Schenkenden nicht an. Er will ja eine Freude machen und hat sich (das hofft man jedenfalls immer) etwas dabei gedacht! Außerdem - sagte ich mir - ist es schon auch ganz schön dekadent, sich über ein iPad NICHT zu freuen. Manchmal erschließt sich der Sinn eben... nicht sofort... bisschen später... Ich meine, es gibt Frauen, die werden nach ihrem Halsumfang gefragt und bekommen - tadaaaa - ein Windlicht!
Also sagte ich mir: "Während andere für den Rest ihres Lebens vergeblich nach dem Sinn suchen, freu du dich und befasse dich einfach mal näher mit deinem Geschenk. Pissige Pissnelke (also ich)."
Noch am selben heiligen Abend-Abend jedenfalls war dank iTunes Backup meine fast komplette Musik auf dem iPad geladen, waren die wichtigsten Apps installiert (FB und Blogger - und seit heut die On Air-Programmzeitschrift mit meinen favorisierten Sendern (Sixx - montags ist doch Mädelsabend!), muss ich alle 2 Tage den Akku laden ("Wir weisen höflich darauf hin, dass die Angabe der Akku-Leistung auf den normalen Hausgebrauch hin errechnet wurde.") und bereits am Wochenende hätte ich fast online eine Tastatur bestellt (Die integrierte ist leider nix für mich, das ist wie Bloggen auf dem Handy - woaarr nee! Viel zu mühsam!) und ließ mich dann doch überreden, lieber heut in die Stadt zu fahren und vor Ort live und in Farbe auszuprobieren, was meine zehn Finger auch wirklich mögen. "Du musst nur wissen, was dir wichtig ist!" mahnten die gelben Seiten - und wie aus der Pistole geschossen kam meine Antwort: "Ü und Ä!"
So. Und jetzt sitze ich hier, genieße meine Tastatur am iPad, ich kann meine Worte dank 10-Finger-Schreibsystem abfeuern und bin... schwer begeistert! Frisch verliebt sozusagen! Zum Couchsurfing nämlich eignet sich das Teil hervorragend: Aufgeklappt - sofort an - sofort lossurfen. Nix umständiches Hochfahren des Laptops, wo du nebenbei noch die Fußnägel lackieren und einen Blaubeerkuchen backen kannst. Kein stundenlanges Laden des Browsers, bloß weil du ein paar Tabs mehr geöffnet hast.
Vielleicht heirate ich demnächst mein iPad. Dann lade ich Euch herzlich ein.

Sonntag, 28. Dezember 2014

Zwölf Nächte

Vor vielen Jahren sagte meine damalige Schwiegermutter zu mir: "Achtet auf eure Träume ab Heiligabend. Sie sind symbolisch für die kommenden zwölf Monate."
Interessanterweise konnte ich mir nie merken, was ich in diesen Nächten träumte. Entweder tatsächlich nix oder aber ich hatte es bereits vergessen, wenn ich morgens die Augen aufschlug.
Nun, Aberglaube hin oder her: Wenn man einmal so einen Floh ins Ohr gesetzt bekommen hat, ist es relativ schwierig, sich wieder zu entlausen. Jedenfalls für jemanden wie mich, der schon daran glaubt und irgendwie auch darauf vertraut, dass es sehr viel mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die sich nicht logisch erklären lassen. (Ich finde, das hat sowas... Beruhigendes. Hoffnungsvolles. Oder so.)
Übers Jahr vergesse ich diese Worte (klar, ich brauch sie dann ja auch nicht; ich merke immer wieder, wie selektiv ich in meinen Wahrnehmungen werde... Ich merke mir nur das, was für mich wichtig ist bzw. was ich mir merken WILL.) Und pünktlich in der Weihnachtszeit erinnere ich mich wieder daran. Na ja - fast pünktlich.
Jedenfalls ist mir in diesem Jahr aufgefallen: Ich erinnere mich morgens an jeden einzelnen Traum. Ich vergesse ihn im Lauf des Tages, aber morgens, im entscheidenden Moment, weiß ich immer noch, was ich geträumt habe. Und was ich wirklich interessant finde: Ich träume überhaupt nicht von mir. Ich sehe irgendwelche Figuren, Handlungen, die mit mir so gar nichts zu tun haben.
Ja, jetzt könnt Ihr mir was erzählen von Symbolik und so. (Hab mal vom leeren Haus ohne Fenster geträumt und wusste auch ohne Aufklärung, dass das was mit mir zu tun hatte.)
Diese aktuellen Träume... fühlen sich anders an. So fremd. Als würde ich durch die Stadt gehen und Menschen betrachten, die mir völlig fremd sind, zu denen ich keinerlei Bezug habe und vermutlich auch nie haben werde. Ich sehe sie und gut. Ich sehe sie, fahre wieder nach Hause und habe sie schon vergessen, bevor ich den Schlüssel in die Haustür stecke.
Die Träume, die ich normalerweise habe.... sind manchmal flach, manchmal intensiv, manchmal beängstigend und nur selten lustig: Mein reales Leben ist nicht so. Also mal flach und mal intensiv, doch, schon, aber öfter lustig als beängstigend. Oder empfinde ich es nur so, weil ich mir und dem Leben gerne auch mit Galgenhumor begegne? Weil sich so das eine oder andere besser aushalten lässt? Aber ich habe irgendwie immer einen Bezug zu ihnen, ganz gleich, ob ich sie verstehe oder nicht. Oft kann ich im Traum bewusst fühlen und denken: "Wach auf! Mach die Augen auf!" (Und oft öffne ich dann auch meine Augen.)
Die ersten der zwölf Nächte  in diesem Jahr sind herum - und jeder Traum ist flach, leer - und fremd. Ich fühle mich darin nicht. Ich sehe mich darin nicht. Es ist, als gäbe es mich gar nicht.
Ich dachte immer, ich würde vor allem auch beeinflusst durch die Abende, die vor der jeweiligen Nacht liegen. Manchmal haben wir einen Krimi gesehen. Manchmal haben wir gestritten. Manchmal haben wir noch in den Kissen gelacht.
Mit einer Erinnerung in meinem letzten Post habe ich mich selbst angetriggert: Jene Nacht. Jener Mensch, der mich gegen Mitternacht anrief. Dieses Scheppern und Poltern, als die Wand rausflog. Sein furchtbares Schreien und Röcheln. Das Abreißen der Telefonverbindung. Die zitternden Hände, mit denen ich die 110 wählte. Den Therapeuten und den Liebsten, denen ich auf ihren AB sprach... Die Embryohaltung, in der ich bis zum Morgen lag, nachdem die Polizei fort war - und nicht schlief, nicht mehr weinte,  völlig erstarrt in mir selbst.
Noch heute verfolgt es mich. Aber ich habe gelernt, was mir beigebracht wurde: Tu all das, was hochkommt, in Pandoras Box zurück - und verschließe diese Box. Ganz fest. Und das funktioniert.
Vorletzte Nacht bin ich erwacht - wovon, weiß ich nicht mehr. Ich habe irgendwas anderes, irgendwas Belangloses geträumt. Aber jene Nacht - die war sofort da. Vor meinen Augen. In meinen Ohren. Stimmen. Bilder. Ereignisse. Eine gefühlte Ewigkeit lag ich wach, wälzte mich ruhlos hin und her und bemühte mich, diese Box wieder zu schließen. Es ist nur die Nacht, die alles so intensiv macht. Wenn du morgen früh erwachst, ist alles vorbei.
Irgendwann schlief ich wieder ein. Und träumte irgendwas... Nichtssagendes. Fremde Gestalten ohne eine Aussage, ohne eine Empfindung. Nichts ist wie sonst. Nichts von all dem ist in meinen Träumen widergespiegelt worden.
Vier Nächte von zwölf sind rum.
Acht Nächte bleiben.
Ich bin gespannt, wie diese acht Nächte werden. Ich finde es hochinteressant, und dabei verstehe ich es nicht einmal.
2015 steht kurz bevor. Ich habe keine Ahnung, was dieses Jahr bringen wird. Wird es fremd, belanglos, oberflächlich - so nichtssagend wie meine Träume?
Vielleicht bin ich ja ein bisschen abergläubisch. So ein ganz kleines bisschen vielleicht. Aber ich glaube.... 2015 wird alles andere als fremd, belanglos und oberflächlich.
Hm. Kaffee. Ich brauche jetzt einen Kaffee. Einen richtig... guten. 

Freitag, 26. Dezember 2014

...mit Ruhe und Gemütlichkeit

Letzte Nacht konnte ich nicht schlafen. Ist mir in den letzten Wochen eher selten passiert. Und dabei dachte ich noch nach dem Gaumenschmaus zur Kaffeezeit, dass es vermutlich nicht mehr all zu lange dauern würde, bis ich mich ins Nirvana hinübergeschlafen hatte. Nun. Zu Bett tappte ich heute Morgen gegen vier Uhr. Irgendwann nachts zappte ich mich durch die Sender und blieb bei "Das Lächeln der Sterne" hängen. Ich kenne den Film bereits.. mehrfach, zuletzt aber vor wenigen Jahren gesehen und nun... blieb ich hängen und schaute. Und fühlte. Und erinnerte mich. An Zeiten, die ausgesprochen intensiv waren. Nicht immer positiv, aber immer intensiv.
Ich fühlte mich erinnert an eine Zeit, die ich gerade heute so in etwa beschrieb: "Niemand bleibt lange allein. Es ist nur die Zeit dazwischen, die einem so zäh und ewig vorkommt."
Und so kam es, dass ich auf dem Sofa lag, den Film schaute, die Beine wahlweise angewinkelt und die Arme um die Knie geschlungen - oder lang ausgestreckt und entspannt. (Mir ist übrigens mal aufgefallen, dass ich dazu neige, ein Kissen auf dem Bauch zu haben und die Arme darum zu schließen. Soll das einen Schutzpanzer demonstrieren oder zumindest den Wunsch nach Schutz, nach Geborgenheit? Oder ist es schlicht und einfach das Verstecken der Weihnachtsgans und ähnlichen Attacken?)

Wie dem auch sei. Ich hab ja nun schon öfter - auch angesichts der Weihnachtszeit - geschrieben, wie dankbar ich bin für das, was mir in meinem Leben so begegnet ist (und ja, ich zähle auch die schwierigen Zeiten dazu, weil das die Momente sind, in denen Du am meisten sowohl über Dich als auch die Menschen lernst, die Dich vorher, bis dahin begleitet haben bzw. seither begleiten - und Du erkennst insbesondere im Moment des Loslassens, wen Du wirklich vor Dir hast) - und seit ich von L zurückgekommen bin, den Schlüssel zum Büro in den Schreibtisch verwahre (symbolisch, freilich), da kam sie etwa ab dem vierten, fünften Tag über mich: Ruhe. Tiefe, unendlich wohltuende Ruhe in mir selbst, die mir bis in die gespaltenen Fingerspitzen und unter die Haarwurzeln strömt.
Am Weihnachtsmorgen erinnerte ich mich an eine Tradition, als ich noch klein war: Es ging in die Badewanne. Die Badezimmertür musste sorgsam verschlossen werden, in der Zwischenzeit legte der "Weihnachtsmann" seine Gaben unter den Tannenbaum und, bevor er wieder von dannen schritt, schlug er noch mal mahnend mit der Rute an die Tür.
Nun, gut vierzig Jahre später, ließ ich mir heißes Badewasser ein, verteilte darin "Winterbad" und "Schokolade", stellte mir Kerzen auf und legte mir ein kurzweiliges Buch ("Kein Kuss unter dieser Nummer", kann ich nur immer wieder empfehlen, wenn man Lust und Laune zum Lesen hat und alles Schwere und Beschwerende mal für einen Moment von sich legen will) zurecht: Wenn ich will, kann ich manche Augenblicke regelrecht zelebrieren. Auch dann, wenn die Brille beschlägt (gut, sieht man jetzt nicht sooooo dank des über das Foto gelegten "Mauerwerks" (hat übrigens keine Bedeutung, war halt nur das einzige, das nicht zuviel zeigt. Wir sind hier schließlich nicht im Playboy.)
Als ich nach gut einer Stunde immer noch nicht dem wunderbar duftigen, inzwischen nur spürbar erkaltetem Wasser entstiegen war, schaute der Liebste zur Tür rein: "Also... ich muss schon sagen: Du hast ja wirklich echt die Ruhe weg. Es ist ein Uhr, die Kinder kommen halb vier. Der Salat muss noch gemacht werden, die Plätzchen müssen noch gebacken werden - wie willst du das alles schaffen?"
Und ich schaute vergnügt von meinem Buch auf und sagte: "Und bevor ichs vergesse: Ich müsste noch das Geschenk einpacken." Sprachs und blätterte gemütlich die nächste Seite um.
"Du hast jetzt übrigens die Maske an deinem Telefon."
"Ich weiß." Umblättern.
"Und dein Buch schmierst du bestimmt auch noch voll."
"Ich weiß." Umblättern.
Wenn ich sage, dass ich mich nicht aus der Ruhe bringen lasse, dann lasse ich mich auch nicht aus der Ruhe bringen. Ich weiß nicht, ob das die 50 Prozent Norden ausmachen oder die 25 Prozent Holland oder gar die 25 Prozent Frankreich in mir. Gene halt - kann man nix dafür, so wird man geboren, so ist man. Als ich noch ein Mädchen war, war ich so. Als ich Mitte, Ende Zwanzig war, war ich gestresst, hektisch und vor allem immer angespannt. Sah man mir vielleicht nicht an, war aber so. Jetzt kehre ich zurück zu meinen Wurzeln, zu meinem eigenen Ich - oder ist es am Ende doch die sogenannte Altersgelassenheit, die mehr und mehr Besitz von mir ergreift? Am Ende ist das alles ja auch völlig wurscht: Fakt ist nämlich, es fühlt sich verdammt gut an. Wo andere gehetzt, genervt, gestresst durch die Welt jachten, stehe ich mittendrin im Pulk, schließe meine Augen und breite meine Arme aus. Wie damals, vor gut zehn Jahren, auf dem Marktplatz mitten in der großen Stadt. Nur die Musik und ich, damals nach dem schlimmen Unfall, von dem die äußerlichen Verletzungen heilten und nur die inneren einen wohl immer währenden Heilungskampf führen - und doch stand ich da, die Augen geschlossen, über mir der blassblaue Septemberhimmel und irgendwie wurde mir so frei und leicht, so als wäre in diesem Moment die Gewissheit über mich gekommen, dass am Ende alles gut würde.
Vielleicht war es einfach nur die Zuversicht?
Inzwischen habe ich gelernt zu akzeptieren, dass Liebe und Freundschaft nicht immer einen Bestand für das Leben haben müssen. Menschen kommen und gehen, vielleicht hat es eine Bedeutung, dass sie kommen, vielleicht hat es eine Bedeutung, dass sie wieder gehen? So wie in dem Song von Andreas Bourani, den ich letztens hier im Blog hatte ("...wir leuchten heller allein, vielleicht muss es so sein?") Vielleicht liegt es auch daran, dass nicht alle Freundschaften auch wirkliche Freundschaften sind? Vielleicht sind es Zweckbündnisse, weil etwas angestrebt wird, das möglicherweise nur mit Hilfe des anderen erreicht werden könnte - und wenn sich dieses Bestreben als aussichtslos oder nicht hilfreich zeigt, wird dieses Zweckbündnis aufgelöst? Ich habe gelernt, mit diesen Erfahrungen zu leben. Ich habe gelernt, mit dieser Form eines Schmerzes zu leben und auch darin etwas Positives für sich selbst mitzunehmen - und ich habe gelernt, dass mich diese Erfahrungen, dieser Schmerz nicht zerfrisst.
Und ich habe gelernt, selbst Grenzen zu setzen. Zu wissen, dass eine Freundschaft nicht alles darf. Nicht alles kann - und nicht alles muss. Wer einmal einen Menschen am Telefon schreien hörte, dem gerade das Haus um die Ohren flog und der brannte wie eine Fackel, wer einmal die Polizei rief und nachts dem Therapeuten den AB vollquatschte: "...kümmern Sie sich um ihn, verdammt" - der weiß, wenn auch erst viel viel später, dass nicht alles DARF. Aber dass er sich abgrenzen darf. Dass er Nein sagen darf, ohne sich schlecht zu fühlen, ohne sich wie ein Verräter, wie ein Versager zu fühlen.
Vielleicht habe ich hier als Freundin versagt.
Vielleicht habe ich dort als Partnerin versagt.
Vielleicht habe ich vieles falsch und trotzdem auch vieles richtig gemacht.
Vielleicht ist der Platz, an dem ich heute stehe, nicht der letzte Ort, an dem ich stehe.
Vielleicht bin ich morgen an einem ganz anderen Platz, irgendwo am Meer, wo tagsüber die Sonne scheint und nachts das Murmeln der Wellen durch die geöffneten Fenster zu mir ans Bett dringt.
Vielleicht ist nichts für die Ewigkeit und trotzdem für ein Leben lang?
Ich weiß nur eins: Im Augenblick empfinde ich unglaublich viel Liebe und Zugehörigkeit, eine tiefe innige Verbundenheit - nicht zuletzt auch für mich und mit mir selbst. Es klingt so klischeebeladen und ist doch so wahr: Solange du dich selbst nicht liebst, kannst du auch niemanden anderen (aufrichtig) lieben. Vielleicht hältst Du es nur für Liebe, doch in Wahrheit bist Du immer nur auf der Suche. Und solange Du nicht bei Dir selbst angekommen bist, kommst Du auch nirgendwo anders an.
Das zumindest in mein Verständnis vom Leben und von der Liebe. 
Ich genieße den Moment. Ich genieße den Augenblick. Ich erinnere mich an Jahre, in denen mich die Frage nach dem "Was wird morgen sein?" zerfressen hat. Ich erinnere mich an den Hunger, an den Durst und an das Gefühl der Unvollkommenheit. Ich wollte die Sicherheit, die Beständigkeit, die Geborgenheit; ich wollte wissen: Alles IST gut für die Ewigkeit. Ich wollte ein Netz mit doppeltem Boden und keinen Absturz mehr, dessen Aufprall für ein Leben lang schmerzt.
Aber das gibt es nicht. So ein Netz gibt es nicht. Und wenn, dann ist es kein echtes. Kein inniges. Kein aufrichtiges. Es wäre ein Netz aus Schein statt Sein. Doch wer einmal das Sein erfühlt und begriffen hat, der kann nicht mehr mit weniger leben. Der will es auch nicht mehr.
Und so geht es mir.
Und so empfinde ich es.
Ob ich zuviel vom Leben erwarte und erhoffe, weiß ich nicht, aber ich glaube es eigentlich nicht. Ich weiß, dass ich bei allem Kack im Leben immer noch verdammt viel Glück hatte. Dass ich trotz allem immer noch ein Glückskind war und bin. Es gibt nur sehr wenige Menschen, für deren Begegnung ich heute noch sehr sehr tiefe Dankbarkeit empfinde. Ganz gleich, ob sie noch da sind oder nicht. Ganz gleich, ob sie noch an mich denken oder nicht.
Die Unrastigkeit in mir hat sich gelegt, nicht jedoch die Neugier, die Wissbegier, das sehen, fühlen, erfahren wollen. Immer öfter kann ich es beinah körperlich fühlen: die Ruhe in mir. Das Gleichgewicht in mir.
"Probiers mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit..." oder so ähnlich hat er gesungen, der Balu. Ich probiers vor allem mit Ruhe. Und genieße auch darum diese Tage im Jahr umso mehr. Umso intensiver. Gehe bewusst langsamer, wenn alles um mich herum rennt und hastet. (Okay, das klappt natürlich nicht immer so, aber wenn man es will, funktioniert es.) Und liege auch am Weihnachtstag eine Stunde in der Badewanne - und habe den Salat fertig, die Plätzchen gebacken, die Geschenke eingepackt und ein zartes Kleid übergestreift, etwa fünfzehn Minuten, bevor die Gäste kamen. Öffne die Tür, lächle und breite herzlich die Arme aus.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Ricke Racke voller Tücke in die Finger eine Lücke

Wilhelm Busch möge mir diese kleine "künstlerische Abwandlung verzeihen. Als ich gestern jedoch in der Küche stand, um das Abendessen zuzubereiten, das aus Fisch, Garnelen, Reis und Gemüse bestehen sollte, da bemühte ich mich als erstes, dem noch halb gefrorenen Lachs das Fell über die Ohren zu ziehen. Der Liebste besitzt da ja so ein schönes, großes Messer, das zu meinem Lieblingsutensil in dieser Küche geworden ist: An manchen Dingen liebe ich es, wenn sie scharf sind. 
Nun ja. Scharfes Messer. Halb gefrorener Fisch. Einmal von rechts nach links säbeln. Kann man sich also ausrechnen, was passiert. Mussten der Zeige- und der Mittelfinger dran glauben - einmal oben in die Fingerkuppen gehackt. Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass die Fingerkuppen eine der am stärksten durchbluteten Körperbereiche sind (ja, woanders gibts auch welche, aber das ist ja temporär und zählt somit an dieser Stelle nicht). Insofern tat der Hack nicht weh, weil die Finger dank Frostfisch eh halb angefroren waren, aber es mochte nicht mehr aufhören zu bluten. Musste der Liebste mir also erst mal ein Pflaster draufkleben und als er dann noch fragte, obs nicht besser sei, wenn er das Essen weiter zubereite, murrte ich: "Ich hab mir nur IN die Finger gehackt, ich hab sie mir ja nicht ABgehackt." Als ich anschließend beherzt in den Garnelenring griff und mir dann mit dem noch tief gefrorenen Schwanz in den Daumen stach, da begann ich herzhaft zu lachen und das Lied von Dornröschen anzustimmen: Ich steh halt auf moderne Märchen! Früher stach man sich an der Spindel, heute halt an nem gefrorenen Garnelenschwanz. Nur das mit dem hundertjährigen Schlaf muss ich noch üben.
Als der Liebste nicht aufhörte zu sticheln von wegen "Ich versteh nicht, dass du da lachen kannst! Ich hab dich immer gewarnt, pass mit dem Messer auf!", da erwägte ich kurz, ein extra breites Stück Pflaster für seinen Mund abzuschneiden. Wenigstens verließ er die Küche, nachdem ich es ihm immerhin angedroht hatte.
Ich meine, ich habe mich heute schließlich auch ruhig verhalten, als er sich beim Tannenbaum zurechtsägen in den Handrücken säbelte. Was helfen einem noch da kluge Sprüche? Passiert ist halt passiert.
Ich geh jetzt aber mal davon aus, dass Murphy uns für den klitzekleinen Rest des Jahres in Ruhe lässt. Er hat seinen Spaß gehabt, hoffe ich. Damit wir jetzt auch ungestört unseren Spaß haben können. Sind doch nur noch paar Tage bis zum neuen Jahr, immerhin.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Alles eine Frage des Blickwinkels?

Der Reus darf zahlen - 540.000 Euro Strafe für das Fahren ohne Führerschein innerhalb einiger Jahre. Vorbestraft gilt er damit nicht. Sieht das deutsche Gesetz so vor - hat er Schwein gehabt, ist aber auch ok, finde ich. Die Geldstrafe finde ich satt genug. Die Diskussion, ob er mit jeder Fahrt wissentlich sich und andere in Gefahr brachte, würde ich so nicht mitführen wollen: Jeden Tag passieren schlimme und schlimmste Unfälle (wie eben dieser Unfall von Juniors Freund, mir ging das echt unter die Haut und an den Jungen und die Eltern des Mädchens wag ich gar nicht zu denken) - und die wenigsten passieren, weil einer keinen Führerschein hatte. Eine Entschuldigung ist das selbstverständlich nicht - kann ja nicht jeder kommen und machen, was er will, auch dann nicht, wenn ich Reus heiße und Fußballnationalspieler bin!
Zitat Reus: "Ich habe mich damals leider entschieden, diesen Weg zu gehen. Die Gründe kann ich heute selbst nicht mehr nachvollziehen." Ich würde ja sagen, er hat sich jeden Tag dazu entschieden, diesen Weg zu gehen, Kraft seiner Wassersuppe!

Der Hoeneß, so las ich letztens, darf Weihnachten bei seiner Familie sein. Die gut drei Jahre sitzt er sicherlich nicht unbedingt auf einer Arschbacke ab - wenn man bedenkt, in welcher Welt er vorher lebte. Aber dass es ihm im Knast wesentlich besser geht als dem "Normalo", war immer klar. Nun also Weihnachten bei Mutti. Wenn es denn stimmt.
Mit einem Freund habe ich mich damals herumgestritten, weil ich der Meinung war, dass auch ein Promi wie Hoeneß bei Steuerhinterziehung zu bestrafen ist, auch wenn er noch so viel für den Bayern-München-Nachwuchs und von mir aus nicht nur dafür was getan und gegeben hat. Ich meine, wenn mir jemand Geld schenkt oder sponsert und sich dann rausstellt, dass dieses Geld geklaut war - dann ist es doch wie einen Drahtigel schlucken müssen. Das rechtfertigt aus meiner Sicht nicht das Fehlverhalten. Ich meine, zahle du als Normalo nicht mal einen läppischen Bußgeldbescheid über 15 Euro - nach ein paar Mahnungen mit saftigen Geldbußen und anderen erfolglosen Mitteln droht einem die Erzwingungshaft. Für 15 Euro wohlgemerkt - und Sonderbehandlung gibt es freilich keine. Und beim Hoeneß reden wir immerhin nicht von 15 Euro.

Der Fall Diren - der Austauschschüler aus Hamburg, der in Amerika erschossen wurde, weil er in eine Garage einbrach. Der Besitzer habe aus Notwehr gehandelt, sagte er immer wieder - und Zeugen sagten, der Junge habe nachweislich immer wieder "bitte nicht schießen!" gerufen. Es sei "nur" eine Mutprobe gewesen, in diese Garage einzubrechen.
Für mich ist immer schon mein ganz persönlicher Horror, dass meine Wohnung abfackelt, weil ich entweder das Bügeleisen eingesteckt ließ oder den Herd nicht ausstellte (Ihr erinnert Euch? Das Kohle-Huhn?) Es ist auch mein persönlicher Horror, dass jemand in mein Zuhause einbricht, alles durchwühlt und mitnimmt, was ihm gefällt. Worst case ever: Ich bin DA, wenn jemand einbricht.
Vermutlich wäre ich wie gelähmt vor Angst. Ich träume ja oft davon, dass mich jemand körperlich angreift, attackiert: Da bin ich immer wie gelähmt! Kann mich nicht wehren und nicht wegrennen.
Könnte ich in so einer Situation schießen? Auf einen Menschen?? Ich weiß es nicht. Gut denkbar, dass ich mir vor lauter Nervosität ins eigene Knie schieße. ABER: Bei uns zu Hause gibt es keine Waffen. Ich HASSE Waffen. Eine Welt ohne Waffen... wäre wohl das Himmelreich.
Nun wurde der Besitzer verurteilt. Er wurde schuldig gesprochen - und ich persönlich halte das für richtig. Es war so falsch, dass der Junge dort eingebrochen ist - aber er hat weder den Hausherrn noch andere in Gefahr gebracht. Vermutlich hätte der Junge nach dieser Lektion keine derartige Mutprobe mehr mitgemacht. Ich habe versucht, mich an die Stelle der Eltern des Jungen zu versetzen: Wie würde ich mich fühlen, wenn es einer meiner Söhne gewesen wäre? Der erschossen wird, weil er in eine Garage einbrach, der unbewaffnet war und die Hände erhob und mehrfach flehte: "Bitte nicht schießen!"?

Es ist natürlich ziemlich... einfach, so vom heimischen Sofa aus auf etwas zu schauen, nebenbei einen Schluck Kaffee zu trinken und vielleicht noch ein Stück Bambina der Seele zu gönnen.
Ich maße mir nicht an, etwas zu be- oder verurteilen, das ist der Job anderer.
Aber ich habe eine Meinung.
Beziehungsweise einen Blickwinkel.

Oh du fröhliche... verf**t noch eins!

...oder soll ich sagen "Der Countdown läuft - noch 6 Tage"? Fakt ist jedenfalls: Ich bin gestern Nachmittag wieder in M eingetrudelt mit dem wirklich guten Gefühl: Ab morgen mache ich nichts mehr - für dieses Jahr bin ich durch mit dem Arbeiten. Sollte ich heute und morgen doch noch was machen, dann nur absolut freiwillig, weil ich vielleicht grad nix Besseres zu tun hab oder so.
Jetzt ist es Mittag, ich habe zwei Kaffee getrunken, ein bisschen gesurft und gelesen - und mir ein paar warme Socken angezogen. Eigentlich wollte ich mich ja auch gleich noch ein paar Minuten aufs Ohr legen, aber im Kopf dreht sich noch so einiges.
Bereits am Dienstag war für meine Söhne schon Weihnachten: Nachdem die Wohnung wieder strahlt, Behaglichkeit und Wohlfühlen atmet und auch in dezente Weihnachtsstimmung versetzt wurde, übergab ich ihnen das, was ich mir für sie ausgedacht hatte. Die Reaktion von Junior I erinnerte mich spontan an Otto: "Ist das alles? Aber das kann ich doch nicht annehmen! Ich kann doch nicht annehmen, dass das schon alles gewesen sein soll?"

Vielleicht hätte mir als Rabenmutter klar sein müssen, dass man einem 19- und 24jährigen nicht unbedingt mit einer neuen Bettdecke samt Kuschelbettwäsche (wovon sie bislang nur eine einzige besitzen) eine Freude machen kann. Auch dann nicht, wenn man alles vorher wäscht und "sofort anwendungsbereit" zusammenstellt. Wobei der 19jährige sich schon darüber gefreut hat: "Endlich auch so eine schöne Bettdecke wie du!" Und als er beim Süßkram die gute alte Bambina entdeckte, sprang er mir an den Hals. Echt, ist Tatsache. Seine Lieblingsschokolade - und ich weiß das. Da kann kein noch so toller Weihnachtsmann anstinken.
Den Großen juckte das alles herzlich weniger - auch die Knusperflocken in weißer Schokolade (eine Kombi, die er liebt), rissen da nix raus und auf meine Nachfrage "Ja hast du mir denn überhaupt mal einen Wunsch zu Weihnachten gesagt?" wippte er nur mit dem Fuß und kratzte sich am Kopf.
Grundsätzlich habe ich sie dann aber auch gefragt: "Was ist Weihnachten für euch? Dass es lediglich Geschenke gibt? Dass der bunte Teller überläuft? Dass es Gänsebraten gibt und drei fette Tage? Ist es nicht viel wichtiger und wertvoller, dass man etwas bekommt, das mit Liebe geschenkt wird? Weil man sich etwas dabei gedacht hat - und nicht um des Geben willens?"
Für mich ist Weihnachten etwas anderes.
Ich lasse mich vom Konsumdenken und Konsumrausch nicht anstecken. Na klar ist es nicht so, dass die Jugend noch kein Bettzeug hatte. Aber eben aus Gründerzeiten mit entsprechenden... nun... Nachteilen. Ich möchte es nicht nur für mich schön haben - ich möchte es auch für die schön haben, die ich von Herzen liebe. Als ich gestern Mittag die Tür hinter mir ins Schloss zog, ging ich mit diesem guten Gefühl, dass beide, wenn sie heimkommen, in eine kleine niedliche Behausung zurückkommen, wo es nach Äpfeln und Apfelsinen duftet und nicht nach... ach lassen wir das.
Dass sie sich nachts in ihrem frisch gemachten, duftigen Bett ausstrecken und das Gefühl haben: "S is wie früher, als ich noch klein war." Ich weiß ja nicht, wie es anderen geht - aber wenn ich heute so manches Mal angetriggert werde an Zeiten, die mich an meine eine Großmutter erinnern, dann fühle ich mich unendlich wohl und lächel vor mich hin. Und als meine Söhne klein waren, war ihre Welt auch noch rundum in Ordnung.... Nicht umsonst, denke ich, hängt Sohnemann I so wahnsinnig an zwei kleinen Hunden aus Plüsch aus jener Zeit, die schon zerfallen könnten, wenn man sie nur anschaut, die er aber um nichts in der Welt hergeben möchte. Nicht umsonst, denke ich, besitzt Junior II, der nach außen Coole, einen Hund aus Fleece, den er zum 2. Geburtstag geschenkt bekam - und der auch dann nicht verbannt wird, wenn das nächste Mädchen durch die Tür schreitet.
Man könnte jetzt sagen "Das wissen die Jungen noch nicht zu schätzen, sowas, das kommt erst noch."
Gleichwohl: Der 19jährige weiß es durchaus zu schätzen und hat sich auch wirklich gefreut.
Der 24jährige kam am nächsten Morgen zu mir: "Tut mir echt leid, meine Reaktion von gestern. Das war total undankbar und unangebracht, das wollte ich nicht."
Als ich dann mittags, als sie in Schule und Job waren, zurück nach M fuhr, durch stundenlangen Schneeregen und Schietwetter vom Feinsten, umgeben von motorisierten Vollpfosten, die nicht wissen, dass sie auch einen Blinker besitzen oder aber nicht wissen, dass das Blinker setzen NICHT bedeutet, dass sie auch sofort ausscheren dürfen ohne Rücksicht auf Verluste - und du als gerade in dieser Spur Befindlicher gucken darfst, wo du - möglichst unbeschadet - bleibst. Einen Moment nicht aufgepasst und schon kann alles vorbei sein. Von einem Moment auf den anderen kann alles anders kommen - wie bei einem Kollegen, dem vor zwei Wochen ein Blutgefäß im Hirn platzte.
Oder der Freund von Junior II, der vor wenigen Tagen mit seiner 17jährigen Freundin einen Unfall verschuldete, den das Mädchen nicht überlebte.
Ich halte nichts davon, fremdes Leid und Leiden zu sehen und zu denken: "Gott sei Dank geht es uns gut!" Aber solche Momente lehren mich einmal mehr, wie vergänglich alles ist, wie schnell sich alles ändern kann, gewollt oder ungewollt - und ich denke wirklich jeden einzelnen Tag, dass alles gut so ist wie es gerade ist, dass ich mir wünsche, dass meine Söhne gesund bleiben - und wenn sie mir sagen, dass sie mich sehr lieben und wenn Junior sagt, dass ich der einzige Mensch bin, dem er vertraut, dann bedeutet mir das mehr als alles andere auf der Welt. Und wenn sie sich jetzt nachts in ihr Bett kuscheln und schnuppern und denken "Hach ja, schön!" - dann ist es genau DAS, was mir Freude macht. Und genau das wollte ich - nicht mehr, nicht weniger.

Samstag, 13. Dezember 2014

Manches bleibt wie es ist, anderes geht kaputt

Was ob des Titels etwas philosophisch anmutet, ist in der Tat diesmal... ziemlich wörtlich gemeint. Sehr wörtlich, ums mal so zu sagen.
Der Becher mit lecker heißem Kaffee zwischen den Oberschenkeln, Rauschen über den Highway, Musik so laut, dass die Haare fliegen - und mittendrin ich, die singt. Und all das frühmorgens auf dem Weg in die Arbeit (Ihr wisst ja - ich bin noch immer in heimischen Gefilden).
Es gibt eben Dinge, die werden immer bleiben wie sie sind. Egal wie oft ich mir schon das Bein verbrannte oder den kostbaren Energizer auf der Fußmatte vergoss. (In abwaschbaren Zeiten doch alles kein wirkliches Thema. Jedenfalls nicht in meinem Wägelchen.)
Andere Dinge sind da nicht so robust.
Angefangen mit der Waschmaschine, die ich so kurz vor meiner Abreise noch bestückte und die mit einem Mal so seltsam laute Geräusche von sich gab, dass der Liebste mich schockiert fragte, was ich denn da in die Maschine getan hätte, bevor er zur selbigen stürzte. (Frechheit eigentlich, oder wie seht Ihr das? Als wüsste ICH nicht, wie man so ein Teil bedient!)
Und so kurz vor dem Ende dieses doch sehr anstrengenden, aufwühlenden, entscheidungsträchtigen Jahres bildete dies den Auftakt zu einer.. äh.. zerstörerischen Serie.
Als ich hier am Mittwoch bei der Jugend einkehrte, sah es hier derart schlimm aus, dass mir glatt der Mund trocken wurde. Hatte ich gerade doch noch den Jüngeren gelobt, indem ich meinte, er wäre der Ordentlichere von beiden, so wurde ich dieses Mal eines Besseren belehrt.
Schon Suse hatte im Vorfeld zu mir gemeint: "Bloß nicht schimpfen, Leben ist zu kurz" oder so ähnlich. Schimpfen. Es sind eh Hopfen & Malz verloren, die Jugend ist erwachsen. Außerdem: Es ist jetzt ihr Reich, sie müssen hier leben und schlafen. Ich reg mich nicht mehr auf. Stattdessen sehe ich nur noch zu, dass es da, wo ich mich zur Nacht niederlege, ordentlich ist - den Rest ignoriere ich inzwischen. So gut ich es kann, jedenfalls. Also ich versuchs.
Ich war dafür froh und dankbar, dass in diesem Haushalt nicht auch wieder etwas entzwei gegangen war. Vor allem nichts, das ordentlich Geld kostete.
Bis gestern Abend. Erst fuhr mir so eine dusselige Kuh aufs Auto. Dusselig, weil wir an einer Ampel standen - und sie nicht bemerkte, dass sie rollte. Und rollte. Und rollte - bis sie auf meinem kleinen Weißen aufsaß.
"Es tut mir so leid", meinte sie, "mein Auto ist ausgegangen."
"Dann ziehen Sie doch die Handbremse, Herrgott noch mal!" ging es mit mir durch.
"Das ging ja nicht! Das ist ein Automatik, wenn der ausgeht, geht da gar nichts mehr."
Ich hab noch nie einen Automatik gefahren, ich weiß es nicht, kann mir aber nicht vorstellen, dass eine Handbremse nicht mehr bedienbar sein soll. Aber Hauptsache, ein großes, fettes Auto fahren - und es dann nicht bedienen können - sowas habe ich ja zum Fressen gern!
Sie hatte nur Glück, dass ganz offensichtlich nur das Nummernschild eingebeult war. Sie gab mir ihre Kontaktdaten: "Rufen Sie mich an, wenn doch noch irgendwas sein sollte, dann regulieren wir das natürlich." Da isser nun so klein, der Weiße, und das ist jetzt schon der zweite Schnitzer, den er hinnehmen musste. Der erste war ein Parkschaden so kurz vor dem Umzug - und da war ich schon echt dankbar, dass der Verursacher sich gemeldet und nicht klammheimlich vom Acker gemacht hatte.
Und heute? Beichtet mir Junior II, dass sein Handy kaputt ist. Er besitzt es gerade mal ein gutes halbes Jahr, dafür hatten wir extra den Vertrag verlängert, den er von mir gesponsert bekommt. "Spider App" nennt der Liebste den Schaden - und ich, ich könnte heulen. Wie kann man ein Handy in die Arschtasche der Jeans stecken und sich dann draufsetzen?? Wie kommt man auf so eine Idee? "Das habe ich doch immer so gemacht!" verteidigte er sich. "Dann gehört dir noch nachträglich was hinter die Ohren gesemmelt!"
Mal abgesehen davon, dass seine Jeans auch in diesem Bereich um ihn herumschlackern (dieser Glückskeks) - so bietet er sich doch dankbar an, dass man ihm wahlweise Handy und / oder Geldbörse klaut? Gerade jetzt auch im Gewusel auf dem Weihnachtsmarkt? Wie kann man nur so... so... blauäugig sein? Jedenfalls ist es jetzt nicht mehr am Arsch, sondern ist in Arsch - ja, ich MUSS das jetzt so drastisch formulieren, weil mir einfach danach ist und weil mein Frust ja auch irgendwo raus muss. (Hat meine Schmerzärztin mir vor Jahren gepredigt, als sie mich fragte, wie ich denn Frust und Ärger kompensiere, was ich dann tu und ich wahrheitsgemäß antwortete, dass ich die Musik brechend laut aufdrehe. "Und dann? Was noch?" - "Nichts 'und dann'. Nach ein paar Titeln ist die Wut verraucht." - "Aber so lassen Sie ja nichts raus." - "Hm. Ja also manchmal schmeiße ich auch was." - "Und was?" - "Keine Ahnung. Irgendwas. Irgendwas, das nicht kaputt geht und niemandem weh tut, wenns ihn trifft." - "Aha. Na ja. Na dann... Typisch.")
Ich denke noch heute oft an sie, in so verschiedenen Situationen, und dann denke ich mir so, dass sie gewiss ihre Freude an mir hätte. Bzw. an meiner Entwicklung, die ich seither gemacht habe. Doch, ich denke schon. Immerhin bedauert der Liebste öfter, dass ich nicht mehr so ruhig und sanft und lieb bin wie ich das mal war. Vor elf Jahren. (Manchmal unterstellt er mir bestimmt, ich hätte mich nur verstellt, um ihn "einzufangen" und später dann mein wahres Gesicht gezeigt. Aber ich schwör, dass ich damals wirklich so war. Und heute bin ich eben...  anders.)
Am 22. muss ich wieder zum Zahnarzt. Ich wohne ja jetzt in M und musste mir also eine neue Zahnfee suchen. Die Bestandsaufnahme selbst - die klang gar nicht soooo schlimm, aber ich vermute, das lag an den ausschließlich lateinischen Begriffen, mit denen die so um sich warf. Ich versteh ja nix davon. Es klang dafür weniger bedrohlich als sonst. Und ich glaubte auch, dass der Termin am 22. ähnlich entspannt werden würde. Immerhin - so kurz vor Weihnachten.
Doch seit gestern weiß ich, dass es da einen Problemzahn mehr gibt. Es ist nichts zu sehen, im Gegenteil, der sieht noch richtig schön.. äh... jungfräulich aus. Aber beim Draufbeißen geh ich an die Decke. 
Das wird noch lustig, ich ahne es. 
Und zu guter Letzt: Das versprochene Paket mit den Weihnachts- und sonstigen Deko-Artikeln ist nicht eingetroffen. (Ihr erinnert Euch? Impressionen.de? Erst bestätigen sie mir die ausgesuchten Sachen und dann schreiben sie zwei Tage später, dass manches leider doch vergriffen sei.) Bekam ich jedenfalls heute Nachmittag eine E-Mail, man würde alles bis Dienstag nachliefern. Das will ich auch schwer hoffen, denn am Mittwoch fahre ich wieder zurück nach Hause - und komme auch erst im Januar wieder. Ich will jetzt auch einfach gar nicht darüber nachdenken, wie ich reagiere, wenn sie es nicht bis Dienstag nachliefern. Ich WILL jetzt einfach davon ausgehen, dass die ihr Wort halten. So unzuverlässig habe ich die gar nicht in Erinnerung, ganz im Gegenteil!
Junior I schaute mich jedenfalls ziemlich nachdenklich an, wie ich da in der Küche stand und mir wutentbrannt erst mal einen Kaffee zur Entspannung zubereitete. Er packte gemächlich eine Zigarette aus und bevor er hinaus auf die Terrasse ging, schmunzelte er: "Hier, willste auch mal eine? Vielleicht sollteste ja einfach mal eine rauchen, wirste ruhiger."
Hat man da noch Worte?
Ich bleibe beim Kaffee und hoffe auf anständigere Zeiten.

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Songs for my car

 

...so heißt einer meiner Ordner in meinem iPhone - und gestern Abend habe ich mir noch ein paar (für mich neue) Titel geladen. Solche wie diesen hier. In spätestens zwei Stunden mache ich mich auf den Weg in die Heimat, back to the youth, und dass es heute nach gefühlten endlosen Regentagen herrlichen Sonnenschein gibt und sich blassblauer Himmel über mir spannt, nehme ich als ein gutes Omen für die Tage, die da jetzt kommen werden. 

"Don't be the reason why it's cold in my heart."

Dienstag, 9. Dezember 2014

The Slow Show - Dresden (Official Video)

Und dann wollte ich noch eines sagen...


Quelle Bild: http://weheartit.com/entry/150654738


Vielen, vielen Dank für über 200.000 Klicks - ich habe es leider verschlafen, mich aber nicht weniger darüber gefreut. Irgendwie... ist es doch einfach wirklich was Schönes, kann einer sagen, was er will.

Danke 
[stellt Euch hier ein Herz vor, ich kanns leider nicht einbetten - mit der üblichen Schreibweise funktionierts jedenfalls nicht.]

Oh Du Besinnliche... Oder so.

Ich bin wieder fit. Im Großen und Ganzen jedenfalls. Auf jeden Fall um vieles besser als noch einige Tage zuvor. Die Nächte, in denen ich kaum schlief, auch weil ich Angst hatte, ich würde vielleicht nicht mehr erwachen. Die Tage, an denen mir zu Brei gewürgter Apfel zwischen die Zähne geschoben und Wasser über Trinkhalm verabreicht wurde - und ich so bei mir dachte "Oh. My. Goodness. So wirds in fünfzig Jahren sein - sing schon mal dein Hallelujah!" Noch ein großes Blutbild und ein EKG und dann sollte alles überstanden sein. Hoffe ich. Denke ich.
Und nunmehr beginnt also die Zeit, mich noch einmal auf Reisen in die Heimat zu begeben - dieses Mal für eine ganze geschlagene Woche! (Ich weiß zwar nicht, ob die Jugend sich tatsächlich über so viel Mutti freut, aber ich geh jetzt einfach mal davon aus. Immerhin wird in dieser Zeit regelmäßig gekocht und gebügelt, ganz zu schweigen von beständiger Ordnung, die übrigens der Jüngere anklagend in einigen whatsapp-Nachrichten so beschrieb: "...Das Ding ist, dass ich nicht die Kraft habe, jeden Tag aufs Neue die scheiß Küche und Bad aufzuräumen, seinen Dreck hinterherzuräumen, damit ICH MICH WOHLFÜHLEN KANN [...] Ich verpiss mich hier bald! [...] Wenn ich nicht wäre, würde die Wohnung leben und seine Mitbewohner wären Keime und Käfer! [...] Koche gerade! Und damit meine ich kein Essen! ..."
Mit Verlaub - aber da musste ich dann doch richtig RICHTIG schmunzeln: Es sind dieser Art Aufreger, wie ich sie beinah täglich lebte, als wir noch zu dritt in der Wohnung wohnten und Graf Pimpf keine Muße verspürte, wenigstens mal den Müll wegzubringen oder die Handtücher nicht zusammengeknüllt im Bad liegenzulassen - nach dem Duschen oder Baden wohlgemerkt.
Und denke ich an meinen ersten Besuch nach meinem Weggang, als die Lebensmittel sich dank des "unsachgemäßen Bedienens des Kühlschrankes" in flüssige Soße verwandelt hatten und munter unten rausliefen, dann würde ich doch sagen: Sie nehmen sich beide nix.
Wobei ich zur Ehre des Jüngeren hinzufügen muss: Er ist in der Tat der Ordentlichere von beiden. Und er liebt es, es ordentlich und gemütlich, es einfach schön zu haben. Auch wenn er sich nur einmal pro Woche dazu aufraffen kann. Er hofft ja immer, dass, wenn er einmal Ordnung gemacht hat, es auch so bleibt. Aber da wiederholen sich wohl Gedanken der Hausfrauen und Hausmännner: Da steht man stundenlang in der Küche und bereitet das Essen für sich und/ oder andere - und in nullkommanix ist alles weggefuttert und türmt sich lediglich noch das benutzte Geschirr.
(Übrigens, der extra vorm Umzug noch schnell gekaufte Spüler versagte unlängst seinen Dienst - aber inzwischen wissen wir, dass lediglich der Klarspüler fehlt. Pffff. Mein treues Maschinchen zuvor brauchte solchen Kokolores nicht, der lief auch ohne. Alles Geldschneiderei, sach ich immer.)
Du räumst auf und putzt und machst und tust - mitunter einen halben Tag lang, freust Dich den Sonntag über Deine schöne Wohnung - und nach zwei Tagen liegt überall neuer Staub, liegen Bücher und Klamotten rum, Zeitschriften vielleicht noch, Briefe, geöffnet oder noch ungeöffnet, Werbekram (trotz wiederholt angebrachtem Sticker, dass man uns doch BITTE mit Werbezeitschriften verschonen möge!), muss die Toilette neu geschrubbt, der Badeteppich nach jedem WC-Besuch der Jugend neu gerichtet werden....
Wie das eben so ist, wenn man eben nicht alleine wohnt.
Da ist halt... Leben in der Bude, und ich meine jetzt mitnichten besagte Käfer und Keime. Ich bin zwar keine Sagrotan-Tante, ich habe auch als Kind nach Herzenslust in Modder und anderen.. äh.. Dingen herumgematscht und wenn ich noch an die Weihnachtsplätzchen-Back-Aktion denke, als die Kinder und ich gemeinsam buken und ich sie allein ließ mit der Maßgabe: "Verziert nach Herzenslust, wie es euch gefällt" - und anschließend feststellte, dass man sich mit Mehl, Deko-Streuseln und Dekokugeln beworfen und die verflüssigte Schokolade überallhin, nur nicht aufs Backwerk getropft hatte - da war ich in schallendes Gelächter ausgebrochen! Leider besaß ich zu diesem Zeitpunkt noch kein Handy mit integrierter Kamera - und so frisch nach der damaligen Trennung vom Ex besaß ich erst recht keine Kamera oder sonstige  Luxusgüter.
Dafür habe ich diese wunderbare Erinnerung - und kann auch noch heute darüber lachen.
Geputzt haben wir freilich zu dritt.

Und nun ist wieder Weihnachten.
Inzwischen ist die Jugend groß und ob ich sie noch mal zum Backen überreden kann, weiß ich nicht. Ich weiß allerdings auch nicht, ob ich überhaupt alles schaffen kann, wenn ich erst mal wieder da bin.
Die Tage in L sind immer derart vollgepackt und komprimiert, dass ich anschließend immer erst mal ein, zwei Tage Urlaub brauchte, um mich von diesem Kraftakt wieder zu erholen. Insofern freue ich mich doppelt, dass ich dieses Mal morgen runterfahre, übers Wochenende bleibe und dann erst kommenden Mittwoch wieder zurückfahre. (Und bitte, Petrus, lass mich bitte bitte nicht im Stich - BITTE KEIN SCHNEE UND EIS IN DIESEN TAGEN!! - Du weißt doch, meine Unfallstatistik ist nicht von Pappe und noch ne Bescherung....) Über impressionen.de (im Sales-Bereich kann man wunderbar einkaufen - eigentlich! Wenn ich nämlich was ordere, die Bestellung bestätigt wird und mich zwei Tage später eine E-Mail erreicht, dass dieser und jener Artikel leider vergriffen ist, dann vergriesgnaddelt mich das jetzt aber wirklich!) habe ich ein paar kleine, aber akzentuierte Artikel geordert. Nicht allein typisch zu Weihnachten (die Weihnachtsmänner aus Glas waren leider auch vergriffen, menno) . Aber zum Beispiel 40 x 30 cm Bilderrahmen im Shabby-Look (i love it!), die kriegst Du normalerweise nicht für knapp 10 Euro (und jetzt schwanke ich noch, wie viel ich davon Juniors Zimmer überlasse). Und ich habe Junior versprochen: Der Samstag gehört uns dreien allein, dann fahren wir mit der Bahn in die City (mit dem Auto wäre es in Tagen wie diesen eher ein motorisiertes Harakiri) und schauen uns noch ein wenig um, wie man mit kleinen, wenigen Dingen viel lässige Gemütlichkeit in die beiden Zimmer bringen kann. Junior II fehlt da so ein bisschen das Händchen dafür, sein Zimmer sieht noch genauso aus wie ich es im August verließ (aufgeräumt, aber nackig) - und irgendwie bedeutet es mir in den Weihnachtstagen noch etwas mehr, ein bisschen mehr Behaglichkeit hineinzubringen. Es ist meine Leidenschaft! (Ich wäre ja früher gerne auch - bei uns hieß das noch: Dekorateur - geworden, aber zu Ost-Zeiten... Watt wollteste da dekorieren? Drei Reihen Senf und fünf Reihen Essig in Plastikflaschen?) Und heute gibt es soooo unsagbar viele Möglichkeiten, mit wenigen, aber eben akzentuierten Artikeln so vieles zu erreichen.

Und Weihnachten.
Ich oute mich - ich LIEBE Weihnachten. Ich liebe diese Zeit, wo es überall in den Straßen und auch zu Hause anders riecht, nach gebackenen Äpfeln und in Seidenpapier geschlagene Orangen. Nach Zimt und Kardamom, nach süßem Tee und Gebackenem. Ich liebe unseren dunkelroten samtenen Weihnachtsstern, der sanftes Licht ausstrahlt. Ich liebe die Lichterkette mit den milchigen Lämpchen in der Bodenvase mit den Tannenzapfen. Ich liebe diesen Duft nach Heimlichkeit und Vorfreude, die roten Bäckchen der kleinen Kinder, die Wunschzettel, die die Kinder früher gemalt haben, ich liebe es, meiner Familie eine Freude machen zu können, Spaziergänge am Abend (ich gestehe: Ich bin ein Fenstergucker.), ich liebe die Stricksocken meiner Mum und die Strickjacken meiner beiden Lieblingslabel.
Als die Kinder noch kleiner waren, hatte Weihnachten für mich weniger Beruhigendes, weniger Bewusstes. Es war vor allem von Stress geprägt: Alles musste erledigt und vorbereitet sein, alles musste eingekauft und verstaut sein - alles musste passen zur Zufriedenheit ANDERER.
Spätestens mit dem Ende meiner Ehe habe ich mich immer mehr darauf konzentriert, dass es auch erst mal MIR gut geht. Der Liebste schimpfte oft, ich sei nicht Mutter Theresa - aber davon bin ich auch weit entfernt. Ich gebe gern von mir, viel von mir, einige Jahre lang sicherlich auch zuviel (wenn das schon selbst meine Mum aus der Ferne sagte, musste es wohl so gewesen sein) und oft auch über mein Limit hinaus. Und habe mich fast selbst verloren dabei.
Wie ist es heute? Der Post von Noemie hat mich einmal mehr darauf gebracht.
Ich bin glücklich und dankbar, dass alles so ist wie es ist. Dass wir unseren Platz im Leben finden und gefunden haben - und am Samstag habe ich bei einem Spaziergang den Liebsten unter einem Mistelzweig in einem Torbogen geküsst: Auf ein weiteres wunderbares Jahr mit Dir, mit uns - das wünsche ich mir sehr.
Und weil mich das TV-Programm zur Weihnachtszeit einfach nur nervt, habe ich mir ein paar Filme bestellt, unter anderem "Die zauberhafte Nanny". Ich kannte diesen Film schon - aber ich liebe ihn. Und ich mag Emma Thompson sehr. Ich liebe ihre Rollen und wie sie sie spielt. Einfach nur... zauberhaft. Und ich habe uns "Das zehnte Königreich" gekauft. Vor rund zwölf Jahren habe ich diesen Film als Serie zwischen den Weihnachtstagen geschaut - und fand es irgendwie einfach schön! Ich kann mich kaum noch an die Handlungen erinnern - aber ich weiß vor allem, wie wunderbar ich mich gefühlt habe - und wie voller Sehnsucht ich damals danach war, dass alles gut werden würde im Leben.

Ja.
Für mich ist und bleibt Weihnachten etwas Besonderes. Etwas Wunderschönes.
Ganz weitab von Konsumrausch, Konsumstress und von der allgemeinen Hektik lasse ich mich auch nicht mehr anstecken. Ich bin über vierzig. Da laufen die Uhren eh langsamer. Aber dafür bewusster. Und genussvoller.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Die Tage danach

Alles fing damit an, dass ich in der Küche stand, Gemüse schnippelte und mir furchtbar übel wurde. Was dem folgte, erspar ich Euch an dieser Stelle, war nicht so lustig - aber mein Blog soll ja auch nicht zum Blog einer alten Frau mutieren, die mit Freundinnen zusammen sitzt und wo nur über Krankengeschichten geratscht wird. Und für einen herzerfrischenden, humorvollen und vor geistreichen Ergüssen sprießenden Eintrag fehlt mir schlichtweg die Energie. Noch!
Seit gestern kann ich wieder aufrecht sitzen, seit heute steh ich wieder auf wackligen Beinen.
Telefonieren strengt mich an, Lesen und Schreiben ermüdet mich.
Aber ich wollte mich mal gemeldet haben - und mich vor allem ganz herzlich für Eure Nachfragen bedanken, egal ob hier oder über whatsapp oder FB. Seid mir bitte nicht böse, wenn ich nicht alles lesen und beantworten konnte.
Und weil ich den 1. verpasst habe, wünsche ich Euch von Herzen einen wunderbaren 2. Advent.

Bildquelle: http://weheartit.com/entry/149666823/via/Ganja_Queen420?day=03&month=12&page=21&year=2014

Dienstag, 25. November 2014

The world won't wait



...for me.
...for you.
....for us.

Wenn nicht jetzt, wann dann?
..wash your tears away, start a brand new day
cause you might be ready for it..

Montag, 24. November 2014

Trink, du Luder!

Vor ein paar Tagen überredeten mich die gelben Seiten, doch so eine App zu installieren, die mich immer daran erinnern würde, dass ich doch mehr trinken sollte. Wasser natürlich, also bitte! Na ja oder wahlweise Tee oder Kaffee. Ja auch Kaffee. Seit nämlich die Wissenschaft bescheinigte, dass Kaffee den Körper nicht wirklich entwässert, sondern sogar vor Krebs schützen soll, fällt es den gelben Seiten echt schwer, mit mir vernünftig zu argumentieren. Das heißt, er argumentiert schon vernünftig - ich nicht, ich lache dann und braue mir erst recht mit Genuss die nächste Tasse.
Ohne Kraftstoff schließlich kein Motorbetrieb - wusste schon Otto. [Der mit dem Motor.]

Bereits nach dem ersten Tag erwog ich ernsthaft, diese blöde App wieder zu deinstallieren. Mir gefiel ihr Ton nicht! Klappt auch ohne Ton!
Ich fand die echt aggro.
Die gelben Seiten lachten nur und meinten: "Ach, das kannste doch ausstellen."
Hab ich also gemacht - und mich überkam so ein bisschen das befriedigende Gefühl, mal wieder erfolgreich jemandem den Mund gestopft zu haben.
Jedenfalls, die App rechnet aus, wie viel Wasser (oder so) ich aufgrund von Größe und Gewicht trinken muss. Ich befürchtete ja Schlimmes, aber mit zwei Litern pro Tag konnte ich dann doch echt gut leben: In meine Kaffeetasse passen 500 ml (ich habs extra ausgemessen) und wenn ich nur vier davon pro Tag genieße, hätte ich den Soll schon erreicht. Aber vier... Davon werde ich ja grad mal munter.
Hauptsache trinken, Hauptsache, Flüssigkeit, heißts ja immer.
Dachte ich gerade noch so - und dann ereilte es mich so kurz vorm Wochenende: So schlapp und müde, als hätte ich drei Nächte nicht geschlafen. Halsweh, Kopfweh und dann gings Schlag auf Schlag. Das Schlimmste sind die Schmerzen am Gaumen. Wobei, das Schlimmste daran ist, dass ich einfach nichts schmerzfrei zu mir nehmen kann. Nichts mit auch nur Hauch von Fruchtsäuren, aber selbst Pudding und selbst Kaffee sind nicht grad ein Hochgenuss.
Und - was vermutlich den Mann am meisten freut: Selbst das Reden schmerzt.
Wobei ich ja schon von Haus aus eher zur maulfaulen Gattung zähle (nordisch halt, die Gene, dafür kann ich nix). So aber spare ich mir selbst Widerworte an Stellen, die ich ihm normal nie durchgehen lassen würde. Nie! Aber wenn selbst das schmerzt....
Und es ist nicht mal was zu sehen, also am Gaumen, absolut nichts, aber alles tut einfach nur weh. Inzwischen neben Mund auch Hals. Kopf. Ohren. Rücken. Beine.
Samstag und Sonntag habe ich beinah komplett verschlafen, dachte, ich würde mich gesund schlafen - von was auch immer.

Auch die Geheimwaffe der gelben Seiten, die Hühnerbrühe mit Ei, versagten den sonst immer erfolgreichen Dienst. S geht nix. Aufstehen eine Überwindung. Der Gang ins Bad ein Marathon. Wie ich es heute noch in den Supermarkt schaffen soll, weiß ich auch noch nicht.
"Wir brauchen frischen Ingwer", hatten die gelben Seiten gesagt, "der ist antibakteriell." Und versorgte mich am Wochenende derart mit dem scharfen Zeugs, dass man nun in meiner Nähe vermutlich nicht ohne Sicherheitsvorkehrungen ein Streichholz anzünden sollte.
Mir gehts nicht gut. Mir gehts echt nicht gut. Den Laptop hab ich heut vom Schreibtisch demontiert und mich aufs Sofa verzogen, mir die Decke über die Beine gebreitet (ich friere aktuell ständig) und der Chef versprach: "Dann machen wir heute nur das Nötigste." - und schafft es gerade mal, mir zwei Stunden am Tag Ruhe zu gönnen. Zwei Stunden, in denen er in einer Besprechung sitzt und sowieso nicht telefonieren kann. Na gut, ich will mal nicht mosern: Ich genieße immerhin auch heute den unschlagbaren Vorteil eines Home Office, dass ich eben hier in Strickpulli und Wohlfühl-Fleecehosen liegen und aus dieser.. nun.. gemütlichen Position heraus arbeiten kann. Wobei, ich denk grad so... eigentlich genießt auch Chef diesen Vorteil: Ich bin nicht krankgeschrieben, nicht fern dem Arbeitsplatz und erledige immer noch alles, das ich soll.
Haben also doch beide Seiten was von, würde ich mal sagen.
Und wer kauft jetzt den Ingwer? Ach... Morgen gibts ganz sicher auch noch welchen.

Donnerstag, 20. November 2014

...und dann hob ich sie auf und nahm sie mit nach Haus


Ich weiß, sie hat sich das anders vorgestellt und auch anders gewünscht - aber ich hoffe, sie ist mir nicht böse: Felina, die kalt duschen kann und auch noch dunkle Schokolade mag!
Ich hoffe, Du denkst nicht, ich wollte Deine Idee klauen - ganz im Gegenteil, vielleicht kann man sie so ja auch "verteilen" und andere Menschen anregen?

Der November... Der Monat, in dem eines meiner Kinder geboren wurde. Der Monat, in dem mein Vater geboren wurde. Der Monat, mit dem man Nebel, Kälte, Dunkelheit verbindet. Melancholie, Schwermut, Traurigkeit vielleicht. Für mich persönlich auch ein Monat, dem ich eine ganze Menge Positives abgewinnen kann, nicht ganz zuletzt auch den Vorgeschmack auf die Weihnachtstage. Ich weiß, es gibt immer mehr Menschen, die mit diesem ganzen "Gedöns" nichts anfangen können oder (nicht mehr) wollen. Immer mehr Menschen verbinden mit Weihnachten vor allem die erste entsprechende Deko im September, dem immer-besser-teurer-schneller-toller-Konsumrausch.
Und ich?
Wenn ich an diese Zeit denke, denke ich an Schneekristalle, die auf der Zunge zergehen. An den Geruch gebrannter Mandeln und gebackener Kastanien in den Straßen der Stadt. An Glühwein und dunkle Mäntel, an denen der Senf der Bratwurst klebt. An unbeschwerte Momente im Auto, wenn man durcheinander lacht und singt, die Scheibe herunterlässt und wildfremden Menschen zuwinkt. An den Geruch von Zimt und gebackenem Apfel in der Wohnung. An rosa gefärbte Wangen und eiskalte Hände, die sich an einer Tasse Tee oder Kakao wärmen. An Stricksocken und Strickjacken. An Lichterketten und Lichtersternen in den Bäumen, die den Nachthimmel hell machen und die Angst vor der Dunkelheit nehmen. An selbstgebackene Kekse (irgendwann finde ich es wieder, mein Lieblingsrezept!) An Überraschungen, die man sich einmal mehr ausdenkt und sich wie wahnsinnig darauf freut, es einem anderen einzupacken und in die Hand zu geben. An Abende, an denen man einmal mehr aneinander kuschelt und einander wärmt. An Abende voller zärtlicher Berührungen. (Die natürlich nicht nur an Weihnachten ;) Dennoch empfinde ich zu dieser Zeit alles viel, viel intensiver.)

Liebe Felina, Dein Post hatte mir einmal mehr bewusst gemacht: Mag sein, dass im November die Sonne fehlt. Das Vitamin D. Die Freude und die Lust auf Leben. Dass man dann zwei Möglichkeiten hat - entweder man lässt sich hängen und ergibt sich dem - oder man hebt sich hoch und wird aktiv.
Ich gebe zu: Ich bin auch jemand, den man sehr schnell nachdenklich, melancholisch stimmen kann - aber ich bin auch jemand, der noch niemals die Lust am Leben verloren hat, und der sich bis jetzt immer noch wieder auf die Beine gestellt hat. 

Bei Vigantoletten musste ich tatsächlich erst mal googeln - aber das ist nicht so meins.
Kalt duschen? Ich frag mich das jeden Morgen - und schaffs nicht. Jedenfalls nicht höher als bis zu den Oberschenkeln. Ich oute mich hiermit als Warmduscher, hat mir trotzdem bislang auch nicht geschadet. Nach meiner Lieblingsmucke tanzen - ich habs noch nicht gemacht, aber ich war gestern und heute in der City unterwegs, allein, und deshalb immer die Musik dabei. Das macht immerhin aus, dass ich beinah alles anlächel, das mir vor die Augen kommt, zählt das dann auch?? Der Spaziergang ist damit übrigens auch abgehakt, nur eben nicht mehr ganz bei Tageslicht. Der Job ging vor, wieder mal.
Jeden Tag Obst? Oh ja, kann ich: Aktuell bevorzuge ich Kakis zum Frühstück. Am liebsten noch ganz knackig, wenn sie weich werden, mag ich sie nicht mehr. Dunkle Schokolade? Mag ich nicht, bekommt mir auch nicht: Dann gehen gewisse... äh... Dinge noch schlechter, und das kann niemand ernsthaft wollen! Farbenfrohes Kleidungsstück? Gestern fand ich partout keins, das mir zusagen wollte, hab ich mir wenigstens die Nägel knallrot lackiert - siehe Foto. 
Einmal pro Woche mit einem lieben Menschen ausgehen? Letzte Woche dreimal, diese Woche hats noch gar nicht geklappt: Heute war ich noch mal allein unterwegs und habe das erste Mal einen Toffee Nut Latte gekostet. Kategorie "scheiße lecker!!!" Sehr süß, zugegeben, obwohl ich ja meinen Kaffee eigentlich immer ohne Zucker, dafür mit viel Milch mag. Und ich hätte mir auch mal nie träumen lassen, dass ich irgendwann mal umgerechnet fast zehn Mark für einen normal großen Becher Kaffee ausgeben würde. Aber wisst Ihr.... Ich steh total drauf, wenn die Leute freundlich zueinander sind. Und so jemand ist mir heute begegnet. War ich doch gestern beim Drogeriemarkt meines Vertrauens, habe auch brav bezahlt - aber die Ware liegenlassen. Ist mir echt noch nie passiert und habe mich beklommen gefragt, ob das eventuelle Frühzeichen einer... ach was Quark, wer weiß, was ich da gerade gedacht oder gesehen habe. Jedenfalls habe ich heut Morgen den Fauxpas bemerkt, dort angerufen und bin heut Abend noch mal hingegangen: Die Ware war noch da, hatte die Kassiererin zur Seite gepackt. 
"Sie haben bezahlt und Ihre Ware vergessen?"
"Oh Gott ja, ich kann selber nicht glauben, dass mir das passiert ist. Mir! In so einem Laden wie diesem!"
Und sie hat mich angelächelt "Wissen Sie was? Das passiert hier soooo oft, das glaubt mir echt kein Mensch!" 
Die Ware da. Nix umsonst bezahlt, nix doppelt bezahlt - UND eine sehr nette, entspannte Verkäuferin: In diesem Hochgefühl bin ich spontan in meinen Lieblings-Kaffee-Shop gegangen und habe mir so einen Kaffeebecher gekauft. Immerhin kannte ich den bis dahin noch nicht, und Toffee und Kaffee klang irgendwie wie... wie... Melodie in meinen Ohren und wie... ach scheißegal, er war lecker. Der Tag war rund. Die Welt ist rund. Ich bin rund. Huch nee, hab ich das jetzt echt geschrieben? Egal, ein wunderbares Lebensgefühl. Gestern und heute. 
Und dann lief ich auf dem Weg nach Hause noch beim Bäcker vorbei, in diesem wunderbaren Lebensgefühl - und dabei fand ich dieses Blatt. Einfach so lag es da auf dem Gehweg, direkt vor mir. Die Liebe lag direkt vor mir. Und ich hob sie auf und nahm sie mit nach Haus. 

Der November kann... einfach noch viel mehr als nur kalt und grau und trüb.

Dienstag, 18. November 2014

Auf anderen Wegen

  

Vor wenigen Tagen habe ich diesen Song zum allerersten Mal gehört - und die gelben Seiten meinten noch: "Hör mal hin, das ist doch bestimmt was für dich?"
Nachdem er auf den Text hörte, mochte er diesen Song nicht mehr, während er sich mir irrsinnig unter die Haut grub und seitdem wieder und wieder unvorstellbare Gänsehaut hervorbringt. 
Meine Haut vibriert.
Mein Herz vibriert.
Mein Bauch vibriert.

Und ich schlinge die Arme um meine Knie und lausche tief in mich hinein.
In einer Zeit meines Lebens hätte mir dieser Song unglaublich weh getan.

...und ich löse die Arme, stehe auf und gehe aus dem Raum. Ich habe alles hinter mir gelassen. 
Es gibt Dinge, die man niemals vergessen wird.
Trotzdem hört es eines Tages auf, dass sie unser Leben bestimmen. 




Montag, 17. November 2014

Weil man immer nur redet

...hab ich es jetzt - nach dem erneuten Lesen eines Artikels bei FB - einfach und spontan gemacht und mich registriert.



Wenn ich das heut Abend den gelben Seiten erzähle, wird er vermutlich fragen, ob ich denn nicht schon genug eigene Sorgen hätte.
Aber dann werde ich ihn fragen, ob nicht am Ende auch wir froh sein würden, wenn wir verzweifelt auf der Suche nach einem passenden Spender sind.

Vielleicht untersuchen sie auch meine Proben und stellen fest: "Huch nee, datt watt aber nix mit Ihnen, Frau Z.!" Aber dann hab ich es wenigstens versucht.
Wär schön, wenn man noch mehr Menschen damit erreicht, ohne erst so eine bekloppte IceBucket-Challenge oder so ins Leben rufen zu müssen. 795 registrierte Spender... bei 80 Millionen Menschen in Deutschland... Ist schon ganz schön beschämend.

...und dann fiel mir irgendwie auf

...dass ich möglicherweise in letzter Zeit einfach auch zu wenig Musik gehört habe? Es gibt doch echt nichts Belebenderes, als Musik aufzudrehen, frische Luft hereinzulassen (ja, damit auch die Nachbarn was davon haben, aber hier kennt mich eh noch keiner ;)), mir ein Kleid überzustreifen und das Haar zusammenzustecken (Tatsache, dann fühl ich mich gleich besser), in der Küche das Abendessen vorzubereiten, mitzusingen, herumzutanzen...





Mir ist übrigens auch noch was anderes aufgefallen: Immer dann, wenn mich am Wochenende der Aufräum- und Putzwahn packt (oder besser gesagt: uns beide packt; doch wirklich, die gelben Seiten sind immer dabei), dann läuft das irgendwie immer gleich ab: Wir sind super gut drauf, blödeln herum, nehmen uns aufs Korn, singen... und alles endet damit, dass wir uns wegen irgendeinem Scheiß in die Haare kriegen - Stimmung versaut, jeder verzieht sich in seine Ecke, surft oder liest oder schläft, bis man irgendwann doch wieder miteinander spricht. 
Aber ich glaub, ich weiß, worans liegt: Ich putze einfach nicht mehr!

Es fließt irgendwie nicht

...und das spüre ich schon seit einiger Zeit. Ich bin immer noch dabei, mich einzuleben, mich einzugewöhnen und mich auch an dieses Gefühl zu gewöhnen, momentan nirgends wirklich "zu Hause" zu sein. Man sagt ja, zu Hause sei man da, wo das Herz ist - und so denke ich persönlich auch. Dass ich mich also irgendwie immer noch wie "entwurzelt" fühle, ist nicht negativ zu verstehen. Über zwanzig Jahre habe ich in L mit meinen Jungs gelebt, mich zwar erst nach gut 15 Jahren eingewöhnt und auch erst dann die Stadt lieben gelernt, bis ich dann meine Koffer packte und weiterzog.
Es ist auch nicht so, dass ich mich hier in M nicht wohlfühlen würde. Sogar an das U-Bahnfahren habe ich mich im Großen und Ganzen gewöhnt. Ich, die Klaustrophobikerin. (Früher konnte es mir - vor allem zwischenmenschlich - nicht nah und näher genug sein, heute setzt sofort ein beklemmendes Gefühl ein, wenn es überhaupt ein wenig näher kommt. Menschlich auch. Aber vor allem in Fahrstühlen, vollgestopften U-Bahnen und so. Krieg ich Kreislauf.)
Und nun fühle ich, dass ich mich daran gewöhne. An dieses Leben hier. An diese Wohnung hier. Daran, dass ich mit der U-Bahn so bequem ins Stadtzentrum gelange - und die gelben Seiten überzeugte, den Wohnungsticker wenigstens so zu erweitern, dass wir auch Angebote aus dem Stadtzentrum bekommen. Er würde ja gern auch etwas weiter ins Grüne - ich nicht! Es wäre mir zu ruhig, zu still, und wenn ich dann irgendwie nur noch zuschaue, wie Regen oder Schnee auf die Wiesen fallen, verfalle ich möglicherweise noch in Trübsinn. Und ich will einfach - zack! - in die City kommen und nicht erst umständlich S-Bahn oder Bus und dann noch Umsteigen in U-Bahn oder so nutzen. Ja, hat alles auch seinen Preis, gerade hier in M, aber uns eilt ja nix, es drückt ja nix.
Letzte Woche waren wir dann auch drei ganze Mal außerhäusig: Das ist viel, wenn man bedenkt, dass ich, als ich noch in L lebte, maximal am Wochenende durch die City streifte. Und so ist nebenher auch nix geworden: kein Bloggen (nur Lesen der Blogs anderer und ab und an ein bisschen Kommentieren), kein Bügeln, kein Fensterputzen - nix. Stattdessen ist irgendwie... Müdigkeit über mich gekommen: Tagsüber arbeiten, abends Essen zubereiten (oder eben ausgehen), gemeinsam den Tag ausklingen lassen - das wars. Ich weiß nicht, was das ist, dass ich mich gerade irgendwie ein bisschen wie... ja... gelähmt? fühle. Ich meine, ich lese auch in anderen Blogs aktuell, dass einige über eine gewisse Blogmüdigkeit "klagen", aber es ist nicht mal so sehr die Blogmüdigkeit. Sondern ganz allgemein eine Müdigkeit, die mich irgendwie schlaff sein lässt.
Ich lasse mich nicht stressen und nicht jagen, Termine werden so gelegt, dass sie mir auch in den Kram passen und auch sicher ist, dass ich auch pünktlich da sein kann (Frau J., ich bitte an dieser Stelle immer noch um Verzeihung, dass Du meinetwegen eine ganze halbe Stunde länger in Deiner Firma auf mich warten musstest - aber DAS war wirklich höhere Gewalt, ich konnte nix dafür!) - und wenn etwas nicht wird, dann wird es eben nicht.
Tagsüber reifen in meinem Kopf Themen, über die ich schreiben möchte. Themen, die sicherlich auch ziemlich kontrovers diskutiert werden könnten, doch wenn dann das Tagwerk beendet ist und ich mich eben diesen Dingen widmen könnte, dann... ist einfach eine Leere in meinem Kopf, in meinem Bauch.
Momentan fühlt es sich eher so an, als ziehe ich mich ein wenig zurück. Zurück in mich selbst, ohne dass ich mich aber auch viel mit mir befassen würde. Ist ein komisches Gefühl, schwierig zu beschreiben und mit "es fließt irgendwie nicht" wohl am ehesten erfasst. Ich kann aber auch nicht sagen, dass ich das jetzt unbedingt negativ empfinden würde. Ganz im Gegenteil. In so vielen Jahren und Phasen war ich derart in einem Tempo unterwegs, dass ich manchmal befürchtete, ich würde mich irgendwann selbst überholen und über meine eigenen Beine stolpern. Inzwischen ist so vieles von mir abgefallen, dass ich vermutlich die nun eintretende Ruhe erfasse, begreife - und sie irgendwie auch genieße: Was eben nicht wird, wird dann eben nicht. Vielleicht ist dieses "es fließt irgendwie nicht" auch eher ein "sich selbst entschleunigen"? Nicht, um irgendwann einzurosten, sondern eher, um alsdann wieder kraftvoller weiterzugehen?
Wie dem auch sei... S is halt grad so wie es ist.
Von daher finde ich es auch sehr nett und lieb gemeint, wenn ich zu Privatterminen mitgenommen werden soll unter dem Aspekt "Vielleicht findest du so ja (neuen) Anschluss"? Aber ich brauch das so grad nicht. Ich fühle mich wohl so wie es grad ist. Und ich möchte mich auch zu nichts zwingen müssen, nur weils jemand sehr nett gemeint hat. Bin auch, wenn ich das ehrlicherweise so sagen darf, nicht der "Budenkriechertyp": Ich treff mich lieber outdoor, sicherlich nicht zuletzt auch deshalb, weil ich das Gefühl brauche, jederzeit aufstehen und gehen zu können, wenn ich nicht mehr mag. Sitzen aber die Leute auf meinem Sofa, kann ich ja wohl kaum die Tür öffnen und sagen: "So, s wird Zeit, eure Garderobe liegt schon auf der Straße!" Gibt Leute, die haben das drauf - ich nicht. Ich bin so eine, die nachts im Badezimmer (!) ein Nickerchen hält, weil die Gäste Sitzfleisch beweisen, und sich auf die Frage "Wo warst du denn so lange?" mit "Ich weiß nicht, irgendwas vom Essen ist mir wohl nicht so bekommen" herausredet. Es gibt allerdings auch Tage, an denen ich bis früh 5 Uhr mit meiner Freundin beim Käffchen saß und wir nicht merkten, wie die Zeit verging - und schockiert feststellten, dass 6 Uhr der Wecker klingeln würde.
Aber das weiß man ja eben immer nie vorher, wies wird.

Mittwoch, 12. November 2014

Gefährliche Metamorphosen

Die letzten Tage bin ich irgendwie nicht zum Schreiben gekommen. Fünf Tage sind ja nun auch keine Ewigkeit, jedenfalls in dieser Hinsicht nicht. Trotzdem.
Die drei Tage in der Heimat genügen zumeist, um mich anschließend den Folgetag lang auszuschlafen und das Sofa auch sonst für gewöhnlich nicht mehr zu verlassen. Couchpotatoe? Von mir aus. Ist ja nur dieser eine "Schluffi"-Tag - und den gönne ich mir, seit auch ich kapiert habe, dass Frau ab einem gewissen... äh... Punkt nicht nur eine gewisse Regenerationszeit benötigt, sondern sich diese gefälligst auch zu gönnen hat.
Es ist somit sicherlich auch nachvollziehbar, dass ich die Bürotage in G so lege, dass ich freitags Abends zu Hause bin, damit auch wirklich sichergestellt ist, dass ich am nächsten Tag nichts zu tun habe. Also nichts Wichtiges.

Die letzten Tage ging mir dann doch so vermehrt durch den Kopf, wie das eigentlich so für den eigenen Mann ist: Kommt die Frau nach Hause, ist sie einfach nur noch froh & dankbar, die Mörder-Highheels vom Fuß zu streichen, den Trench an den Haken zu hängen und wahlweise von Rock oder Knackjeans und Bluse in Flodderhosen & Shirt zu springen.
Sexy ist garantiert etwas anderes, es sei denn, sie spränge in Latex & Leder oder wenigstens in einen Hauch aus Nichts-als-Spitze.
"Was machst du denn da?" fragten somit recht verblüfft die gelben Seiten nach meiner letzten diesbezüglichen Aktion und ich grinste frech: "Das nennt man Metamorphose!" [Metamorphose (Botanik), evolutionäre Anpassung einer Pflanze (*kreisch!*) an ihre jeweiligen Umweltbedingungen; aus wikipedia; Anm. der Redaktion].
Nun hab ich ja sicherlich auch schon mehrfach erwähnt, dass das Homeoffice den unschlagbaren Vorteil genießt, dass ich theoretisch meinen halben Kleiderschrank verkaufen könnte. (Praktisch wird das freilich nie umgesetzt, es sei denn, ich verkaufe nur, damit ich wieder aufstocken kann.)
Ich meine, es sieht doch keiner und interessiert auch kein Schwein, wie ich nun tatsächlich hier sitze: Ob den ganzen Tag in Schlafsachen, ob den ganzen Tag in Schluffi-Hose (danke, Miss April, für diesen wahrhaft trefflichen Ausdruck!, ich habe ihn hiermit adopiert ;)) oder so abhänge. Nicht mal, wenn ich nackt am Schreibtisch säße, interessierte das jemanden!
Zu Beginn des gemeinsamen Wohnens jedenfalls war ich abends, wenn der Mann heimkam, aufgerüscht, zurechtgemacht und sogar das Essen war fertig. ["Wie gewinnst du das Herz eines Mannes? Komm nackt, bring Essen mit."] Eines Tages jedoch wurde mir bewusst, dass ihm das gar nicht auffiel. Wozu also die Mühe machen, wenn sie nicht in auch nur i-rgend-einer Form honoriert wurde? Und damit meine ich nicht irgendwelche halbseidenen Komplimente, die Du Dir eh getrost an den Spiegel stecken kannst. [Worte überzeugen mich nicht, hat mich mein Leben  schon gelehrt.]
Was bedeutete, dass er, wenn er fortan heimkehrte, mich stets vorfand, wie ich es am bequemsten habe: Ungeschminkte Tatsachen, Haare zusammengesteckt, Schluffihose forever.
Bis heute hat er nix dazu gesagt, auch nicht dazu, dass ich manchmal selbst im Homeoffice so im Stress war, dass fürs Essenzubereiten keine Zeit blieb. (Wenn ich eins an ihm liebe, dann auch, dass er absolut kein Pascha ist.)
Es war die Frau in mir selbst, die irgendwann leise anfing zu mosern, von wegen "die Konkurrenz schläft nicht" und so ne gequirlte Kacke, die einen - aus Gründen - manchmal nachts nicht schlafen lässt. Diese Moserei ließ sich auch nicht dadurch unterbinden, dass ich dagegen argumentierte von wegen: "Nicht zurechtgemacht öffne ich die Haustür nur den Postboten!" (Ich sage nur - der Hermesbote, manch einer wird sich vielleicht noch an diese Story vor zwei Jahren erinnern.) Auch Argumente wie "Sobald ich das Haus verlasse, bin ich ganz nett anzuschauen" ließen diese nörgelige Kuh in mir nicht verstummen.
Ist es denn nicht am Ende auch so, dass so viele Ehen oder Beziehungen zerbrechen, weil wenigstens einer von beiden sich gehenlässt? Weil sie sich keine Mühe mehr gibt, kein Parfüm auflegt, das ihn betört, keine Kleidung anzieht, die betont, was noch zu betonen geht und kein dezentes Makeup benutzt, das Deine Vorzüge betont und bei dem Du nicht Gefahr läufst, dass beim Lachen Dein Gesicht zerbröselt?
Oder weil er nur noch in zerbeulten Hosen zu sehen ist, Haare nicht gemacht, Zähne nicht gepflegt (wooarrr!!! eklig!!!), Fingernägel nicht gepflegt (da krieg ich Pickel nur vom Angucken!) oder ungeduscht mit Schweißgeruch (OK, JETZT schüttelts mich!).
Und das ist ja beileibe kein Horrorszenario, das ich da male, ich kenne (leider!) einige Menschen, auf die das zutrifft.

Also gelangte ich selbst zu der Einsicht: Näää Helma, das kannste nicht zulassen; dein ganzes Leben lang haste dir immer Mühe gegeben, warum sollteste jetzt damit aufhören? Wenn er auch nix sieht und nicht reagiert - du musst nur wissen, wenns schiefgeht, hats daran zumindest nicht gelegen!

Tja und so sprang ich zum Beispiel gestern rechtzeitig unter die Dusche, fönte das Haar seidig glatt, machte mich zurecht, zog mir was.. äh.. Anständiges an und bereitete sein Lieblingsessen.

Und er?
Kommt nach Hause, stellt die Tasche in die Ecke, springt in seine Schluffihose und greift zum iPad.
Bon Appetit!