Montag, 10. Februar 2014

...und doch, bei allem Rosarot

Heute Morgen, bei meinen üblichen Dehn- und Anti-Schmerz-Übungen, liefen nebenbei Nachrichten auf irgendeinem Privatsender. Frühstücksfernsehen macht sich immer ganz gut bei solchen Morgenaktionen, ich muss mich nicht allzu sehr darauf konzentrieren und bin aber trotzdem wunderbar abgelenkt von der tristen Monotonie der Übungen.
Heute Morgen hörte ich mittendrin auf. Habt Ihr auch gehört von den Dänen, die eine Giraffe töteten, eine gesunde, gerade gewachsene Giraffe, nur aus Platzmangel und weil man Inzucht vermeiden wollte...
Und anschließend warf man die Giraffe den Löwen zum Fraß vor - vor den Augen aller Zoobesucher, den großen wie den kleinen...

Ich war fassungslos.
Ich war sprachlos.
Wir sind hier nicht in Afrika, wir sind nicht in der freien Wildnis, wo das stärkere Tier das schwächere erlegt, um den eigenen Fortbestand zu sichern.
Wir sind hier in der Zivilisation, wo der arrogante Arschlochmensch sich das Recht herausnahm, freilebende Tiere einzufangen, einzusperren, auf ungewohnt engen Raum zu pferchen - und es dann zu töten, weil die sich ja nur noch untereinander vermehren können...
Der Mensch ist so abartig, mitunter.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...ich kann übrigens einfach nicht fassen, wie man als Mutter oder sonstige Begleitperson Kinder in die erste Reihe "schubsen" konnte ,um den sehr ausführlichen Schilderungen des Keulens und des anschließenden Zerlegens beizuwohnen.
Wollten die Kinder das erleben?
Meine 3 hätten da jedenfalls wochenlang Gesprächsbedarf gehabt.
Natürlich fressen Löwen keinen Rosenkohl, aber sowas ist grenzwertig.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Wir hatten heute in der Mittagspause dieses Thema und ein Kollege schaute mich nachsichtig grinsend an: "Ach Helma, das wird doch in jedem Zoo so gemacht, ist doch nichts Neues."
Da war ich schon ein bisschen... baff: Nur weils alle so machen, ist es gerechtfertigt?
Und nein, ich bin überzeugt, dass die Kinder dort das NICHT sehen wollten. Die empfinden die Tiere doch noch mit ganz anderen Augen und Gefühlen.

allemeineleidenschaften hat gesagt…

jep, hab davon gehört.
Gesehen hab ich das nicht, weil ich jedesmal umschalte, wenn auch nur ein Hauch von Tierquälerei im Fernsehen zu sehen ist.
Davon kriege ich Albträume und bin den restlichen Tag betrübt.

Bin total deiner Meinung!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Als die das im Frühstücksfernsehen brachten, lebte das Tier, glaub ich, noch. Da gings wohl eher noch darum, dass die Menschen Sturm liefen, weil sie verhindern wollten, dass man ein junges, gesundes Tier einfach so tötet.
Den Rest sah man dann in den Gazetten des www - aber das habe ich mir dann NICHT näher angeschaut oder gelesen; das ist dann wiederum Ausschlachten in doppelter Hinsicht. Kann man auch als naiv oder hinterwäldlerisch etc. bezeichnen, mir aber egal. Ich muss mich nicht mit allem Elend und auch nicht bis ins letzte Detail befassen, denn dann würde ich eines Tages nur noch stumpf und trübsinnig.