Freitag, 18. April 2014

Das Ding mit der Haut



  

Vor längerer Zeit habe ich mal gelesen, dass viele Krankheiten oder.. äh.. Erscheinungen ihren Ursprung in der Seele haben. Dass es dem Menschen also viel besser gehen würde, kümmerte er sich mehr um seine Seele. So in etwa.
Daran denke ich aktuell öfter, wenn der Schmerz mich mehr plagt als sonst (ist stressabhängig, egal welcher, mental oder jobtechnisch) oder wenn meine Haut derart juckt, dass ich sie am liebsten gegen eine andere eintauschen würde.
Ich meine, ich kannte das alles nicht wirklich: Allergien. Kontaktallergien. Unverträglichkeiten. Na und so'n Schiet. Ich konnte alles essen, trinken, mir in die Haare oder auf die Haut schmieren - die hielt alles aus und machte alles mit. Wenns mal zu arg durcheinander gegessen war, dann rumpelte es lediglich einen Tag lang im Bauch und dann war alles wieder schön.
Und nun?
Liegt es nun also am fortschreitenden Alter und damit der Umstellung des Körpers, dass er mit diesen alltäglichen Dingen nicht mehr fertig wird? Ich meine, ich bin todsicher nicht so eine, die mit Sagrotan überall langwischt, bevor sie erst mal was anfasst oder wo grad jemand anderes was angefasst hat. 
Auch wenn meine kratzige Stimme aus Hessen immer unkt, ich solle vielleicht einfach mal eine rauchen zum Frühstück statt ein Müsli zu essen, dann ginge es mir besser.
Pfffff. Raucher haben schlechte Haut und schlechte Zähne, basta. 
Nur ich... Ich rauche nicht und hab irgendwie trotzdem Probleme mit der Haut. Äußerlich zwar nicht.
Aber ich vertrage immer weniger: Bei Cremes muss ich mittlerweile drauf achten, welche Bestandteile sie haben und ohne Werbung machen zu wollen: Die von Nivea geht immer noch am besten. Mit Nivea-Produkten allgemein komm ich am besten zurecht. 
Pappkartons kann ich nicht mehr unter den Arm klemmen, wenn ich kurzärmlig bin: Ich sehe in nullkommanix aus wie ein menschlicher Streuselkuchen.
Gestern Abend nach dem Ausladen des Autos gings mir so, nachdem ich einen Plastikbeutel getragen hatte. Die Finger wurden so dick, dass ich die beiden Ringe ablegen musste, die Finger kaum noch beugen konnte und die Hände waren heiß, rot und voller Quaddeln. 
Heute Morgen nun ist dieser Spuk fast vorbei, aber das Jucken der Hände ist auf den Körper übergegangen.
"Du machst mich ganz nervös", sagen die gelben Seiten.
Ist es also eher ein Zeichen der Nervosität, der Überarbeitung sicherlich auch, der momentanen gefühlten Überforderung und auch dem Gefühl, selber viel zu kurz zu kommen? Zu wenig Zeit für mich selbst zu haben und für die Dinge, die mir wichtig sind? Dass mir einiges auf der Seele und damit "unter der Haut" brennt, das ich nicht rauslasse?
Andererseits... Ich bin ja kein Einzelfall. Beliest man sich ein wenig, stellt man fest, dass Allergien & Co. immens zugenommen haben. Ich meine, früher als Kind - glaube ich den Eltern - habe ich in der Modder rumgematscht und auch den Inhalt meiner Windeln im wahrsten Sinne des Wortes eigenhändig zutage befördert, bestaunt und weitergereicht. Der Rotz wurde kräftig hochgezogen, statt wie heute sorgsam ins vermutlich chlorgebleichte Einwegtaschentuch zu schneuzen. 
Als Kind war ich immer kerngesund, jedenfalls ab dem Zeitpunkt, wo man mir die Gaumenmandeln abgeknipst hatte. 
Als Erwachsene plage ich mich mit mehr und mehr mit so Schietkram rum, statt sinnvolle Dinge zu tun.
Hmm.
Raucher werde ich in diesem Leben trotzdem nicht mehr.
Aber vielleicht gilts ja dennoch, mal paar Dinge zu überdenken. Zeit habe ich ja jetzt. Vier Tage. Immerhin. Bevor der Alltagswahnsinn wieder losgeht. Insofern.. freu ich mich irgendwie auch doch sehr auf den Umzug: Rein vom Bauchgefühl her glaube ich schon, dass mein Leben in gewisser Weise ruhiger wird. Jedenfalls hoffe ich das zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Kommentare:

Martina hat gesagt…

Falls mal hautmäßig so gar nichts mehr geht, kann ich die Satina empfehlen. Das ist eine weiß/rote Dose ( gibt es z.B. im DM ) und kostet so ca.um die 3 Euro. Ich habe selbst immer mal wieder mit Kontaktallergien zu tun gehabt und auch sehr viel ausprobiert bzw. auch verschrieben bekommen , aber die Satina ist die einzige Creme die ich immer vertrage und mit der ich auch schlimme Stellen an den Händen kuriert habe. Ich weiß das "ausprobieren" hat man auch mal über, genauso wie die tausend Ratschläge ,die dann doch nicht helfen - also bitte nur als Tipp von einer Leidensgefährtin nehmen.
Viele Grüße und schöne Ostern
Martina

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Martina, ich freu mich wirklich über jeden Tipp - letztlich glaube ich der "Mundpropaganda" von Betroffenen sowieso eher und mehr als der Werbung an sich.
Heute komme ich zwar nicht mehr in die City, aber nächste Woche und dann kaufe ich mir die Satina mal. Es ist ja letztlich immer nur ein Versuch - aber von allein gehts eben auch nicht wieder weg. Momentan wirds eher schlimmer, also versuche ich das echt gern. Ich schreib dann mal hier rein, ob und wie es funktioniert.
Ich danke Dir und wünsche Dir schöne Ostern! :)

allemeineleidenschaften hat gesagt…

hmm.... dazu kann ich nun rein gar nichts sagen, liebe Helma.
Bei mir ist hauttechnisch alles im grünen Bereich, aber ich denke wirklich, dass die Haut, neben den Augen, ein Spiegel der Seele ist.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja na wie gesagt, noch vor wenigen Jahren konnte ich mir alles Mögliche antun und Haut & Haar nahmen es geduldig auf. Also entweder habense jetzt die Faxen vollends dicke - oder aber meine Seele ist derart zugemüllt, dass ich einer Halde in Indien durchaus ernste Konkurrenz machen könnte ;)