Mittwoch, 7. Mai 2014

...und der Rest vom freien Tag gehört jetzt nur noch mir

...nun bin ich wieder zu Hause, mir juckt ein wenig die Haut - aber das tat sie auch ohne gefürchtetes Medikament, und ich bin unendlich müde. Mein Bauch schmerzt und es verlangt mich aktuell nur nach einem: hinlegen, Käffchen ins Bett holen und dann ein bisschen schlafen.
Nur bei Komplikationen sehen wir uns noch mal wieder, und all das... hätte ich noch tapfer weggesteckt...

Doch kaum saß ich im Auto (Dienstwagen sei Dank! Die Bahnverbindung ist ja grottig!), rief Chef an: Mein Schrauber hatte sich wohl in der Firma gemeldet in dem Glauben, ich sei heute da. Und er bestätigte den Tod von New Blue. Nichts mehr zu machen. Ich kann das immer noch nicht glauben.. SO heftig sahs mir einfach irgendwie nicht aus...

 Maximal hundert Euro gibt er mir noch dafür und dann sehe ich ihn nie wieder.
Motorschaden und Getriebeschaden, ganz zu schweigen von so läppischen Dingen wie Stoßstange, Kotflügel, Scheinwerfer und den Kleinen wieder in Form ziehen...

Ich bin nicht materiell - aber es gibt Dinge, die eine persönliche Bedeutung für mich haben, und an denen hänge ich mit Leib & Seele. Und ob ich meinen Jungen immer noch mit meinem Auto fahren lassen würde? Ja, das würde ich. Er weiß, was er falsch gemacht hat und warum gekracht hat - und ich bin sicher, aus New Blues Tod spätestens hat er gelernt, dass nicht alles immer gut wird am Ende - und dass er einfach achtsamer werden muss.
Also krieche ich jetzt unter meine Decke, nehme den Kaffee mit, heule ein bisschen und dann schau ich, wie es weitergeht. Freitag jedenfalls gehts in jedem Fall ans Meer. Meine Mum hat heut Geburtstag und wir wollen ein bisschen mit ihr feiern. Und dann will ich unbedingt ans Wasser. ANS Wasser. Nicht INS Wasser. Ich will es atmen und fühlen. Riechen und schmecken. Und für diesen einen Moment alles alles alles von mir schieben und vergessen.

Kommentare:

allemeineleidenschaften hat gesagt…

ach, mein Helmachen.......

fühl dich von mir in den Arm genommen.

Ich heule mit dir. Du weiß warum. Wer sonst könnte es jetzt 1:1 nachvollziehen....

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Ich kann deine Anhänglichkeit an dein Auto verstehen. Ich habe meinen letzten, einen weißen Renault Clio als 13jährigen verkauftverschenkt - es tut mir jetzt noch Leid.
Toitoitoi und ein wenig weniger Pech in der nächsten Zeit - das wünsche ich dir!