Sonntag, 27. Juli 2014

80 - 50 - 60

...sind nicht meine Maße, sondern meine Werte. Genauer gesagt, meine Blutdruck- und Pulswerte. Mein erster Gedanke beim Anblick der Zahlen? "Scheintot".
Habe mich dann zu meinen Dehn- und sonstigen Übungen aufgerafft, aber wirklich verändert haben sich die Werte nicht. Wenn ich an den Prosecco vom Zeesboot denke - der tat mir und dem Blutdruck richtig gut, aber ich kann doch jetzt nicht jeden Tag Prosecco trinken?
Was also bringt mich wieder auf die Palme? ... äh... Beine?
Ich muss nur mal ins Jugendzimmer gehen. Klappt immer. Keiner da und also kann doch nichts sein, denkt sich der geneigte Leser - aber die Jugend schafft es selbst in ihrer holden Abwesenheit, meinen Puls auf schwindelerregende Höhen zu treiben: Da willste nur mal die Wäsche einsammeln (die beiden warten vermutlich immer noch auf die Erfindung, dass es die Wäsche von allein in die Waschmaschine schafft) - aber was sich alles unter dieser Wäsche verbirgt... Teller, Geschirr, nicht ganz unwichtige Dokumente.... Und überall Papier. Bonbonpapier. Schokoladenpapier. Chipstüten (leer natürlich). Weil ich meine Jungs ja kenne und weil sie jeweils eine Seite des Zimmers für sich beanspruchen, habe ich irgendwann mal einen zweiten Mülleimer gekauft. Damit sie ja nicht zu weit laufen müssen. Und wo liegt also all das, was eigentlich da reingehört? Genau: Haargenau zwischen beiden Eimern - auf der Erde, neben dem Bett, unter dem Bett. An Stellen, wo ich mich frage: Wenn sie es DA hinbekommen haben, wärs viel einfacher gewesen, sie hättens gleich in den Eimer geworfen.
Mir erschließt sich vor allem nicht, dass man sich da wohl fühlen kann?? Ich lebe ihnen das doch so gar nicht vor - und der Vater auch nicht?
Der Jüngere schafft nur Ordnung, wenn der Ältere nicht da ist: "Lohnt sich nicht. Wenn der da ist, ist eh nur Chaos."
Der Ältere sagt: "Ich räum hier nicht immer alleine auf. Der faule Sack kann auch ruhig was machen."
Und was mach ich?
Einfach nur die Tür zu.
Durchatmen.
Ich hab jetzt mal nachgemessen: Alleine diesen Post zu schreiben, bei dem mit jeder Zeile das Blut wieder in Wallung geriet, brachte den Blutdruck auf 113 - 62. Ich fühle mich schon wieder viel lebendiger. Jawoll.
Junior I kommt heute Nachmittag irgendwann von seiner Sause wieder: Ich schätze, mein Überleben ist gesichert.

Kommentare:

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Willkommen im Club derer, die manchmal ein wenig "niedertourig" laufen. :(

LG, Holger

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Lieber Holger, ich laufe immer im untertourigen Bereich. "Das ist nichts Schlimmes, es ist eher eine Lebensversicherung", sagte mir mal eine Hausärztin.
Aber momentan ist es doch bisschen sehr niedrig - ich schiebs mal auf Stress-Hitze-Kombi und so ;)

Clara Himmelhoch hat gesagt…

"Eigentlich" sind deine beiden Söhne fast schon zu groß, um in ihrem Zimmer so ein Chaos zu hinterlassen. Bei meinem wurde es mit 14 erträglich. Ausschlaggebend war jedoch auch, dass für jeden Schnipsel und für jeden faulen Apfelgriebsch nur er zuständig war, denn seine Schwester hatte ein eigenes Zimmer.
Wenn du weg bist, können sie ja an ihrer "Messie-Karriere" arbeiten.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja Clara, das werden sie wohl müssen. Wobei ich denke, dass Junior II zumindest gelegentlich Ordnung ins Chaos bringt: Wenn Damenbesuch auf dem Plan steht. Und wenn er dann einmal Ordnung hat, hält das meist auch länger an. Es hat ja dann jeder sein eigenes Zimmer - und ich habe damit Hoffnung ;)

JULiANE hat gesagt…

80/50? Wow, solche Werte hatte ja selbst ich in den letzten 35 Wochen nicht!
Und du bist sicher, dass Dein RR-Gerät voll funktionstüchtig ist?
Stand letztens an einer Ampel mit sehr langer Rotphase. Wollte nur kurz rasch den Blutdruck checken (Handgelenksgerät) und bekam 70/45 gemeldet. Nur die daraufhin entstandene Panikattacke hat mich vor dem sicheren Tod bewahrt ;-)
Stellte sich dann raus, dass der Akku zickte...