Mittwoch, 10. September 2014

Es hat schon Nachteile...

...so ein Home Office: Pos. 4 meines ich-muss-mal-zwischendurch-was-einkaufen-Memos muss ich mir nämlich ab sofort selber kaufen und bekomme dies nicht mehr gratis mit der Büromaterialbestellung ins Haus geliefert!



Nichtsdestotrotz stehen die Vorteile eindeutig im Vordergrund:

1. Ich werde nicht mehr permanent telefonbelästigt.
2. Ich werde nicht mehr permanent von allen Seiten befragt, gerufen.
3. Ergibt sich aus erstens: Ich kann endlich mal in Ruhe meine Arbeit machen.
4. Wenn es Anschiss hagelt, bin ich in gebührendem Sicherheitsabstand, zur Not einfach auch grad nicht mehr erreichbar.
5. (müsste eigentlich an 1. Stelle stehen :)): Ich kann bis halb acht schlafen und bin mit einem Schritt im Büro - in meinem Wohlfühloutfit.
6. Der Feierabend ist nun endlich auch wirklich ein Feierabend:
    Ich bin innerhalb von Sekunden zu Hause, innerhalb von 5 Minuten bei einem lecker Käffchen und einem Buch. Keks dazu natürlich nicht vergessen.

Merkwürdige Träume seit dem Umzug halten an (bei den gelben Seiten interessanterweise auch!), aber sie verlieren an ihrer Eindringlichkeit: Letzte Nacht träumte ich vom Aufstand der Schlümpfe. Tatsache, kein Scheiß. Musste heute Morgen selber lachen und den Kopf schütteln.
Kennt Ihr noch diese kleinen Gummifiguren von früher? Heut Nacht war in meinem Kopf die reinste Invasion dieser Gummidinger zugange - herrlich! Und nein, an dieser Stelle belasse ich es rein beim Traum und versuche gar nicht erst, das zu deuten.

Und nun? Mache ich mich gemütlich wieder an meine Arbeit. Kaffee ist schließlich fertig. Der dritte.

Kommentare:

Goldi hat gesagt…

Sei nur froh, das Du nicht via Videokonferenz arbeiten musst ;)

Lascincoies hat gesagt…

Du träumst von rebellierenden Schlümpfen? Bitte, sag mir was du abends in Dein Kaffee schüttest - das ist offenbar guter Stoff! chch

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

*lach!!* Liebe Goldi, gestern "verlangte" Chef ein Foto von meinem Arbeitsplatz, um "nur mal ne Vorstellung zu kriegen, wie das aussieht bei dir!"
Nach dem Erhalt des Fotos moserte er: "Das ist ja nur der Schreibtisch, und was ist mit dem Rest?" Nun, der Rest sind Sofa, ausreichend Sofakissen und TV - DAS zeige ich ihm doch nicht freiwillig ;)

Liebe Lascincoies - Du bringst mich da auf eine Idee! Die gelben Seiten verdonnerten mich gestern Abend dazu, mindestens eine halbe Kanne seines selbstzubereiteten Tees zu trinken: "Du trinkst mir viel zu wenig!"
Und jetzt frage ich mich natürlich, was für ein Tee das war :D

Aprilwetter hat gesagt…

Die Schlümpfe! Ich liebe sie. ;)) Und was die Träume angeht, bin ich neulich auf folgendes gesurft:

"wir haben Erntemond. Eine ganz besondere Zeit im Jahr. Die Strömungen sind noch stärker zu spüren als sonst häufig. Womöglich habt Ihr bereits gemerkt daß Träume vielleicht noch eindrücklicher, verworrener, verängstigender, verstörender sind (als sonst zum Vollmond hin)? Bei mir trifft es zu."

Ja, bei mir auch. ;)) Und ich steh da auch drüber, dass der Mann manchmal die Augenbrauen hochzieht, weil ich an sowas... äh... es nicht für so abwegig halte. ;)

Gut, Homeoffice-Kollegin, dann wünsche ich dir ergiebiges Arbeiten und immer einen schönen Kaffee in Reichweite. ;))

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Miss April, natürlich, die Schlümpfe - ich mag sie auch, aber das musste ich Dir vermutlich jetzt nicht sagen, oder? :)
Wobei ich sagen muss: Ich liebe sie in der Form wie es sie halt damals gab. Heutzutage in diesen Animationsfilmchen mag ich sie nicht bzw. mag ich die Filmchen nicht. Aber OK, das ist Geschmackssache oder vielleicht auch wieder zu pingelig meinerseits ;)

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Die Schlümpfe sind cool, so einen Traum würde ich auch gerne träumen :)

Alles andere so mit dem Homeoffice hört sich toll an. War auch immer mein Traum, ich gönn es Dir von Herzen!

Sollte der Tee den Schlumfptraum bewirkt haben, wüsste ich gerne, welcher das war - damit ich auch mal ins Schlumpfenland darf ;-)))

Liebe Grüsse!

Felina Felissilvestris hat gesagt…

Dann versuche ich mich jetzt mal in der Traumdeutung, liebe Helma...
Daß Du von Schlümpfen träumst ist sehr positiv. Du bist gerade dabei, ein völlig neues Leben zu beginnen, mit neuen Eindrücken und Situationen, die Dich aber offensichtlich nicht ängstigen oder beunruhigen. Die Schlümpfe stehen für eine kindliche Neugier und Freude an den neuen Erfahrungen und dafür, daß Du über den Dingen stehst... Da Schlümpfe klein und niedlich sind, zeigt es, daß Du eventuell auftretende Probleme auch genauso betrachtest. Da Schlümpfe aber allgemein in Horden auftreten (besonders bei Invasionen) könnte dies für Deine Sorge, Dich mit vielen kleinen Problemen zu verzetteln stehen...
Liebe Grüße von Felina, die sich vor vielen Jahren mal sehr intensiv mit der Traumdeutung nach Siegmund Freud beschäftigt hat.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Wow... Jetzt bin ich irgendwie vieles auf einmal: überrascht, beeindruckt, nachdenklich - und ich habe Gänsehaut!
Eigentlich habe ich heute morgen nur geschmunzelt über diesen Traum und gedacht: "Wer weiß, was dir da wieder so im Kopp rumgeht" - aber DIESE Deutung wäre mir nie und nimmer in den Sinn gekommen.
Jedoch erscheint sie mir völlig logisch und wenn ich betrachte, was Du schreibst, wenn ich auf mich schaue und in mich hineinhöre... dann hast Du, liebe Felina, es richtig gut auf den Punkt gebracht: Haargenauso sieht es tatsächlich in mir aus, doch selbst ist mir das überhaupt nicht bewusst gewesen! Nicht so, dass ich es hätte beschreiben, in Worte fassen können!
Es würde mich echt freuen, wenn Du Dir, wann immer Du magst, meine Träume anschauen könntest. Ich schreib ja nicht alle auf und die auch nicht jedesmal... Und es fasziniert mich doch immer wieder, was sich selbst aus einer Invasion von Schlümpfen herauserkennen lässt..
Ich danke Dir wirklich sehr.

Felina Felissilvestris hat gesagt…

War mir ein echtes Vergnügen, liebe Helma.... Und immer wieder gerne ;-)
Liebe Grüße von der Hobbypsychologin Felina, deren Job, auch wenn viele es nicht vermuten würden, ganz viel mit Psychologie zu tun hat.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Felina, oh doch, das glaube ich Dir unbesehen: Immer da, wo man ein Miteinander mit vielen verschiedenen Menschen, egal welcher Natur, pflegt, hat man auch immer mit Psychologie zu tun. Jedenfalls da, wo sich die Menschen auch dafür interessieren. Ganz egal, in welchem Job.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.