Mittwoch, 12. November 2014

Gefährliche Metamorphosen

Die letzten Tage bin ich irgendwie nicht zum Schreiben gekommen. Fünf Tage sind ja nun auch keine Ewigkeit, jedenfalls in dieser Hinsicht nicht. Trotzdem.
Die drei Tage in der Heimat genügen zumeist, um mich anschließend den Folgetag lang auszuschlafen und das Sofa auch sonst für gewöhnlich nicht mehr zu verlassen. Couchpotatoe? Von mir aus. Ist ja nur dieser eine "Schluffi"-Tag - und den gönne ich mir, seit auch ich kapiert habe, dass Frau ab einem gewissen... äh... Punkt nicht nur eine gewisse Regenerationszeit benötigt, sondern sich diese gefälligst auch zu gönnen hat.
Es ist somit sicherlich auch nachvollziehbar, dass ich die Bürotage in G so lege, dass ich freitags Abends zu Hause bin, damit auch wirklich sichergestellt ist, dass ich am nächsten Tag nichts zu tun habe. Also nichts Wichtiges.

Die letzten Tage ging mir dann doch so vermehrt durch den Kopf, wie das eigentlich so für den eigenen Mann ist: Kommt die Frau nach Hause, ist sie einfach nur noch froh & dankbar, die Mörder-Highheels vom Fuß zu streichen, den Trench an den Haken zu hängen und wahlweise von Rock oder Knackjeans und Bluse in Flodderhosen & Shirt zu springen.
Sexy ist garantiert etwas anderes, es sei denn, sie spränge in Latex & Leder oder wenigstens in einen Hauch aus Nichts-als-Spitze.
"Was machst du denn da?" fragten somit recht verblüfft die gelben Seiten nach meiner letzten diesbezüglichen Aktion und ich grinste frech: "Das nennt man Metamorphose!" [Metamorphose (Botanik), evolutionäre Anpassung einer Pflanze (*kreisch!*) an ihre jeweiligen Umweltbedingungen; aus wikipedia; Anm. der Redaktion].
Nun hab ich ja sicherlich auch schon mehrfach erwähnt, dass das Homeoffice den unschlagbaren Vorteil genießt, dass ich theoretisch meinen halben Kleiderschrank verkaufen könnte. (Praktisch wird das freilich nie umgesetzt, es sei denn, ich verkaufe nur, damit ich wieder aufstocken kann.)
Ich meine, es sieht doch keiner und interessiert auch kein Schwein, wie ich nun tatsächlich hier sitze: Ob den ganzen Tag in Schlafsachen, ob den ganzen Tag in Schluffi-Hose (danke, Miss April, für diesen wahrhaft trefflichen Ausdruck!, ich habe ihn hiermit adopiert ;)) oder so abhänge. Nicht mal, wenn ich nackt am Schreibtisch säße, interessierte das jemanden!
Zu Beginn des gemeinsamen Wohnens jedenfalls war ich abends, wenn der Mann heimkam, aufgerüscht, zurechtgemacht und sogar das Essen war fertig. ["Wie gewinnst du das Herz eines Mannes? Komm nackt, bring Essen mit."] Eines Tages jedoch wurde mir bewusst, dass ihm das gar nicht auffiel. Wozu also die Mühe machen, wenn sie nicht in auch nur i-rgend-einer Form honoriert wurde? Und damit meine ich nicht irgendwelche halbseidenen Komplimente, die Du Dir eh getrost an den Spiegel stecken kannst. [Worte überzeugen mich nicht, hat mich mein Leben  schon gelehrt.]
Was bedeutete, dass er, wenn er fortan heimkehrte, mich stets vorfand, wie ich es am bequemsten habe: Ungeschminkte Tatsachen, Haare zusammengesteckt, Schluffihose forever.
Bis heute hat er nix dazu gesagt, auch nicht dazu, dass ich manchmal selbst im Homeoffice so im Stress war, dass fürs Essenzubereiten keine Zeit blieb. (Wenn ich eins an ihm liebe, dann auch, dass er absolut kein Pascha ist.)
Es war die Frau in mir selbst, die irgendwann leise anfing zu mosern, von wegen "die Konkurrenz schläft nicht" und so ne gequirlte Kacke, die einen - aus Gründen - manchmal nachts nicht schlafen lässt. Diese Moserei ließ sich auch nicht dadurch unterbinden, dass ich dagegen argumentierte von wegen: "Nicht zurechtgemacht öffne ich die Haustür nur den Postboten!" (Ich sage nur - der Hermesbote, manch einer wird sich vielleicht noch an diese Story vor zwei Jahren erinnern.) Auch Argumente wie "Sobald ich das Haus verlasse, bin ich ganz nett anzuschauen" ließen diese nörgelige Kuh in mir nicht verstummen.
Ist es denn nicht am Ende auch so, dass so viele Ehen oder Beziehungen zerbrechen, weil wenigstens einer von beiden sich gehenlässt? Weil sie sich keine Mühe mehr gibt, kein Parfüm auflegt, das ihn betört, keine Kleidung anzieht, die betont, was noch zu betonen geht und kein dezentes Makeup benutzt, das Deine Vorzüge betont und bei dem Du nicht Gefahr läufst, dass beim Lachen Dein Gesicht zerbröselt?
Oder weil er nur noch in zerbeulten Hosen zu sehen ist, Haare nicht gemacht, Zähne nicht gepflegt (wooarrr!!! eklig!!!), Fingernägel nicht gepflegt (da krieg ich Pickel nur vom Angucken!) oder ungeduscht mit Schweißgeruch (OK, JETZT schüttelts mich!).
Und das ist ja beileibe kein Horrorszenario, das ich da male, ich kenne (leider!) einige Menschen, auf die das zutrifft.

Also gelangte ich selbst zu der Einsicht: Näää Helma, das kannste nicht zulassen; dein ganzes Leben lang haste dir immer Mühe gegeben, warum sollteste jetzt damit aufhören? Wenn er auch nix sieht und nicht reagiert - du musst nur wissen, wenns schiefgeht, hats daran zumindest nicht gelegen!

Tja und so sprang ich zum Beispiel gestern rechtzeitig unter die Dusche, fönte das Haar seidig glatt, machte mich zurecht, zog mir was.. äh.. Anständiges an und bereitete sein Lieblingsessen.

Und er?
Kommt nach Hause, stellt die Tasche in die Ecke, springt in seine Schluffihose und greift zum iPad.
Bon Appetit!

Kommentare:

Anna hat gesagt…

*lol* Danke! Hierfür: "Wie gewinnst du das Herz eines Mannes? Komm nackt, bring Essen mit."

Das hat der Mann auch mal gesagt. Bin mir nicht sicher, wie ernst er das meinte, aber egal. *g*

Ich wage jetzt mal zu behaupten, dass kein Mann seine Frau verlässt, nur weil sie ihn abends nicht gestylt erwartet (und wenn doch, ist er so ein Ar***, dass frau froh sein kann, dass er weg ist!). Wenn es knirscht, dann dürften das tendenziell eher andere Gründe sein. Vorraussetzung aber, dass sie sich nun nicht komplett gehenlässt, Körperhygiene ein Fremdwort ist und sie die schönen Sachen überhaupt nie mehr, also auch zum Weggehen nicht, anzieht. Außerdem gibt's beziehungsfördernde Dinge, für die du überhaupt keine Klamotten brauchst, also fast keine... *g* Womit wir wieder bei obigem Zitat wären. ;D

So... und nun muss das Frauchen dem heimkehrenden Mann das Essen warm machen. Such dir aus, ob ich voll unempanzipiert bin. Oder ob es vielleicht daran liegt, dass ich ebenfalls von zu Hause aus arbeite, er einen Großteil anderer Dinge stemmt und es einfach eine Frage der Fairness ist und ich weiß, dass Liebe auch durch den Magen geht. [OMG. Der arme Mann. Sooo toll koche ich nicht!] ;))

Also, habt einen schönen Abend. Und unter uns: Ich denke, dass du selbst in ner Schluffihose toll aussiehst. ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

kreisch!!!!!
Danke, Anna!
Meist bereite ich ja das Essen, außer das Frühstück am Wochenende, das macht meist er. Aus dem einfachen Grund, weil er eher wach ist als ich und es nicht so lange ohne was zu essen aushält ;)

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Ich kann ehrlich bis heute nicht verstehen, was die Frauen nur immer mit dieser Angst vor Konkurrenz haben und dem "sich ständig für ihn aufbrezeln müssen".

Eins ist doch mal klar - sich abends bequemer anzuziehen ist noch weit davon entfernt, sich zu vernachlässigen. Solche Frauen wie Männer kenne ich auch und wenn die Körperpflege vernachlässigt wird, dann kannst es eh vergessen (oder mal auf den Tisch hauen).

Aber ich käme nie auf den Gedanken, dass mein Mann mich verlassen könnte, weil ich nicht oft genug aufgebrezelt rumrenne. Wenn er das täte, könnte er nämlich zum Mond fliegen!

Das heisst nicht, dass ich nicht auch Spaß daran habe, mich hier und da für ihn extra hübsch zu machen (nicht dass wir uns total falsch verstehen), aber das tue ich aus Spaß und Freude und nie weil ich Angst hätte, er könnte mich verlassen oder eine andere attraktiver finden. Sowas kann passieren -klar - aber erfahrungsgemäss kann selbst die schönste und sexy angezogenste und best gestylte Frau jederzeit betrogen werden.

Es zählen ja noch ein paar andere Dinge mit in die große Summe, die einen attraktiv füreinander macht und Du Helma bist so ne Hübsche, Du kannst doch gar nicht anders, als Eindruck auf Deinen Mann machen ;-) Und das war ehrlich gemeint und kein "Schleimkompliment" (lieben Dank auch an Aprilwetter, die das Wort erfunden hat) ;-)))

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Waahhh nee!! Eins müsst Ihr mir wirklich glauben: Als ich diesen Post schrieb, habe ich ehrlich und wahrhaftig NICHT daran gedacht, dass Ihr Euch auch zu mir äußert! Und schon gar nicht an Komplimente oder so - ganz ehrlich nicht, ich schwörs!
Und woher diese Angst kommt?
Ach Clara, glaub mal, ich hab in meinem Leben genug Scheiße erlebt und auch selber genug Scheiß gebaut, datt reicht fürt janze Leben, un nu... bin ich halt so n Angsttrottel, der sich - typisch frau - tausend Gedanken macht, während er nach außen (mitunter auch vorm eigenen Mann) so tut, als sei er der unabhängigste Schmetterling der Welt, der halt weitersegelt, wenns mit der einen Blüte nich mehr klappt ;)
Insofern musste ich doppelt lachen, als ich mir so s Hirn zermarterte mit Dingen, die die Welt nicht interessiert - und just in diesem Moment kommt der Liebste heim und springt in seine Schluffihose!
Da musste ich doch wirklich echt lachen :)
So und jetzt muss ich aber echt raus aus dieser und ab in den Supermarkt.

Anna hat gesagt…

*lol* Wie wunderbar. Zwei Doofe, zwei Kommentare wie aus einem Guss! ;D

So, mehr muss man dazu nicht sagen. ;))

Paterfelis hat gesagt…

Feierabend ist Feierabend, dann soll es auch bequem sein. Das gilt sowohl für mich als auch für meine Angetraute. Das hat nichts mit ungepflegt sein zu tun. Körperhygiene steht auf einem ganz anderen Blatt, die ist nicht zu diskutieren.

Eine Kollegin von mir ging nicht mal ungeschminkt am Wochenende zum Bäcker, um Brötchen zu holen. Selbst dann, wenn sie den Rest des Tages die Wohnung nicht mehr verlassen musste. Und sie war Single. Furchtbar.

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Sorry Helma, ich wollte diese Angst auch nicht verurteilen. Ich bin auch schon betrogen worden und hab eben dadurch gelernt, dass es keine Rolle spielt, ob Du gestylt rumrennst oder nicht - am Ende findet jemand, der fremdgehen möchte, immer einen Grund. Und wenn es nicht der ist, dass Du ungestylt rumrennst, dann eben der, dass Du plötzlich "zu sexy" für ihn rumrennst. Hab ich schon alles als "Begründungen" zu hören bekommen.

Aber ich kann verstehen, dass alte Dinge einen einholen können. Und da ist es doch schön, dass dein Mann nach Hause kommt und selbst in die Wohlfühlklamotten steigt :-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Clara, ich hatte gar nicht das Gefühl, dass Du diese Ängste verurteilst.
Ja, ich bin auch schon belogen und betrogen worden - aber ich selbst habe mich im meinem Leben auch nicht mit Ruhm bekleckert. Wahrscheinlich rührt daher auch diese Unsicherheit: Man weiß, wies gehen kann... und wies funktioniert :(

Ken Kempe hat gesagt…

1. Siehste schnieke aus.
2. Wahrscheinlich sogar in einem Zuckersack.
3. Ist es mir wurscht, wie mich meine Frau begrüßt. Hauptsache, wir können uns noch unterhalten und nehmen am Leben des anderen teil.

Und wenn kein Essen auf dem Tisch steht, hatte sie wohl Stress und ich richte das Essen an.

Mach Dir nicht so viel nen Kopf und genieß das Leben in jeder glücklichen Minute, in der ein Mensch an Deiner Seite ist, der Dir nichts Böses will und Dich liebt. Ob in Schluffihosen oder nackt, obliegt doch ganz allein Dir ;-)

waage0310 hat gesagt…

äähhhmm...mmmhhh...
also ich lese aus dem Blogbeitrag
eher die Möglichkeit heraus, daß vielleicht in letzter Zeit die Häufigkeit der Sex-Erlebnisse etwas nachgelassen hat...und Frau sich Gedanken macht....

Spatzl, falls das nicht ganz falsch ist...
ist doch logisch, wenn man sich 10 Jahre nur in einer Fernbeziehung befindet, sich wochenlang nicht sieht..ist doch klar , das man da erst mal ausgehungert auf einander stürzt...jetzt habt ihr euch rund um die Uhr..
und Du ißt doch auch nicht JEDEN Tag dein Lieblingsessen...oder
Zusammen sein und zusammen leben..iss net das Selbe...lach
Grüßle aus Hessen :-)))))

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Guten Morgen Euch allen :)
Und hey, Paterfelis, ganz ehrlich? Diese Phasen hatte ich auch: nicht mal zum Müllcontainer, wenn man nicht halbwegs ordentlich aussah. Kann sein, dass das auch in den langen Phasen der Singlezeiten war, oder ob das überhaupt daran lag, dass ich noch jünger war: Mit einem gewissen Alter kommt doch mehr und mehr eine Entspanntheit an den Tag, die es mir erlaubt, mich so wohlzufühlen wie ich es mag. Ich glaub schon auch, dass es das ist, woraufs eigentlich ankommt: dass man sich wohlfühlt mit sich selbst. Mit Lidstrich oder ohne.
Mit "sich gehenlassen" hat es ja auch nichts zu tun - wenn das soweit wäre, müsste man(n)/ frau sich erst Gedanken machen.

Hey Ken - danke!! :) Und ja, so ist das ja wirklich: die Hauptsache, man hat sich was zu sagen und auch zu geben. Und das genieße ich tatsächlich ;)

*kreisch!!* - Hessen lebt!!!! Lang nix gehört, ich dachte schon, Deine letzte Tour im Bus führte Dich ins Nirvana?! :D
Und lachen musste ich echt herzlich über Deine Gedanken: Du kannst mir glauben, in meinem Post gings mir reinweg um die Frage, ob man den Mann tatsächlich tagelang in Schluffihosen verabschieden und begrüßen dürfte, ohne dass er nicht eines Tages doch Gefallen an der Kollegin findet, weil er die nämlich nicht in ihren Schluffihosen sieht (die sie garantiert auch besitzt ;)).
Denn erfülltes Sexleben ja oder nein - das liegt ja nicht nur am Mann bzw. nicht nur an seiner Initiative. Ich hatte es grad letztens irgendwo in einem Blog kommentiert:
"Alle wollen immer nur erobert werden. Wenn alle aufs erobert werden warten, wird niemand mehr erobert werden." :D
...und dasselbe gilt eben auch fürs Sexleben zu Hause: Ich bin alt genug zu sagen oder zu zeigen oder zu nehmen, was ich möchte - oder auch nicht ;)

Lascincoies hat gesagt…

Schluffihoseeeen ftw! Es gibt also auch sehr schöne und ansprechende Schluffihosen und Homewear (Achtung: Besserwisser!), die gar nicht gammlig aussieht.
Danke für den Tipp dazu, wie man Männerherzen erobert...vielleicht muss ich den anwenden und sehen, obs die kalten Füsse wieder aufheizt..drück mir die Daumen ;)
Am Ende machts doch einfach die Mischung. Mal schluffig, mal scharf, mal verspielt. Keiner kann ständig super aussehen und ich finde es zwischendurch total befreiend, 2 Tage gammlig zu sein. Meist dann, wenn ich alleine bin, dann lässt es sich doch eher geniessen. Umso mehr Freude macht das Aufbrezeln!

allemeineleidenschaften hat gesagt…

LACHHHHHHHHHH :)

mehr fällt mir jetzt nicht dazu ein, sorry Helma, ich lach mich hier grad schlapp :)