Samstag, 24. Januar 2015

Der frühe Vogel interessiert mich nicht

...solange er nicht meinen Kaffee trinkt. Sowas Ähnliches las ich die Tage mal und fand das richtig gut. Wie für mich gemacht!
Ist der Mann nicht im Haus,  bedeutet das für mich vor allem eins: Hemmungslos lange ausschlafen, lesen, Frühstück im Bett, hach ja, diese guten alten Zeiten, als wir noch nicht zusammen wohnten und die Wochenenden, an denen wir uns nicht sahen, mir ganz allein gehörten.
Nachher gönne ich mir ein Wohlfühlbad und dann werde ich mal durch die City flanieren, mal hier und da reinschauen, auf jeden Fall einen Kaffee mitnehmen oder vielleicht vor Ort trinken und dann irgendwann nach Hause kommen, die Wollsocken anziehen, den dicken Strickpullover und entweder lesen oder schreiben oder mich durch Programme zappen... So einen richtigen typischen Mädelstag also, und ja, ich genieße das verdammt total. Ich bin so dankbar, dass die private und berufliche Konstellation es erlaubt, Zeit zu haben, Ruhe zu haben, viel mehr als in all den Jahren, seit ich von meiner Insel wegging.
Wahrscheinlich sollte ich diese Ruhe ausgiebig genießen, denn wenn ich morgen bei der Jugend einfliege, ahne ich schon jetzt, was mir bevorsteht. Oder soll ich sagen, ich befürchte es?
Laut Wetterprognose kommt in der nächsten Woche Schnee, mehr Schnee als womöglich in den letzten Tagen, und so habe ich dankbar die Möglichkeit angenommen, mit einer Kollegin, die just auch hier in M weilt und Sonntag wieder zurückfährt, mitzufahren. Für meine Rückreise habe ich mich dann trotz Fahrzeit für den Bus entschieden. In den Zeiten der Fernbeziehung bin ich schon mal mit dem Fernbus gefahren und muss ehrlich sagen: Schlecht ist diese Art des Reisens nicht!
Es gibt eine kleine Küche und ein winziges Bad an Bord und ich war erstaunt, wie sauber es dort war.  Auch den Preis von 18 Euro finde ich unschlagbar. Ich gebe ja zu, über die Rentabilität habe ich mir nie Gedanken gemacht, ich habe einfach das Angebot genutzt, das sich bot.
Man reist bequem von A nach B, zeitmäßig genau wie die Deutsche Bahn, sofern diese nicht wieder eine ihrer üblichen Verspätungen hat. Eine halbe bis eine gute Stunde waren da keine Seltenheit, sondern eher die Tagesordnung, man zahlt jedoch mindestens das Doppelte, in der Regel aber das Dreifache.
Gestern wollte ich wieder den Fernbus buchen, stellte jedoch fest, dass es nur zwei Abfahrtszeiten gibt: Eine mitten in der Nacht, die andere am späteren Nachmittag, so dass ich inklusive Anschluss-S- und U-Bahn nicht vor 21 oder 22 Uhr zu Hause wäre. Für jemanden, der sich mit mindestens 78 Schlössern verriegelt und verrammelt, sobald er nachts alleine zu Hause ist, der im Halbdunkel des Zimmers nur knapp einer Herzattacke entgeht, weil er denkt: "Oh GOTT, was will der Typ mit der Felljacke hier??", nur um dann festzustellen, dass "der Typ mit der Felljacke" die hohe Lehne des Bürostuhls ist, über die das Lammfell ausgebreitet wurde - der wird sich nicht mitten in der Nacht durch Straßen, S- und U-Bahnhöfe schlagen, nur um nach Hause zu finden. Never ever in this life.
Ich entwickle ja schon Paranoia, wenn in den Suchbegriffen, die zu meinem Blog führen, auftaucht "Du wirst sowas von sterben" - weil ich ja inzwischen auch weiß, dass man Suchbegriffe gezielt platzieren kann, um die Leute auf gewisse Seiten zu führen.
(Ich sollte wohl wirklich weniger Nachrichten schauen und vielleicht doch nicht so viel allein sein!)
Jedenfalls habe ich mir dann einen Platz im ADAC-Bus gebucht. 12,90 Euro - mir ist echt schleierhaft, wie sich das rechnen soll. Wirtschaftlichkeit, Umweltbeeinflussung. Bin ich so öko-bewusst oder reizt mich doch der mehr als günstige Preis? Ich gestehe, mich reizt der Preis. Und die Aussicht auf keine fragwürdigen Verzögerungen, wo der Zug mitten in der Pampa stehenbleibt und das Lieblingsargument der Bahn (Personenschaden nennen die das) gezogen wird. Tragisch mitempfunden beim 1. oder 2. Mal, unglaubwürdig ab dem 6. Mal innerhalb eines Jahres.
Und der ADAC-Bus fährt 11 Uhr, eine für mich in jeder Hinsicht super Zeit. Also alles geregelt und geklärt und so muss ich auch keine Angst vor dem angekündigten Schnee entwickeln, sondern kann diesen Samstag voll und ganz genießen. Nach Herzenslust. Na dann mach ich das doch mal! Und dazu gehört... erst mal noch ein Kaffee!

Kommentare:

anna hat gesagt…

brrrr - draußen ist es sowas von kalt und ich genieße es gerade, mit einer kuscheldecke auf dem sofa zu liegen und zu sehen, was es in der bloggerwelt neues gibt. ich wünsch auch dir einen gemütlichen samstag!lg anna

Bohli hat gesagt…

*schmunzel*.....Lammfell über dem Stuhl ;-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Anna, ich dank Dir - und ja, ich genieße unendlich :)

Ja Bohli, das gute alte Lammfell ;) Musste dann selber lachen, nachdem sich Herzschlag und Blutdruck wieder normalisiert hatten. Ich Schisshase.

planet112 hat gesagt…

Liebe Helma

Den Genuss der freien Zeit nur für dich, den kann ich gut nachvollziehen, das geht mir genau gleich. Und ich und mein Partner wohnen nicht mal unter dem gleichen Dach ;)

Genauso hasse ich es, nachts unterwegs zu sein, da scheints mir hat es besonders viel seltsames Volk auf der Strasse. Da bin ich ein Angsthase.

Ich wünsche dir also gutes Reisen! Das mit den Fernbussen kenn ich gar nicht, muss ich mir mal anschauen, falls ich mal wieder nach/in Deutschland unterwegs bin.

Lieber Gruss

Anne

lautleise hat gesagt…

Wenn ich mal sturmfrei habe, dann gönne ich mir in der Regel ein Hämchen nach Art des Hauses Töller,
das verputze ich dann mit Haut und Haaren, aber vor allen Dingen mit dem Fettgewebe.
Dazu dann Reissdorf-Kölsch - der kleine Tod... oder so ähnlich!


allemeineleidenschaften hat gesagt…

Sag mal, mein Helmalein, was sagen denn eigentlich deine Jungs dazu, dass du da so oft auf der Matte stehst?? Lol

Ich wünsch dir eine gute Fahrt, eine schöne Zeit und viel Spaß beim putzen....... Frech wie ich bin ;)

Anonym hat gesagt…

Hallo Helma,

Ich wünsch dir eine gute fahrt zu deinem Nachwuchs. Ist es ein Kontrollbesuch? Überraschst du sie?
Ich geniesse es auch, wenn ich am Wochenende das haus für mich ganz alleine habe. Meist, wenn ich mir dann allerhand vornehme, mir so viel plane, dann stehen meine Lieben aber wieder viel zu früh auf der Matte. Dann bin ich wieder enttäuscht, dass sie schon da sind. Oder es schneit ein anderer Besuch ins Haus... ohne Anmeldung, das kann ich nun gar nicht haben.

P.S. Ich kann nur noch bei dir anonym kommentieren. Wenn du magst, lies mal unter "noemievier.wordpress.com" KERZENSCHEIN und ROTWEIN

Liebe Grüsse Noemie

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Noemie, nein, es sind keine Kontrollbesuche: Ich bin zwar nach M gezogen, arbeite aber nach wie vor für die Firma in L und muss zweimal im Monat nach L für je 2 Tage. Diese Zeiten kann ich individuell einteilen. Und weils auch noch meine Wohnung ist und die Jungs ohnehin wünschten, dass ich nicht so weit wegziehe, haben wir uns ausgemacht, dass ich an den Tagen in L auch bei ihnen bin.
Ich kündige mich aber immer vorher an ;) Zum einen, weil ich meinen Haustürschlüssel Junior I gab, der seinen versiebte, und zum anderen, weil sie dann so planen, dass sie an den Abenden nichts Großartiges anderes vorhaben. Ich hab sie vorgestern mal drauf angesprochen: Sie finden es immer noch zu wenig, dass ich da bin :)