Dienstag, 3. März 2015

Ein ganzes halbes Jahr

Gestern bin ich wieder mal gefragt worden, wie es mir denn hier in M ginge, ob ich mich schon eingelebt und "mit den Menschen angefreundet" hätte.
Offen gestanden, kann ich das auch heute, ein halbes Jahr nach dem Umzug, nur halbherzig beantworten. Zumindest erlebte ich nicht einen spürbaren menschlichen Wechsel, wie damals bei meinem Umzug von der Insel nach Mitteldeutschland. Das Eingewöhnen hier fällt mir irgendwie leichter als es mir damals mit dem Weggang von der Insel ging. Auch wenn mir hier besonders eins aufgefallen ist: Die jungen Mädchen mit ihrem Handtaschen-in-der-Armbeuge-Gehabe begegnen einem gerne im Dreier- oder auch Viererpack - und kommen sie Dir entgegen, ist es nicht so, dass sie einem Platz machen oder ihre Vierergemeinde auflösen, nein, die gucken nicht mal, die gehen einfach davon aus, dass Du selbst einen gehörigen Bogen schlägst, wenn Du nicht willst, dass man sich gegenseitig auf die Füße tritt. Der Liebste sagt ja immer: "Einfach draufzugehen, die weichen schon aus, wenn sie merken, dass du es nicht machst" - aber auf diese Art der Konfrontation habe ich dann irgendwie auch keine Lust. Warum einen schönen sonnigen Tag mit sowas vermiesen? Auch wenn mich diese Art der Ignoranz oder vielleicht Arroganz eher nervt.
Irgendwann hatte mir mal jemand gesagt, dass es schwierig sei, in M zu leben - rein menschlich gesehen. Das Streben nach mehr und nach oben, das Streben danach, einen gewissen Status zu erreichen, den man vorzeigen kann. Als mir heute ein Kollege schrieb, ich solle so bleiben wie ich bin und mich nicht verbiegen lassen, erinnerte ich mich an meine Gedanken vor dem Umzug: dass ich befürchtete, M würde mich verändern. Ich würde blind für die kleinen Dinge, sie wären mir nicht mehr gut genug und es sei zum Beispiel eine Schande, bei H&M und nicht bei Konen oder Scotch & Soda einzukaufen. OK, seit Weihnachten besitze ich ein iPad und seit Januar ein iPhone 6, das ich von Herzen liebe. Ersteres habe ich mir nicht mal im Traum gewünscht, das iPhone 6 schon - aber im Traum nicht gedacht, dass ich das auch bekommen kann. Zu H&M gehe ich trotzdem immer noch, ich kaufe oft beim preiswerten Discounter oder Schuhe bei Deichmann, auch wenn ich in den letzten 2 Wochen zwei ganz große Ausnahmen gemacht hab. Na ja nee - machen MUSSTE. Wie ewig lange habe ich nach gewissen zwei Paar Sommerschuhen gesucht und die nicht finden können - bis ich im Internet fündig wurde.
Dass man 79 Euro für Zehentrenner ausgibt, ist total bekloppt, und wenn man dann gleich nochmal 69 Euro ausgibt, frag ich mich schon, ob ich jetzt total überschnappe.

                      


Ich - deren Schuhregal durchaus übersichtlich (und günstig!) war, für die je eine Handtasche in schwarz und braun ausreicht und auch sonst wenig typische "Frauensachen" vorzuweisen hat, dreht jetzt hier ab? Nee! Das stimmt so nicht. Denn diese Schuhe hätte ich mir in jedem Fall gekauft, egal ob in M oder L, nämlich weil ich wirklich schon sehr SEHR lange danach suchte! Und die auf Bild 1 sehen nicht einfach nur genial aus am Fuß und zu Kleid oder Rock, sondern haben ein so angenehmes Fußbett, dass ich sie problemlos einen ganzen Tag tragen könnte. (Anders als die High Heels, die ich maximal vom Auto zum Lokal tragen kann oder im Büro oder so, nicht aber, wenn ich durch die City streife oder im Urlaub fremde Städte entdecke.)
Mal abgesehen davon: Natürlich ist mir klar: Das halbe Jahr hier kann mich noch gar nicht verändert haben. Ich bin keine 16, 17 mehr, mein Wesen ist gefestigt und mein Charakter... auch. Letztlich denke ich ja ohnehin, dass Geld und Wohlstand einen nicht verändern, sondern nur etwas hervorbringen, das sowieso als Wesenszug in einem schlummert.
Wir haben einen Wohnungsticker laufen. Ein Zimmer mehr wäre schon besser. Eins, in das nur Bücher, die Schallplatten, überhaupt die ganze Musikanlage, meine Zeichenutensilien und auch der schlicht schöne antike Schreibtisch von mir rein sollen. Und ein bequemes Sofa, das sich zum Gästebett umfunktionieren lässt. Viele Angebote sind uns seit Eröffnen dieses Tickers "ins Haus" geflattert, doch das, was uns beiden gefiel, war schlichtweg zu teuer.
Ich habe nicht vergessen, dass ich immer sagte, hier in diese Wohnung ziehe ich nicht mit ein, nicht so nah an dieser kack Nachbarin und außerdem - zwei Zimmer für uns beide, wo wir uns nicht mal aus dem Weg gehen können, nur aufeinander hocken und überhaupt. Dass ich mich inzwischen nun doch mit dieser Situation arrangiert habe, hat - wie ich finde - ganz nüchterne, plausible Gründe: Eine für uns passende Wohnung konnten wir in den Monaten zwischen der Entscheidung, hierher zu kommen und dem tatsächlichen Umzug nicht finden. Der Umzugstermin aber stand und ich wollte dann auch nicht mehr "zwischen Tür und Angel" bleiben, ich wollte einen festen Punkt für mich, meine Insel im Alltag und nicht dieses Halbgegarte. Und natürlich wollte ich auch einen Rückzugspunkt für meinen Großen. Dass der Junge endlich zur Ruhe finden würde, dort in der Wohnung, die er ja nun kannte, die ihm vertraut war und die er sich seither mit seinem Bruder teilt. Natürlich blutet mir das Herz, wenn ich sehe, was die Jungs manchmal draus machen (oder eben nicht machen), aber hauptsächlich bin ich doch froh und erleichtert, dass wir alle uns in unser neues Leben mehr oder weniger reingefunden haben, dass jeder sein Leben auch leben kann und wenn sie ihren Vater sehen wollen, können sie hinfahren - sie müssens aber nicht. Und wenn der meint, rumschreien zu müssen, dann haben sie etwas, wohin sie gehen und die Tür hinter sich und vor ihm schließen können, ohne dass diese aufgerissen oder aufgetreten wird.
Auch habe ich mich an diese neue Wohn-Ecke hier gewöhnt: Alles, was ich brauche, ist in begehbarer Entfernung. Ein Friesemeister (den ich aber noch nicht getestet habe), ein Supermarkt, eine Apotheke, ein Hermes- UND ein DHL-Shop (unbezahlbar, das in der Nähe zu wissen :)) und vor allem: die U-Bahn, mit der ich innerhalb von 10 min im Stadtzentrum bin. Herz, was will ich mehr? Aller 8 oder 10 Minuten fährt mich diese U-Bahn überallhin, zumindest stadtkernmäßig, während die S-Bahn nicht nur in größeren zeitlichen Abständen fährt, sondern gerne auch mal ein, zwei Runden lang ausfällt. Meine Freundin, die etwas außerhalb von M wohnt, aber in die Stadtmitte zum Arbeiten muss, kann da ein unrühmliches Lied von singen. OK, sie hat eine kleine Tochter, dass man da eher raus aufs Land will, kann ich nachvollziehen. Aber auf Kinder muss ich dahingehend eben keine Rücksicht mehr nehmen. Theoretisch kann ich wohnen, wo ich will - nur praktisch... hats eben noch nicht geklappt.
Ich wohne zwar nicht direkt im Stadtzentrum - aber wenigstens in dessen Nähe. Eigentlich... habe ich hier fast alles, was ich brauche. Bis eben auf dieses Mal-/ Schreib- und Musik-Zimmer, das wir uns beide wünschen. Und meine geliebten Kastanienbäume habe ich auch immerhin in der Nähe.
Ginge es nach dem Liebsten, würde der ja lieber noch etwas  weiter außerhalb wohnen. Die Wohnungen sind erschwinglicher, obwohl das hier alles immer noch viel zu teuer ist. Und sie sind vergleichsweise schöner - meistens jedenfalls. Die Angebote, die er mir da ab und an zeigt, sind sicherlich auch echt verlockend. Trotzdem bleibe ich standhaft und  lieber weiter in der kleineren Wohnung und dafür mit allen sonstigen Vorzügen (und der Hoffnung, dass die blöde Nachbarin doch bald auszieht, immerhin hat die auch nur so ne kleine Wohnung wie wir, aber seit gut einem Jahr ein Baby.) Uns drängt ja auch nix. Immerhin vertragen wir uns beide erstaunlich gut, wenn man bedenkt, dass wir beide Menschen sind, die ihren Freiraum brauchen und auch lieben. Und dann muss ich immer lachen, wenn mir bewusst wird, was für ein Gewohnheits- bzw. Bequemlichkeitstier der Mensch doch ist: Wieso soll ich raus aufs Land ziehen, wo ich auf unzuverlässige S-Bahnen oder sonst das Auto angewiesen bin, wenn ich doch hier im Grunde alle Annehmlichkeiten genießen kann, die einem das Stadtleben so bietet?

Mein Fazit also nach dem ersten halben Jahr des Zusammenlebens? Wir haben uns noch nicht über, wir haben auch noch nichts bereut oder uns verflucht - und ich hoffe, das bleibt auch so. Auch wenn wir derzeit oft getrennt voneinander zu Bett gehen: Meinen Hang zum Morbiden kann der Mann so gar nicht nachvollziehen und bei Sendungen wie Medical Detectives oder Anwälte der Toten oder so verlässt er freiwillig den Raum. Aber ich finde es echt faszinierend zu sehen, wie weit die heutige Forensik ist, Tätern auf die Spur zu kommen - und dass es kaum etwas gibt, wo man keinen genetischen Fingerabdruck hinterlässt.  Klar, ich könnte die Sendungen ja auch aufnehmen, aber... Dann häuft sich in so kurzer Zeit so viel an, dass ich dann zeitnah nicht mehr wüsste, wann ich das alles schauen soll? Wo ich doch abends/ nachts eh meist putzmunter bin....
Und eins wird jetzt, wo man sich jeden Tag sieht, auch ganz, ganz schwierig: die glaubhafte Aussage "Aber mein Herz, das habe ich doch schon sooooo lange, das Teil, wie genau schaust du mich eigentlich an?"

Kommentare:

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Klingt doch alles in allem gut!

Für Schuhe, die gut ausschauen und auch noch so gut am Fuss liegen, dass man darin gerne auch mehr läuft, sind 80 Ocken noch billig. Meiner Erfahrung nach sind die ganz günstigen Schuhe oft schlecht verarbeitet und tun jedenfalls mir am Fuss weh :(

Dann drücke ich mal die Daumen, dass ihr eine passende Wohnung findet :-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja, ich finde auch, dass das gut klingt :)
Na ja, offen gestanden, habe ich nur ganze zweimal in meinem Leben mehr als 40/ 50 Euro für Schuhe ausgegeben, beide Male für Stiefel. Den jeweiligen Kauf habe ich eben auch nie bereut (ich besitze beide noch) und sie laufen sich super angenehm - da kann man wirklich sagen: Gutes Schuhwerk kostet auch was.
Andererseits... langweilte es mich, wenn ich jedes Jahr dieselben Schuhe/ Sandalen tragen würde, und dann würde diese Preiskategorie eben auch zu teuer auf Dauer :)
Was übrigens die Verarbeitung der Absatzschuhe von heute betrifft: Das ist echt sehr angenehmes, weiches Leder, da drückt keine Naht oder sowas und das Fußbett ist herrlich weich. Ich hab sie anprobiert und gedacht: So Frühling, und nu komm raus, damit ich die Babies auch ausführen kann :)

Danke wegen der Wohnung, ich bin mal gespannt, was da noch so kommt :)

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Ich hab früher (wie sich das anhört!) nur Deichmann-Schuhe getragen. Und fast nur 7,5 - 10 cm Absatz. Meine Füsse sind inzwischen sowas von kaputt deshalb, dass mir der Orthopäde die Billigtreter sozusagen verboten hat. Auf Lebenszeit.

Wobei ich immer dachte, es läge nur daran, dass die Schuhe immer viel zu hoch waren, aber inzwischen merke ich da schon Unterschiede zu den teureren Exemplaren. *seufz*

Ja, immer nur die selben Schühchen ist langweilig und solange man da auch keine Probleme mit den Füssen hat, ist es doch okay.

Du Glückliche, dann geniess die schönen Treter und wir wünschen uns beide jetzt ganz dolle wärmere Temperaturen, damit die Schuhe auch mal vor die Tür kommen ;-)

ganga hat gesagt…

Die Schuhe, die sind hinreissend.
Da sieht Frau natürlich sexy aus.

Na ja, das mit dem Stadtleben hat sicher seine vielen Vorteile, dass verstehe ich gut. Gerade auch eine gewisse Unabhängigkeit.
Ich schätze das Landleben weil es vom Konsumangebot reduziert ist und das Leben doch entschleunigt wird, einfach weil in der Umgebung nicht so viele Angebote sind.
Und wenn ich etwas unternehmen möchte brauche ich das Auto. Da flaniere ich nicht mal um die Häuser, sondern gehe mit dem Hund im Wald Gassi.

Das sind wirklich sehr unterschiedliche Lebensweisen. Die Periferie von M. ist zwar auch sehr schön, aber ich verstehe das Gefühl von Stadtleben sehr gut. Zumal ich auch deine Schuhe sehe und die wollen ausgeführt werden mit dem passenden Autfit in lauen Sommerstunden.

Ich wünsche euch alles gute beim Wohnungssuchen und viel Spaß mit den neuen Schuhen. Der Sommer kommt bestimmt.

Liebe Grüße
Barbara

lautleise hat gesagt…

Liebe Helma,
auch wenn Du alles um Dich herum zu Fuss erledigen kannst -
Ich möchte nie wieder in die Stadt.
Hier, bei mir im Westerwald, findest Du alles, was ein Mensch zu Fuss braucht:
Wiese, Felder, Wälder, Bäche und Vögel, Vögel, Vögel. Jede Menge.
In meinem Alter brauche ich keine Menschen mehr, deren Anblick und deren Verhalten schon eine Beleidigung an und für sich sind.
Erst recht nicht beim Einkaufen!!!

Anna hat gesagt…

Das leidige Wohnungsthema. Verrätst du mir, was für ein Wohnungsticker das ist? Hoffentlich nicht der von Immobilienscout... den habe ich nämlich selbst und hin und wieder muss ich schauen, ob ich den nicht versehentlich gelöscht habe. Wahlweise kommt ewig lange nichts und wenn mal was durchrutscht, dann liegt die Warmmiete für Wohnungen der Kategorie "3,5 - 4 Zimmer, 400 - 605 € Kaltmiete, um die 70m²" in einem akzeptablen Bezirk bei 800 - 900 €. Das ist zu viel. Das schnürt dir ja die Luft ab. Aber ein Schlafzimmer wäre schon mal wieder klasse, weil eine Schlafcouch einfach kein Bett ist. *seufz* Was mich aber wirklich rasend macht, sind diese Wohnungsannoncen, in denen eine große 4Zi-Wohnung angeboten wird und dann heißt es "Ideal für 2 Personen". Im Klartext: Kind oder Pubertier nicht erwünscht. Grrr.

Okay. Netteres Thema: Schöne Schuhe. Möge der Frühling beginnen. ;D Und du wirst mir ein wenig unheimlich. Ich habe gestern auch noch mal bei Tamaris zugeschlagen und... na ich verblogge das mal. ;D Und was die Preiskategorie der Schuhe angeht: Ich finde, da gibt's solche und solche. Ich hatte tolle und echt bequeme Schuhe für 40€ und katastrophale für... ähm... das verrate ich nicht. Und gerade mit Tamaris fährt man eigentlich meistens recht gut, finde ich.

@Tasche in der Armbeuge: Das finde ich gruselig. Bei den großen Filmladys wie Grace oder Marilyn sah das toll aus und das hatte Stil. Aber wenn ich hier dieses "Tasche in der Armbeuge"-Getue sehe, wirkt das einfach nur lächerlich, zumal der Rest teilweise nicht dazu passt. Oben Tussentäschchen und unten Turnschuhe mit Neonschnürbändern. Hm. Was würde wohl Grace Kelly dazu sagen? *g*

Sonja hat gesagt…

Hallo Du Süße,
wenn Ihr mit den momentanen Gegebenheiten, sprich 2 Räume, klarkommt, finde ich das super. Herr Gatte und ich ... auf 2 Räume ... okay, wir leben etwas länger als ein ganzes halbes Jahr zusammen ... und dann noch zwei Pubertiere ... die rote Katze nicht zu vergessen ... öhm, nun gut. Ihr beide macht das schon. Und die richtige Wohnung wird wissen, wann und ob Ihr sie braucht. Aber schön, dass Ihr Euch so einig seid.

Wenn Du Dich im letzten halben Jahr verändert haben solltest, fände ich das toll. Denn so, wie ich Dich bisher kennen lernen durfte, mag ich Dich. Und wenn Du schon immer so warst - noch toller. Und ich mag Dich immer noch total. ;0)

Habe mir 1x völlig überteuerte Schuhe geleistet. Da war ich noch los und ledig. Liegt also schon gefühlte 126 Jahre zurück. Die Schuhe habe ich immer noch - mehr zum Angucken, weil drin laufen geht gar nicht mehr (oh weh, Rücken und Waden, autsch ...) ;0)

LG,
Sonja

G'schitn Erzählerin hat gesagt…

München ist nicht einfach zu ertragen. Das muss man schon mögen. Ich genieße meine 50km Distanz dort hin. Wobei ich die Annhemlichkeiten nicht zu schätzen weiß. Ich habe dort auch Freunde, die ich gerne besuche und mit ihnen was unternehme. Aber wohnen möchte ich dort nicht, das gebe ich ganz offen zu.


Und die Schuhe sind einfach zu geil, als das du sie nicht hättest kaufen sollen. Ich verstehe dich da voll und ganz. Wobei ich seit meiner Knie-OP im letzten Jahr kaum noch High Heels tragen kann. Leider. :(

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Barbara, lieber Wolf - ja, das Landleben hat genauso seine Vorteile, das bestreite ich auch nicht. Es ist jedoch für mich so wie ich auch meine ursprüngliche Heimatinsel empfinde: Wunderschön, für einen Urlaub, für das Seeleauftanken etc. ideal - aber zum Leben wäre es mir momentan schlichtweg zu langweilig. Eher ist es etwas für den Lebensabend, und bis dahin habe ich noch bisschen Zeit :)
Übrigens, ja, das Entschleunigen, das ist ein Argument, das nur schwer von der Hand zu weisen ist. So vielen täte das unendlich gut - aber das tu ich ohnehin gerade durch die Möglichkeit des Home Office: Der Mann meinte gestern Abend zu mir: "Weißt du, früher, als du noch nicht hier gewohnt hast, konnte ich mich drauf verlassen, dass du um acht auf dem Sofa einschläfst und ich gucken kann, was ich will. Heute gehe ich um 23 Uhr müde zu Bett und du guckst immer noch fern." Dumm gelaufen - für ihn! :D

Ja Anna, das Wohnungsthema ist wirklich leidig :( Zumal bei ca. 80 m² mit ca. 1.300 Euro Warmmiete gerechnet werden muss - und DA schnürts mir echt die Luft ab. Der Liebste zahlt hier für ca. 60 m² um die 800 Euro, ich in L zahle für 51 m² 430 Euro (was schon viel ist für einen Vorort; das geht auch günstiger, aber ich hab damals unter Zeitdruck gesucht und mit der Maßgabe, dass es möglichst näher am Wunsch-Gymnasium ran war).
Doch, der Ticker läuft bei Immoscout und auch bei Immowelt (oder wie die da heißen), wobei vom Letzteren eindeutig mehr bzw. passendere Angebote reinkommen. Doch was mir gefiel, war mit 1.800 Euro undiskutabel und was ihm gefiel, lag entweder nicht in U-Bahnnähe (was für ihn dann schwierig wird, ins Büro zu kommen) oder eben auf dem Land - und da möchte ich eben nicht hin. Da genießen wir momentan eben auch den Vorteil, dass wir keinen Zeit- oder sonstigen Druck haben, sondern in Ruhe suchen können.

Was die Schuhe betrifft: Lustiger- oder interessanterweise gibts die bei Tamaris selbst nicht mal! Ich hatte die bei aboutyou gefunden und wollte mal schauen, zu welchem Preis Tamaris die anbietet (meist sind die Preise identisch, aber vergleichen kostet ja nix): Aber entweder bin ich zu blöd oder die Webseite von Tamaris ist blöd oder die haben die Schuhe tatsächlich nicht. Gestern nun sind die geliefert worden (geht bei aboutyou wirklich sehr, sehr schnell, aber zu dem Thema blogge ich auch noch mal extra was) und ich bin echt immer noch schwer begeistert vom herrlich soften Leder und wie der Fuß im Schuh liegt. Da drückt nichts, da rutsche ich nicht, da quietscht nix (lach nicht, hatte ich auch alles schon :)) - sehr geil. Gut, der Absatz ist jetzt nicht der "Burner", aber hier habe ich echt drauf gepfiffen: Neben den Schuhen, die geil aussehen, ich aber nicht lange drin laufen kann, brauchte ich auch mal was Bequemes, das aber kein Birkenstock ist *kreisch*
Von Tamaris hatte ich übrigens damals die Stiefel für 99 Euro. Die habe ich noch heute und trag sie noch heute total gerne. Augenscheinlich ist diese Marke doch ihr Geld wert ;)

Und JAAAAA!!! Tasche in den Armbeugen finde ich schrecklich!! So tussihaft - und die Mädchen sehen meist auch entsprechend aus. Hat Sohnemann mal zu mir gesagt: "Du findest heute kaum noch ein Mädchen, das natürlich aussieht. Alle haben dieselbe Frisur, dicke fette gemalte Augenbrauen und sind so überschminkt, das ich gar nicht mehr weiß, wer ist welches Mädchen und wie sieht die eigentlich wirklich aus?"
Seine Beobachtung fand ich umso interessanter, als er ja dann eine Herzdame hatte, die seinen Vorstellungen entsprach: Sehr schön, sehr natürlich, sehr lange blonde Haare - und "ein Herz aus Gold". Und wie lange hatten sie sich? 4 Wochen... Dann fand er, er sei doch nicht soooo verliebt wie es wohl sein solle und er wolle ihr nicht weh tun und es wäre vielleicht doch alles bisschen zu schnell gegangen.. Seufz..
Sie haben wohl inzwischen wieder whatsapp-Kontakt und ich hoffe ja immer noch, dass sie wieder zueinander finden :) Das hoffe ich natürlich nur heimlich ganz für mich :)


Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Sonja, wohouu, was ist denn das für ein Kompliment? Da rauf ich mir ja vor Freude das Haar :) Danke dafür :)
Und nein, verändert habe ich mich durch M nicht und ich arbeite dran, dass das auch so bleibt. Ich will nicht eine von diesen arroganten, ignoranten Ziegen werden, die nur Lifestyle und Status im Kopf haben, wo sie ihre Plastiknägel feilen lassen und ein angesagtes Mäntelchen für den kleinen Fiffi in ihrer Tasche kaufen können. Waaahh!!!
Na das ist ja auch keine Frage: Mit selbst nur 1 Kind wäre diese Wohnung nicht ertragbar, aber hier hab ich dann doch den Vorteil, dass meine Jungs mit 19 und 25 alt genug sind, auch allein leben zu können und zu wollen. Katzen mag der Liebste leider nicht und einen Hund möchte ich in einer Wohnung nicht haben. Zumal ich, wenn ich die Möglichkeit hätte, mir keine Fußhupe aussuchen würde, sondern einen großen. Oder sagen wir: größeren. Labrador zum Beispiel. Mit so kleinen Wadenbeißern kann ich nicht viel anfangen, ich brauch schon... was Handfestes *lach*

Als ich damals in der Ausbildung war (gefühlt mindestens auch 125 Jahre her ;)), habe ich mein komplettes Lehrlingsgehalt für ein Paar hellgraue Stiefeletten auf den Kopp gehauen: 130 Ost-Mark (oder 120, ich weiß es nicht mehr sooo genau), und mein Bruder, der mich mit dem Motorrad hingefahren hatte, meinte noch: "Willst du das wirklich machen? Einen ganzen Monat arbeiten futsch nur für so paar Botten." Doch, ich wollte. Ich habe oft abgetragene, abgelegte Sachen bekommen, nicht viel Neues und vor allem: nicht viel, das auch meinen Vorstellungen entsprach.
Mit diesen Schuhen hab ich mir einen damaligen Traum erfüllt. Na ja ich war 16... ;)

Liebe Geschichtenerzählerin, Du wohnst auch hier in der Nähe? Sind, glaube ich, so einige Blogger inzwischen, die ich hier in der Nähe ahne bzw. vermute :) Ich denke, würde ich direkt im Stadtzentrum wohnen, würde ich es vielleicht auch anders empfinden. Letztlich... arbeite ich tagsüber zu Hause und verlasse momentan die Wohnung nur, um mal zur Zahnfee oder zum Doc zu kommen, was Essbares einzukaufen - oder an den Wochenenden, wenn wir ins Kino oder durch die Stadt bummeln wollen oder - wenn der Frühling wieder da ist - zum Englischen Garten radeln. Oder die Isar entlang. Oder eben auch raus aus der Stadt zur Forellenaufzucht (aber das sind dann knappe 60 km hin und zurück, da hat mir beim letzten Mal ordentlich der Arsch gebrannt. Seit ich mir den vor paar Jahren mal gebrochen hatte, bin ich da.. äh.. etwas empfindlicher :))

Hm, nach einer Knie-OP wirds natürlich schwierig mit Absatzschuhen :/ Ich meine, ich hatte sowas (glücklicherweise) noch nicht, aber ich könnte auch nicht pausenlos auf Absätzen oder eben den HighHeels laufen. Es ist mir immer echt schleierhaft, dass Frauen einen Shopping-Tag auf 10 cm Absätzen hinkriegen. Sieht zwar sehr geil aus, aber ich wäre schon nach einer halben Stunde total erledigt. Für sowas bevorzuge ich dann Jeans und diese Zehentrenner, die auch im Post drin sind, oder ein bodenlanges Kleid mit diesen Zehentrennern. Das ist bequemer, wobei ich sagen muss: Auch die Zehentrenner strengen auf Dauer an, zumindest die, die eine sehr harte Sohle besitzen. Da kann der Fuß nicht so schön abrollen wie wenn man barfuß läuft, da wirste ab einem gewissen Punkt auch irre von :)
Da hatte ich auch mal ein Finder-Glück bei Riemchensandalen mit einem leicht gefütterten Fußbett. Sehr angenehm beim Laufen.
Zu Hause selbst z. B. laufe ich den ganzen Tag nur barfuß herum, sommers wie winters, von daher hoffe ich immer, dass mein Rücken mir die 10 und 12 cm Absätze verzeiht, wenn ich die dann doch mal trage :)

Anna hat gesagt…

Na wenn wir zentraler suchen würden und dann nur auf diese luxussanierten Schickimickiwohnungen treffen, können wir auch noch mal ein paar Scheine drauflegen, aber der Wohnungsmarkt in M. setzt dem ja nochmal die Krone auf. Und im nächsten Leben dann doch das eigene Häuschen/die Eigentumswohnung. Und zwar ehe die Preise/Mieten explodieren. ;)

Immowelt? Cool. Das schau ich mir an. ;)

@Tamaris: Ich hab noch nie bei denen direkt im Shop gekauft - immer nur anderswo. Und Birkenstock ist nicht bequem. Habe die jahrelang in der Praxis getragen und frag mal, wie oft ich in denen umgeknickt bin. *g* Das glaubt mir keiner. ;D

Das fällt deinem Sohnemann auf? Guter Junge. *g* Ich denk mir das ja auch, aber dann überlege ich,ob das nicht einfach nur "neiderfüllte" Lästereien einer Ü40erin sind. Aber irgendwie... sehen die schon alle wie eine Klonkriegerarmee aus. ;)

Helma Ziggenhemer hat gesagt…

Nein nein, nicht mal ne luxussanierte SchickiMicki- Wohnung - für die legst Du ab schlappe 2.200 Euro hin. Das ist doch Wahnsinn, oder?? Da frage ich mich wirklich, wer sowas mietet bzw. ob derart solvente Mieter so vielzählig sind, dass man diese Preise getrost verlangen kann??

Umknicken mit Birkenstock? Huch nee, davon habe ich in der Tat noch nie was gehört - aber in meinem Job war ich glücklicherweise auch nicht auf solches Schuhwerk angewiesen. In Arztpraxen oder Kliniken werden ja gerne auch diese Croques oder wie die heißen angezogen, aber die finde ich mindestens genauso schrecklich.

Muss lachen: Klonkriegerarmee!!! Häärrlisch!! Und trotzdem stimmt es, ob Ü- oder U-40: Ich hab mich mal durch seine Freundinnenliste bei FB geklickt, alter Falter, alle dieselben Augenbrauen, dieselbe Art und Weise des Schminkens und dieser unvermeidliche Entenschnabel. Das wird man ja wohl auch Ü40 sagen dürfen, ohne als Neidhammel zu gelten :D

Lascincoies hat gesagt…

Wohnungssuche ist eine ganz miese Mischung aus Vorfreude und Geduldsprobe...bäh! Viel Glück trotzdem, was lange währt und so :)

Über Schuhe fange ich erst gar nicht an. Bei meinen kleinen Füssen habe ich es mir angewöhnt, nicht zu hadern. Gute Schuhe kosten halt was; billige Schuhe machens auch, aber dann einfach für n Sommer, kommt der Herbst fliegen sie raus.

Und was den Frühling anbelangt: komm! jetzt! sofort!

Anonym hat gesagt…

In einem Wort: läuft!
Schön, Helmalein!

Medical Detectives und diese Sendungen schaue ich auch. Ich finde es einfach fantastisch, wie die moderne Technik, kombiniert mit Know How, den Tätern auf die Spur kommen!

Ach und Helma, Es gibt da einen Spruch, den iich wirklich gut finde: alles, was nicht schon in einem Menschen drin ist, kommt auch nicht von außen in ihn hinein.

Liebe Grüsse, Suse

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Suse, hast Du gestern Abend auch geguckt? Da war eine Frau, die genauso hieß wie Du in echt! Und die hatte auch langes blondes Haar. Die hatte nen Lover, der ihren Mann abgemurkst hat - in ihrem Auftrag.

Anna hat gesagt…

Mann Helma, habe seit einigen Tagen die "Immobilienticker" am Laufen und stelle fest, dass ich den Wohnungsmarkt in den letzten 15 Jahren total aus den Augen verloren habe. Da können wir beinahe nach M. ziehen, nimmt sich von den Mieten auch kaum noch was. Im nächsten Leben bin ich klüger und setze nicht mehr auf ne Mietwohnung... so der Plan. ;)