Dienstag, 10. März 2015

Huch?!

Vor einigen Tagen ist mir etwas "passiert", das ich bislang nur bei anderen gesehen oder gelesen habe: Ich wurde nominiert. Für einen besten Blog. Heureka - ICH! Ich? Wieso ich? Erst mal habe ich (natürlich) nachgeguckt, wer mich da nominiert. Ich muss gestehen: Deinen Blog, Sandra, kannte ich bislang noch nicht, aber ich mag die Idee Deines Blogs: Ohne besserwisserisch zu wirken, schaffst Du es, den Menschen dafür zu öffnen, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, sich um sich selbst zu kümmern. Klingt so simpel, so verständlich, so logisch eigentlich, aber die Realität zeigt ja oft etwas anderes.

Offen gestanden, ich weiß nur nicht, wen ich jetzt hier nominieren soll? Ich lese alle meine favorisierten Blogs auch wirklich (ich glaub schon, dass das nicht bei jedem so ist, sondern es gerne auch "nur" ums gesehen und verteilt werden geht), und ich lese sie alle gleich gern, aber ich hab da so meine Bedenken, dass die Besitzer der Blogs überhaupt nominiert werden möchten? Vielleicht warte ich die Reaktionen auf den Post erst mal ab und würde dann eine Nominierung nachholen - ich hoffe, das ist erlaubt?

Zunächst möchte ich also erst mal Deine Fragen beantworten:

1. Wie erklärst Du Deiner Oma Deinen Blog?
Nun. Beide leben nicht mehr, aber ich könnte mir das so vorstellen: Die Oma väterlichseits wäre, glaube ich, offen dafür. Die würde sich das mit angucken, die würde sicherlich auch was lesen und dann würde sie beim Frisör erzählen: "Meine Enkelin schreibt im Internet! Fragen Sie mich jetzt nicht, was das ist, das Internet, aber sie kann das! Die war ja auch immer gut in der Schule!" :D (Den Frisörladen kenne ich übrigens. Ich war mal dort, als ich 16/ 17 war und während die Frisöse mein Haar bearbeitete, beäugte sie mich, bis sie mich irgendwann dann doch fragte: "Sagen Sie mal... Sie sind nicht von hier, oder?" Ich dachte ja, sie meinte den Wohnort meiner Oma und antworte mit der Inbrunst meines ehrlichen Herzens: "Nee!" Sie nickte wissend: "Das dachte ich mir schon. Sie sind so anders."
Äh... Hä?
Ähnliches sagte übrigens mal meine Freundin aus der Zeit unserer gemeinsamen Ausbildung zu mir: "Bist du sicher, dass du das Kind deiner Eltern bist? Du bist so anders als deine Familie."
Äh... Hä?
Die Oma mütterlichseits übrigens würde vermutlich ihre Zigarette anstecken, zu mir würde sie vermutlich sagen: "Aha. Was es nicht alles gibt heutzutage" und zu meinem Vater würde sie sagen: "Holst du die Rommé-Karten raus? Wollen wir mal ne Runde spielen?" Denkt nicht, sie würde mich ignoriert haben oder so, nein! Meine Oma väterlichseits war eine Frau mit dem Kopf in den Wolken, mit Träumen, fliegenden Fahnen und so, während meine Oma mütterlichseits eine Frau mit 7 Kindern war, der Mann zu früh gestorben, harte Jahre - da muss man das Leben anpacken, da bleibt (leider) nicht viel Zeit zum Träumen und Wünschen, denn davon bekommt man die Kinder nicht satt und nicht gut angezogen.
Heute denke ich ja... dass ich von beiden Seiten ordentlich was abbekommen habe, und darüber bin ich auch froh.

2. Auf welchen Gegenstand könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?
Also wenn ich hierauf spontan antworten würde, würde ich vermutlich sagen: Mein Handy. Nein, meinen Laptop. Nein warte, mein Auto! Wahrscheinlich fallen mir noch tausend Dinge ein und ganz wahrscheinlich wäre die Beantwortung viel simpler. Sowas wie: meine Zahnbürste!
Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht. Ich bin froh über das, was ich habe, und hoffe, es kommt auch niemand und nimmt es mir weg. Letztlich.. gewöhnt man sich doch an die Dinge, die man hat, und man vermisst sie gerade dann, wenn sie nicht mehr da sind. Bei Sandra im Blog habe ich gelesen, dass sie und ihr Mann ab einem Punkt in ihrem Leben dieses minimalisiert haben - und sie erkannten, wie gut es sich damit lebt. Und ich glaube es ihr auch! Als ich vorhin zum Beispiel den Geschirrspüler ausräumte, musste ich murrend feststellen, dass der Mann schon wieder ein neues Küchengerät besitzt: eine elektrische Küchenreibe, zerlegbar in zwanzigtausend Teile. WTF????? Wir besitzen doch einen Stabmixer, der genau dasselbe kann?! Und einen elektrischen Häcksler, der das ergänzt? Manchmal werde ich echt nicht schlau aus dem Mann. Wir haben doch eh schon nicht viel Platz. Meine Malutensilien lasse ich verständnisvoll im Keller ausharren, während er hier den knapp verbliebenen Platz mit Küchengeräten füllt?! Da läuft doch echt was schief, ey.

3. Auf welche Leserfrage würdest Du nie antworten?
Das ist für mich einfach zu beantworten: Alle Fragen, die zu persönlich und zu intim werden, beantworte ich nicht. Ich glaube, ich bin schon ein ziemlich offener Mensch, wenn auch inzwischen mit immer mehr introvertierten Zügen. Das, was ich erzähle, muss reichen. Zumindest gilt das so lange, bis ich es mir anders überlegt habe.

4. Was war bisher die größte Panne auf Deinem Blog?
Na ja, ich weiß nicht, ob man es als "Panne" bezeichnen kann. Hier hat mal eine Zeitlang jemand kommentiert, der sich irgendwann als ein Ex-Freund von mir outete und sich mit diesem "Outing" auch von mir bzw. diesem Blog verabschiedete. Zu jener Zeit führte ich noch einen anderen Blog auf einer anderen Seite. Auch in diesem Blog begann er zu kommentieren, bis mich irgendwann eine andere Bloggerin privat anschrieb und ein paar Fragen stellten, die mir schon den Atem verschlugen. Nachdem ich einiges klarstellen musste, eröffnete er dort einen eigenen Blog, um mich in Frage zu stellen und anschließend seine eigenen geistigen Ergüsse niederzuschreiben. Jeder kann schreiben, was er möchte - doch wenn man etwas aufschreibt, von dem man darauf besteht, dass es die reine Wahrheit ist, dann sollte es doch auch die Wahrheit sein! Das war sie jedoch nicht, nicht mal im Ansatz, und als er sich selbst ein wenig zu sehr verstrickte, löschte er seinen Blog.
Ich habe alle seine Kommentare hier gelöscht und auch seither eine Kommentarmoderation.

5. Schreibst Du auf Vorrat oder immer zeitnah?
Ich komme nicht immer zum Schreiben, wann ich das möchte - aber wenn ich schreibe, dann veröffentliche ich es auch gleich. Es sei denn, ich finde ein Bild oder einen Spruch, den ich nicht vergessen möchte. Das kopiere ich dann dort rein und lege es in die Entwürfe, bis es mal passt. Das sind aktuell, glaube ich, zwei oder drei.

6. Welches Talent hättest Du gerne?
Ich würde gerne singen können. Tanzen kann man lernen, singen nicht.

7. Welchen Blog würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen eigenen: Damit ich jeden Tag was schreiben kann. Damit ich mich mitteilen kann. Immerhin bin ich eine Frau. Ich rede nicht so viel, aber ich schreibe viel. Glaube ich. Jedenfalls schreibe ich sehr, sehr gerne.

8. Welche Angewohnheit würdest Du am liebsten aufgeben?
Wenn ich nervös, unsicher oder aufgeregt bin, spiele ich ständig an den Fingernägeln oder kratze mich am Kopf. Nicht nur den Mann an meiner Seite macht das manchmal ganz verrückt.

9. Hat Dein Bloggen etwas mit Deinem (früheren) Beruf zu tun?
Ich bin ja Sternzeichen Zwillinge, Aszendent Waage: Der Zwilling schreibt unheimlich gerne, teilt sich wahnsinnig gerne mit und ist irgendwie immer auf der Jagd nach Inspiration und so, während die Waage in mir alles Schöne und Ästhetische und so liebt. Insofern hats mich schon als Kind neben dem Malen zum Schreiben, zum Mitteilen gezogen, habe ich mich auch von meiner Mum in die Berufswahl "Büromaus" bringen lassen (das war die einzig machbare Alternative zum Schriftsteller oder Journalisten, jedenfalls vor 30 Jahren ohne Abi). Insofern... Nein, das Bloggen hat mit meinem Beruf nichts zu tun, nur was mit einer meiner Neigungen.

10. Was ist für Dich Glück?
Diese Frage... kann ich nicht so ohne weiteres beantworten. Nicht weil ich es nicht wüsste.
Natürlich denke ich zuallererst hieran: dass ich zwei gesunde, erwachsene Kinder habe, die ihren Weg finden und gehen - und bei denen ich jeden Tage wünsche und "bete", dass sie gesund bleiben und glücklich werden.
Dass ich Menschen neben mir weiß, die mich lieben, die für mich da sind - auch wenn sie gerade nicht da sind.
Dass wir trotz allem ein behütetes, beschütztes Leben führen, mehr oder weniger.
Glück jedoch.. liegt nicht nur im Großen, nicht nur im Fassbaren. Glück... beginnt im ganz Kleinen. Ich wünsche mir sehr, nicht die Fähigkeit zu verlieren, dieses kleine Glück wahrnehmen zu können.
Heute Morgen, nach dem gestrigen irgendwie-stört-mich-alles-Tag des Mannes musste ich über eine Bemerkung von ihm lachen und er meinte gespielt entrüstet: "Lachst du mich etwa aus? Du nimmst mich überhaupt nicht ernst!" und ich musste noch breiter lachen und meinte: "Oh doch, natürlich nehme ich dich ernst! Ich wundere mich jedoch auch, über was du dich alles so aufregst."


Gemäß den Regeln muss ich jetzt neue elf Fragen aufstellen (wieso eigentlich elf?), von denen ich noch nicht weiß, WEN ich das fragen soll. Eigentlich jeden, der das hier liest, egal ob nun Blogger oder nicht. Ich finde es auch nicht wirklich einfach, denn ob Blog Award oder Stöckchen - irgendwie gabs schon viele Fragen, die auch schon vom einen oder anderen beantwortet wurden. Außerdem... Was kann man von Menschen wissen wollen, die man nicht (wirklich) kennt? Was kann man Menschen fragen, die man nicht (wirklich) kennt, das nicht zu persönlich wird, einen aber doch interessiert?
Wahrscheinlich denke ich gerade wieder etwas zu kompliziert; ich fange mal an, Fragen aufzustellen, die mich da und dort schon prinzipiell irgendwie beschäftigen; sollte ich nicht gleich elf Fragen "finden", würde ich die Liste nach und nach anpassen. Wenn das auch OK ist?

1. Wie gut kannst Du zulassen, dass ein Mensch anders denkt und handelt als Du?
2. Was glaubst Du, warum haben zumeist Koch- und Beauty-Blogs bis zu 3.000 Anhänger?
3. Wie viel Persönliches kann Deiner Meinung nach in einem Blog geschrieben werden?
4. Ab wann ist ein Blogger authentisch für Dich - und ist er das nicht (mehr), nur weil ein Foto von ihm (aus Eitelkeit oder zum Eigenschutz) bearbeitet bzw. verfremdet ist?
5. Bist Du ein Pilcher-, Dschungelcamp- oder GZSZ-Fan und traust Dich das nur nicht zuzugeben?
6. Redest Du wie Dir der Schnabel gewachsen ist und schreibst Du auch so - oder überlegst Du sehr genau, was Du wie schreibst?
7. Bist Du schnell zu begeistern?
8. Wie vergangen ist Vergangenes?
9. Philosophierst oder phantasierst Du gern - oder bist Du ausschließlich ein Mensch der Tat?
10. Dreimal denselben Fehler gemacht, dreimal auf den Arsch gefallen - scheinbar unbelehrbar: Wie viel muss eine Freundschaft Deiner Meinung nach aushalten?
11. Zweite oder dritte Chance: Sind on-and-off-Beziehungen wirklich aussichtslos?

Ui. Ging ja doch mit den elf Fragen. Nur weiß ich immer noch nicht, wen ich hier nominieren soll. Ich frage einfach in "meine" Runde....



Kommentare:

Anna hat gesagt…

Bin kein Freund von diesen Blogawards, weil ich mich aber von einigen Fragen angesprochen fühle [war das so beabsichtigt?! ;D] lasse ich dir mal ein paar Antworten hier. Beantwortet übrigens nach dem Prinzip der Frage 6 = Aus dem Bauch raus und so, wie mir der Schnabel gewachsen ist.;)

1. Relativ gut, solange mir dieser Mensch nicht die Welt erklären und seine Meinung aufdrücken möchte. Ich tendiere aber dazu, mir Menschen zu suchen, mit denen ich auf einer Wellenlänge liege, was nicht heißt, dass wir immer einer Meinung sein müssen. Und die, von denen ich mich wirklich „belehren“ oder meinen Horizont erweitern lasse, suche ich mir sehr gut aus und es sind ausnahmslos immer Menschen, zu denen ich aufschaue und die ich für ihre (so ganz andere als meine) Art bewundere.

2. Das frage ich mich auch. An einer Antwort bin ich sehr interessiert.

3. Muss jeder für sich selbst entscheiden, da jeder die Konsequenzen tragen muss. Ein No-Go ist es für mich, private Details zu „verbraten“, die auch andere (Partner/in) betreffen, ohne dass diese das wissen und ihre Einwilligung geben. Ist für mich ein echter Vertrauensbruch. Weiteres No-Go ist das Veröffentlichen von Fotos ohne Einwilligung der Betreffenden.

4. Hatte ich schon beantwortet und meine Meinung hat sich da nicht geändert. ;) Wenn ich gar nicht erkannt werden will, stelle ich keine Fotos rein (auch nicht bearbeitet) und wenn die Fotos so bearbeitet sind, dass man den Betreffenden kaum noch erkennt, untergräbt das für mich schon die Authentizität - kommt aber auch darauf an, wie sich der Betreffende sonst im Blog darstellt. Aber letztendlich muss jeder mit dem klarkommen, was er macht und wenn sich – überspitzt formuliert – „Uschi von nebenan“ als Brigitte Bardot präsentiert, dann muss SIE mit der Lücke leben, die zwischen Schein und Sein klafft – und zwar jeden Tag beim Blick in den Spiegel.

5. Nicht mehr. Die „neuen“ Pilcher & Co-Filme sind so schrecklich, dass sogar ich sie nicht mehr anschaue und Dschungelcamp & Co habe ich noch nie geschaut, aber man soll nie „nie“ sagen. Neulich wollte eine 70-Jährige mit mir über den Bachelor und seine Ladys reden und ich konnte NICHT mitreden. Selten habe ich mich so alt gefühlt. ;D

6. Erste Auswahlmöglichkeit – also so, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Das ist meine größte Stärke. Und auch meine größte Schwäche.

7. Absolut.

8. Manches ist nicht vergangen genug. ;)

9. Beides. Ohne vorherige Phantasie keine Tat.

10. Keine Pauschalantwort möglich. Das kommt wirklich auf den Einzelfall an. Ich kann die beste und treueste Freundin der Welt sein, aber wenn (für mich) der Bogen überspannt ist, dann war es das.

11. Nein. Sind sie nicht. Ich glaube daran, dass sich Menschen ändern können - wenn sie es wirklich wollen. Blöd allerdings, wenn du alles machst wie immer und hoffst, dass es nun plötzlich ganz anders wird. ;)

sandra hat gesagt…

Liebe Helma, nach dem obligatorischen Danke fürs Mitmachen ein Geständnis: Diese "Awards" sind natürlich eigentlich eine Art Kettenbrief. Aber das Lustige: es funktioniert ja doch! Man findet Blogs, auf die man sonst nie gestoßen wäre und lernt indirekt andere Ideen und (Schreib-)Stile kennen.
So unterschiedlich sind die Menschen: Deine Antworten auf manche meiner Fragen gehen in völlig andere Richtungen als ich mir vorgestellt hatte, und es macht viel Spaß zu verfolgen, welche Assoziationen bei anderen Bloggern auftauchen.
Ich bin schon gespannt auf die Antworten, die es zu Deinen Fragen gibt!
Beste Grüße, Sandra

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Anna, nein!!! Es war nicht beabsichtigt, Dich konkret anzusprechen - wenngleich Frage Nr. 4 seit Deinem Post in meinem Kopf rumgeistert :) Also nicht in negativer Hinsicht, ich finde die Gedanken als solches sehr interessant bzw. die Auslegungsmöglichkeiten. Das sind Dinge, über die ich zuvor nie nachgedacht hab :)

Prinzipiell muss ich sagen: Blogawards habe bislang nur bei anderen gesehen - und letztlich ist es ja ein schönes Kompliment an den Schreiberling (machs jetzt nicht kaputt! *kreisch*), andererseits fielen mir zu den Fragen doch tausend Dinge ein, von denen ich dann einige wenige Antworten herausgepickt habe :)

1. Sehe ich haargenauso wie Du.
2. Hm ja. Ich hab eben auch keine :)
3. Was die Fotos betrifft, gebe ich Dir völlig recht. Was den Inhalt betrifft, sehe ich persönlich es ja so: Solange jemand völlig anonym schreibt, also ohne Foto, ohne auch nur irgendeine Rückschlussmöglichkeit auf die reale Person, kann sich jeder auslassen wie er möchte. Letztlich gibt er seine Gedanken, Empfindungen wieder, die ihn beschäftigen, belasten, bedrücken - wie auch immer. Wir haben ja zu allen möglichen Dingen unsere Meinung, fühlen uns wohl oder unwohl mit etwas, fühlen uns verarscht, hintergangen - oder das Gegenteil davon und will all das loswerden. Solange es völlig anonym bleibt und damit ja auch der andere geschützt bleibt?
4. Hab ich ja schon eingangs was geschrieben :)
5. Pilcher habe ich noch gar nicht geguckt, nur einmal reingeschalten, aber das ging echt gar nicht. Dschungelcamp habe ich mir mal angeschaut, als die Herzsprung dabei war (keine Ahnung, wann das war). Die musste rohe Känguruhhoden essen und dabei quoll ihr der ganze Schmadder aus den Mundwinkeln. Das ist ein Bild, das mich traumatisierte *kreisch* - seitdem meide ich diese Sendung konsequent. Den Bachelor habe ich geschaut, als der Hamburger dabei war und in der vorletzten Staffel, als die Frau wählen durfte. Die anderen nicht, aber man verpasst wohl auch nix. Die Weiber sehen alle gleich aus: meist blond, immer dünn und fast alle hohl. Sorry.
Deine Anekdote mit der 70jährigen jedoch finde ich sehr genial :D
6. Gott sei Dank! Es liest sich auch so, und das mag ich an Deinem Blog. Das sind für mich Dinge, die einen Blogger authentisch machen.
7. Ich auch. Habe aber oft festgestellt, dass die Begeisterung schnell wieder verpufft bzw. das Interesse nicht lange vorhält ;)
8. ..und manches ist niemals vergangen. So empfinde ich es.
9. Das stimmt so rum natürlich. Ich denke von mir jedoch, dass ich mehr träume als ich davon auch umsetze. Was für mich nicht schlimm ist: Wenn sich für mich immer gleich alles erfüllt, müsste ich ja ständig neue Träume entwickeln. Klingt anstrengend, irgendwie ;)
10. Das ist eine Frage, über die mit dem Mann oft diskutiert wird. Auch er ist, wie meine Mum, der Auffassung, dass ich "zuviel zulasse, zuviel gebe" und ich mir nicht sicher war, wo die Grenze ist. Bis zu jener Nacht, als jemandem das halbe Haus um die Ohren flog, während er mich anrief. Das ganze Davor, das Mittendrin, das Danach kann ich, will ich, darf ich hier nicht aufschreiben - aber seitdem bin ich keine bedingungslose Freundin mehr, und halte mich zugleich in dieser Rolle für unloyal und eine Verräterin. An diesem "Rucksack" arbeite ich noch.
11. Ich glaube auch daran. Sie muss nur irgendwann beständig werden. Auf Dauer zerbricht sonst zuviel, und dann geht auch nichts mehr.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Sandra, wenn ich das so offen sagen darf: Die Formulierung "Kettenbrief" verursacht mir eher Bauchschmerzen. Ich mochte das nie und unterbinde sowas auch bei whatsapp.
Hier jedoch habe ich mich darauf eingelassen, weil ich einen Punkt für wirklich gut finde und den ich da so sehe wie Du: Man lernt neue Blogs kennen, liest Neues, erfährt Neues, solcher oder anderer Art - und dafür bin ich immer offen.
Darum und weil mir soviel zu Deinen Fragen einfiel, habe ich dieses Mal mitgemacht :)

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Liebe Helma, ich steh auch nicht so auf Blogawards und möchte auch keine Plakette ;-) Deine Fragen finde ich allerdings wirklich toll, die würde es sich auch ganz ohne Nominierung zu beantworten lohnen. Gut gemacht :)

Lieben Gruss
Clara

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Halt nee, ich muss mich korrigieren: Ich habe auch den Glatzkopf-Bachelor geguckt. Der, der in jedem zweiten Satz das Vokabular "unfassbar toll", "unfassbar schön" benutzte, so dass ich die Sendung nur noch mit 2 Gläsern Wein und ständigem Kichern ertragen konnte. Aber Himmelherrgott, man will doch dann auch wissen, welche hohle Nuss er am Ende knackt ;)
Bei seinen Damen war übrigens mal eine dabei, die was im Kopf hatte: Ich weiß nur noch, dass sie dunkelhaarig war und von Hamburg kam - und die Sendung sehr vorzeitig und vor allem freiwillig verließ.

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Huhu Helma, wenn das so ist, wäre es okay für Dich, wenn ich Deine Fragen mit auf meinen Blog nehme und dort beantworte? So ganz ohne Plakette (ich werde auch keinen nominieren oder so) juckt es mich gleich in den Fingern, weil ich die Fragen so gut finde :)

Liebe Grüsse!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Clara, ich hatte die Plakette ja entfernt wg Kettenbrief und so, doch jetzt schrieb mir jemand, den ich sehr, sehr mag, über whatsapp, ich solle mich nicht so anstellen, ich solle mich freuen können und - na logo - die Plakette auch wieder reinnehmen.
Ich bin manchmal sooooo unsicher, das glaubt mir oftmals keiner :)

Und hey, na ja na klar darfst Du die Fragen gerne ohne Plakette mitnehmen - mir gehts ja um den Inhalt als solches.
Und mal nebenbei bemerkt: Du wärst eine derjenigen gewesen, die ich ohnehin hätte fragen wollen, weil ich die Persönlichkeit schätze, die Du mit Deinem Blog "hergibst": Oftmals beim Lesen habe ich das Gefühl, ich lese gar nicht, sondern Du erzählt (mir) was. Doch insbesondere bei Dir wie auch bei Anna hätte ich befürchtet, dass Euch "das" nix ist. Und wenn ich mir Eure Kommentare so ansehe, lag ich damit ja auch nicht falsch :)

Anna hat gesagt…

*g* Nee Clara. Du "darfst" die Fragen nicht "einfach so" beantworten. Gib sie wieder her, sonst wirft Helma mit der Plakette. ;D

@Kettenbrief: Ganz genau das ist es, weswegen ich die "Dinger" nicht mag. Es ist ein Kettenbrief - aber zugegeben, manche Fragen (nicht nur hier) sind echt interessant und man lernt neue Blogs kennen. Aber wenn du so ne "Plakette" ins Blog hängst, denken alle, dass du Spaß an derartigen Aktionen hast und dann bekommst du noch viel mehr davon. ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Duckt Euch, Mädels *kreisch!!*

Ganz ehrlich, Anna? Weitere Stöckchen/ Awards werde ich nur beantworten, wenn mir der Inhalt gefällt. Wenn mir die Aussage dahinter gefällt - und auch der Blog an sich.
Ich hatte vor langer Zeit schon mal sowas Ähnliches; gleichwohl konnte ich mich weder mit den Fragen noch mit dem damaligen Blog identifizieren: Ich bin ja sicherlich sehr gutgläubig und oftmals zu schnell vom Guten überzeugt - aber da konnte nicht mal ich glauben, dass diejenige Bloggerin bei mir liest oder sich überhaupt für das interessiert, was ich hier so fabriziere. Darum habe ich mich damals zwar bedankt - aber nichts davon angenommen oder mitgemacht.

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Haha, ja Anna, ich duck mich schon! *g*

@Helma: Bei mir darfst Du nich so hoch werfen, ich bin nur 1,60 m klein *GRINS*
Danke Dir, die Fragen sind online :-))

Zigeunerblut hat gesagt…

Liebe Helma, ich nehm sie mal...interessante Fragen, von denen ich mir einige schon desöfteren im Stillen gestellt habe.

Ich mach da mal (zeitnah) einen Post draus.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ui - 1,60?? Das wäre bei mir ja fast unter der Gürtellinie! Ich sags ja, ich bin ne (Blech)Laterne *kreisch*
Deine Fragen sind online? Noch kann ich es nicht sehen, muss auch gleich noch mal los in die Stadt, aber wenn ich wiederkomme, sehe ich es bestimmt auch :)

Liebes Zigeunerblut - das freut mich!! Dass Du die Fragen mitnehmen möchtest, ich bin echt mal gespannt!

lautleise hat gesagt…

Liebe Helma,
ja, Deine Fragen sind wirklich sehr gut, aber ich würde nicht eine Einzige hier in der Öffentlichkeit beantworten.
Bis auf eine, die ich mir selber immer stelle:
Wenn ich etwas koche, dann nur mit sehr viel Genuss, Können und Qualität.
Das kann eine einfache Haferflockensuppe sein. Mit frischer Rohmilch von Norberts Kühen gegenüber und einem Klacks Butter zum Schluss.
LG - Wolf

Toll siehst Du wieder aus, auch in S/W.

Paterfelis hat gesagt…

Ich muß mich jetzt mal ganz dringend zu einer deiner Antworten auslassen: Tanzen kann man NICHT lernen. Wenigstens ich nicht. Zumindest, wenn man keinerlei Gefühl für Rhythmus hat. Und solches wird mir regelmäßig bestätigt.

Nach Aussage meiner tanzbegeisterten Frau bin ich nicht mal in der Lage, einen Vierplatten-Klammerblues hinzulegen. Und ich habe mich in der Vergangenheit redlich bemüht. :-D

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Hi, liebe Helma, jetzt muss ich doch einfach mal wieder "vor Ort" kommen, um dich u.a. für die witzige Beantwortung der Fragen zu tätscheln und zweitens, um zu verhindern, dass du mir den Award zukommen lassen "wölltest", denn ich sehe, dass du eine ganz treue Leserin bist.
Seit meinen nicht so guten Erfahrungen im Netz erzähle ich nur noch das, was ICH will, und nicht das, was ich durch solche Fragen von mir preisgeben sollte. - Deine Fragen sind gut und nur einige davon würde ich nicht beantworten wollen. Doch ich hoffe, du kannst gut damit leben, dass ich gar keine beantworten werde :-)
Bei deinen Antworten habe ich oft überlegt, was ich geschrieben hätte.
Mach es gut und sag dem besten Stück, so viel Küchenschnickschnack braucht man nicht.

Goldi hat gesagt…

Interssante Fragen und Antworten, danke für den Einblick.

Ich mag die Kettenbrief Dinger auch nicht. Ganz grässlich sind die "wenn Du nicht mindestens ...dann verlässt Dich das Glück/hat Dich keiner mehr lieb/zeigst Du mir, dass Du mich nicht leiden kannst/blabla" - Geht gar überhaupt nicht.

Mal sehen ob ich Deine Fragen klaue und/oder beantworte, im Mom ist der Kopf dazu nicht frei genug.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Lieber Wolf, was das Kochen betrifft: Ich glaube, dass man das, was man tut, vor allem mit Liebe tun sollte - dann kommt auch meist etwas Gutes dabei raus. Ganz egal, ob dem anderen ein Haferbrei schmeckt oder nicht - solange er DIR schmeckt, war es das Richtige :)
Früher war ich da gar nicht experimentierfreudig, heute überlege ich mir schon mal das eine oder andere. Und habe festgestellt, dass Kochen sogar richtig Spaß machen kann ;)
Danke für das Kompliment!

Lieber Paterfelis, ich muss zugeben: Biegsam werde ich auch erst nach zwei Gläsern Wein, vorher... geht da nicht soooo viel bei mir :)

Liebe Clara, na klar muss keiner auf die Fragen antworten. Ich freu mich natürlich, wenn sich jemand die Fragen mitnimmt, auch wenn ich sagen muss, dass es eher Fragen sind, die ich lieber an Sommerabenden im Straßencafe ausführe - oder nachts auf der Sommerwiese, eingehüllt in eine Decke und mit einer Flasche Wein.
Ungeachtet dessen gefällt mir Deine Antwort, so grundlegend.

Liebe Goldi, genau: Bei der Art von Kettenbriefen kriege ich einen Hals. Und genau deshalb habe ich auch immerso ein Bauchwehgefühl, wenn mir ein Stöckchen zugeworfen wurde. Als Sandra dann "Kettenbrief" in ihrem Kommentar erwähnte, wurde dieses Bauchgefühl verstärkt. Letztlich aber... bin ich auch sehr, sehr dankbar für die Meinung des Menschen, den ich sehr sehr mag und dessen Meinung mir auch sehr viel bedeutet: In gewisser Hinsicht ist es trotzdem eine Anerkennung. (Wer die nicht wollte, mehr oder weniger, würde auch nicht in der Öffentlichkeit bloggen.)
Und: Bislang kannte ich Sandras Blog gar nicht. Zwar macht mir ihr Layout etwas Mühe - aber der Inhalt gefällt mir.

Anna hat gesagt…

*g* Hey, du hast ja wieder ein Bild von dir im Blog.Und was für ein schönes. ;)

[Hätte ich das gestern schon bemerkt, hätte ich mir mein "graues" Maskenfoto verkniffen. Sieht gerade total abgekupfert aus.;D]

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Du und Abkupfern - als hättest Du das nötig :)
Danke Anna :) Ich mach mich jetzt erst mal startklar für L und drei Tage Jugend. Echt verrückt, wie zugeplant der Kalender wieder ist. Werde anschließend drei Tage Erholung brauchen. Also nicht wg der Jugend: Ich bin den Office Stress UND dann noch alles andere gar nicht mehr gewohnt :)

Hijack hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

Morgen Helma,

Tolle Antworten hast du auf Sandras Fragen gegeben. Jetzt weiss ich wieder ein wenig mehr von dir.
Ich werde deine Fragen auch rüber zu mir nehmen, dann kannst du dort lesen, was meine Meinung so ist. Ich hoffe, das ist OK ?
LG Niggelo

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Niggelo, na klar, ist doch alles kein Muss. Schön, dass Du wieder schreibst!

AnnJ hat gesagt…

Liebe Helma,
ich glaube, Deine Fragen klaube ich mir mal auf und trage sie in mein Blog. Könnte spannend werden! :-)
LG
AnnJ

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe AnnJ, dann schau ich bei Dir nach, denn mich interessieren die Antworten :)

Sonja hat gesagt…

Ich lese sie gerne - bei anderen. Freudensprünge, wenn es mich erwischt, bleiben allerdings aus. (Auch wenn es mich gerade erst wieder erwischt hat. Und die nächsten Fragen wurden mir auch bereits angedroht ...) ;0)

Liebe Grüße,
Sonja

PS: Wie ich meiner Oma den bzw ein Blog erklären würde? Zeigen. Ja. Ich würde ihn ihr zeigen.
Schade, dass sie nicht mehr da ist ...

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Sonja, ich für mich hatte schon vor längerer Zeit beschlossen, mich diesem Stöckchen-Schnellballsystem nicht weiter anzuschließen - zumindest dann, wenn ich die Frage "Seit wann und warum bloggst Du?" zum hundertsten Male beantworten müsste.
Jedoch hier beim letzten las ich die Fragen - und hatte spontan diese und jene Antworten im Kopf, so dass ich mich dann sogar ans Antworten machte :) Nur mit dem Verlinken bzw. Nominieren anderer Blogs tue ich mich sehr, sehr schwer: Es hat mich viel Nerven gekostet, Kettennachrichten bei FB und Whatsapp zu unterbinden, an der Stelle reagiere ich extrem allergisch mittlerweile.
Das Blog-Schneeballsystem hingegen hat zumindest den Vorteil, dass man zum einen neue Blogs kennen lernt und zum anderen auch mal sieht, wer hier eigentlich noch liest außer denen, die das "öffentlich" machen :) Das finde ich schon auch interessant.