Dienstag, 24. März 2015

Paul... Wer ist eigentlich Paul?

Dies hier MUSS ich jetzt niederschreiben - denn das fällt in die Kategorie "Dinge, die den Tag versüßen!"
Schreibt mir doch eine Kollegin ne lapidare Mail "Bitte mal ne Outlookeinladung versenden - Thema XYZ oder so ähnlich, Teilnehmer xxxx". Darunter ein Name, den ich nicht kenne, also kurzer Klick auf "Reply" und die Frage "Wer ist denn xxxx xxx? Bitte mal E-Mail dazuschreiben! :) "
Jetzt vermute ich ja, dass sie einfach nur in das cc Feld seine Adresse schrieb, um nicht groß nachgucken zu müssen, aber aus diesem Feld abschreiben zu können - schrieb mir seine E-Mail-Adresse und dazu "netter Kerl :)".... Sie vergaß nur, seine E-Mail aus dem cc-Feld wieder zu löschen.

Diesen Lapsus bemerkte ich selber erst, als sie unmittelbar darauf noch eine Mail schrieb "Huch, sorry". Nun hatte er unseren kompletten Mailverlauf, ihre Einschätzung zu seiner Person und eben meine Frage "Wer isn das überhaupt?"
"Ich lieg grad flach!!!!!!!!! :D :D :D" habe ich ihr geschrieben.
Und er scheint in der Tat nett zu sein, denn prompt traf seine E-Mail bei uns Mädels ein
"Ich stelle mich auch gern persönlich vor :)"

Blöderweise findet der Termin nicht nur nicht in unserem Office statt, ich gehöre außerdem nicht zum illustren Teilnehmerkreis. Schade schade! Aber lustig wars - so arbeitet man doch gern :)
Darauf noch ein Käffchen!

Kommentare:

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Das ist doch aber auch irgendwie süss, dass der Kollege sich gerne persönlich vorstellt, wenn ihr ihn schon so dufte findet *grins*

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Da ist ja Paul noch mal gut weggekommen, dass er von euch so positiv eingeschätzt wurde.
Hättet ihr das nicht gemacht und er wäre nicht nett, dann hätte er euch "ans Bein pinkeln" können.
Und tschüss sagt Clara

Blaubeerpfannkuchen hat gesagt…

Herrlich. Ich hab mal, als ein Kollege schrieb, mit seinem Spitznamen dürften ihn nur Leute anreden, die..nee, das kann ich eigentlich nicht erzählen, es ist zu peinlich. Jedenfalls habe ich eine Antwort getippt, gekichert, auf "senden" geklickt und dann in das entsetzte Gesicht einer Kollegin geblickt, die nur "du...du hast das gerade gesendet..." stotterte. Mir dämmerte dann auch, was ich da gerade geschrieben hatte und wurde krebsrot. War einer meiner Vorgesetzten, der zum Glück sehr, sehr viel Humor hatte (brauchte er auch mit uns...) und nicht nachtragend war, ich habe über ihn später in einer anderen Firma sogar nochmal einen Job bekommen (dafür, dass der Job mies war, kann er nichts).
Wie wahrscheinlich ist denn, dass die Kollegin das absichtlich unabsichtlich gemacht hat? ;-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Clara I :) Ja ich fands auch total lustig - aber WIR finden ihn nicht dufte, ich kenne ihn ja noch nicht *lach*

Liebe Clara II - da hast Du wohl recht, wenn ich mir vorstelle, dass sie z. B. geschrieben hätte: arroganter Schnösel oder so ;)
Aber auch Chef hat lachen müssen :)

Lieber Blaubeerpfannkuchen, hier habe ich herzlich gelacht, weil mir bei Deinen Worten einfiel, dass auch unser Chef gerne mal die Namen der Menschen "verhohnepiepelt". So auch mal bei einem Landeigentümer, mit dem man sich einigen musste, dass man im Zuge einer Baumaßnahme auf eben dieses Land durfte. Dieser Eigentümer besaß eine Geflügelzucht und in unserem Hause hieß er damit nur "der Hähnchen-Schmitt". Als er anrief und nach dem Chef fragte, hob dieser ab und begrüßte ihn "Hallo Herr Hähnchen-Schmitt!" Nix Schlimmes - aber ich habe die Tür zu meinem Zimmer geschlossen, weil ich so lachen musste. Ja so passierts, kann man froh sein, dass die namentliche Abwandlung in dem Falle so harmlos war. Geht bei anderen Namen nämlich... gerne auch anders zu ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ach so, P.S.: Ich glaube schon, dass die Kollegin das unabsichtlich gemacht hat. Auch wenn ein Kollege in ihrem Zimmer meinte, sie habe ihren Marktwert testen wollen und ich solle auch bloß aufhören zu flirten, weil ich ihm geantwortet hatte, dass ich leider an besagter Besprechung nicht teilnähme, mich aber grad sehr amüsieren würde ;)
Wie gesagt, sowas kann gerne auch schiefgehen - hatte da ja im Januar einen Fauxpas, der mich bis heute ärgert. Da waren Personen involviert, die einem das Messer in den Rücken rammen, sobald man ihnen diesen zudreht. Da schmerzt ein Fehler doppelt.