Dienstag, 7. April 2015

Gegen das Vergessen - My One Line Day

Meinen Blog gibts ja nun schon ein Weilchen. Manchmal stöber ich selbst darin herum und erinnere mich wieder an dieses und jenes, das mir so gar nicht mehr gegenwärtig war. Mehr oder weniger ist es ja doch eine Art Online-Tagebuch geworden, auch wenn ich nicht alles hier reinschreibe.
Am Freitag besuchten wir eine Ausstellung. Ich hatte davon gelesen und die Idee faszinierte mich: Vier Schwestern, jedes Jahr einmal in derselben Pose fotografiert - und das vierzig Jahre lang.
Also haben wir uns diese Fotografien angesehen - und die Malereien in anderen Räumen. Ich bin kein Kunstkenner, absolut nicht, aber die meisten Malereien haben mich inspiriert. Während ich bei einigen anderen an die Geschichte des "Kaisers neue Kleider" denken musste. Ich bin schon sehr überzeugt davon, dass Menschen etwas als Kunst bezeichnen und selbst in einen Punkt oder eine krumme Linie etwas hineindeuten, sobald dies von jemandem mit einem gewissen Namen stammt. Was das betrifft, werde ich wohl ewig das Kind bleiben, das da ruft: "Na aber der is doch naggisch?!"

Mir ist auch bewusst, dass die in den integrierten Shops verkauften Postkarten, Bücher, Notizbücher etc. völlig überteuert sind, sowieso in einer Stadt wie M. Trotzdem habe ich etwas gekauft, das ich von der Idee her irgendwie cool fand: Ein Notizbuch für drei Jahre. Je Seite je ein Eintrag für 3 Jahre, aufeinanderfolgend, wenn man das so will.
Klar kann man sich auch ein ganz normales Tagebuch kaufen.
Klar kann man auch ausschließlich den Blog für sowas nutzen.
Klar kann man das alles auch lassen.
Ich habs trotzdem gekauft. Weil mir die Idee gefiel, weil mir die Aufmachung gefiel. Weil ich ein spontaner Augenmensch bin. Manchmal. Weil man so ein Buch doch schneller mal in die Hand nimmt.
Der Liebste hat den Kopf geschüttelt, sich getrollt und mir später eine Nachricht geschickt "Du findest mich im Café."

Und was hilft auch gegen das Vergessen?
Fotos natürlich. Solange die Speicherkarte hält ;)


Es war doch Ostern - und ich hab doch zwei Söhne. Einer Bayern-Fan, der andere Dortmund.
Und gleich vier freie Tage schreien ja förmlich danach zu verreisen. In ein Hotel mit Ganzkörperspiel *yeah!* Da kann man so schön Boogie vortanzen! Beispielsweise.
Und in Lokalen Kaffee trinken mit Milchkännchen dazu. Oder soll ich sagen Milchkännchenchenchen? Spontan jedenfalls erinnerte mich das an die Puppenstube, die ich einst besaß.
Wer anhand der sonstigen Impressionen herausfindet, wo wir waren, der gewinnt natürlich nix!
Und fragt sich jemand, was dieses komische blaue Bild dazwischen macht? Nun. Der treue Leser weiß ja: Junior I ist ein Unglücksrabe. Ein Bruchvogel wie seine Mum.
Er hatte sich vor einem dreiviertel Jahr einen TV gekauft. Er hatte nun einen schönen großen Flatscreen für die Kurzsichtigen unter uns. Die Betonung liegt auf "hatte"...
Was halt so passiert, wenn man im Game-Effekt mit etwas schmeißt, das man gerade zu greifen bekommt....
Schade eigentlich, dass dies am Samstag und nicht Sonntag passiert ist. Schade auch, dass der hiesige Anbieter neuerdings bis 21 Uhr geöffnet hat. Schade obendrein, dass der Bruder schon 20 Uhr zu Hause war. Ich denke, zwei Tage Sendepause hätten den Lerneffekt noch etwas verstärkt.

Kommentare:

anna hat gesagt…

diese ausstellung klingt interessant! verrätst du, wie sie hieß?
lg
anna

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Anna, die Ausstellung nennt sich "The Brown Sisters" und läuft, glaube ich, noch bis Juli in der Pinakothek der Moderne in München.
Es gibt dort noch eine andere Fotoausstellung, deren Namen ich leider nicht mehr weiß: Städtefotografien. Die fand ich auch sehr beeindruckend, zumal zu jedem Fotothema auch Informationen beigestellt waren.
Ich kanns nur empfehlen.

Anna hat gesagt…

Menschen, die einfach so an Notizbüchern vorbeigehen können, sind mir suspekt. Die haben wahrscheinlich auch ne Tüte Chips vor sich und nehmen nur drei Stück raus. *g*

Junior I hat ... was in den Fernseher gedonnert? Boah, ich warte nur darauf, dass der Fernseher unseres Juniors ein ähnliches Ende findet, aber ich schwöre dir... das gibt ein Donnerwetter, das hört ihr noch in M. Und unter uns... manchmal möchte ich die Konsole töten. Ich hasse sie. ;)

G'schitn Erzählerin hat gesagt…

Die Idee mit dem Notizbuch für drei Jahre finde ich klasse. Einfach ein Jahr später feststellen, was man für notierenswert hielt ... super.

Ich muss glatt mal schauen, ob ich etwas ähnliches finde.

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Bei meinem Fernseher habe ich heute die Nachricht bekommen, dass er repariert ist - ich bin ja gespannt. - Dein Sohn heißt wirklich mit dem Vornamen Hans und mit Familienname Huckebein.
Stimmt, ich hätte ihm auch eine längere Zeit Entzung gegönnt, denn so ganz plötzlich fällt ja nun nichts in den Fernseher.
Und tschüss, schreib schön!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Anna Aprilwetter - ja genau so ist das: Die errechnen den Kaloriengehalt der Chips, googeln auf ihren Handys nach den Auswirkungen auf die Haut und nehmen dann maximal drei Chipsdingens: weil sie sichs selber vorher kaputtgequatscht haben ;)
So bin ich nicht. Auch da bin ich ganz Genussmensch: Sehen, nehmen, genießen ;)
Was er an den TV gedonnert hat? Lach nicht!! Glaubs mir!! Es war - tadaa - eine Rolle Pringles :D In echt, kannst Du mir glauben, er hats mir schwarz auf weiß bei whatsapp geschrieben. Und meinte noch: "Dabei habe ich nur ganz sacht geworfen!" Nu gloar. Ganz sacht. Selten so gelacht.
Letztes Jahr, als ich hier noch nicht wohnte, nur übers WE hierher verreist war, schickte er mir schon mal so ein Foto, nur allerdings von MEINEM TV. Und meinte, der wäre ihm runtergefallen.
Ich vermute ja... dass mein TV denselben Tod starb wie nun seiner. Nun, das war doppeltes Lehrgeld: Bei aller Liebe, ich bestand darauf, dass er mir meinen TV ersetzt. Hat er auch anstandslos gemacht ;)
Die Konsole töten... Würde mir auch nix nutzen. Auch die hat er schon selber gekillt. Ganze zweimal, wenn ich mich recht erinnere. Wobei, halt, stopp, was sag ich: Die hat sich natürlich von selbst gekillt! :D Allerdings.. besaß der Sparfuchs immer genug Rücklagen, sich Ersatz zu beschaffen. Und seit August verdient er ja wieder ;)

Liebe Geschichtenerzählerin, genau SO empfand ich es auch, und deswegen habe ich es einfach gekauft :) Ich bin jetzt schon gespannt, wie sich das irgendwann mal alles so liest.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Clara, anhand des Fotos, das er mir via whatsapp schickte, sah ich sofort, dass er was drangeworfen haben MUSSTE. Er hats auch gleich zugegeben ;)
Vielleicht sollte ich meinen Blog ja umtaufen - aus Ziggenheimer Huckebein machen. Denn auch ich hab schon einiges.. äh.. entsorgt bekommen, meistens unfreiwillig, immer unabsichtlich! Ich schwörs!