Montag, 2. November 2015

Pancakes á la Zigge

 
Vergesst es. 
Aus mir wird nie ein Food-Blogger. Nie!
Und dabei wollte ich es diesmal einfach nur... besonders machen. Weil - einfach kann ja jeder. Dachte ich. Vermutlich kann ich weder einfach noch besonders, aber egal.

Rezept jedenfalls:
Man schweife kurzweilig durch den Supermarkt, lasse sich ob der herrlichen Herbstsonne inspirieren von dem Gefühl: "Mach deinem Mann doch einfach mal was Besonderes!" (nein, nicht das, was Ihr denkt, das hier ist ein äh... füralleAltersklassenerlaubterBlog!):
- besonders gute Butter (gut & günstig kann ja auch jeder).
- besonders gutes Maismehl (wer will schon immer den Vierhundertfünfweizenscheiß?)
- besondere Eier von besonders glücklichen Hühnern (Die waren sogar extra groß. Also die Eier!)
- eine echte Vanilleschote für den besonderen Touch (steh ich drauf)
- ein bisschen Kardamom für den besonders indisch angehauchten Touch (steht der Mann drauf)

Man lasse die ganzen leckeren Zutaten zwei Tage liegen, weil irgendwie nach dem Bezahlvorgang die Motivation flöten ging. 
Man erbarme sich der besonderen Zutaten noch vor ihrem besonderen Verfall und stelle sich alles zurecht. 
Man nehme ein viel zu kleines Gefäß für geschätzte 400 ml Milch und lese das Rezept gründlich durch, fülle das Maismehl in die viel zu kleine Schüssel und gebe einen Teelöffel Salz und eine Prise Backpulver hinzu. Merke: Bitte VORHER die Brille aufsetzen, dann liest man auch, dass es eine Prise Salz war und ein Teelöffel Backpulver. Mal gucken, ob der Mann das merkt!
Vier Eier sollen mit der Milch verquirlt werden. Ich entscheide mich für fünf, weil, ich nehme ja schließlich auch 150 g mehr Maismehl. Nur - nach bereits drei Eiern ist die Kanne voll. 
Na gut, denkt sich die besonders denkende Gourmetzubereiterin, rührste eben erst die drei, dann fügste die anderen beiden Eier noch dazu...
Merke: Von so ein bisschen elektrischem Quirl bloß nicht bekloppt machen lassen und bloß nicht vor Schreck von Stufe 1 auf 3 statt auf Aus AUS!!! zu schalten.
Anschließend wische man sorgsam und mit Liebe den Küchenfußboden, dabei ein bisschen singen tut nicht weh, beflügelt aber den Vorgang. 
Man tausche die zu kleine Rührschüssel vorsichtshalber in eine doppelt so große.
Man rühre die Zutaten zusammen.
Man streue großzügig Kardamom drüber (was sind schon fünf Gramm?).
Man schneide gewandt mit dem spitzesten, schärfsten, leider auch größten Messer die Vanilleschote auf. Man verschone dabei den Zeigefinger. Man schnuppere NICHT an der sezierten Vanilleschote der Duftnote Schnürsenkel. Verdirbt nur die Vorfreude.
Man betrachte argwöhnisch die entstandene gelbe, zähe Masse - und gieße großzügig noch den letzten Rest Milch drüber. 

Ich kann Euch noch nicht sagen, ob das Ganze nun schmeckt.
Mit Brille las ich dann nämlich, dass man den Teig einen ganzen Tag ruhen lassen sollte. 
Na ja Ruhe... wird eh überbewertet.
Die Ruhezeit mit der Dauer eines Blogposts muss reichen.
Berichte dann heute Abend oder morgen darüber, ob das Experiment gelungen ist.
Falls nicht, streue einfach ein bisschen Glitzer drüber und vergiss den Abend. Prost!

Kommentare:

Goldi hat gesagt…

Schmunzel, da bin ich mal gespannt, denn Maismehl braucht etwas länger um zu binden, anderseits hast Du ja genug Eier drin, die halten dann das Mehl schon zusammen ^^

Kannst Du Dir vorstellen wie Streuselkuchen schmeckt, dessen Streusel anstelle von Zucker mit Salz zubereitet wurden? Ich wars nicht, bekam den Kuchen aber serviert - gruselig.

Und da der Herr Blau Dich ja schon liebt, wird er brav essen und sich dann auf den Nachtisch stürzen ^^

Schönen Abend und guten Hunger

Wirrkopf hat gesagt…

*lol* So koch ich auch manchmal. Immer wenn ich mir ganz viel Mühe gebe und es besonders gut werden soll, kommt Ähnliches dabei raus. Du bist also nicht alleine. :-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Goldi, Du denkst, das scheiß Mehl bindet nicht? Ha! Ich fürchte, mit dem Rest des Teigs kann ich noch etwaige Bohrlöcher in Fliesen etc. füllen!
Jedenfalls der allererste Pancake besitzt die Konsistenz einer Schuheinlage. Dann fügte ich Apfelschnitzel hinzu - machte meine Mum früher immer so. Und jetzt fühlen sie sich... ganz gut an ;)

Hey Wirrkopf - ich bin sowieso nie alleine: "Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen: Ich bin irre. Eine summt." :D

Wirrkopf hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Wirrkopf hat gesagt…

Meine summt die Melodie von Tetris :-D

Versuch mal ... 250gr. Mehl (550), 3 Eier (L) und einen halben Liter Milch. Ne Prise Salz dazu und gut ist. Butter IN den Pfannkuchenteig? Habsch ja noch nie gehört. 8-O
Für American Pancakes das Eiklar von dem Eigelb trennen, aufschlagen und unterheben. Brauchste kein Backpulver ;-)

Kommentar um 250gr. Mehl reduziert. :-D

rollringelpiez hat gesagt…

Hmm ... Maismehlpfannkuchen machen die Mexikaner ja auch. Und die schmecken. Nur irgendwas machen die mit dem Zeug vorher. Ich werde mal unauffällig nachfragen bei regelmäßigen Maismehlusern ;-)

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Liebe Helma, ich dachte immer, du kommst mich offiziell besuchen. Stattdessen kommst du heimlich und unsichtbar, beobachtest mich beim KochBacken und stellst das dann auch noch ins Netz. - Aber lustig hast du meine Bemühungen beschrieben, was anständiges beim Backen auf die Beine zu stellen :-) Danke!

Frl. K. hat gesagt…

Und der ganze Stress beginnt immer genau dann an, wenn du etwas "besonders ..." machen möchtest. ;D

Wie hat's gemundet?

Frl. K. hat gesagt…

Was ich neulich schon fragen wollte: Warum (und wann?) hat der Mann an deiner Seite eigentlich die Farbe gewechselt und ist nun blau und nicht mehr gelb? Hast du da... auch mit dem Essen rumexperimentiert? ;)

Anonym hat gesagt…

mmmmmmmhhhh!!! Liest sich lecker an!
Von wegen kein Foodblogger: Du machst tierischen Hunger mit deinem Blog! ;)

ach ja: von den Leidenschaften :)

Vibesbild hat gesagt…

*grinz* also so einen Food-Blog lasse ich mir doch gefallen, liebe Helma.

Im Übrigen habe ich eine Aversion gegen Food- und Fashion.blogs. Weiß garnicht, wieso, warum.... aber ich mag halt nichts Aufgesetztes. Im Übrigen führt meine Schwägerin einen Foodblog (mochte die Dinger bereits vorher nicht). Die Bilder von ihr sind top, die Rezepte anscheinend, wie meine sporadischen Besuche zeigen, auch, aber der Irrwitz: die kann überhaupt nicht kochen... Ernsthaft nicht. Die kocht sogar derart übelst, dass ihr Mann (die beiden wohnen in getrennten Wohnungen) untersagt hat, in seiner Hütte auch nur ein Küchenutensil anzurühren. Und alles, was sie bislang fabrizierte, vom Nachtisch über den Vortisch zum Hauptmahl über die Kekse, den Kuchen, bis hin zum Eierlikör war und ist schlichtweg und charmant umschrieben: ungenießbar. (Zu ihrer Ehrenrettung sollte ich erwähnen, dass sie enorm gern isst. Überaus gerne isst. Dass sie eigentlich ständig isst. Ohne Pause. Derart viel und häufig, dass ich anfänglich dachte, ihre Wurstfinger seien an ihrem Mund angewachsen.) Aber die Bilder sind toll...Sie sind nahezu perfekt. Ins Detail angerichtet. Ein Träumchen. Und ich glaube, das ist es um was es diesen Food-Fashion-Style-Bloggern vorrangig geht: um die Show und das Vorgaukeln einer Illusion. Bei Dir kommt.s Pancaken lebendig und beseelt rüber... da ist es glatt egal, ob die Pancakes real schmecken... *lach*

So, genug rumgeschwärmt.
Wünsche Dir und dem Liebsten ein rundum schönes WE!

(Und bisserl neugierig, ob Du nun die Wolfsfrau gelesen und das Innere Kind gehört hast? Na, wenn Du es für mitteilenswert hälst, wirst Du es schon schreiben... aber ischbinjaümmersoungeduldig... *zappel* Liebsten Gruß, Nana

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe RRP, ich warte auf die erleuchtenden Tipps :)

Liebe Clara - sagte ich schon, dass ich Fan bin von Menschen, die immer ein bisschen verpeilt sind? :)

Liebes Frl. K., vor ein paar Monaten (oder im letzten Jahr, ich weiß es nicht mehr) fuhr ich mit den damaligen gelben Seiten hierher, verbrachte den ersten Abend mit ihm bei seiner Mum - und loggte mich über sein iPad in meinen Blog ein. Leider vergaß ich, mich wieder auszuloggen, als ich dann zu meinen Söhnen "rüberfuhr" und dort blieb. Er schrieb mir dann eine Nachricht, so nach dem Motto: "Tadaaa - ich kann mich jetzt auch in Deinen Blog ausloggen." Zum Beweis verfasste er hier einen Post "Der gelbe Engel ist jetzt blau" (oder so ähnlich) - er saß mit seiner Mum bei Sekt und/ oder Weinchen - und das Ergebnis... war eben schlumpffarben ;) Seither tauften Goldi und ich ihn auf den Namen Herrn Blau. Klingt sicherlich besser als "die gelben Seiten", auch wenn letzteres ja auf sein Wesen gemünzt war und sicherlich dahingehend besser zu ihm passte *hä hä*

Liebes Vibesbild - eins kannste mir glauben: Aus mir wird nie niemals ein Food- oder Modeblogger. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil mir das einfach nichts gibt. Ich bin ja auch gerne mal oberflächlich (und kann das da, wo ich will, auch richtig gut). Aber auch wenn Essen (zubereiten) durchaus was mit Lust, Leidenschaft und Liebe zu tun haben kann, so ist mir so ein Blog einfach zu langweilig - ich kann einfach nichts dagegen tun. Und ein reiner Modeblog.. ist mir zu selbstdarstellerisch. Und alle einander so ähnlich, dass ich nach dem "Studieren eher aus psychologischem Aspekt heraus" sagen muss, dass mir kein einziger in Erinnerung geblieben ist. Es hat einfach nichts Persönliches, nichts, in dem ich mich wiederfinden könnte, nichts, das mich inspirieren könnte.
Ich kann einen ganzen Tag und/ oder Abend rumblödeln, ich kann aber genauso gut die halbe Nacht lang mit Wonne philosophieren - oder einfach zur Entspannung eine Runde Shopping Queen gucken und die Kommentare von uns' Guido lustig finden. Aber gegen Food- und Modeblogs hege ich... Aversionen, und das wird sich auch nicht ändern. Hoffe ich.
Bei der Wolfsfrau bin ich leider erst bis zur 4. Seite gekommen - und ich habe es bewusst auch nicht mit nach L genommen: Hier finde ich sowieso nie Zeit zum Lesen.
Ich hole alles zu Hause in M nach - aber der Countdown bis Weihnachten wird... zeitlich spannend.