Samstag, 28. Januar 2017

Riding Home Today



Manchmal denke ich schon, dass ich einen Spleen habe.
Ich mag keine fremden Badezimmer, erst recht nicht, wenn sie öffentlich sind.
Ich übernachte nicht gern woanders, ich schlaf am liebsten zu Hause.
Ich esse nicht gern vom Besteck oder Geschirr, das gerade ein anderer benutzt.
Ich mag nicht die Sachen anderer Menschen anziehen.
Ich mag nicht die Kosmetika anderer Menschen benutzen.
Ich mag nicht auf den Mund geküsst werden - außer vom Mann.
Ich mag nicht von Fremden angefasst werden.
(Insofern werde ich auch nie Kandidatin bei Shopping Queen werden.)

Aber es ist schon echt verrückt. Wenn ich M verlasse und auch nur einen, zwei oder mehrere Tage woanders verbringe, kann ich spätestens dann die Nächte voll durchmachen. Beinah so, als befände ich mich auf Speed. Dann sitze ich großäugig und putzmunter wahlweise auf Sofa oder Bett, mache die Nächte fast komplett durch (oder schlafe schlecht, wenn ich es doch versuche) und bin tagsüber dennoch nicht müde.
Kaum aber trete ich in M durch die Tür, fällt schlagartig alles von mir ab, kehrt die Ruhe in der Seele ein und falle ich wahlweise auf Sofa oder Bett - und stehe zumeist auch ein ganzes Wochenende nicht mehr wirklich auf.

Heute nun fahr ich wieder zurück nach M, den Schlafentzug bemerke ich insbesondere an der nun doppelt quälenden Intensität des andauernden Schmerzes, aber dann dreh ich den Regler nach rechts und die Musik vibriert durch den kleinen Raum. Den einzigen kleinen Raum, der für wenige Stunden mir ganz allein gehört, den ich mit Musik füllen kann, so laut und so viel ich will..
Und ja, ich hab auch gelesen, dass es jetzt Cannabis auf Rezept gibt, sofern man eine willige Kasse bedient und außerdem an den "richtigen" Krankheiten leidet. Aber ich frage mich grade, wenn ich das denn je beantragte und überhaupt bekäme, dann dürfte ich vielleicht kein Fahrzeug mehr führen? Und dann wärs vorbei mit diesen krachend musikerfüllten Stunden? Hm. Muss ich noch drüber nachdenken, was mir wichtiger ist. Oder wie Herr Blau immer sagt: "...dann tuts noch nicht genug weh."

Kommentare:

Rain hat gesagt…

Nicht das erste Mal, dass ich bemerke: Die Positionen von Herrn Blau sagen mir sehr zu^^.

Schönes erholsames Wochenende, Frau Ziggenheimer! ♥

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

..aber unterschätze niemals die Wirkung der richtigen Musik auf eine richtige Musikliebhaberin ;) Das ist durchaus ebenso Droge! Ist ja auch nicht so, dass ich keine "Drogen" konsumiert hätte im Versuch, dem Schmerz die Stirn zu bieten. Nach 12 Jahren Schmerz und ca. 5 Jahren des Herumprobierens war da sicherlich genug dabei, auch Opiate - alles leider erfolglos.
Nur Cannabis hatte ich noch nicht ;)
Zu meiner "Ehrenrettung" möchte ich aber schon noch hinzufügen: Ein Auto fahren zu können bzw. zu dürfen hat aber ebenso auch durchaus pragmatische "schlagende" Argumente.
Du hast mich unabhängig davon aber zu einem Post inspiriert, mal sehen, ob ich den vom Kopf über die Finger auf die Tastatur bekomme.
Und vielen Dank - Dir auch!! :)

lautleise hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ach ja, Lautleise, natürlich kann ich auch offen ins Internet schreiben, dass ich gerne mal einen Joint durchziehen würde. Und könnte. Oder mir entsprechende Kekse backen. Wir hatten das ja schon mal: Du liest nicht richtig. Es ging mir nicht explizit ums Cannabis. Ironie ist nicht so Deins, oder?

Und wenn ich schon lese "Wir haben alle notwendigen Medikamente zur Hand, seit Jahren, die eine ordentliche Schmerztherapie unterstützen. So what..." - dann weiß ich nicht so recht, was ich dazu sagen soll. Was glaubst Du eigentlich, was ich die letzten 12 Jahre in Schmerzbehandlung und -therapie mitgemacht habe und mitmachen musste? Wenn Du nicht konkret weißt, wovon Du sprichst, solltest Du besser nicht kommentieren.
Sei mir nicht böse, aber dieser Satz von Dir ist einfach nur anmaßend und auch ein Witz. Denn tatsächlich hat die Schmerztherapie in 12 ganzen Jahren bei mir versagt. Egal in welcher Abteilung.

Hilde Cashmere hat gesagt…

ENTSCHULDIGE BITTE.
Ich komme von der Medizin und bedaure meine distanlose Darstellung.
Kommt nicht mehr vor. 😡

lautleise hat gesagt…

Hilde Cashmere bin ich vom Smartphone, kannste auch rausschmeißen...
Danke.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Es ist egal, durch welche Tür Du kommst. Du bist unverkennbar ;)

Hilde Cashmere hat gesagt…

Danke schön und gute Laune für den ganzen Tag! Wolf