Donnerstag, 2. März 2017

Not Guilty



Ich war mal mit Herrn Blau auf einer Kirmes. Weißwein gibt es dort nicht, also kann ich es nicht mal auf den Leichtsinn eines Alkoholrausches schieben, als ich zu ihm sagte: "Hey komm, lass uns mal eine Runde mit dem Karussell fahren!"
Vermutlich war es die Erinnerung aus der Kindheit, die mich lockte.
Dieses Gefühl von Leichtigkeit, dass man wie eine Feder über all den Dingen "schwebt"; dieses Gefühl von Ausgelassenheit und Übermut.

Das Karussell begann sich zu drehen und mit jedem Schwung mehr steigerte sich mein Angstgefühl.
Da war nichts mit Leichtigkeit, nichts mit dem Gefühl einer Feder oder gar Ausgelassenheit.
Jedenfalls nicht bei mir. Und um mich "aufzulockern" (vermute ich), gab mir Herr Blau einen Schwung und stieß mich auf voller Fahrt nach außen. Und während sich mein entsetztes "Neeeeeeiiiinnnn!!!" im Getöse der Musik , im Kreischen der Kinder verlor, produzierte mein schockiertes Hirn in Nullkommanichts ein Szenario von reißenden Ketten, so dass ich vermutlich innerhalb der nächsten Sekunden nicht nur Fressbuden, Fahrgeschäfte und den Leierkastenmann, sondern auch mein bisheriges Leben an mir vorüberziehen sehen würde.
Ich habe mich ziemlich lange von diesem Schock nicht erholt, trotz "Wiedergutmachungswaffel" mit Sahnehäubchen.

Anderswo lese ich derzeit, dass so einige Blogger Schwierigkeiten mit dem Jahresbeginn und insbesondere mit dem Februar haben. Der habe es in sich - und möglicherweise braucht es auch nur den richtigen Frühlingsbeginn, um herauszukommen aus dem zähen Brei, der einem an den Füßen klebt und den Kopf verkleistert.
Ich glaube, der Februar ist da ganz unschuldig.
Aber wenn ich gefragt werde, wie ich mich derzeit fühle oder wie sich mein aktuelles Leben derzeit anfühlt, dann könnte ich es kaum besser beschreiben als mit jenem Schockmoment im Karussell.
Das Foto oben übrigens hat Herr Blau aufgenommen, bevor das Karussell sich drehte. Von danach gibt es keins. Ist vielleicht auch besser so.

Kommentare:

Herr MiM hat gesagt…

Ich mag den Begriff ´Wiedergutmachungswaffel´ .

Goldi hat gesagt…

Der Frühling kommt und es wird besser, gaaaanz sicher :-*

Anna hat gesagt…

Schönes Bild!

Ich glaube auch, dass Januar und Februar nichts dafür können, dass es so ist, wie es ist. Allerdings sieht im Frühling nun mal manches netter aus und wenn ich schon in einem seelischen Tief hänge, dann macht es für mich einen gewaltigen Unterschied, ob da draußen gerade so ein Mordor-Feeling wie heute herrscht oder ob die Sonne scheint und ich draußen einen Kaffee trinken kann. Und gerade heute (kann mal jemand die Sonne anknipsen?!) merke ich einfach, dass ich ganz dringend ein paar Lichtblicke brauche. So langsam geht der Akku zur Neige. Hätte allerdings richtig Bock auf eine Karussellfahrt. ;D Ich mag das ja, nur die Geisterbahn finde ich gruselig. Habe immer noch auf Abruf das Bild so einer Gruselpuppe parat, die plötzlich an einer Biegung auftauchte und diese Geisterbahnfahrt liegt mindestens 20 Jahre zurück...

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja Herr MiM, musste selber schmunzeln beim Schreiben.

Ich baue darauf, Goldi. Auch wenn das weniger vom Frühjahr abhängt.

Danke, Anna. Sicherlich haben weniger Sonne und Schönwetter Einfluss auf unsere Gefühlswelt. Da meldet bei vielen der Akku Alarm. Trotzdem wünschte ich, die beschwerende Zeit unabhängig davon könnte endlich mal rum sein.

gretel hat gesagt…

Das Gefühl kenne ich.
Ab und zu lasse (besser ließ) ich mich mal zum Riesenradfahren überreden - da sitze ich starr und steif und wünsche, dass es bald vorbei ist. Gespensterbahn geht auch gar nicht, ich hasse es, erschreckt zu werden. Das Foto ist toll, die Musik und die Lichter auf Rummelplätzen mag ich gerne und es erinnert mich ans Video von "Zum ersten Mal Nintendo".
Für mich ist es die Dunkelheit, die den Januar und Februar so ätzend macht. Es ist so schön, jetzt morgens wieder - wenigstens ansatzweise - im Hellen zu frühstücken.
Lieben Gruß

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Gretel, mit dem Riesenrad gehts mir genauso. Ich stelle fest, ich hab vor so einigem Angst ;) - und Angst vor Höhe gehört dazu.
Nein, Gespensterbahn ist auch nicht meins, das reale Leben schockt einen schon genug. Und dann noch die Alpträume dazu!
"Zum ersten Mal Nintendo", ach na eben, das hatte ich ja auch grad im Blog. Im April ist er in L, hab ich gelesen :)

gretel hat gesagt…

Im August in DD auf den Elbwiesen, ich freu mich schon.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Das hab ich nicht vergessen ;)

Wirrkopf hat gesagt…

Die Kettenkarusselle spiegeln die Zeit wieder ... Damals noch langsam, behäbig und einer Linie folgend sind sie heute schnell, unruhig und zappelnd. Das macht Angst. Wie so oft das Leben auch. ;-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Oh ja, da sagst Du was! Das ist wirklich ein guter Gedanke.