Mittwoch, 6. September 2017

Raindrops Keep Falling On My Head


"Excellent work, Parker. Keep it up!"
Ich hab mir dieses Video, das ich bis soeben gar nicht kannte (weil ich auch die Filme nicht kenne), ziemlich bewusst ausgewählt. Weil mir diese Szenen so bekannt vorkommen. Dass immer irgendwas schiefgeht, ob nun auf charmante Weise oder nicht.

Manchmal, wenn mir etwas langweilig ist (ha ha) und es mir grad "unterkommt", lese ich Horoskope. Meins versicherte mir, dass das Tal vorbei, überwunden sei - und jetzt die goldene glückliche Zukunft vor mir liegt. Jaaahaaa, ich weiß, Horoskope sind Quatschscheiße. Ich nehms ja auch nicht ernst. Aber ich musste trotzdem dran denken, als ich gestern Nachmittag durch die Tür meiner Ärztin auf die sonnengeflutete Straße trat, mich in Black Beauty setzte und dann eine halbe Stunde nur da saß und weinte, weil ich so überhaupt gar nicht auf Aussagen wie "deutliche Gewebeveränderung" und "Krebsvorstufe" vorbereitet war. Und weil ich vor allem nicht wollte, dass meine Jungen mich so sehen. Weil ich ihnen zu diesem Zeitpunkt auch noch gar nichts davon sagen möchte. Ich will sie nicht belasten mit Dingen, von denen momentan noch völlig offen ist, was es zukünftig für mich bedeutet.

Eins kann ich versprechen: Egal, wie das hier ausgeht, dieser Blog hier wird kein Zeitdokument werden, das alle möglichen und unmöglichen medizinischen Details oder körperliche Veränderungen oder gar einen körperlichen Verfall protokollieren wird. Ich kann es verstehen, wenn andere Menschen Krebsblogs führen, ob nun als Blog oder bei FB - aber für mich ist das nichts.
Als mich vor zwei Tagen von einem Freund, den ich seit 13 Jahren kenne, die Message erreichte "So Sonne, der Dicke ist jetzt in Hamburg angekommen", da musste ich lächeln, weil mir wieder einfiel, wie oft ich zu jener Zeit trotz aller Belastung von verschiedenen Menschen als "Sonne" bezeichnet wurde. Zwar hat das schon lange keiner mehr zu mir gesagt - und vielleicht ist man ab einem gewissen Zeitpunkt einfach auch raus aus diesem "Alter", wo einem sowas Schönes gesagt wird :) - aber mir läge zumindest doch einiges daran, lieber als Sonne als als Schatten empfunden zu werden.
Auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass dieser Blog insbesondere in den ersten Jahren - meinem Empfinden nach - wesentlich locker-flockiger geklungen hat als er dies seit den letzten Jahren tut.
Aber nu ja, Leben ist eben nicht nur, dass einem die Sonne aus dem Allerwertesten scheint - und wer einen nur in Sonnenzeiten begleiten kann oder will, auf den ist dann auch insgesamt geschissen. Sage ich jetzt so direkt wie ich es denke und verzichte auch an dieser Stelle auf meine gewohnt blumigen Umschreibungen.

Den Rest gab mir gestern Abend mein Ex. Wir haben schon lange keinen direkten Kontakt mehr zueinander, seit unser beider Handynummern sich änderten - und ich verzichte wohlweislich darauf. All die Jahre hat sich immer und immer wieder bewiesen, dass ich mich auf ihn nicht verlassen kann, dass er nur Stress bedeutet und alles, was aus seinem Mund kommt, nichts als heiße Luft bedeutet.
Im Gegenzug empfand ich die gestrigen Äußerungen, die Sohn I am Abend mit heimbrachte, als einen Tritt in den Magen. Er lässt sich feiern, wie toll er als Vater für seine Söhne sorgt und ich musste mich fast erbrechen: Wo tut er es? Wie tut er es? Passiert vielleicht doch mehr als ich weiß?
Sohn I schweigt, Sohn II schüttelt den Kopf: "Ich bin so froh, dich als Mum zu haben. Sonst hätte ich hier gar niemanden. Er fragt ja nicht mal, wie es uns geht und wie wir hier so zurechtkommen."
Aber Hauptsache, so ein Mensch will vorgeben, was ich wie zu tun hätte, weil "kann doch deine Mutter machen, die hat doch Zeit." Die Mutter, die 420 Kilometer weit weg wohnt - und nicht 12 wie er. Hauptsache, so ein Mensch kann sich vor Sohn I aufbauschen: "Ich hab mich all die Jahre zurückgehalten und keinen Kontakt zu deiner Mutter gesucht. Damit Ruhe ist. Wenn aber irgendwas mit dir oder [Sohn 2] passiert [wegen den aktuellen Plänen wegen Sohn 2 und C], dann steh ich bei deiner Mutter auf der Matte, dann lernt die mich kennen, dann mache ich ihr das Leben zur Hölle." Wie lustig. Das macht er doch schon seit 14 Jahren.
Ich erinnerte mich an die Worte meiner Thera vor sieben Jahren: "Sie sollten endlich mal mit Ihrem Ex abrechnen. Ihm einen Brief schreiben und mal alles rauslassen." Und dass ich daraufhin abwinkte "Geschenkt. Ehrlich. Es ist schade um meine Energie. Weil es zu nichts führen würde außer zu noch mehr Stress."
"Aber es würde Ihren Kopf erleichtern."
Ich bin mir dessen nicht sicher, auch heute nicht. Aber nach gestern wünsche ich ihm einfach nur mal... einfach nur die Rechnung für all die 14 Jahre, für all den Dreck insbesondere den Jungen gegenüber. Es wird wohl ein frommer Wunsch bleiben.
Ich denke, man kann mir einiges nachsagen, auch ich habe meine dunklen Seiten. Aber eins lasse ich mir nicht nachsagen: Dass ich eine Versager-Mutter bin. Erst recht nicht von so einer dummfrechen Hohlbirne. Sorry, aber auch das muss ich jetzt so rauslassen. Ich kenne kaum einen Menschen, der so hohl ist - und ausgerechnet so einen habe ich einst ausgesucht und zum Vater meiner Kinder gemacht.
Das ist die größte Verantwortung, die eine Frau hat: Es ist nicht wichtig, ob und wie viel ein Kind zum Spielen und zum Anziehen hat. Es ist entscheidend, wen man sich als Vater seiner Kinder aussucht. Leider habe ich auch da in den größten Scheißtopf gegriffen. Ein glückliches Händchen besitze ich offenbar nicht.

Nächste Woche habe ich eine Woche Urlaub. Bis dahin muss noch einiges organisiert werden, weil ich mir für diese eine Woche Urlaub, die erste seit Jahresbeginn, vor allem nur eines wünsche: Ruhe und ausspannen. Und neue Energie und Zuversicht sammeln für das, was auch immer noch kommen mag.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Mann, das Schwein.
Dein Ex, der Arsch.

Du, der Engel.
Er, das Böse.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

What? Der Mann, das Schwein? Wo steht denn das? Hat da jemand ohne Brille gelesen?
Und ja, meinen Ex empfinde ich als ein Arschloch - und mir ist vollkommen egal, ob das jemandem wie Anonym oder sonstwem gegenüber gerechtfertigt ist. Es ist mein Blog, in dem ich meine Meinung und meine Empfindungen beschreibe. Die sind natürlich nicht objektiv, sondern subjektiv. Normal. Meine Gedanken eben. Es darf gerne hinterfragt werden. Es darf auch gerne nachgeprüft werden. Es darf ebenso gerne anders gesehen werden.
Und nein, ich bin kein Engel. Steht übrigens hier im aktuellen Post, etwas weiter unten. Und in früheren auch. Ist mir aber auch egal und nicht mein Ziel.

amorsolalex hat gesagt…

Was für ein absolut überflüssiger Kommentar von einem dieser Mimimi-Memmen-Männer. Ein armes, von einer sehr, sehr bösen Frau verlassenes Opfer. Ach Gottchen..

Ricci hat gesagt…

Ich kann verstehen, dass Du Dir Sorgen machst. Ich kenne diese Arztbefunde..... ich war jahrelang wegen beobachtungswürdigen Veränderungen mind. alle 3 Monate beim Arzt, aber es ist (bisher und hoffentlich auch weiterhin) alles gut ausgegangen. Ich denke an Dich, drücke die Daumen und gehe zuversichtlich davon aus, dass es auch bei Dir gut ausgeht. Alles Liebe und Gute!
Ricci

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Ricci, ich danke Dir. Und inzwischen fühle ich mich auch wieder viel besser. Möglicherweise war es eher so ein Schockmoment, weil meine Ärztin zu jenen zählt, die nicht so übervorsichtig etc. agieren, sondern eher pragmatisch und gerne mit den Worten "Bleibense ganz ruhig, das ist alles altersentsprechend." Das war halt vor 14 Tagen ganz anders, da war ich ganz ruhig (weil absolut nicht erwartet) und sie eher erschrocken.
Inzwischen bin ich auch wieder wesentlich zuversichtlicher, dass das hier gut ausgeht. Wäre ja nicht die erste Situation ;)