Samstag, 11. Oktober 2014

Wieder hier - mit Gebrüll

Woohoouuu, das nenne ich doch mal einen Tag! Haben wir uns heute am frühen Morgen auf den Weg nach Hause gemacht und stelle ich fest, dass es  in Italien noch in Österreich (jedenfalls  auf unserer Einflugschneise) an WC-Häuschen mangelt und wir darum (und ich schwör, ich bin eigentlich ein Gegner dessen! Aber wenn irgendwann der Angstschweiß größer ist als das, was die Blase noch hergeben würde, wenn man ihren Drang zu lange missachtet hatte) ins Wäldchen abrückten, ich dann beim ersten Blick nach unten feststelle, dass ich soeben sorgsam auf eine blankgeleckte Wirbelsäule gepieselt habe, DANN spätestens begreife ich: Dies wird kein normaler Rückreisetag. Wieso auch. Normal ist eh selten bei mir. Oder anders gesagt: Irgendwas ist schließlich immer.
Jedenfalls habe ich beim Entdecken dieser sterblichen Überreste im Waldboden einen ordentlichen Satz gemacht und noch bevor ich mit angstgeweiteten Augen nach den gelben Seiten schreien, nein, fiepen konnte, entdeckte ich auch schon den blankgeleckten Schädel.
Ich meine, Waidmanns Horst wirds vermutlich sowieso schon allein an der brachliegenden Wirbelsäule und den daneben liegenden Knochen gesehen haben, dass es sich hier nicht um menschliche Überreste handelte, sondern eher um ein Reh - aber hey, ich als Stadtkind bin froh, dass ich weiß, dass das Ei aus der Henne kommt und nicht aus dem Zauberland oder wenigstens vom Osterhasen.
Die gelben Seiten haben ergo nur von der Entfernung geguckt und gewunken: "Ja is vermutlich nur ein Reh."
Pffff. Vermutlich. Was ist hier schon vermutlich! Ein bisschen mehr Anteilnahme hätte es für mein Empfinden schon geben dürfen. Immerhin pinkelt man auch nicht alle Tage auf ein fast vollständiges Skelett, auch wenn es halb verborgen unter Moos und so lag.
Ja und dann haben wir es ohne großes Aufheben glücklich bis nach Hause geschafft und so ein bisschen Kichern konnte ich mir dann doch nicht verkneifen angesichts der Taschen, Tüten und Körbe, die wir da aus Schneeflöckchen herauszauberten. Wir waren eine Woche weg. Eine magere Woche. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was passiert, wenn wir mal auf Weltreise gehen. Vermutlich muss ich mir einen extra Groschen ansparen, der es mir ermöglicht, unsere Kleiderschränke, den Inhalt unseres Küchenschrankes und auch all dieses Equipment für Haut & Haar (nicht nur für mich, ich wills nur mal gesagt haben!) an den jeweiligen Zielort vorauszuschicken.
Ich war dann auch wirklich froh und glücklich und so, wieder daheim zu sein. Wer nicht nur weiß, was Reiseobstipation bedeutet, sondern dies auch selber kennt, der weiß, dass es nicht allein das Heimweh war, das mir da in der Tat echte Schmerzen bereitete. Getreu einem Hausmittelchen haben wir frische Pflaumen püriert und auch frischen Ingwer dazugetan (das heißt, die gelben Seiten habens püriert, ich habs dafür gegessen), aber Wirkung gezeigt hat es bis dato nicht. Auch der nachgesetzte frische Kaffee versagte seinen sonst IMMER erfolgreichen Dienst.
Zog ich also mit weißer Fahne ins Badezimmer ein, doch mit dem Entspannungsbad hatten wir uns das  irgendwie dann doch ein wenig anders vorgestellt: Aus dem Wadenbeißer aus dem Haus gegenüber sinds inzwischen drei geworden, drei unterschiedlicher Größe und Stimmlage, und diese drei kläfften sich seit Nachmittag die Kehle wund. So arg und so ununterbrochen, dass irgendwann sämtliche Nachbarn der Straße (inklusive uns) an Fenstern oder auf der Straße standen und einige von denen (inklusive uns) die Polizei riefen: "Guckense doch mal im Erdgeschoss Mitte, da steht die Balkontür sperrangelweit offen und die Hunde rennen hin und her und kläffen wie verrückt. Nicht dass da jemand liegt."
Nee. Gelegen hat da nichts, außer vermutlich ein bisschen Hundekacke.
Das Herrchen traf dann auch zeitgleich mit den blauen Freunden ein (grün sind se ja nich mehr), und nun is endlich wieder Stille im Viertel. Nun kann der Abend vielleicht doch noch entspannt werden.
Inzwischen habe ich sogar wieder Hunger. Auch wenn  das Hausmittelchen immer noch nicht gewirkt hat. Egal, tun wir einfach noch was obendrauf.

Kommentare:

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Uff, das ist aber ein bisschen viel "Schweigen der Lämmer" im Wald gewesen!

Aber Hauptsache, der Urlaub war schön und die Kläffer halten zukünftig die Klappe :)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Eins kannst wissen: Allein geh ich nirgends mehr in den Wald. Erst recht nicht bei Dämmerung und nachts sowieso nicht. Da hätte ich es ja noch schlechter erkennen können - und mein Schrei wäre bis sonstwohin zu hören gewesen ;)

JULiANE hat gesagt…

"VERMUTLICH nur ein Reh!"
???
Und wenn nicht?!
Dann hängt Deine DNA nun auf einem wie auch immer gearteten OPFER!
Weia... Viel Glück.

Klar kenne ich Reiseobstipation.
Bin ich sogar mal ohnmächtig von geworden, weil ich eeeewig nicht konnte... Viel Glück.

1 Woche Italien und Du konntest Clooney nicht davon abbringen, dieses "Hemd" mit dem unmerkbaren Namen zu heiraten?!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Also mir hats ja auch keine Ruhe gelassen und ich habe heut Abend mal ein bisschen rumgegoogelt: Doch, es war ein Reh. Ein Kitz offenbar sogar, denn die Knubbelchen auf dem Schädel waren noch nicht zu Hörnern ausgebildet.
Fakt war, dass es kein menschlicher Schädel war - so weit zumindest reichten meine Kenntnisse ;)
Und übrigens, ich kam eine Woche zu spät, um Clooney bei der Verehelichung eines Nagelbretts zuzusehen. Mir egal: Ich habe schön und in Ruhe shoppen können.

JULiANE hat gesagt…

Shoppen, ah jaaa, ich erinnere mich: die tollen Schuhe!!!

Goldi hat gesagt…

Schön das Du wieder da bist :-*

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Warum erinnert mich diese Episode so an "Bones"? Hoffen wir mal, dass es wirklich nur ein Tier war, sonst könnte das mit der DNA für Erklärungsnotfälle sorgen "ich hab nur pinkeln müssen, Herr Wachtmeister, sonst nix"! :-D

Ich find die Frau vom Schorsch hübsch. Und schlau ist sie auch. Steht für Menschenrechte ein und so. Wo der Schorsch doch irgendwann mal Präsident werden wird... *g*

Bohli hat gesagt…

Schön das du wieder gesund im Hause bist. Wo sind die Bilder vom Skelett. Jetzt weißt du doch wie es geht ;-)

ganga hat gesagt…

Das bieseln auf das Skelett passiert sicherlich nicht jeder. Eine super Anekdote.
Liebe Grüße und alles schöne für's wieder daheim sein
ganga

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ich hab leider kein Foto gemacht, Bohli! Immerhin bin ich ohne Handy in den Wald gegangen - und anschließend wollte ich da schnurstracks wieder raus.
Reh hin oder her - auch ich hab früher mal Bones geguckt, und mir war diese vollständige skelettierte Begegnung dann doch.. irgendwie... unheimlich.
Stadtkind eben! :)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Ganga, ja, so im Nachhinein ist das schon ein Anekdötchen, das man nicht so schnell vergisst :)

lautleise hat gesagt…

Obstipation?
Ein halber Liter eiskalte Milch...

Na, ich denke mal, bis heute hat sich das Problem gelöst!
LG - Wolf

Puschkalina hat gesagt…

Hej liebe Helma, ich habe mich wieder köstlich amüsiert. Erstmal danke dafür:-) Wenn mich die Obstipation erwischt, esse ich zwei bis drei Kiwis, das hilft. Den Tatort fand ich auch etwas strange..
Das Gemetzel tut nicht Not, hatte etwas von Italien und Maffia.. So zumindest stelle ich mir das vor.
Was die Bewertung von Filmen im allgemeinen angeht, man muss sich selbst eine Meinung bilden. Auf die der Anderen ist selten verlass. Hab einen schönen Tag und immer die Hände hübsch am Lenkrad lassen, wäre schade um dich und die schönen Posts:-) Lg Puschi

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Puschkalina, schön, dass Du wieder da warst :)
Und ja - die Meinungen anderer höre ich mir immer mit an, weil sie ja manchmal auch den eigenen Blickwinkel verändern können, man sich öffnet für andere Denkweisen und erkennen kann, dass man selbst vielleicht auch unrecht hatte.
Aber nichts geht über die eigene Meinung :)
Ja wie gesagt, Italien war für meinen Bauch eine Tortur, an der jedes, wirklich jedes Hausmittel scheiterte. Es war letztlich weniger die Tatsache, dass kaum noch was ging als vor allem, dass ich das Gefühl hatte, einen Luftballon verschluckt zu haben, der sich täglich weiter aufblähte. So dass ich eigentümliche Gedanken entwickelte von wegen "einmal nur mal anpieksen, dann knallts und dann ist alles wieder.. äh.. gut" :)