Dienstag, 20. November 2018

Auf Herz und Nieren


Wenn es ganz arg wurde und einfach mal (wieder) raus wollte, dann habe ich darüber geschrieben und erzählt, wie es mir geht, so mit dem Schmerz und dem Leben mit verschiedenen, teils unbestätigten Diagnosen.
Ich habe auch mal geschrieben, dass dieser Blog hier kein Krankentagebuch werden wird. Weil es nicht das ist, was ich irgendwann in fünf Jahren nochmal lesen möchte. Was ich lesen, worin ich wieder eintauchen wollen würde, sind Erinnerungen an witzige, unterhaltsame oder auch wunderbare Momente. Zum Licht gehört auch Schatten und niemandem scheint permanent die Sonne aus dem Allerwertesten, auch mir nicht. Insofern konzentrierte ich mich zwar mein Leben lang auf die sonnigen Momente - aber die Schattenzeiten blende ich deshalb nicht aus.

Ich habe schon eine Weile darüber nachgedacht, ob ich in dieser Hinsicht offener schreiben möchte. Weil ich gerade in den letzten Wochen erfahren habe, wie hilfreich es ist, wenn man sich mitteilen kann - und wenn man Informationen findet. Anregungen. Und damit die Energie, weiterzumachen, egal was jemand sagt.
Dann werde ich auch niemals wieder so ausführlich darüber schreiben ;)

Im Februar 2015 stellte der damalige Hausarzt eine Abweichung in meinen Blutwerten fest - "Ihre Schilddrüse arbeitet offensichtlich nicht richtig. Wir kontrollieren das nochmal, meistens reguliert sich das wieder von selbst."
Ich belas mich darüber. Erkannte mich in vielem wieder - und auch darin, dass ich etwa 10 Kilo zugenommen hatte, die sich partout nicht wieder verabschieden wollten, es sei denn, ich ernähre mich täglich von 500 Kilokalorien (laut App). Ja Scheißchen. Das ist doch kein Leben nicht, würde meine Großmutter gesagt haben. Keine Kekse mehr. Kein Genießen mehr. Nur noch freakiges Kalorienzählen. Nä! Ich doch nicht! 500 kcal. Idioten!
Er hat den Wert gut 1 Jahr lang kontrolliert, dann hatte ich den Kanal voll. Mir gings immer schlechter, die Werte wurden immer schlechter, ich wusste auch nicht, worauf der Doc warten wollte, jedenfalls ich wollte nicht mehr warten, und so startete die Therapie mit dem Schilddrüsenhormon.
Ob noch davor oder danach, das weiß ich nicht mehr, aber irgendwann begann meine rechte Hand zu zittern.
"Ein Intentionstremor", wie ich später erfuhr. Anfangs nur beim Greifen zur Kaffeetasse (waaahh!), über die Zeit hinweg auch in Ruhe und fast dauerhaft. Und nur rechts.
Der Blick in meinen Kopf besagte "Alles unverändert zu den Vorbefunden." Und der Neurologe fügte hinzu "Wärs beidseitig, hätte ich gesagt, es ist der Stress. Aber einseitig und Stress... ne, das gibts so nicht. Aber alles, was jetzt noch die Ursache sein kann, ist harmlos. Bedeutet viele, teure und eigentlich sinnlose Untersuchungen, weil, schlimm ist es in jedem Fall nicht." Also stimmte ich zu, dass wir es dabei belassen. Zittert se halt!
Der Mann war damit nicht zufrieden, ich schon. Solange ich meinen Kaffee und ab und zu ein paar Kekse bekomme, ist meine Welt rund.

Es war der 5. April in diesem Jahr, als ich vor dem Kleiderschrank stand und überlegte, was ich anziehen sollte. "Ein Kleid!" hatte das Geburtstagskind bestimmt. Als der Mann zu mir kam und fragte, ob ich dann soweit sei, weiß ich noch, dass ich den Schrank schließen wollte, eine ganz ruhige, entspannte Bewegung, und dass ich dann aus dem Stand einfach hinfiel. Ich war nicht bewusstlos, mir ist auch sonst nix passiert, aber als ich aufstand, fiel ich gleich noch mal - und dann musste mir der Mann aufhelfen. Ich glaubte, ich säße in einem Kettenkarussell - und ich hatte mega Kopfschmerzen. Der Kopfschmerz verlor sich irgendwann in den Tagen danach, das Kettenkarussellgefühl blieb. Ende Mai ging ich dann auf Drängen des Mannes damit zum damaligen Hausarzt, der ein "schmales" Blutbild, ein EKG und den Gang zum Neurologen verordnete.
Alle dachten zuerst an meinen Kopf und daran, was da schon seit Jahren mitwächst.
Ich auch, wenn ich ehrlich bin. Gegangen bin ich eigentlich nur, weil ich aus Jux und Dallerei ausprobierte, ob ich beispielsweise noch auf einer Linie laufen kann - und ich konnte es nicht, weder mit geöffneten, geschweige denn mit geschlossenen Augen.
Im Juni die erste Klinikuntersuchung. Was dort ablief, spottet auch heute, rückblickend, immer noch jeder Beschreibung.
Im Bericht später stand beispielsweise "Labor ohne Befund, EKG ohne Befund." Wie kann man das schreiben, wenn man weder das eine noch das andere überhaupt gemacht hatte? Dafür empfahlen sie mir eine psychotherapeutische Behandlung, "denn bei Ihnen ist körperlich alles normal und unauffällig."
"Ich weiß ja, dass in meinem Rucksack einiges steckt", hatte ich geantwortet, "aber das ist schon vor Jahren bearbeitet worden."
Sie schaute mich an: "Ja aber irgendwas muss da ja noch sein."
Äh.
Hm.
Wieso muss da noch was sein?
Ich gestehe, ich habe am Abend zu Hause geweint - vor Wut und vor Enttäuschung und zum Mann habe ich gesagt: "Du kannst mich mal gerne haben, ich gehe nirgendwo mehr hin, das muss ich mir nicht geben."
Es wurde aber nicht besser. Mit der Zeit, die verging, wurde es immer deutlicher. Dinge fielen mir ständig aus der Hand, Schlüssel, Stifte, so Kleinzeugs. Ich schlief oft 12 Stunden und wurde dann allein vom Frühstücken wieder müde. Nach Spaziergängen schlief ich oftmals 1 - 3 Stunden. Wann immer ich konnte, schlief ich. Außer es ist Krimizeit! Ha!
"Na toll", sagte der Mann.
Ich bewegte mich immer unsicherer, an "schlimmen" Tagen sieht es aus, als hätte ich 3/8 im Turm. Wenn ich mich sehr konzentriere, kann ich halbwegs geradeaus laufen, aber völlig unterdrücken kann ich es nicht.
"Wenn Sie es beeinflussen können, dann ist es nichts Krankhaftes. Dann ist es psychisch."
Diesen Satz habe ich in den letzten Monaten ziemlich oft gehört.
Und ich wurde ketzerische Dinge gefragt. Solche wie "Wird es besser, wenn Sie Alkohol trinken?"
Stell dir mal vor, du sagst "Oh! Ja! Jetzt wo Sies sagen - nach dem zweiten Glas wirds besser!" - ZACK, hast du ein eindeutiges Alkoholproblem. Glaubts mir, ich hab genug erlebt - das IST einfach so.
Ich musste mir jedoch eine Antwort nicht überlegen, weil ich die Wahrheit sagte: "Das kann ich Ihnen nicht beantworten. Ich trinke so gut wie keinen Alkohol." Der Mann fragt zwar oft, ob ich einen Rose oder Weißen mit ihm trinke, aber die Wahrheit ist: Ich sage Ja (Hallorenkugeln wären mir ja lieber, aber na ja) und nippe dann zweimal dran, dann schmeckts mir nicht mehr, dann werde ich lustig und dann werde ich müde. Und wenn ich wieder aufwache - ZACK, sind beide Gläser leer. ICH wars nicht!

Im Juli wurde mit einem LTT-Verfahren unter anderem eine Infektion mit Borrelien nachgewiesen. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste: Messverfahren und Messwerte werden sehr unterschiedlich interpretiert und von vielen Medizinern gar nicht erst anerkannt. Heute verstehe ich die Worte anders, die der Laborarzt zu mir sagte "Wie hoch ist der Wert? Ah, ok. Das ist hoch genug, um auch die Schulmedizin zu überzeugen. Ich wünsche Ihnen viel Glück." Er meinte es zweifellos ernst, aber erst heute weiß ich auch, wovon er sprach.
Es gab Ärzte, die erkannten Wert und Verfahren an, winkten trotzdem ab "Können Sie vergessen, das wird nichts mehr."
Andere winkten ab "Meine Freundin würde ich einen so teuren Test nicht bezahlen lassen. Alles Blödsinn."
"Du verlierst immer mehr Zeit und nichts passiert", beklagte oft der Mann.
Stimmte zwar - konnte ich aber auch nicht ändern.
"Ab mit dir nach L in die Tropenmedizin", schlug daraufhin die Freundin vor.
Die, die auch eine Borreliensprechstunde anbieten.
Dort bekam ich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, begleitet von Kopfschütteln "Dass Sie SO überhaupt Auto fahren!"
Diagnose: Zustand nach Borrelieninfektion.
Und ich sollte mich unbedingt weiter krank schreiben lassen.
(Was ein Witz ist. Home Office. Solange einem nicht Arme und Ohren abgefallen sind, hat man zu arbeiten. Mehr muss ich dazu nicht sagen.)
Verstanden habe ich das alles trotzdem nicht so ganz - denn die Borrelieninfektion wurde noch in dieser Sprechstunde angezweifelt. "Entweder ist es Rheuma, was Muskuläres - oder psychisch."
Hach ja. Da war es wieder - mein Unwort des Jahres. I love it. Not.
Im Laborbefund später stand übrigens, dass auf Borrelien nicht getestet wurde, weil man davon ausging, dass keine entsprechende Infektion bestünde. Man ginge davon aus, dass es psychisch sei.
Ehrlich, da bin ich schon ein bisschen Amok gelaufen. Also zu Hause. Also ich meine innerlich.
Der inzwischen ausgetauschte Hausarzt machte Nägel mit Köpfen und testete das selber - nicht nach LTT, sondern rein schulmedizinisch. Mit IgK und so. Ergebnis: Grenzwerte. Kein Hinweis auf aktive Infektion, eine Neuroborreliose konnte jedoch aufgrund der Werte nicht ausgeschlossen werden.
Er stellte mir die Überweisung zu seinem Neurologen aus. Ich hab sie genommen - aber ich wollte nicht mehr. Ich war müde des Ganzen. Einziger Antrieb: der Mann. Gepaart mit der Tatsache, dass es mir sichtbar immer schlechter ging.
"Wenn ich mich irgendwann doch totfahre, könnt ihr mich immer noch aufschneiden und sagen: Ach gugge - DAS wars!"
"Du spinnst wohl!" entrüstete sich der Mann.
"Wieso? Ich habe schon immer gesagt, dass ich eines Tages vermutlich auf der Autobahn sterben werde. Kennst du nicht den Witz? Die einen sterben lieber friedlich im Bett, nicht schreiend als Beifahrer..."
"Boar ey", unterbrach er mich. "Ich weiß nicht, wieso du darüber lachen kannst. Ich kanns nicht."
"Weil ich den ganzen Quatsch nur noch mit Galgenhumor ertrage. Sonst tätsch irre wern."
Auftritt Neurologe, der dritte.
Ich schwöre, ich hatte keine Erwartungen. Ich hatte nicht mal einen Kaffee zum Frühstück, als ich seine Räume betrat.
Er las die Überweisung, den Bericht dazu, dann durfte ich mich entkleiden und in Slip und BH vor ihm auf und ablaufen. Ja Mädels, ich habe meinen Kopf komplett ausgeblendet und mir gesagt: "Der sieht nur den Patienten, der sieht diese Scheiße jeden Tag!" :D
"Sie können ja gar nichts!" konstatierte er so von oben herab und ich musste lachen: "Ja nun. Das erzähle ich nun schon seit einem halben Jahr. Glaubt mir nur keiner."
Ist schon komisch, wie verschiedenen dieselben Befunde interpretiert werden. Der eine findet dich "fürs Alter normal", der andere schüttelt den Kopf und fragt dich, wieso du überhaupt noch atmest.
Sachen gibts!
"Das wird hier zu groß für mich", sagte er abschließend. "Entweder ist es etwas Genetisches, wovon ich bei dem schleichenden Prozess ausgehe - oder es ist etwas von der seltenen Art. Das Feld der Neurologie ist unfassbar groß."
Hm. Ja. Denke ich auch. Aber irgendwie steh ich immer am Psycho-Tor - und keiner kann mir sagen, wieso. Habe ich da was auf der Stirn oder an der Arschbacke? Eine Freundin litt an unerklärlichen Symptomen, die irgendwann wieder verschwanden. "Was wars denn nun?" "Vermutlich ein Virus."
Auch bei der Ursachenforschung beim Mann vor drei Jahren sprach man von allem möglichen - aber nicht von der Psyche. Dabei sind gerade beide prädestiniert für stressbedingte Ausfälle.
Davon sprach aber keiner - kein einziges Mal.
Hingegen ich höre das immer wieder.
"Bei Ihnen passt einfach so gar nichts zusammen", erklärte mir übrigens letzte Woche jemand, zu dem ich noch komme. "Etwas von den Symptomen passt auf etwas, doch dazu kommen immer Symptome, die dann wieder nicht dazu passen."
Beispiel: das Zittern der rechten Hand. Malen sie mir mit dem Finger Zahlen auf den Rücken, während meine Hände nach vorn gestreckt sind und die rechte sich einen abzappelt, hört das Zittern fast vollständig auf. Weil dann die Konzentration abgelenkt ist? Das macht ja sogar für mich Sinn.
Parkinson (wie meine Großmutter hatte) schließen sie damit aus.
Und ich befasse mich auch nicht ständig mit mir selbst.
Spätestens wenn ich gefragt werde - oder wenn ich, wie vor gut zwei Wochen wieder - einfach so hinfalle.
Habe ich deswegen Angst? Nein - aber es nervt!
Gehe ich deswegen nicht mehr aus dem Haus? Hä? Wieso nicht? Na klar geh ich. Ich frage mich nicht, ob ich draußen auch mal hinfalle. Dann müsste ich ja ständig Angst haben, dass ich stolper und mir den Arsch breche. Alles schon passiert! Na gut, beim Skaten ;)
Aber ich registriere, dass ich nicht mehr sicher laufen, gehen kann. Dass es deutlicher wird, je mehr ich mich körperlich anstrenge. Ich registriere die verstärkten Schmerzen, gegen die sowieso nichts half, auch nicht die beiden Therapien.

Letzte Woche fand ich mich ein im Klinikum, Kopfzentrum, überwiesen vom Neurologen dem Dritten.
Mir begegnete ein junger, zurückhaltender Assistenzarzt, der mich bat, Platz zu nehmen und ihm zu sagen, warum ich da war. Er notierte alles auf einer Art Schmierpapier. Irgendwann, beim Aufschreiben, stutzte er, las noch mal alles und fragte dann, ob bei mir neben dem TSH für die Schilddrüse auch der TPO-Antikörperwert bestimmt wurde.
"Hä? Wasn das? Hab ich noch nie gehört, nein."
Ich greife mal vor. Der Referenzwert liegt bei bis zu 60. Meiner liegt aktuell bei über 1300. Noch Fragen?
Er stellte auch fest, dass das MRT vom Kopf eine Veränderung zeige - am Kleinhirn. Da, wo mir das zweite Hirn wächst. "Ich kann jetzt nicht sagen, ob das genetisch bedingt ist oder von der Zyste kommt. Und ob wir die doch besser rausmachen sollten." Ich war ein bisschen überrascht. Bislang hatte ich nur gehört "MRT ist in Ordnung."
Aber gut. Warum soll man einer Radiologie trauen, die es schafft, in drei Berichten drei verschiedene Messwerte aufzuschreiben?
Damit folgt der Assistenzarzt zum Teil dem Gedanken des Neurologen.
Aber!
"Die Genetik zu untersuchen ist extrem teuer. Das darf ich nicht so ohne Weiteres. Ich hole mal den Oberarzt dazu."
Ihr wisst, was kommt? Genau!
Seine Worte "Wir müssen ja nicht gleich mit dem Teuersten anfangen. Steh-Lauf-Fingerzeige-Test ist doch ganz okay." (kreisch) "Sie machen das schon ganz gut. Das sieht mir eher nach Psyche aus."
Der Assi (ich meine das nicht abwertend, ich werde nur langsam schreibmüde und kürze ab ;)) wagte nicht zu widersprechen, wir sahen uns an - und schwiegen. Und sahen beide zu Boden. Tatsache.
Weißkittelarschloch rauschte wieder ab, Assi bat mich, nochmal Platz zu nehmen.
Er versprach mir den Bericht noch für letzte Woche (der ist aber bis heute noch nicht da). Mit dem sollte ich mich dann an die Abteilung Psychosomatik wenden. Zum Abschied drückte er meine Hand "Melden Sie sich jederzeit, wenn ich etwas für Sie tun kann."
Huiiii!!! Neben Neurologen dem Dritten der Zweite (cooles Zahlenspiel, wa?), der das zu mir sagte. Habe ich in 13 Jahren Patientenlaufbahn *kreisch* noch nie zu hören bekommen.

Am Abend sagte ich zu Mann und Mama: "Wenn es nur noch daran hängt, einen Schritt weiterzukommen, dann mache ich das alles eben nochmal mit. Und wenns nur dazu dient zu beweisen, dass sie sich bitte ein bisschen mehr Mühe mit mir geben müssen."
Zwei Tage später, nach vielem Lesen und Denken, schritt ich zum Lieblingsdoc mit dem kostenlosen Kaffee und WLAN. Er stimmte mir sofort zu, als ich berichtete und hinzufügte: "Ich halte mich selbst schon auch für reflektiert genug zu erkennen, ob ich ein ernsthaftes Problem habe oder nicht. Die Traumata liegen lange zurück, die sind bearbeitet. Deswegen sind sie nicht weg, aber ich kann heute damit umgehen."
Er stimmte mir sofort zu. Und veranlasste den Antikörpertest und überhaupt umfassenden Bluttest. Und rief mich gestern Abend an.
"Das sieht schwer nach Hashimoto aus. Sie bekommen jetzt eine Überweisung zu meinem besten Nuklearmediziner."
Die Nierenwerte sehen nicht gut aus und ob das Herz noch in Ordnung ist, muss auch untersucht werden. Zumindest weiß ich jetzt, warum es seit Monaten zeitweise rast und stolpert.
Und so werde ich nun weiter durchgecheckt. Da bekommt die Redewendung "auf Herz und Nieren geprüft" doch gleich mal eine ganz neue Bedeutung.

Ich dachte immer, Hashimoto und Schilddrüsenunterfunktion sind ein- und dasselbe. Inzwischen weiß ich: Nein, ist es nicht. Das eine bewirkt das andere - und wenn man nicht aufpasst, schädigt Hashimoto auch noch andere wichtige Organe. Hirn, Herz, Leber, Niere. In allen Symptomen erkenne ich mich wieder - und ich frage mich: Wieso hat das zuvor niemals jemand hinterfragt? Wieso hat der frühere Arschgesichtfotzenkopfhausarzt nie hinterfragt, woher die Entgleisung des Schilddrüsenhormons kam? Er hätte mir so vieles erspart. So hat er zwar auch gespart - aber nur an seinem Budget.

Übrigens, der Traum vom Ertrinken im Meer letztens.. Im Arabischen bedeutet das: Du musst Dir selbst helfen.
Genau das habe ich auch getan. Nicht aufgegeben, immer wieder neu losgegangen und alles hinterfragt.
Danke Herr Blau, dass Du mich dazu immer wieder herausgefordert hast.
Danke Neuro III., dass Sie mich vom Tor III mit dem Zonk weggeholt haben.
Danke Assi I., dass Du noch so jung und zwar ohne große Erfahrungen, dafür aber offenbar noch unverbraucht genug bist für Lösungen.

Vielleicht ist es erstmal nur eine von mehreren Lösungen. Aber es ist in jedem Fall eine wichtige.

Fast hätten mich diese Weißkittel-Idioten kleingekriegt. Aber auch nur fast.

Montag, 19. November 2018

Nur einen Moment


In einem anderen Blog lese ich heute (nicht zum ersten Mal) über Diagnosen, die alles verändern. Das Leben des Betroffenen und das Leben der Menschen rings um ihn herum.
Er schreibt über sein Unverständnis, dass für die Menschen um den Betroffenen herum alles weiterzugehen scheint wie bisher.
Er schreibt über seine Gedanken, wie der Betroffene oft allein hinaus in die Welt geht.
Er schreibt über sein aktives Handeln, heimlich auf dem Telefon des Betroffenen eine App zu installieren, die es ermöglicht, den Betroffenen jederzeit wiederzufinden, sollte ihm irgendetwas zustoßen...

Ich habe seither noch nicht wieder nachgelesen, was Leser kommentieren. Ich kenne nur den allerersten Kommentar.
Und ich habe mir seither meine eigenen Gedanken gemacht.
Ist es wirklich eine freakige Form der Kontrollsucht? Oder ist es vielmehr nicht eher die Sorge, die Fürsorge, die einen treibt? Wer würde sich nicht sorgen um einen ihm nahestehenden Menschen, der die Stille und den Freiraum sucht und braucht und auch bekommt - man jedoch im Zweifel in der Lage sein möchte, ihn auch wiederzufinden, wenn er in nur einem einzigen Moment zu Boden fällt?
Ich lese von Selbstbestimmung, von dem Gefühl, immer noch selbstbestimmt leben zu können - ohne die ständige Sorge im Gesicht der anderen - und ich kann das verstehen.
Ich kann jedoch eben auch.. verstehen, dass man sich sorgt. Dass man den anderen weder bevormunden noch gar entmündigen, jedoch in dem einen Moment einfach auch da sein möchte..

Und dann denke ich an Herrn Blau und mich. Wir haben vieles über mich gehört in den letzten Monaten, und im Gegensatz zu den frühen Jahren verzweifelt er nicht, er ist da und er bleibt da. Ich weiß, dass er sich sorgt, aber er sagt es nicht. Das muss er auch nicht. Es ist auch nicht so, dass diese Aussagen und Diagnosen der letzten Monate ständig präsent sind oder sich zwischen uns errichten wie eine unüberwindbare Mauer, über die niemand von uns hinwegkommt.
Unser Leben geht ganz normal weiter, so normal es eben möglich ist. Wir leben den Moment und planen maximal den Urlaub im kommenden Jahr.
Es ist aber so, dass er mich bittet, ihm immer zu schreiben, wann ich das Haus verlasse, um nach L zu fahren. Dass ich mich bei ihm melde, sobald ich angekommen bin. Es ist völlig egal, ob man Diagnosen hat oder nicht - man kann jederzeit und überall verunglücken, es kann jederzeit und überall etwas passieren. Damit lebt man, ohne dass man sich permanent dessen bewusst sein muss oder ist. Aber gerade wenn man weiß.. es kann sich von einem Moment alles ändern.. und man hätte etwas tun, etwas verhindern können, wenn man hätte da sein können..
Da sein, ohne ständig präsent zu sein.
Ist es dann schon Kontrollsucht, ein Eingriff in den Freiraum des anderen - oder immer noch die Fürsorge?


Unabhängig davon, ob gesund oder krank.. werde ich nie niemals nachvollziehen können, warum drei Erwachsene sich von einem Erwachsenen bekochen, bebacken, bekümmern lassen, ohne selbst auch nur ansatzweise aktiv zu werden. Dass man ganz selbstverständlich den Babysitter für die Kinder anderer spielt, nein, spielen muss, weil ein offenes Wort allein bedeuten könnte, die Kinder für eine ganz lange Zeit gar nicht mehr zu sehen..

Irgendwo las ich dieser Tage, dass der Mensch das intelligenteste und zugleich grausamste Geschöpf ist, das die Natur je hervorgebracht hat. Bei ersterem bin ich mir noch nicht sicher.

Donnerstag, 15. November 2018

...denn ich fahre jeden Morgen ans Meer



Ich bin es doch, dachte ich, ich, die Frau im roten Kleid, die Kaffee liebt - und nicht nur den.
Rot ist auch die Farbe der Energie. Rot ist die Kampfansage.
Ich bin es doch, die dieses Leben so sehr liebt, weil sie nur diese eine hat, nur diesen einen Versuch.
Ich bin es doch, die ihr ureigenstes Mantra lebt, nach dem es immer einen Anfang und immer ein Ende gibt - dass man nie weiß, wie viel Zeit einem dazwischen bleibt und es nur darauf ankommt, in dieser Zeit dazwischen möglichst glücklich zu sein.

An all dies denke ich, während ich dem Mann offen, direkt und gerade in die Augen schaue. Wie er da in seinem weißen Kittel lässig auf der Liege sitzt, auf mich herabschaut und vor mir ausbreitet, wie mein Leben die nächsten Wochen und Monate aussehen soll.
"Mein Bauchgefühl sagt, wir sollten das so machen", sagt er in einem Ton, der keinen Widerspruch duldet.
Wenn er wüsste, dass er meinen Widerspruch gerade damit erst herausfordert ;)
Ich habe aber auch ein Bauchgefühl, denke ich, während ich ihn freundlich anlächel, ohne zu antworten, ein ziemlich gutes, verlässliches sogar, und ich denke gar nicht daran, mir dieses ausreden zu lassen.
Also lächle ich immer noch freundlich, während wir uns die Hand reichen, verabschieden.
In den folgenden Tagen belese ich mich über die Thematiken, ziehe Schlüsse und wähle am zweiten Tag den anderen Weg. Einen, bei dem ich beinah offene Türen einrenne. Einen, der mir unerwartet zustimmt - und einiges übernehmen wird, weil "wir haben ja schon viel zuviel Zeit verschenkt."
Ein Weg, mit dem ich mich wesentlich besser fühle - und der mir Aufschub schenkt für die Menschen und die Dinge, um die ich mich zwingend jetzt und nicht irgendwann vielleicht später kümmern möchte - und muss.

In der darauffolgenden Nacht träume ich, am Ufer eines Meeres zu stehen. Irgendwie  kommt mir alles so bekannt vor, ist es der Flecken Erde, woher ich stamme? Ich steh am Ufer und schaue auf das blaugrüne Wasser, auf die Wellen, auf die Felsen linker Hand, bis ich erkenne, dass etwas ans Ufer gespült wird.
Es ist ein Mensch, der angespült wird.
Es ist eine Frau, die angespült wird.
Es ist eine Frau mit langen dunklen Haaren und nur mit einem Bikini bekleidet.
Je näher sie ans Ufer gespült wird, desto mehr scheine ich mich nach oben zu bewegen.
Grad so, dass ich auf diese Frau herabschauen kann. Fern genug, um sie nicht zu berühren. Nah genug, um zu erkennen, dass ich selbst diese Frau bin. Ich bin diese tote Frau, die im Wasser angespült wird, das Gesicht nach oben gewandt, unter der Wasseroberfläche wie hinter Glas, der Körper ganz weich und nachgiebig mit jeder Bewegung der Wellen, gleich einer äußerst beweglichen Gliederpuppe...
Ich schaue auf mich selbst hinunter, ich habe so absolut keine Angst - aber ich bin ausgesprochen verwundert: Wieso bin ich tot?

Unter traum-deutung.de finde ich dazu eine mögliche Erklärung:
"Die See, das Meer und der Ozean stehen auch in der Traumforschung für die Sehnsucht des Träumenden nach Freiheit und Abenteuer. Obendrein wird dem Wasser in der Traumwelt allgemein eine reinigende Wirkung zugeschrieben. Wer also davon träumt, in den Fluten der See und der Meere umzukommen, sollte nicht in Panik verfallen. Vielmehr wird er sich von einigen belastenden Gefühlen befreien können, was ihm einen unbeschwerten Neuanfang ermöglicht."

Es war letztes Jahr etwa um die Weihnachtszeit, vielleicht auch die Zeit um den Jahreswechsel, mit dem sich eine wunderbare Ruhe in mir ausbreitete. Eine Zuversicht, die sich kaum erschüttern lässt. Als würde ich einen Mantel abgelegt haben und mit diesem Ängste, Zweifel, Kummer.
Nicht vollumfänglich, natürlich nicht. Jedoch bei all dem, das ich tue und mit dem ich mich umgebe, erfüllt mich über dieses ganze Jahr hinweg diese Ruhe und diese unerschütterliche Zuversicht, die mich nach zwei, drei Tagen erneut aufstehen und weitermachen lässt.
Der Mann wiederholt wieder und wieder, dass er so gern etwas von der Ruhe in mir hätte.
Die Kollegin wiederholt, dass sie niemals einen Tag frei machen wird, wenn ich mit im Büro bin. "Es ist ganz anders, wenn du da bist. Dann ist es einfach nur schön."
Die Bekannte sagt: "Woher nimmst du nur immer deine Kraft?", bevor sie aus Sorge zu weinen beginnt.

Ich weiß, dass ich nicht da bin wo ich sein wollte.
Aber ich weiß, woraus ich meine Kraft auch schöpfen kann.
Und mit jedem Tag, den ich meinen kleinen Schwarzen über die Autobahnen lenke, drehe ich die Musik auf, ich singe laut, ich singe falsch, aber ich singe mit ganzem Herzen - und jedesmal ist es mir dann, als würde ich gar nicht ins Büro fahren, sondern tatsächlich ans Meer. Als lägen auf dem Rücksitz nicht das Notebook und das Diensthandy, sondern die Tasche mit den Sommerkleidchen, den Sommersandalen und den Büchern, die ich lesen möchte, während ich im warmen Sand liege.
Mit jedem Abend, den ich das Abendessen zubereite, drehe ich die Musik auf, ich singe laut, ich singe falsch, aber ich singe mit ganzem Herzen - und bewege mich tanzend zwischen Gemüse schneiden und Geschirr aus dem Regal nehmen.
Ich habe gelernt, von mir wegzuschieben, was ich nicht unmittelbar ändern kann - und die Kraft zu sammeln für den Moment, wo ich etwas tun, wo ich etwas bewirken kann.
Ich weiß, dass es Narben in mir gibt, die niemals mehr heilen werden - aber ich lerne mit jedem Tag mehr, mit ihnen zu leben. Weil es auch keine andere Möglichkeit gibt. Uhren lassen sich nicht zurückdrehen. Jedoch mit dem, was ich habe, kann ich noch ganz sehr vieles machen - denn ich habe verdammtes Glück gehabt all die Jahre.

Es ist Mitte November und für einen Jahresrückblick ist es vielleicht noch zu früh.
Aber ganz gleich, wie dieses Jahr endet: Es war ein gutes Jahr. Ein wirklich gutes für mich und meine Seele.

Und wer weiß, vielleicht komme ich eines Tages ja wirklich noch da hin, wo ich immer sein wollte.
Jedenfalls ich glaube daran.

Dienstag, 6. November 2018

23

Es ist Punkt Mitternacht und Du, mein Junge, wirst 23 Jahre alt. 23.. Und manchmal denke ich, es ist wie erst gestern, dass sie Dich auf meinen Bauch legten, noch ganz zusammengerollt, und das erste, was ich bei Deinem Anblick dachte, war: "Er hat ja eine kleine Entenschnute."

Du warst 7 Jahre alt, als wir Dir sagten, dass Dein Vater und ich uns trennen werden - und ich sehe es noch heute vor mir, wie Du es erst gar nicht glauben mochtest, lieber noch mal nachfragtest - und dann heulend unter die Bettdecke gekrochen bist. Glaub mir, das hat mir unfassbar weh getan, es Dir und Deinem Bruder anzutun, aber glaub mir auch, alles andere würde kein gutes Ende genommen haben.
Du warst so anschmiegsam in diesen ersten Jahren "allein". Deine größte Angst bestand darin, mich zu verlieren, und als Du eine Haarspange vor unserer Haustür fandest, wurdest Du fast verrückt vor Sorge, dass das meine war und dass man mich entführt hätte. Wie glücklich Du warst, als ich wie immer abends nach Hause kam und Dich an mich drückte.

Als Du irgendwann die Welt der Mädchen für Dich entdecktest, da habe ich mich öfter gefragt, ob es meine Schuld war, dass Du Dich nicht festlegen wolltest oder konntest. Dass Du so große Angst vor Enttäuschungen hattest, dass Du kein Mädel wirklich an Dich heranließest, auch nicht die "mit dem goldenen Herzen", wie Du es einst bezeichnet hattest.
Er ist jung, er probiert sich aus, lass ihn, habe ich mir so oft gesagt und mir vor allem immer nur eins gewünscht: dass Du mit dem, was Du tust, glücklich bist.
Und Dir und Deinem Bruder habe ich immer eines versprochen: Wenn Ihr wisst, was Ihr wollt, und wenn es irgendetwas gibt, das ich dazu tun kann, dann werde ich es tun.
Erzieher wolltest Du werden, gemeinsam haben wir Schulen herausgesucht und uns letztlich für eine Privatschule entschieden.
"Geht er denn nebenbei arbeiten?" wurde ich öfter gefragt damals und diese Frage verstand ich gar nicht.
"Nein wieso? Er soll sich auf die Schule konzentrieren und solange er bei mir wohnt, muss er doch nicht arbeiten gehen."
"Müssen muss er nicht, aber dann könnte er dich finanziell entlasten."
Das war zu jenem Zeitpunkt aber nicht mehr zwingend notwendig - und mir war wichtig, dass Du Dich auf die Ausbildung konzentriertest. Auch dann, wenn Du relativ zeitig erkanntest: Erzieher zu sein ist schön, aber es ist doch nicht das, was ich für den Rest meines Lebens machen möchte.
Du wusstest, was Du nicht mehr wolltest, aber Du wusstest noch nicht, was Du wolltest. Das hat eine ganze Weile gedauert, bis es Dir klar wurde und Du aufgrund von Fristen übergangsweise zum Bund gewechselt bist. Diese Zeit dort hat Dir, glaube ich, ganz gut getan - und wiedergekommen ist ein junger Mann, der sich mehr und mehr festigte, der sein Leben genoss und der das Zusammenwohnen mit dem Bruder mehr und mehr eintaktete. Aus der kleinen Entenschnute war erst ein Schmunzelhase geworden (weil Du einfach ein Kind warst, das viel und gern gelacht hat) - und nun... ein junger Mann ganz am Anfang von allem. Der - so habe ich es verstanden - eher zufällig einem Mädchen wiederbegegnete, das auch heute noch, nach weit über einem Jahr immer noch bei Dir ist.
Die Dir heute kleine Zettel schreibt so wie wir uns früher.
Die mit Dir lernt so wie wir beide früher.
Die Du in die Arme nimmst so wie ich Dich früher.


Es ist so wundervoll, Dich bei all dem zu begleiten, Dich zu sehen, wie Du in Dir ruhst und wie wohl Du Dich fühlst, wenn um Dich herum die Welt in Ordnung und harmonisch ist, wenn die Menschen einander gut behandeln. Ich bin so dankbar, dass Du Dich so gesund entwickeln konntest...
..In Deiner jetzigen Ausbildung hast Du schon einiges zu sehen bekommen, verletzte Menschen, tote Menschen, und ich habe Dich gefragt: "Wurdest du eigentlich darauf vorbereitet? Kannst du denn damit umgehen?" Und Du hast entspannt geantwortet: "Es geht mir gut, wirklich, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Es ist auch immer noch das, was ich machen will."
Ich bin so dankbar, dass Du stabil genug für all das bist.
Ich bin so glücklich, dass wir Dich haben, dass Du bei uns bist, bei Deinem Bruder und mir - und für mich zählt wirklich nur eins: dass Du wie er jeden Abend gesund nach Hause kommst.

Vor ein paar Jahren hast Du mir Danke gesagt. Danke für die schöne Kindheit, in der es Dir an nichts gefehlt hat und wo Du alles hattest, was Du brauchtest. Du glaubst gar nicht, wie sehr mich das gefreut hat.

Jetzt seid Ihr erwachsen, Ihr geht Eure eigenen Wege, aber wo auch immer wir sind: Das Band zwischen uns hält. Und mir ist bewusst: Ohne Euch bin ich nichts mehr, aber mit Euch bin ich alles.

Alles Liebe zu Deinem Geburtstag.

Deine Mama

Sonntag, 4. November 2018

Fundstücke: Des Rätsels Lösung um Anna?

Die Frage vor einigen Tagen: "Wenn Annas Tochter die Mutter meiner Tochter ist, wie stehe ich dann zu Anna?" hat heute Morgen nach dem ersten Kaffee in Gemeinschaftsarbeit mit dem Mann zu folgendem Ergebnis geführt:


Insofern denke ich, dass Caterina recht hatte - ICH kann in dem Falle nur Annas Tochter sein, weil ich die Mutter meiner Tochter bin, also weiblich und damit nicht der Papa ;) 
Dass ICH der Schwiegersohn sein sollte, war ja irgendwie auch zu einfach, zu naheliegend ;)

Und wenn das jetzt auch nicht stimmen soll, dann weiß ich auch nicht mehr weiter und brat mir ein Spiegelei. Weil das besser schmeckt als ein Besen :) 

Samstag, 3. November 2018

In Reverie



Begegnungen.
Ich wünsche mir von ihnen, dass sie mich inspirieren. Dass sie mir andere Blickwinkel aufzeigen. Dass sich vor mir eine Fülle an Möglichkeiten ausbreitet, bei denen ich mir auswählen kann, welche davon zu mir passt. Dass ich mich mit der Tasse Kaffee zwischen uns völlig einlassen kann auf den Moment und auf die Gedanken des anderen.

Begegnungen bergen auch die Gefahr, über sich selbst zu stolpern und zu erkennen: Ich bin weit gekommen - aber doch nicht so weit wie ich bis soeben noch glaubte.
Und vielleicht auch noch nicht mal weit genug.
Das ist nicht wirklich tragisch, gleichwohl reißt es mich hoch aus der Komfortzone, in der ich mich gerade so ein wenig eingerichtet habe, um die aktuell anstehenden Aufgaben zu bewältigen - und anschließend die Zeit zu bekommen, mich um mich selbst kümmern zu können. Dass ich derzeit nicht mich an die erste Stelle rücke, obschon ich das eigentlich müsste, ist zu kurz und nicht langfristig genug gedacht. Mir ist das völlig bewusst, und trotzdem kann ich gerade nicht anders. Dass ich nicht in der richtigen Reihenfolge priorisiere, beschäftigt mich jedoch auch schon aus eigener Erkenntnis heraus seit einigen Wochen. Seit einigen Wochen suche ich nach Lösungen, die langfristig angelegt sind, nicht nur für mich selbst.

Und dann stand da diese Frage im Raum.
"Warum sehe ich das eine so klar und das andere wiederum nicht?"
Diese Frage schwirrt mir im Kopf herum, verursacht Chaos und Wirrwarr, so dass ich einmal mehr die Musik brauche, um mich zu sortieren, meinen roten Faden wiederzufinden - und eine Antwort.
Die Antwort auf die Frage, ob man das andere nicht sehen kann oder nicht sehen will - oder ob man das andere sehr wohl sieht, es aber auch genau so akzeptiert?

Seit ich meinen Führerschein besitze, bin insgesamt viermal verunglückt. Verschuldet und unverschuldet. Niemals hatte ich anschließend Angst, mich wieder hinter ein Lenkrad zu setzen. Vor zwölf Jahren, als das Lenkrad versagte und ich zum vierten Mal verunglückte, da war alles anders.
Ich sah das Blut auf den Händen, auf der Bluse, die zerrissenen Haargummis, die von den Scherben abgetrennten Haarbüschel - und ich verstand nicht. Ich verstand nicht, was hier passiert war - und warum.
"Setzen Sie sich wieder ans Steuer und fahren Sie", erklärte Wochen später der Neurologe und ich brach in Tränen aus.
"Ich kann das nicht."
"Das ist mir klar. Weil Sie glauben, keine Kontrolle darüber zu haben. Und alles, worüber Sie keine Kontrolle haben, macht Ihnen Angst."
Seine Worte haben mich sehr, sehr lange beschäftigt, genau genommen tun sie das auch heute manchmal noch. Ich fragte mich, ob er recht mit seiner Einschätzung hatte - denn ich selbst empfand mich völlig anders. Eher denke ich von mir, dass ich Dinge an mich herankommen lasse, sie betrachte und dann entscheide, wie ich mit ihnen umgehe. Ich plane nicht und ich strukturiere nicht. Nicht wirklich. (Sehr zum Leidwesen des Mannes, meistens. Und eigentlich denke ich ja, dass jemand wie ich sein Pendant geradezu braucht, denn sonst würde ich vermutlich nie von A nach B gelangen. Obwohl... Na ja ne, eigentlich.. stimmt das auch wieder nicht - aber ich glaube, diese Gedankenschleife führt jetzt zu weit. ;))

Kontrollfreaks stellte ich mir jedenfalls ganz anders vor. Nicht als so einen Tagträumer wie mich.

Zunächst wurde mir klar, warum ich zuvor nie Angst davor hatte, mich wieder an ein Steuer zu setzen. Weil ich wusste, warum es passiert war. Weil ich wusste, worin der Fehler bestand - bei mir oder bei dem anderen. Bei dem vierten Unfall jedoch blieb es (bis heute) ungeklärt, und ich fühlte mich ausgeliefert. Dass es mir jederzeit wieder passieren könnte - und dass ich es dann vielleicht nicht noch mal überleben würde. (Die Angst fährt also bis heute mit mir mit - aber es ist schon viel besser geworden.)
Ich versuchte für mich selbst zu verstehen, ob ich jemand bin, der Kontrolle braucht für das Gefühl der eigenen Sicherheit.
Und wenn ich all die vergangenen Jahre für mich selbst reflektiere, dann.. denke ich, dass es weniger die Kontrolle ist, die ich brauche. Sondern vielmehr die Verlässlichkeit. Das Vertrauen. In den Menschen und in die Dinge. Und mir wurde bewusst, dass ich über dieses Urvertrauen nicht mehr verfüge. Nicht nur allein wegen dem Unfall.

In den ersten Jahren nach dem Ende meiner Ehe war ich nicht dazu in der Lage, Hilfe von außen anzunehmen.
"Es wird nicht gejammert und es wird nicht gebettelt" - der Leitspruch meines Vaters.
Dazu die fünfzehn Jahre Ehe, in denen mein Ex mich darauf "trainierte", das Leben mit ihm und den Kindern bitte schön allein geregelt zu bekommen - so wie jede andere Frau auch.
Ich war es nicht gewohnt, das Leben als ein Miteinander - und auch nicht das Bitten darum. Das ist mir extrem schwer gefallen - aber man kann nicht alles allein schaffen, man kann nicht alles allein bewältigen - und muss es ja eigentlich auch nicht. Ich habe, glaube ich, nicht oft in meinem Leben um Hilfe gebeten, sondern erst dann, wenn ich absolut keinen anderen Ausweg mehr wusste. Und die Erfahrung hier heraus lehrte mich, dass nicht jeder Mensch hilft, weil er es kann und weil er es gern tut, sondern weil er etwas damit bezweckte. Weil er sich hiervon etwas versprach.
Verstanden habe ich es nicht - weil es so konträr zu meiner eigenen Natur ist. Wenn ich jemanden in einer Notlage sehe oder spüre und wenn ich dann noch weiß, dass ich selber etwas dagegen tun, dass ich helfen kann - dann tue ich es. Dafür braucht es keine großen Worte und auch keine anschließenden großartigen Dankesbekundungen. Ich tue es und dann ist es für mich erledigt.

Dass wir Menschen verschieden sind, mit unseren Stärken, mit unseren Schwächen, damit kann ich umgehen und ich kann es akzeptieren. Mit den verschiedensten Konsequenzen.
In erster Linie mit der Konsequenz, mich wieder allein um die Dinge zu kümmern, so wie früher.
"Wenn du aber gar nicht erst fragst und dem anderen somit gar nicht die Chance gibst, Ja oder Nein zu sagen, entscheidest nicht du dann für den anderen etwas, das du ihm dann vorwirfst?"
"Werfe ich es ihm denn vor? Ich denke nicht, denn ich akzeptiere, dass es so ist wie es ist."
"Aber du weißt ja gar nicht, ob es so ist, wenn du nicht fragst."
Dann lehne ich mich zurück, lasse den Blick durch den Raum schweifen, hefte ihn anschließend auf mein Gegenüber, ich lächel und denke dabei an jene Momente zurück, in denen ich bitter bereute, gefragt zu haben.
Dann trank ich den letzten Schluck Kaffee aus, der inzwischen kalt geworden war.

Donnerstag, 1. November 2018

Zeit der Märchen



Wir schreiben den 1. November und ich lächel in mich hinein, weil ich es in diesem Jahr tatsächlich hinbekommen habe, mir rechtzeitig kleine, aber (ich hoffe) wundervolle Überraschungen zu den Geburtstagen in diesem Monat ausgedacht zu haben.
Wir schreiben den 1. November und ich lächel in mich hinein, weil die Unrastigkeit der letzten Tage und Wochen von mir abgefallen ist in Anbetracht der fünf freien Tage, die sich vor mir ausbreiteten wie ein weicher, flauschiger Teppich, auf dem ich mich nur niederlegen musste, während der Raum von Musik erfüllt würde.. Ich liebe sie so sehr, diese Abende, an denen ich nichts denken, nichts erfüllen muss, in denen ich nur fühlen darf und kann..

"Was fangen wir an mit den freien Tagen?" hatte der Mann gefragt und natürlich konnten wir uns nicht einig darüber werden. Ich war dafür, den Lebensraum neu zu gestalten, am liebsten in zartem hellgrau und "was mit Holz an der Wand".
"Lieber im Frühjahr", antwortete der Mann, wohl wissend, dass wir diesen Plan schon in diesem Jahr gehegt hatten..
Also haben wir nichts von alledem getan, sondern uns in die Bahn gesetzt und die Stadt Nürnberg besucht. Erkunden, entdecken, sich treiben lassen - das war der Plan. Oh, ich habe es geliebt, dass es an jeder Ecke, in jeder Straße wundervoll nach Kaffee und frischem Gebackenen atmete. Die Menschen dort sind unfassbar freundlich und zugewandt, ist mir aufgefallen.
Was machte es mir, dass die Bahnfahrt schon auf der Hinfahrt auf halber Strecke endete und man auf einen Bus umsteigen musste, damit die Fahrt überhaupt weiterging? Was machte es mir, dass ich mir einen wundervoll himbeerroten Schal kaufte, den ich anschließend in einer Lokalität vergaß und beim Zurücklaufen feststellen musste, dass man diesen inzwischen mitgenommen hatte?
Die Stimmung des Mannes war längst auf den Nullpunkt gesunken.
"Siebzehn Euro für nichts", grummelte der Mann.
"Ich geh noch mal zurück und kaufe mir den nochmal", antwortete ich.
"Noch mal siebzehn Euro?"
"Ich habe lieber vierunddreißig Euro bezahlt und aber auch einen Schal, als siebzehn bezahlt zu haben und aber gar nichts zu haben." Er hat zu dieser meiner Milchmädchenrechnung nichts mehr gesagt, sein Blick jedoch war eindeutig. Also habe ich meine Arme um seinen Hals geschlungen, ihn geküsst und gesagt "Jetzt schau nicht so grummlig. Es ist so ein schöner Tag heute, wir könnten ja einfach anfangen, ihn auch zu genießen."
Was machte es also mir, dass die Strecke für den Rückweg zwar wieder freigegeben worden war, jedoch die Anschlussbahn auf halber Strecke einfach so ausfiel?
"Das gibt es doch gar nicht", kopfschüttelte der Mann, "der nächste fährt erst in einer halben Stunde, das ist einfach nicht unser Tag!", während ich jubelte "Zeit für noch einen Becher Kaffee!"
Und dankbar war, dass die nächste Anschlussbahn auch beinah pünktlich in den Bahnhof einfuhr, wir einen guten Platz bekamen und ich die Zeit nutzte, dem Mann Lieder aus der Zeit meiner Kindheit in das Ohr zu singen. Blödellieder, bis er wieder lachte und sagte "Du kannst vielleicht Lieder kennen!"

Er schlief irgendwann am Abend auf dem Sofa neben mir ein, ging irgendwann später zu Bett, während ich noch bis fünf Uhr morgens dieses wunderbare Lebensgefühl genoss, die vielen kleinen Kerzen überall, die tiefschwarze Nacht vor dem Fenster - und die Krimiserien.

Dieses erfüllte Gefühl begleitet mich noch immer und in meinem Kopf, in meiner Seele sind gerade so wenig Wünsche, jedoch dafür Wünsche, die mir so arg wichtig sind.. von denen ich mir erhoffe, dass sie sich erfüllen - für die Menschen, an denen ich so hänge..
Ob es die langsam beginnende Vorweihnachtszeit ist, die mich so.. wie soll ich es sagen.. so weich stimmt, so zärtlich, so zuversichtlich?
Ich denke an Menschen, deren Wege sich in Kürze wieder ändern werden - und ich denke an eine Sendung am gestrigen Abend, in der die Angestellte zu ihrem Vorgesetzten sagte "Du wusstest wie er ist und du wolltest ihn trotzdem. Jetzt lass ihm auch die Zeit, sich zu zeigen."
Welche Bedeutung diese Worte für mich haben, wissen nur die engsten Menschen um mich herum - und ich möchte es auch gar nicht weiter ausbreiten.. Ich aber schaue auf die Menschen um mich herum, wie sie von A nach B hasten, wie sie von A nach Z streben und weder sich noch den Menschen um sie herum die Zeit geben, sich zu zeigen.. Ergebnisse zählen, das ist mir bewusst. Aber noch mehr zählt der Mensch, der, der will, auch wenn er nicht immer so kann. Wenn mir so jemand begegnet, bin ich der geduldigste Mensch der Welt. Ich bin die, die so lange auf die Beine hilft, bis jemand stark genug geworden ist, die eigenen Flügel auszubreiten und in die Welt zu starten. Ich bin die, die an jemanden glaubt, so lange, bis er ihr das Gegenteil beweist. Ich bin die, die sich Zeit nimmt...
Für die nicht die Quantität zählt - sondern die Qualität eines Menschen.

Auch aus diesem Grund werde ich mich niemals an einem Bloggertreffen beteiligen, bei dem man in der Menge untergeht.. Wenn ich jemandem begegne, dann möchte ich wirklich den anderen kennenlernen, wissen, wie es sich live und in Farbe anfühlt, ob in der realen Kommunikation ein wechselseitiges Nehmen & Geben klingt, ob man sich etwas zu sagen hat auch in der realen Welt - oder auch nicht. Schon vor Jahren, als ich mich zum allerersten Mal in die digitale Welt der Singles begab, lehnte ich wahllose Treffen für mich ab. Zack & Hopp war einfach nicht meins, ich glaubte daran, dass ich auch im geschriebenen Wort herauslesen konnte, ob die Begegnung eine besondere für mich würde oder auch nicht. Ganz gleich, mit welchem Ende.
Selbstverständlich verfolge ich bei einem Treffen mit einem Blogger ein völlig anderes Ziel - aber am Ende zählt für mich ein und dasselbe: der Mensch dahinter..

"Fall on me with all your light
with all your light..."

Vielleicht liegt es an der beginnenden Vorweihnachtszeit, dass ich einmal mehr an Märchen glauben wollen möchte.. Und mir wünschte, es würde wieder mehr zählen, worauf es wirklich ankommt...
..Einfach wieder an Wunder glauben - denn manchmal geschehen sie ja doch...

Montag, 22. Oktober 2018

Kategorie Fundstücke: Annas Tochter hat ne Tochter!

Gefunden bei: https://trotzalledem.me/2018/10/17/ich-hab-ein-brett-vorm-kopf-weiss-es-jemand-und-kann-es-vielleicht-erklaeren-damit-auch-ich-das-kapiere/

Mir fiel eigentlich nur der Schwiegersohn ein...
Bitte korrigiert mich, falls ich mich irre blamiere :)
Nur.. Wenn Annas Tochter auch ne Tochter hat, die Mama wurde, muss es doch zur Mama auch n Papa geben?
"Angeheiratet", "adopiert", "Samenspende" - ne also, diese Einwände des Mannes konnte ich hier nicht gelten lassen, das würde ja uferlos! :)


Huch ne! Es geht ja um die Anna, nicht um MICH! Ist doch klar - Anna ist die OMA!  Mensch, und da muss ich es erst aufkrixeln und verbloggen, eh ich merke, dass ich schon wieder zu flüchtig gelesen hab :)
..bzw. ist Anna... das Schwiegermonster.. 
Ich glaub, ich werde irre :D 

Samstag, 20. Oktober 2018

Wenn Du Angst hast, sing!



Es gibt so einige Songs, die mir vor allem deshalb gefallen, weil ich sie mit etwas Bestimmtem verbinde.
Diesen hier werde ich von nun an und für immer mit einem kuschligen Abend auf dem Sofa verbinden, der Mann und ich hören die Musikdatenbank rauf und runter und singen bei allen möglichen Songs mit. Freuen uns, wie textsicher wir zuweilen sind - und das bei Songs, die wir seit über dreißig Jahren kennen. Es ist herrlich! Es! Ist! Geil!
Selbst Uraltsongs aus der DDR kramen wir raus. Musik, die ich früher so gar nicht mochte, die ich - das hätte ich schwören können - niemals nicht gehört habe.
"Dafür kannst du aber noch erstaunlich viele Texte", amüsiert sich der Mann und ich versuche gar nicht erst, mich rauszureden, von wegen "ich musste doch", "meine Eltern, du weißt" und so.

Don't Answer Me habe ich schon immer geliebt - und wenn ich jetzt daran denke, wie wir gestern Abend auf unserer Sofalandschaft herumlümmelten, uns passagenweise ansangen, theatralisch die Augen verdrehten und ans Herz schlugen, uns kaputtlachten - dann liebe ich diesen Song jetzt umso mehr.

Letzte Nacht schlief ich übrigens wie ein Baby. Da war kein Alptraum. Da war nicht mal überhaupt ein Traum. Da war nix und das war mal richtig gut so. Und ich dachte an eine Zeile, die ich irgendwo vor Jahren mal gelesen habe "Wenn du Angst hast, sing!" - und ich dachte an mich, als ich noch Kind war. Wie oft ich Wege in der Dunkelheit zurücklegen musste. Dunkelheit kann ich nicht ertragen, die macht mir Angst. Es sei denn, ich bin zu Hause und ich bin nicht allein. Dann finde ich sie richtig schön.
Wie ich als Kind sang, wenn ich Angst in der Dunkelheit hatte. Alles mögliche, einfach irgendwas - vermutlich weil man dann nicht mehr auf alle möglichen Geräusche hört, die einem neben der Dunkelheit erst richtig Angst machen.

Letzte Nacht jedenfalls.. hat es wunderbar gewirkt :)
Und heute Abend hör ich diesen Song rauf und runter, kann kaum stillsitzen und möchte am liebsten durch jeden Raum tanzen.


Freitag, 19. Oktober 2018

Er ist wieder da - Der unsichtbare Dritte

Als ich noch in L wohnte, konnte ich meine Jahresuhr danach stellen: Jedes halbe Jahr suchte er mich heim, ein immer wiederkehrender Alptraum, der für zwei, drei Wochen blieb und dann so abrupt verschwand wie er kam. Zwar in Nuancen immer ein wenig anders, unterm Strich aber sinnhaftig immer dasselbe: der Angriff eines Mannes (ich bin nie drauf gekommen, wieso ich denjenigen nie sah, aber immer wusste, DASS es ein Mann ist), der mir an mein Leben will - oder wenigstens eben dieses so sehr als möglich zu beeinträchtigen.
Zu jener Zeit war ich mir eigentlich relativ sicher, woher diese Träume kamen - dieses unterschwellige sich-bedroht-fühlen. Weil ich mich nicht nur so fühlte, sondern dieser Bedrohung ganz real und auch schwarz auf weiß (na gut, via Handy-Nachrichten) ausgesetzt gewesen war.
Weil zu diesem Menschen seit einigen Jahren so gar kein direkter Kontakt mehr besteht, ich mich auch nicht für sein Leben interessiere, solange er das Leben der Jungs nicht beeinträchtigt, und mich auch nicht darum kümmere, ob er sich nach wie vor für mein Leben interessiert, ist es ruhig im Kopf geworden. Spätestens seit dem Umsiedeln nach M. Diese hunderte Kilometer trugen sicherlich nicht zuletzt auch dazu bei, endlich Ruhe zu bekommen.
Und ich hab sie genossen, diese Ruhe im Kopf - was zumindest die Alpträume betraf.
Bis letzte Nacht.
Der Mann und ich können uns ja auch nie wirklich einigen: Er lässt stets und ständig und überall die Türen offen (sehr bevorzugt auch im Schlafbereich), weil er sich sonst eingesperrt fühlt und es ihm den Atem abschnürt. Unseren Kompromiss, lieber dafür das Fenster offen zu lassen, muss ich für die Wintermonate noch überdenken. Bei minus 20 Grad will ich persönlich nicht bei offenem Fenster schlafen. Da diskutier ich auch gar nicht :)
Wir haben aber noch keine minus 20 Grad, das Fenster bleibt geöffnet - die Tür aber leider auch.
Da kann ich mich bis zum Erbrechen wiederholen - wir können uns kaum einigen. Eher nur dadurch, dass ich die Schultern zucke und ihn gewähren lasse.

Aber auch das muss ich jetzt überdenken.
Denn letzte Nacht.. da war er wieder da, dieser unbekannte Mann, der mir an das Leben will.
Und im Traum sah ich (erstmals) unseren gemeinsamen Schlafbereich, alles war unvorstellbar chaotisch in diesem Zimmer (was es normal nicht ist, ich vemute, das hing mit der am Abend zuvor geführten Diskussion über Revierungsbedürftigkeiten zusammen) und dann verließ mitten in der Diskussion der Mann den Raum. Während ich noch mit dem Rücken zur Tür stand, spürte ich auf einmal, dass jemand da war.
Diese scheiß offenen Türen! Ich hasse offene Türen!
Ich spürte den Mann, ich spürte augenblicklich die Bedrohung, die mich zu lähmen begann, jede meiner Bewegungen. (Ich träume IMMER, dass ich mich in Gefahrensituationen nicht retten, nicht von der Stelle fortbewegen kann.) Zum allerersten Mal in all meinen Alpträumen wandte ich mich dieses Mal um, um sehen zu können, WER da steht. Da war niemand - doch die Bedrohung war da und ich konnte sie unfassbar körperlich spüren. Ich fühlte, wie ich hochgerissen wurde, um gleich darauf zu Boden geworfen und vernichtet zu werden. Ich wollte nach dem Mann rufen, doch die Stimme versagte. Ich wollte zur Tür hinaus fliehen - und prallte an der Tür vor der Bedrohung ab, die immer noch nicht sichtbar, aber immer noch spürbar war. Wie jemand mit Tarnkappe, klingt jetzt lustig, fühlte sich in der Nacht jedoch weiß Gott ganz anders an.
Aber wie sehr oft in solchen Momenten konnte ich mir selbst zureden "Öffne deine Augen!!"
Das tat ich auch, nur um dann mit Herzrasen auf die halb geöffnete Schlafzimmertür zu starren, den Mann zu verfluchen und erst nach über einer Stunde des Herumwälzens, Ablenkens mit dem Handy und Weglenkens der Gedanken wieder in den Schlaf zu kommen.

Ich habe heute Morgen prompt eine Stunde verschlafen.
Glücklicherweise ist das in Zeiten, wo der Weg aus dem Bett zum Arbeitsplatz geschätzte Null Komma Fünfzehn Sekunden dauert, kein Akt mehr.
Und nach dem ersten guten-Morgen-Kaffee ließen sich die "Ereignisse" der Nacht dann auch endlich abschütteln.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Manchmal frag ich mich doch...

...wie zum Beispiel es kommen kann, dass ein Blog laut der eigenen Blogstatistik zu mir verweist, der nicht nur inhaltlich so gar nicht zu mir passt, dessen Betreiber meine Tag- und Nachtgedanken entsprechend nicht das Böhnchen interessiert haben dürften, demzufolge es auch absolut keinen Verweis von seinem Blog zu meinem gibt - und der (und das finde ich nun wirklich kurios) auch noch vor bereits zehn Monaten verstorben ist?
Also ich weiß ja, dass Verlinkungen auch "gesetzt" werden, damit man auf sie aufmerksam wird (und man nicht all zu selten auf irgendwelchen kack Trash-Seiten landet, weswegen ich grundsätzlich solchen Verlinkungen nicht mehr nachgehe, es sei denn, es handelt sich um einen "herkömmlichen" Blog). Aber wer soll diese Verlinkungen denn setzen, wenn nicht der Betreiber selbst? Und wenn dieser aber längst verstorben ist? Und warum sollte dies ein anderer tun, wenn eben der Blog seit dem Tod des Betreibers verwaist? Soll ich ein totes Pferd reiten? Wieso? Mysteriös!

...ich frage mich auch, warum ich eigentlich regelmäßig von einem AfD-Kollegen (gut, ich weiß nicht, ob er die wählt/e, aber dieser Schluss liegt nah, eben wegen der Verlinkungen und Gedankenweise und überhaupt ;)) über Whatsapp mit allen möglichen "Das-regt-mich-auf-das-muss-man-doch-mal-sagen-dürfen!"-Posts und -Videos und -Artikeln versorgt werde. Ich habe ihn noch nicht gefragt, ich gehe aber davon aus, dass er beim Weiterleiten gar nicht auswählt, sondern einfach auf "An alle senden" drückt. Manchmal denke ich ja dann "Ach komm, Zigge, tus dir nicht an, lösch es einfach, du bist ja nicht zum Lesen verpflichtet". Dann aber wieder denke ich an eine vor wenigen Wochen stattgefundene Debatte über diese Partei, die es selbst im erzkonservativen Bayern vor gut einer Woche aus dem Stand in den bayrischen Landtag geschafft hat. Hat mich dies überrascht? Ich glaube nicht, es hat mich dennoch entsetzt. Zwar weiß ich persönlich nicht, was mir mehr Angst machen soll - links oder rechts? (Wenn ich da an die auf dem Konzert "Wir sind mehr" in Chemnitz abgegebenen Texte denke, in denen linksgerichtete Gruppen ihrem Frust auf beispielsweise Staat, Sicherheitsapparat und Konsum freien Lauf lassen und indirekt oder auch direkt eine Gewalt, einen Angriff auf jene verherrlichen und auch noch vertreten, dann können sie sich derartige Konzerte sparen, weil Gewalt niemals das Mittel sein darf - und sie ja eigentlich gerade wegen einem Aufruf "Gegen die Gewalt gegen Fremde" gekommen sind. Das nennt sich dann wohl Doppel"moral"?)
Aber zurück zum Kollegen. Meistens lese ich diese Beiträge doch - und mache mir meine Gedanken, die ich ihm meist auch mitteile. Wenn ich mich zum Lesen entscheide, dann zum Lesen des ganzen Textes, nicht nur der Überschriften und auch nicht nur der ersten drei Zeilen. Und es gab schon so einiges, das ich ihm auseinandernahm und ihn zum Nachdenken aufforderte. Ob ers gemacht hat - keine Ahnung. Inzwischen schreibt er mir nicht mehr, jedenfalls nichts diesbezügliches.
Ob er mich für einen hoffnungslosen Fall, einen hoffnungslosen Gutmenschen hält? Ich könnts ihn fragen, tus aber nicht. Weil ich weiß, dass ich es nicht bin. Ich finde es zum Beispiel gut und ich finde es richtig, wenn wir Menschen in unserer Gesellschaft Platz machen, die von anderswo herkommen, wo sie für sich und ihre Familie keine Perspektive sehen. Und sei es selbst aus rein wirtschaftlichen Gründen. Wer soll ihnen das denn verdenken?? Wären wir selbst nicht auch die ersten, die gehen würden, wenn wir um Existenz für uns und unsere Kinder fürchten müssten? Wir nehmen uns doch auch raus, beispielsweise spanische Inseln oder italienische Seen hoffnungslos zu bevölkern, weil uns das Leben in Deutschland ankotzt, weil uns das Wetter anpiept und überhaupt. Wir reisen bis nach Indien und motzen, wenn wir dort kein Schnitzel Wiener Art serviert bekommen.
Sicher - egal, wohin wir gehen, wir müssen dort für uns selbst sorgen, da gibt es nix geschenkt, erst recht keine Sozialabgaben.
Und hier denke ich: Es ist nicht gut und es ist auch nicht richtig, wenn wir Millionen von Menschen aufnehmen, deren Namen, deren wahre Herkunft und Identität teils nicht einmal mit modernsten Mitteln geklärt werden können. Nein - ich schere nicht alle über einen Kamm, für die meisten Menschen, die zu uns kommen, trifft das nicht zu. Es trifft aber zu. Es trifft auch zu, dass die Klärung von so vielen Fragen mitunter irrsinnig viel Zeit verbraucht. Dann leben hier monate- oder jahrelang Menschen, die nicht arbeiten dürfen, weil sie noch keine Erlaubnis dazu haben, die sich betrogen fühlen um das, was ihnen Gott weiß wer versprach - und die dann nicht selten wieder abgeschoben werden. Oder es leben hier Menschen, die innerhalb kürzester Zeit Deutsch lernen (was ganz offenkundig Deutsche nach zehn Jahren Schulbildung immer noch nicht beherrschen, wenn man sich so in sozialen Netzwerken umsieht), die eine Ausbildung beginnen oder Jobs annehmen können - und dann trotzdem nach Hause geschickt werden, weil ihr Fluchtgrund nicht anerkannt ist.
Das kann kein Mensch nachvollziehen. Keiner, der hier lebt - und keiner, der zu uns kommt.
Es kommt aber auch nicht jeder mit positiven Vorstellungen. Das kann niemand wirklich ernsthaft glauben.
In Summe war hier die Politik gefragt, und die hat kaum in den Jahren zuvor noch selbst nach 1 Jahr Regierungszeit unter aktuell neuer Flagge Entsprechendes geleistet und auch sonst nichts anderes zu tun, als sich stets und ständig untereinander das Haar zu raufen und Posten hin und her zu schieben. Insofern denke ich schon auch, dass das Wahlergebnis und insbesondere das Ergebnis der AfD in Bayern und im Rest von Deutschland nicht zuletzt in Berlin zu begründen ist.
Mich hat aber auch ein wenig schockiert, dass von eben AfD-Anhängern zumindest die, mit denen ich darüber stritt, nicht einmal das Programm in der ausführlichen Form dieser fragwürdigen Partei kannten. Denen lediglich die Kurzversion mit prägnanten Schlagworten ausreichte, um zu sagen "Jau, so isses, das wählnma! S muss was passiern!"
Ja, das muss es - aber doch nicht so! Und vor allem nicht mit denen!

...dass es muss, aber doch nicht so, dachte ich jüngst auch in einem völlig anderen Zusammenhang. Jeder, der mich kennt, denke ich, weiß, wie sehr ich Kinder liebe. Dass mich zugleich aber auch die rettungslos verwöhnten und verzogenen Prinzen und Prinzessinnen rasend machen können - obschon man eher wütend auf die Eltern sein sollte. Vielleicht.
Es ist ja auch nicht so, dass ich immer alles richtig machte oder mache, erst recht auch nicht im Hinblick auf die Erziehung meiner eigenen Kinder.
Was ist denn für mich Erziehung? Es ist aus meiner Sicht das Vorleben der eigenen Wertvorstellungen und Umgangsweisen, das Mitgeben dieser meiner Wertvorstellungen - und aber auch einem Grenzen setzen (können). Als meine Kinder noch klein waren, war ich, denke ich, eher autoritär, auch wenn ich sie vom ersten Tag an liebte. Die Tage waren geregelt, die Abläufe geregelt. Fragen wurden beantwortet, Forderungen erklärt - aber nicht bis zum Erbrechen. Ich habe nie erstmal einen familiären Arbeitskreis gebildet, um zu erörtern, warum jetzt diese und keine andere Entscheidung und ob das Kind sich jetzt nicht doch durchsetzen darf oder nicht. Ich habe auch nie eine halbe Stunde oder gar länger mit meinem Kind darüber diskutiert, dass ich jetzt eine Stunde in der Küche stand, um ein Essen zuzubereiten, das ihm nicht schmeckt oder auf das er an eben jenem Tag keinen Appetit hatte. Dann ist es eben so. Dann gabs alternativ einen Apfel oder einen Joghurt oder das ultimative Marmeladenbrot - Ende. Wir Erwachsenen nehmen uns ja auch das Recht, nach unseren aktuellen Befindlichkeiten zu entscheiden. "Mag ich grad nicht", "ist mir grad zuviel" oder sowas. Doch je länger ich das diskutiere, je öfter ich das zulasse, desto wichtiger werden selbst die Kleinigkeiten, an denen ich mich irgendwann aufreibe, weil ich ihrer nicht mehr Herr werde.
Zumindest ist das meine Erfahrung mit meinen Kindern - und wenn ich in andere Familien hineinsehe.
Und ich denke manchmal, je mehr wir die kleinen Persönlichkeiten dazu bringen, über alles und jedes diskutieren zu dürfen, über alles und jedes entscheiden zu dürfen, desto mehr verunsichern wir sie auch. Sie sind das Kind und nicht der Erwachsene, sie können nicht über alles entscheiden, dazu brauchen sie uns. Sie wollen sich an uns orientieren und sie schauen sich an, wie wir es vormachen. In positiver wie negativer Hinsicht.
Vor wenigen Tagen las ich auf FB einen Beitrag und darauffolgenden Kommentarsturm zu einem Film "Elternschule". Dazu muss ich sagen, ich hab mir das zwar alles mehr oder weniger durchgelesen (alle Kommentare kannste ja gar nicht lesen, wenn Gemüter hochkochen) - aber ich kenne diesen Film nicht und fand auch auf youtube von insgesamt 6 oder 7 angeschauten Videos nur zwei, die wohl den umstrittenen Film meinten.
Daran erinnerte ich mich, als ich heute Morgen eine Petition zugeschickt bekam, mit der dieser Film gestoppt werden soll. Und ich antwortete dem Absender, dass ich das nicht beurteilen kann, weil ich den Film nicht kenne und die Trailer zumindest nichts Anstößiges vermittelten.
Denn ums noch mal zu sagen: Kinder liebe ich über alles, sie sind neben den Kranken & Schwachen und Alten die Schutzbedürftigen unter uns - und die am meisten Wehrlosen. Wenn es darum geht, sie zu schützen, stehe ich vorn mit in erster Reihe. Aber wenn ich die Hintergründe (noch) gar nicht kenne?
"Ich habe sehr viele Kommentare gelesen und auch den Trailer gesehen. Und da kommts mir schon hoch. Dieser Wichtigmacher, der Kinderseelen bricht."
Wenn dem so ist, dann gehört er gestoppt, gar keine Frage. Nur - ist dem denn auch so? Auf mich hat der Mann im Trailer so nicht gewirkt. Ich fühle vorsichtig nach und bekomme das Gefühl, dass die Urheberin der heutigen Mitteilung den Film selbst auch nicht kennt, nur den Trailer, aber womöglich auch nicht weiter hinterfragt, ihr genügt, was in den sozialen Netzwerken steht.
Ich denke, es ist wichtig, auch zwischen den Zeilen zu lesen, Geschriebenes nicht von vornherein als Wahrheit anzunehmen, sondern auch mal zu hinterfragen. Und wenn ich einen Beitrag lese, der mich ob einer eindeutigen, unzweifelhaften Wortwahl in eine bestimmte Richtung lenkt und wenn ich dann noch den Zusatz lese "das erst mal als unvoreingenommenen Sachverhalt", bevor die eigene Meinung offen kundgetan wird - dann werde ich argwöhnisch. Und dann hinterfrage ich umso mehr.
"Aber das merkt man doch schon, wenn man das Mädchen sitzen sieht, die dann sagt: Ja, das denke ich auch, das sagt sie doch nur, weil es die Erwachsenen hören wollen."
Ja das ist richtig - aber ist das nicht auch.. normal? Wie oft haben wir selbst vor den Eltern, der Lehrerin, der Direktorin strammstehen müssen, weil wir Scheiße gebaut haben und uns dafür verantworten sollten? Oder im Politunterricht? Wir haben doch alle nur gesagt, was der andere hören wollte, damit wir unsere Ruhe und auch keine schlechten Noten hatten.
Der Mann und ich sprachen vor zwei Tagen über dieses Thema, unter anderem. Und ich sagte: "Ich finde es gut, dass es nicht mehr so ist wie früher, wo selbst der Lehrer die Kinder verhauen durfte. Aber eine reine bedürfnisorientierte Erziehung, die heute so modern geworden ist... Ich weiß nicht.. Die finde ich auch nicht richtig."
Ich persönlich finde am allerwichtigsten, dass man Liebe und Zuwendung vermittelt - und dennoch Grenzen setzt.

Nun.. Ich gebe zu.. nicht ganz leichte Kost an diesem Nachmittagspost. Vielleicht gehört auch nicht alles in nur einen Post. Aber irgendwie rumorten all diese Gedanken seit einiger Zeit in meinem Kopf - und jetzt wollten sie eben alle raus :)

Montag, 15. Oktober 2018

15



 

Als ich am letzten Freitagmorgen die Taschen in mein kleines Auto lud und mich auf den Rückweg nach M machte, da schrieb ich dem Mann "..heute vor fünfzehn Jahren war übrigens genau der Tag, an dem ich mich zum allerersten Mal auf den Weg zu dir gemacht habe."
Damals wussten wir, was hinter uns lag, wir wussten nur nicht, was vor uns lag - aber das hat mich auch nicht wirklich gekümmert. Was für mich zählte, war der Moment (genau genommen ist das bis heute immer noch so) - und jenes Wochenende zählt für uns beide zu den wunderbarsten, die wir je miteinander teilten. Wohl nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass es unsere allererste Begegnung war und dieses zugleich erste Wochenende zu den noch unbeschwertesten Wochenenden zählte.. 

Ich schau dann und wann gern zurück - weil mir dann umso bewusster wird, wo ich heute stehe. 
Aufrecht. Ungebrochen. 
Es sind diese Abende, die ich so liebe.. An denen ich mich in die Musik einhülle, an denen ich mich von der Musik einfangen lasse, so dass jeder Zentimeter in mir im Takt der Musik vibriert, ich liebe es so sehr, mich leichtfüßig durch die Räume zu bewegen, mich im Klang der Musik zu baden und darin zu bewegen.. Ich liebe es, mich in meinem Inneren so unfassbar frei und losgelöst zu fühlen, und ich liebe es umso inniger, wenn ich daran denke, wie so ganz anders mein Leben vor über fünfzehn Jahren gewesen ist. Und heute kann ich daran denken, so wie es mir beigebracht worden ist: Ich schau es mir an wie alte Fotografien, zu denen ich keine Verbindung, keinen Bezug mehr habe. Und dann lege ich sie zurück in diese alte, abgegriffene Kiste, die ich zuklappe und wegstelle, in die unterste Reihe meines Bewusstseins. Ich kann mein Denken und Fühlen auf das Jetzt und Hier zurücklenken und das tun, wonach mir ist, ohne mich schlecht fühlen zu müssen. Ohne Angst haben zu müssen. Ohne mich fragen zu müssen, wie lange der Frieden besteht, nur für den Moment oder ist es schon am Abend wieder vorbei. Heute öffne ich morgens die Augen und frage mich, was dieser neue Tag für schöne Dinge bereithält - nicht nur für mich, auch für die Menschen draußen vor der Tür und insbesondere für die Menschen, die mir wichtig sind. Der Tag beinhaltet für mich keine Last mehr, keine Pflicht, die ich mit Widerwillen erfülle. Weil ich einfach wieder Spaß an dem habe, was ich tue. Okay, die Steuererklärung gehört jetzt vielleicht nicht zu meinen bevorzugten Aktionen - aber auch das geht mir heute so viel leichter von der Hand, weil ich keine Erwartungen mehr zu erfüllen habe. Weil egal geworden ist, wie das Ergebnis ausfällt - und ich mir dennoch nicht sagen lassen muss, dass ich einfach zu gar nichts tauge. 

Ich liebe es, überhaupt niemandem beweisen zu müssen, ob ich liebenswert bin oder nicht. Darüber denke ich einfach gar nicht nach - und muss es auch nicht, weil ich nicht mehr bei jeder Gelegenheit vorgeführt bekomme, dass man jemanden wie mich so gar nicht lieben kann. 
Heute kann ich einfach der Mensch sein, der ich im Grunde genommen immer gewesen bin - und je mehr die Zeit vergeht, desto mehr.. werde ich irgendwie der Mensch, der ich immer werden sollte.
Ein wenig wie meine Mama, ein wenig wie mein Papa, auch ein wenig wie meine Großmutter - und ganz vor allem.. ICH. Ich, die es heute wieder so liebt zu schreiben, das Spiel mit dem Wort. Bilder in den Kopf zu zaubern, die ich sehen möchte, die ich fühlen möchte, mir mein ganz ureigenstes Königreich zu errichten..
Manchmal erinnere ich mich, wie ich voller Sehnsucht in den einsamen Zeiten durch die Welt, durch die Straßen strich, die Arme ausgebreitet, die offenen Haare im Wind, die Musik in den Ohren - und dann sah ich sie, die Frauen mit ihren herabhängenden Mundwinkeln, die Männer mit ihrem verkniffenden, mürrischen Gesichtsausdruck und den frustriert in den Taschen vergrabenen Händen. Ich sah sie, ich nahm sie wahr - und wann immer ich sie sah und ohne sie jemals bewerten zu wollen, schwor ich mir: "So möchte ich nie niemals aussehen.. So möchte ich nie niemals sein.. Ich möchte niemals neben dir gehen, sondern mit dir.. Ich möchte niemals an deiner Seite an jemanden anderen denken, mich an einen anderen Ort, zu einem anderen Menschen wünschen.. Glückliche, erfüllte Momente möchte ich mit dir erleben, mit dir leben; ich möchte, dass du es bist, für den ich ein Abendessen zubereite, und dabei singen, laut, leise, falsch - aber immer hingebungsvoll.. Weil ich all das nicht tun muss, aber tun möchte.."

Ich bin nicht dankbar für alles in diesen 15 Jahren.
Aber ich bin ganz sehr dankbar, dass wir die schwierigen Zeiten ausgehalten haben.

Ich möchte nie mehr ein Leben so wie früher führen, ich möchte auch niemals mehr ein unerfülltes Leben führen. Da lieber lebe ich alleine - und ich weiß, dass ein Leben mit mir allein auch erfüllt wäre. Weil ich heute weiß, wie ich es fülle und dass ich es füllen kann.

Es gibt einen Anfang und es gibt ein Ende. Das gibt es immer. Man weiß nur nie vorher, wie viel Zeit man dazwischen hat. Man sollte nur eine möglichst glückliche Zeit dazwischen haben. Das ist man sich selber schuldig, zuallererst.

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Der Traum von einem anderen Ort

Bildquelle: https://weheartit.com/entry/44696165

Als ich noch ein Kind war, sagte man von mir, ich hätte eine ausgeprägte Phantasie. Ich konnte mir die dollsten Geschichten ausdenken und sie derart überzeugend vortragen, dass man sie mir glaubte.
Ich glaube, damals wie heute habe ich mir meine Welt zurechtgebastelt, wie sie sein musste, damit ich mich darin wohlfühlte. Ich habe nicht nur in echt auf einer Insel gelebt, sondern auch in meinem Kopf. Schon als Kind habe ich mich irrsinnig in die Musik verliebt, und heute weiß ich auch, wieso. Weil die Musik, wenn es die richtige ist, in mir etwas berührt. Weil sie eine Saite berührt, die etwas in mir zum Erklingen bringt. Die meine tiefsten Sehnsüchte hervorbringt, damals wie heute.

"Bist du wirklich das Kind deiner Eltern?" hatte mich vor vielen Jahren eine Schulfreundin gefragt. "Du bist so ganz anders als deine Familie."
"Wahrscheinlich bist du ein Findelkind. Angeschwemmt wie Treibgut", schreibt die kratzige Stimme aus Hessen und ich muss lachen und zugleich denke ich "Ich weiß, dass es nicht so ist, natürlich nicht - aber es fühlt sich schon manchmal irgendwie so an."
Dann wieder denke ich, dass in mir vermutlich ganz sehr viel von meiner Großmutter steckt, ob das nun gut ist oder weniger, das ist mir zweitrangig.
Ich glaube, dass ich wie sie mir früher kaum Gedanken um irgendwas gemacht habe. Wir haben gelebt und gefühlt wie wir es für richtig hielten, und wir sind unseren Weg gegangen, auch wenn der nicht immer geradlinig war. Er musste nicht zukunftsweisend sein - er musste nur in genau DEM Moment zu uns passen.
Und ich glaube, so denke und so fühle und so lebe ich zum großen Teil auch heute noch. Ich habe keinen Masterplan für die nächsten 20 Jahre, ich habe nicht mal einen Plan, wo ich in diesem Jahr an den Weihnachtstagen sein möchte. Der Mann beklagt das oft, während ich denke.. "Lass mich doch so sein wie ich bin.. Pläne zu haben macht sooo unflexibel... Und während du haderst, wenn was nicht gelingt, pfeife ich ein Liedchen, weil ich denke: OK, so rum gings nicht, na gut, dann eben anders rum."

Ich kann nicht immer da sein, wo ich am liebsten sein möchte. Ich kann nicht immer das Leben führen, das ich mir vorgestellt habe. Ich kann nicht so leben wie ich es mir erträumt habe.
Aber immer dann, wenn ich die Musik aufdrehe, in dem Moment, wo ich mir abends, nachts die Kopfhörer aufsetze, dann bin ich genau da, wo ich sein möchte..
Barfuss auf dem Holzfußboden und den weiß getünchten Mauern mit den Holzregalen voller Schallplatten und Büchern.. Vor dem Fenster das Meer, das Fenster, das ich nachts öffne und darauf lausche, was das Meer erzählt.. murmelnde Seefahrergeschichten, die heimkommen zu ihren Mädchen.. mit ihrer wettergegerbten, braungebrannten Haut und den grobgestrickten Pullovern.. mit den lustig funkelnden Augen, wenn sie ihr Seemannsgarn ausbreiten..
Dann sehe ich mich in diesem reetgedeckten Haus am Meer, wo die Kornäpfel mit leisem Plumps ins Gras fallen und die ich jeden Tag einsammle, um mir ihren Geruch mit in das Haus zu holen..
Wo ich mich in das kleine Zimmer unter dem Dach zurückziehe, um zu schreiben, um zu malen, um ein Glas Weißweinschorle zu trinken.. Ich hätte einen Hund, einen großen schwarzen, so wie früher, als ich noch Kind war.. Ich hätte ihn nachts in meiner Nähe und tagsüber würde ich ihn hinaus in den Garten schicken und zum Mann würde ich sagen "Wenn du nicht willst, dass er abhaut, musst du den Zaun reparieren".. Nein stopp, Moment, es wäre andersrum.. ER würde sagen "Wenn du nicht willst, dass er abhaut, muss ich den Zaun reparieren".. Weil ich das vermutlich nicht mal bemerken würde.. Mich nur wundern würde, dass das Zotteltier mit einem Mal ausgebüxt ist.
Dann sehe ich, wie sie und ich dieses kleine Cafe hätten, dieses Cafe mit dem Bücherregal, mit dem selbstgebackenen Kuchen und den geklauten Tortenrezepten, die nie gelingen, wie sie sollten und trotzdem jeder ein Stück davon haben will..
Wir wären auf den Spuren meiner Familie.. Dem Teil der Niederländer und dem Teil der Franzosen.. Wir würden Karten ausbreiten und das Internet durchsuchen, wir würden die Länder bereisen und Menschen fragen.. Ich möchte es entdecken, ich möchte es herausfinden, ich möchte es sehen, ich möchte es betrachten und berühren.. auf den Spuren eines Lebens wandeln, das irgendwie zu mir gehört.. zu einem Teil meines Seins.
Am Ende.. sehe ich mich im Einklang mit mir und dem Leben, und es ist ein glückliches Leben, es ist ein erfülltes Leben, das in jeder Runzel meines Gesichtes steckt.. In den Augen, die hoffentlich wach bleiben bis zum Schluss..

Manchmal ist es egal, wo ich gerade bin.. Ich brauche nur die Musik und den Moment, in dem ich die Augen schließen kann.. Es dauert nur einen Wimpernschlag, um dort anzukommen.. und dann fühle ich nur noch.. und es fühlt sich verdammt gut an.

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Die kleinen großen Dinge



Bildquelle: https://weheartit.com/entry/320623038

"Ich frag mich, woher du immer deine Kraft nimmst", sagte sie heute zu mir am Telefon.
"Aus der Hoffnung", antwortete ich ernst.
Und aus der Musik.
Und aus der Liebe.
Und überhaupt.
Und während sie zu weinen begann, sagte ich: "Ich schaff das. Wirklich."

Ich bin gerne mal allein, ganz für mich selbst.
Ich liebe dieses Gefühl, ganz allein zu sein mit der Musik, mit dem geschriebenen Wort, mit dem Pinsel in der Hand - und ich liebe dieses Gefühl, nach Hause kommen zu können und es ist jemand da, der auf mich wartet.

Montag, 8. Oktober 2018

Kategorie Fundstücke: Wenn Du Dich online mit jemandem streitest



Oh Goooottt!! Was kamen da grad für Erinnerungen hoch, als der Mann mich auf dieses Gif aufmerksam machte!! Erinnerungen an frühere Jahre, als ich noch in L wohnte, aber bereits privat einen Laptop nebst Chatprogramm besaß - und Kontakte ins world wide web geknüpft hatte.
Natürlich zuallererst über Singleportale, aber wie das so ist: Diese Plattformen ermöglichen Dir zwar, derart viele Menschen kennenzulernen, wie wenn Du jede Woche auf ein Festival gingst, aber natürlich sind die meisten nur Schreibkontakte geblieben, denen ich real nie begegnete. Mit sehr wenigen blieb ich über Jahre in Kontakt, und mit noch viel wenigeren bin ich inzwischen über whatsapp verbandelt.

Mein Mitteilungs-Rekord lag bei ausgedruckten 12 DIN A 4-Seiten, so berichtete Mann mir begeistert, und glaubt ja nicht, nur ich könnte sowas und ich hätte den armen Mann gnadenlos zugetextet. Er konnte das auch! Die Wahrheit war, wir hatten uns einfach jede Menge zu erzählen, ein Telefon besaß ich damals nicht (nur ein Prepaid-Handy, das zählt ja wohl kaum) - und so blieb uns nur das Schreiben. Begegnet sind wir uns im Realen nie. Er hatte sich ohnehin längst von der Plattform verabschieden wollen, mich dort gefunden, als er sein Abo bereits gekündigt hatte - und dann meinetwegen noch dort blieb, bis wir irgendwann über die damaligen privaten Mailadressen weiterschrieben.
Irgendwann verliebten wir uns - nicht ineinander, sondern jeder in jemanden in seiner realen Welt. Wir verabschiedeten uns von der Plattform - und voneinander. Irgendwann fand ich ihn mal bei FB, aber der Kontakt dort währte nur kurz, ihm war FB nix und das Privatleben wohl auch belastet genug. Ich hab seit Jahren nichts mehr von ihm gehört und frage mich noch heute manchmal, wie es ihm mit Frau und Kindern geht.
Na gut, unter "online streiten" kann ich diese "Begegnung" zwar jetzt nicht verbuchen - aber immerhin habe ich damals genauso wild meine Texte verfasst wie Kermit. Wenn ich einmal im Fluss bin... ;)

Die andere entsprechende Online-Begegnung ist meine kratzige Stimme aus Hessen - und wir wundern uns selbst heute noch, wie das möglich ist, sich noch nie gesehen zu haben, aber derart heftig miteinander zu streiten oder wenigstens diskutieren zu können, als kennen wir uns seit dreißig Jahren in- und auswendig ;)
Dabei ist unser allerhitzigstes Thema das Rauchen vs. Nichtrauchen. Eins, bei dem wir uns nie einig wurden - und es auch nie werden, auch nicht in Zeiten der E-Zigarette ;) Da haben tatsächlich oft die Tasten geglüht (das wird mir auch keiner glauben, aber zwei meiner Tasten lösten sich irgendwann und wollten sich auch nicht mehr festklipsen lassen ;)).

Insofern.. werde ich mich nie niemals mit dieser Art Steno-Kommunikation anfreunden können; sowieso schon mal nicht, weil ich sie ziemlich ruppig und unschön finde. Ich mags... melodisch - mit oder ohne Leidenschaft ;)

Mind Chocolate #1

Diese Überschrift habe ich mir von der "Dunklen Gasse" geklaut, weil mir selbst nix Passenderes einfiel und weil ich sie schön finde :) Ich verlinke den Blog dieses Mal nicht, weil dort eh niemand ohne Passwort lesen kann. Ich hoffe, Frau Alley, Du gestattest mir das :)

Vor Jahren, als ich noch auf einer Website für.. äh.. Jobvermittlung unterwegs war, und dann dabei feststellte, dass dort alles Mögliche vermittelt wurde, aber keine Jobs ;), beteiligte ich mich an einer Gruppe, von der ich nicht nur den Namen vergessen habe, sondern auch, womit sie sich eigentlich befasste. Nicht komplett vergessen habe ich den Beitrag, der sich mit Resilienz beschäftigte. Damals hörte ich diesen Begriff zum allerersten Mal, und ich fand ihn interessant.
Einer der Gruppen-Admins bescheinigte mir damals während eines regen Austauschs eine sehr hohe Resilienz, ich denke seither dann und wann daran und auch darüber nach, aber so recht glauben mag ich das eher nicht.
Denn als Resilienz wird die Fähigkeit verstanden, "Lebenskrisen wie schwere Krankheiten, lange Arbeitslosigkeit, Verlust von nahestehenden Menschen oder Ähnliches ohne anhaltende Beeinträchtigung durchzustehen." (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Resilienz_(Psychologie))
Zwar schrieb mir eine meiner Freundinnen erst gestern wieder "Gut, dass du noch so viel Kraft für alles hast", aber mir ist immer auch bewusst, dass ich nur stark durch und mit meinen Söhnen bin und ohne sie zerbreche - und dass ich daneben nichts bin ohne die Menschen, an die ich Herz und Seele gehängt habe - und dass es manchmal so kleiner Dinge bedarf, um den roten gegen den schwarzen Pullover zu tauschen (für das Kleid ist es mir inzwischen zu kalt geworden) und mich aufzurichten gegen all das, was jetzt kommen mag. (Orrr, was für ein Mammutsatz :))
Es sind insbesondere diese Menschen, die mir etwas zurückgeben, wenn mir das Aufrechtstehen etwas schwerer fällt und das Lächeln nicht so ganz gelingen mag. Egal, ob sie es mir nur schreiben (können) oder mich auf eine Kirmes entführen, den 12. Kaffee kaufen, sieben bescheuerte Rosen schießen und eine Kaffeetasse beim Dosenwerfen erbeuten - und wir den größten Spaß des Tages genießen.





Und wovon es keinen Screenshot gibt: Die heutige Aussage meiner Kollegin "Wenn du da bist, ist mir der Feierabend egal, dann bleibe ich gerne mit dir da."

Der Mensch ist nicht autark, und das versuche ich auch längst nicht mehr zu sein. Und so unabhängig wir letztlich auch sein möchten: Am Ende sind wir immer von etwas abhängig. Manchmal braucht es einfach ein wenig Glück und manchmal.. die richtigen Menschen. Und ein bisschen Grundvertrauen.

Freitag, 5. Oktober 2018

Haarige Angelegenheiten



...und dann war da noch das Experiment.. 
Eins, das mir nicht vollständig glückte,  weil das Haar inzwischen zu lang geworden war und ein einziger Farbtiegel nicht ausreicht. 
Und weil mir das Ergebnis gefällt, schaue ich morgen, ob ich noch einen zweiten Farbtiegel dazubekommen kann.

(Dass das Foto so hell ist, kommt übrigens von der Sonne, ich habe da nicht nachgeholfen.)


Der Klang des Nibelungenliedes

Bildquelle: Johanna Schmitz - https://weheartit.com/entry/319163277

Ich weiß nicht ob ich tapfer bin. Ob ich mutig bin.
Aber ich weiß, dass ich alles, was nur mit meiner Person selbst zu tun hat, wegstecken kann. Dass ich damit umgehen kann. Dass ich selbst Informationen zu einem Größenwachstum in meinem Kopf mit einem lockeren Spruch auf der Zunge hinnehmen kann: "Vielleicht wächst mir ja doch ein zweites Hirn? Dann wirds vielleicht doch noch was mit einem Studium?"

Ich weiß nur, dass ich nicht unbesiegbar bin.
Ich weiß, wo meine verwundbare Stelle liegt. Die, die mich sofort schwächt, sobald man an ihr rührt. Die, die mich an sonnigen Tagen wie Siegfried fühlen lässt.
Die, die mir an schattigen Tagen mit einem Ruck den Boden unter den Füßen wegzieht.
So wie der Anruf vor drei Tagen.
Selbstverständlich hat man Deadlines im Kopf. Manchmal bin ich rosarot. Aber weltfremd?
Nur... was ist denn der Mensch, wenn er keine Hoffnung (mehr) hätte?
So sehr hatte ich mir den Augenblick vorgestellt, eines Tages zu jemand Bestimmtem zu gehen und zu sagen: "Hier, schau. So geht das nämlich mit Respekt und Würde. Dann kann man von seinen Leuten nämlich alles bekommen." Ich wollte nicht Genugtuung. Ich hatte mir gewünscht, sichtbare Zeichen setzen zu können - zum Begreifen. Und damit endlich zum Umdenken. Nicht für mich, sondern für all die, die da sind und vielleicht noch kommen werden. Und mir selbst zeitgleich den Weg freizumachen für etwas anderes.

Seit drei Tagen schlafe ich schlecht, wälze mich ruhlos zwischen den Laken. Die Furcht kriecht mir den Nacken hoch, schleicht sich hinter meine Stirn und malt Bilder, die ich kaum aushalten kann.
Und begreife, warum ich seit einiger Zeit von tosenden Wellen träume.

Montag, 1. Oktober 2018

Erfahrungsresistent

Muss ich eigentlich jetzt auch dank Abmahnidiotie hier anfügen, von wem "Edelmetall" stammt?
Aber eigentlich isses ja auch wurscht.
Also: Werbung! (Muss wohl jetzt auch dastehen.) Die Haarfarbe ist von Got2be und mein nächster Versuch :)

Schade, dass ich diesen Schlüsselanhänger "Erfahrungsresistent" nicht mehr besitze. Treu trug ich dieses sehr gut zu mir passende Geschenk so lange an meinem Schlüsselbund, bis eines Tages die Öse brach und er mir irgendwo unterwegs verlorenging.
Denn an diesen musste ich am heutigen Abend denken, als ich gaaaanz kurz (ich finde, zehn Minuten sind wirklich arg kurz, sozusagen kometenhaft kurz) durch den von mir bevorzugten Drogeristen strich.
"Was brauchst du denn, vielleicht kann ich es dir aus der Stadt mitbringen?" fragte der Mann, aber hey: Es gibt Frauenartikel, die kann ein Mann nicht besorgen. Darunter zähle ich nicht nur Hygieneartikel ;)
In meinem Leben habe ich schon so ein paar Haarfarben ausprobiert: wasserstoffblond, blauschwarz, rotbraun, rot, karamellfarben, schokobraun und eben dunkelbraun.
Die blauschwarze Variante gefiel dem Mann bislang am besten, mir eher das schokobraun.
"Warum färbst du überhaupt?" fragte er irgendwann mal.
"Weil meine Naturhaarfarbe so langweilig aussieht."
"Und wie?"
"Wie deine!"
Dass das ein Fauxpas auf ganzer Länge war, begriff ich freilich erst danach - aber gesagt ist gesagt :)
Wobei einem Mann ja nun wirklich fast alles steht, da kann fast nichts schiefgehen.
Egal.
Hatte ich mich gerade erst von dem Friesemeisterschock erholt, der meine vielen, aber eben dünnen Haare nur ein wenig aufpeppen wollte - und heraus kam die Angela-Davis-Variante (Bild 1, aber das muss ich wohl nicht hinzufügen), die sich weder lufttrocknen noch glätten noch sonstirgendwas ließen - und war ich rund drei, vier Wochen später waaaahnsinnig erleichtert, als ich das Haar wenigstens wieder halbwegs glattgefönt bekam (Bild 2, aber ist wohl auch selbsterklärend ;)) - so überkommt mich der nächste Wagemut: Smoky Metallic Silber - wohouu!! Damit werde ich die Königin in meinem Badezimmer sein :) Und falls nicht, falls das komplett in die Hose geht - auch nicht schlimm: Wenigstens ein was habe ich gelernt, nämlich mir auch gleichzeitig die gewohnte "Schokobraun"-Variante gekauft, die wird im worst case das Schlimmste retten bzw. über"malen".

Mir werden höchstwahrscheinlich eines Tages noch die Haare ganz ausfallen, ich sehs kommen ;)