Donnerstag, 1. Oktober 2015

Ich glaub, mir platzt der Arsch!

 Ich habe - ehrlich gesagt - schon überlegt, ob ich diese oder eine "besonnenere" Überschrift wähle. Aber dann habe ich mir gesagt "Scheiß doch der Hund drauf, mir IST JETZT NICHT NACH BESONNENHEIT!"
Junior II ist immer noch auf Jobsuche, und ich glaube, so langsam realisiert er, dass ich doch vielleicht ein wenig Recht behalten könnte, wenn ich sagte, dass er sich dies nicht so einfach vorstellen solle - immerhin hat er erst eine Art Vorausbildung abgeschlossen für einen Beruf, der eigentlich die Grundlage für die Erzieherausbildung bilden sollte. Die Ausbildung, die er leider nicht mehr fortsetzen will. [Ich gebe zu, mich grämt das immer noch. Nicht wegen der verschenkten Zeit. Aber die Aussichten, in diesem Job auch arbeiten zu können, in Lohn & Brot zu stehen und sicherlich auch nicht zu den Geringstverdienern zu zählen, das ist doch auch viel wert. Andererseits verstehe ich ihn ja: Man sollte einen Job mit Liebe und Leidenschaft machen - und dann muss dieser zu einem passen.] Also sucht er. Reger und intensiver als noch im Sommer. Es liegen mehrere Eisen im Feuer, aber das Feuer ist wohl eher.. nun ja. Jedenfalls hat er immer noch nichts, lebt vom Ersparten, das wie Schnee in der Sonne schmilzt.
Und ließ sich nunmehr zu einem Gespräch einladen, bei dem ich schon im Vorfeld Rot sah.  Nicht nur, weil es sich um den Typen handelte, der Sohn I im Dezember eine Fülle an Versicherungsverträgen aufgeschwatzt hatte, die Sohn I überhaupt nicht braucht, die ihm auch nichts nutzen - bis auf die Unfallversicherung. Den Rest haben wir wieder gekündigt - noch innerhalb der Widerspruchsfrist. Aus der sich Sohn I beinah wieder hätte rausreißen lassen, doch dann - wenigstens dann - hatte sich der Vater mit Nachdruck drangeklemmt. Gott sei Dank.
Nun Junior II. Ich sage nur: Deutsche Vermögensberatung. [Pause. Ich muss kurz kotzen gehen!]
So. Weiter gehts.
"Er sagt, ich kann für ihn arbeiten."
"Junge, du hast null Ausbildung auf diesem Gebiet, du hast null Vorbildung - und du hast dich noch niemals mit der Materie befasst. WAS bitte möchtest du denn dort erreichen? WIE bitte willst du dort Geld verdienen? Du wirst Leute, Freunde, Bekannte werben, vermitteln, damit dein künftiger Chef Verträge schließt. Damit verdienst du Geld. Aber glaubst du ernsthaft, dass es so einfach ist? Glaubst du ernsthaft, dass du als völliger Neuling, unbeleckt und ohne jede Ahnung davon jemandem glaubhaft machen kannst, dass ein Vertrag dort das richtige ist? Glaubst du wirklich, dass du damit Geld verdienst? Glaubst du ernsthaft, dass das so einfach ist?"
"Na P. ist ja auch seit über einem Jahr und hat sich jetzt einen BMW gekauft."
Da könnte ich schreien!
"P. hat nen solventen Vater und eine Mutter, die ihrem einzigen Göttersohn alles zukommen lässt, was der will! Und er hat Großeltern, die ihrem einzigen Enkel alles vorne und hinten reinschieben, bis es oben wieder rauskommt! Der studiert nebenbei, der arbeitet vielleicht immer noch in dem Laden, wo du immer dein Eiweißzeug kaufst! Du glaubst doch nicht wirklich, dass der allein durch seinen Job bei der DV AG seinen BMW gekauft hat?? Sag mal, Sohn, auf welcher rosa Wolke schwebst du eigentlich???"
Ich kann nachvollziehen, dass so junge, recht unbedarfte Leute sich blenden lassen. Dass man jung ist und trotzdem irgendwie die Welt erobern möchte. Ein cooles Auto fahren möchte. Coole Klamotten tragen möchte, und das möglichst auch im Job. Aber meine Fresse, im Supermarkt zu jobben oder im Freiwilligen Sozialen Jahr - das ist kein schlechterer Job, aber wenigstens bekommt er dort ein regelmäßiges Einkommen, mit dem er rechnen kann! Da weiß er, was er hat!

Wenn dann so ein glattgeschniegelter Typ kommt und ihm erzählt: "Ich verdiene jetzt 4.900 Euro im Monat", dann kommt mir der kalte Kaffee von vorgestern wieder hoch! Welcher seriöse Arbeitgeber bitte tritt so auf?! Welcher seriöse Arbeitgeber lockt seine potentiellen Arbeitnehmer mit irgendwelchen Geldern, die sie im Leben selbst nicht verdienen können, solange sie nicht wenigstens eine entsprechende Ausbildung besitzen und sich nicht nur übergangsweise für ein Jahr in diesem Job bewegen?!
"Ich soll doch gar keine Versicherungen verkaufen."
"Nein? Sollst du nicht? Was ist denn dann dein Job?"
"Er hat gesagt, ich soll erst mal klein anfangen, weil ich ja noch keine Ausbildung hab. So Assistenzsachen und so."
"Und was genau soll das sein? Wie soll das konkret aussehen?"

Als Antwort schickte er mir heute Nachmittag ein Foto eines Blanko-Vertrages.
Unter Punkt A fand sich mein "unseriöses Nichtwissen" bestätigt: Dass er für das Vermitteln aller möglichen Vertragsverhältnisse Geld bekommt, aufgelistet waren all diese möglichen Vertragsverhältnisse. Kein Wort von Assistenz. Kein Wort von reiner Büroarbeit. Natürlich nicht.
Unter Punkt E fand sich die Vergütung. Provisionen werden auf ein Kontokorrentkonto eingezahlt. Werden Verträge vor Ablauf ihrer Haftungsfrist gekündigt, müssen diese Provisionen anteilig oder völlig zurückgezahlt werden. Kommt sein Konto ins Minus, hat er dieses umgehend auszugleichen.
"Junge, bitte lass die Finger davon! Das ist ein reiner Provisionsvertrag, ohne jegliches festes Grundgehalt, ohne jede Sicherheit. Du hast null Ahnung von diesem Gebiet, null Ausbildung, das weißt du selbst, du kannst nicht mal mit dem Vertrag was anfangen - und du willst glaubhaft Versicherungen vermitteln? An wen eigentlich? An deine Freunde von der Schule oder die aus dem Sportstudio? Was glaubst du denn, werden sie zu dir sagen, wenn du denen mit sowas ankommst?"

Offenbar hatte Junior meine Vorbehalte, meine Gedanken an jenen Versicherungsvertreter weitervermittelt, auf welche Weise auch immer. Dieser reagierte prompt: "Deine Mutter soll aufhören, Halbwissen zu verbreiten, das ist unseriös." Auf Juniors Frage, was denn an meinen Aussagen falsch sei, kam die Antwort "Gerade wenig Zeit für das Kommentieren falscher Aussagen."
Daraufhin folgte jener Wortwechsel, den ich mir erlaube, hier reinzustellen (und ja, Junior weiß von meinem Blog).

Dann habe ich eben nur Halb- oder gar kein Wissen - aber eins kann ich immer noch: Verträge lesen.
Und Seriösität von Flachtröten unterscheiden.
Und so beschwor ich meinen Sohn:
"Wenn der Typ ehrliches, ernsthaftes Interesse an dir hätte, würde er dir auch seriös antworten: 'Ich kann die Vorbehalte verstehen, vielleicht kann man das ja im persönlichen Gespräch klären? Wann hättet Ihr Zeit?' DAS wäre seriös gewesen, aber das, was E. von sich gibt, bestätigt leider das schlechte Ansehen der DVAG und woher das kommt."
Ein Gespräch auf dieser Ebene lehnte ich anschließend ab, weil mir - sorry - dieses Niveau einfach zu flach ist.
Der Junge hat mir nicht mehr geantwortet - und ich bin doch irgendwie froh, dass ich am Wochenende vor Ort bin, um dann in Ruhe noch mal mit dem Jungen zu sprechen. In seinem Alter war ich genauso gutgläubig, genauso blauäugig und vertraute immer darauf, dass die Leute, die ich kannte, es auch gut mit mir meinten. Und dass die, die mich nicht kannten, mir trotzdem nix Böses wollten - es gab ja auch keinen Grund?
OK, als ich 19 war, gabs keine Marktwirtschaft, keinen Kapitalismus - viel konnte einem in der Hinsicht nicht passieren. Ich bin froh, dass es heute so viel mehr Möglichkeiten für die jungen Leute gibt. Und letztlich bin ich auch sehr froh, dass der Junge mich wenigstens noch einbezieht. Dass er mit mir spricht, bevor er irgendwas unterschreibt, macht, tut. Nicht so wie Sohn I, der sich - gutgläubig und im Vertrauen auf ein Freundschaftsverhältnis - alles mögliche aufschwatzen ließ, das er gar nicht braucht. Ich hoffe nur wirklich, dass er dies auch in Zukunft so macht. 

Und wenn ich diesen anderen Typen in die Finger bekomme, echt, ich schwörs, der läuft Achten!

Kommentare:

Goldi hat gesagt…

schon allein die Antwort "wenn Du meinst das sie mehr Ahnung als ich habe"...

Schönen Gruß an den Sprössling, Frau Gold hat im gleichen Alter für die blauen "gearbeitet", hei das war toll, drei Verträge und sie badetet im Geld, wer bekommt schon in dem Alter mal eben so knapp 1tsd (damals noch mark) - der "Chef" war der Mann, einer "Freundin", Ausbilder bei der blau-weißen Trachtengruppe. Einige seiner Kollegen waren bei den Seminaren und ebenso erfolgreich. Einer stieg gerade aus wegen Reichtum, ja das war sooooooo toll, das wollte ich auch. Als dann alle meine Bekannten abgegrast waren und ich keine neuen Termine mehr bringen konnte - "Frau Gold, nur wenn Du Zeit hast, das ist ja Dein Nebenerwerb" - wurde der liebe Chef seltsam. Mit zwei Kündigungen wurde er dann unentspannt und bei der dritten Kündigung, die Verträge hatte alle er abgeschlossen, ich durfte das ja noch nicht, aber bekam die Provision dafür von ihm bar, stand er dann eines Abends vor der Tür, unangemeldet und wollte Betrag X zurück. Bekam er nicht, nach noch mehr Druck von seiner Seite schmiss ich hin. Ab da hatte ich mehrere Monate regelmäßig das "Vergnügen" das man mich mitten in der Nacht rauszog und mein Auto filzte. Komischerweise immer von ehemaligen Kollegen aus der Versicherung...Auch wenn er in der Richtung nix befürchten muss, er soll die Finger davon lassen. Die, die dort Geld verdienen sind schon sehr lange dabei und die, die neu anfangen, sind einfach nur Bauern die ackern und sich dann am Ende fragen warum nix rein kommt.

Anonym hat gesagt…

Welch eine unglaubliche Dreistigkeit!
Die Überschrift ist total passend - würde mir genauso gehen.
Ich hoffe, dass du das hingebogen kriegst, ohne dass dein Sohn dir die Mutterschaft kündigt ;-) - der Typ scheint ihn ganz schön im Griff zu haben.
rabenzahn

AnnJ hat gesagt…

Liebe Helma,
da möchte ich am liebsten so arg mitplatzen, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Leider gibt es an den Schulen weder das Fach "Menschenkenntnis" noch das Fach "Lebenserfahrung" - ich würde das für sehr sinnvoll halten. Die Welt ist einfach extrem komplex geworden, und man muss von allem eine Ahnung haben, um nicht über den Tisch gezogen zu werden.

Ich bin wirklich froh für Euch, dass der Sohn mit Dir über die Sache redet!

Bestes Beispiel: Mit meiner neuen Wohn- und Lebenssituation war es vor einigen Wochen an der Zeit, auch die Versicherungen komplett neu aufzustellen. Und ganz ehrlich: Wenn ich mich nicht vorher tagelang in die Materie (also in die Verträge und im allwissenden Netz) eingelesen hätte, hätte ich keine Chance gehabt. Das Versicherungsbürscherl hat mir aber so überhaupt nichts verkaufen können, dass er beim zweiten Termin sogar noch einen Kollegen mitgebracht hat. Pech gehabt, da war ich dann auch zu zweit. *g*
Will sagen: Wenn man nicht selbst einiges Hintergrundwissen hat, ist man verloren. Aber wo soll man das hernehmen? Wer hat die Zeit, sich kompetent und schlau zu machen? Wie viel Expertenwissen soll man in wie vielen Bereichen haben?? Arglosigkeit und blindes Vertrauen funktionieren aber einfach nicht mehr!

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Die Überschrift ist aber mehr als gerechtfertigt! Was für ein Ar*** dieser Versicherungsheini doch ist! Mich wundert das kein bisschen, dass der so unseriös reagiert - solche Leute sind und bleiben in meinen Augen miese kleine Ratten, die ganz genau wissen, wie sie so junge Menschen anlocken und dann ausbeuten.

Natürlich kann ich Deinen Sohn verstehen, dass der auch mal Geld in der Tasche haben will und auch raus will aus der derzeitigen Situation, aber das ist definitiv kein Ausweg sondern im besten Falle noch ein Umweg, aber im Grunde sehe ich das als Sackgasse, die noch eine Menge Probleme mit sich bringen würde.

Nee, da wäre in meinen Augen ein vorübergehender Job im Supermarkt mit Sicherheit die bessere Wahl.

Ich wünsch Deinem Junior, dass er bald was passendes findet!

JULiANE hat gesagt…

Ich platze mit!
Wie rotzfrech, dreist, unverschämt, unter aller Sau und asozial verhält sich denn dieser Typ?!
Da fällt mir nix mehr zu ein...
Und ich stimme AnnJ zu: wie schön, dass dein Sohn sich an dich wendet, gerade bei so wichtigen Dingen.

JULiANE hat gesagt…

@ Clara:
"miese kleine Ratten" - ICH hab mich nicht getraut das zu schreiben, war aber auch mein erster Gedanke.

Frl. K. hat gesagt…

Es gibt einige Arbeitgeber, die potenzielle Arbeitnehmer mit derartigen Versprechen ködern, aber die sind, du sagst es schon, eben nicht seriös. Ich würde mir wünschen, dass bei Angeboten à la "du verdienst Tausende im Monat und das in einem Job, für den du weder Ausbildung noch Fachkenntnisse brauchst und der am besten noch von Hausfrauen und Senioren nebenbei (von zu Hause) ausgeübt werden kann", alle Alarmglocken klingeln, damit derartig unseriöse Drecksangebote endlich vom Markt verschwinden.

Hier mal ein leider etwas älterer Bericht zum Thema in der FAZ: Klick. Interessant zu wissen wäre ja auch, ob sich der Junior als so abgezockt einschätzt, dass er das durchziehen kann?

Ich drück die Daumen, dass du deinem Junior am WE die Augen öffnen kannst. Und ich denke sogar, dass ihm diese WhatsApp-Konversation, wenn sie eine Nacht gesackt ist, die Augen öffnet. Jemand, der auf kritische Nachfragen so reagiert, disqualifiziert sich selbst.

Frl. K. hat gesagt…

Nachtrag: Aber weißt du, was ich trotz allem richtig klasse finde? Die Antwort von deinem Junior "Ich vertraue ihr aber schon sehr. Mehr als jedem anderen." Ist ja schon eine der schönsten "Liebeserklärungen", die ein Sohn der Mutter machen kann. Da hast du wohl ziemlich viel richtig gemacht, liebe Frau Z. ;))

waage0310 hat gesagt…

Spatzl....Du hast mit allem recht !!!!!

Es ist reine Provisionsarbeit und absolut nix für Laien.

Der typ, der deinen Sohn am Haken hat, bekommt ja eine Provision fürs Anwerben, arbeitet also nicht uneigennützig.

Für diesen Job braucht man fundiertes Finanz-und-Versicherungswissen !!!
Falls man Fehler bei der Beratung macht, und das geht ganz schnell, kann er sogar finanziell haftbar gemacht werden.

Keine Abschlüße...kein Geld

Du weißt..ich arbeite selbst in einer Provisionsbranche...und weiß wovon ich rede...
und würde niiiiiiieeee in diesen Verein gehen...Hände weg.

Falls sie ihn mit einem Fixum locken, vorsicht, das wird mit den Provisionen verrechnet..und falls er keine hat..muß er es ausgleichen..und wovon will er seine Krankenversicherung zahlen..die muß er ja selbst tragen usw.

Ich hoffe, Du kannst ihn vor diesem Supergau bewahren.

Toi Toi Toi

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebes Frl. K, den Link lese ich mir nachher gleich durch und werde ihn auch mal Junior zu lesen geben. Gestern Abend hatte er mir nicht mehr geantwortet, und heute Morgen bat ich ihn via whatsapp, bitte nichts zu unterschreiben oder sich auf irgendwas einzulassen und wir bitte am Wochenende in Ruhe reden, wenn ich da bin. Auch da schrieb er mir noch mal, ok und dass er wirklich nur mir vertraut. Das ist mir gestern in dieser Konversation ins Auge gefallen - und das wiederum ist typisch auch Junior, dass er Dritten gegenüber auch kein Blatt vor den Mund nimmt. Er sagt, was er denkt, auch wenns weh tut ;)
Dieser Vollpfosten schrieb ihm dann noch, "wenn Du Deiner Mama wichtig bist, dann informiert sie sich erst mal richtig, kann gerne auch einen Termin mit mir über Dich machen" - bah, da kommt mir erneut der Kotzkrampf!! Natürlich habe ich kein fundiertes Wissen über Finanz- und Versicherungsgeschäfte - aber ich kann immer noch Verträge lesen - und darum geht es mir! Mir geht es um Sohnemanns finanzielle Zukunft, auch wenn das Ganze ja nur für 1 Jahr sein soll (er hat Bewerbungen bei Polizei und Zoll laufen, die Ausbildungen aber würden, wenn er alle Tests besteht, erst im September 2016 beginnen) und darum, dass er sich nicht in irgendwas verrennt, wo er nix verdient bzw. ein finanzielles Desaster erlebt. Und ich hoffe, ich kann ihm das am Wochenende noch mal nachhaltig begreiflich machen.
Dass der andere sich durch solche Aussagen komplett selber demontiert, empfinde auch ich so - ich muss bloß schauen, dass Junior sich nicht einfängen lässt. Die kennen sich wohl auch privat über diesen P., der Sohn der Freundin meines Ex. So schließt sich dieser verdammte Kack-Kreis.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Waage, Deine Aussage werde ich ausdrucken und dem Sohn mitnehmen. Nein, ich werde alle Kommentare hier ausdrucken und ihm mitnehmen. Und ich habe den Vertrag gestern gelesen, es IST ein reiner Provisionsvertrag, ohne jegliches Fixum, ohne auch nur irgendwelche Sicherheiten für ihn. Momentan ist er über mich krankenversichert, weil er kein sozialversicherungspflichtiges Einkommen hat (OK, er hat grad gar kein Einkommen). Würde er dort entsprechend verdienen (erst mal), müsste er diese KV selber zahlen - und wie macht er das, wenn er seine Provisionen zurückerstatten muss? Wovon gleicht er das Kontokorrent Konto aus, wenn er die Gelder ausgegeben hatte in dem Vertrauen darauf, dass er Verträge vermittelte, die dann zurückgenommen werden? Er kennt nur Leute in seinem Alter - und ich gehe mal ganz stark davon aus, dass sich da niemand etwas aufschwatzen lässt, ohne sich mit den eigenen Eltern zu unterhalten. Und ich gehe ebenso davon aus, dass die Eltern genauso Achten laufen bzw. dafür sorgen, dass das Kind bei der eigenen Versicherung vertraglich unter Fittiche genommen wird - und nicht bei irgendwem. Schon platzt der ganze Traum!
Beraten sollen sie nicht - sie sollen nur dabei sein und zuhören; vor allem aber sollen sie eben die Interessenten bringen. Also sprich: die jungen Leute oder Familie etc., die man halt so kennt.
Ich hatte letztes Jahr im Dezember mit diesem Arschlochtypen telefoniert und den ordentlich Maß genommen am Telefon wegen der unsinnigen Versicherungen, die er Sohn I aufgeschwatzt hatte. Der hat mich doch allen Ernstes gefragt, wie es denn eigentlich mit meinen Versicherungen aussähe und ob man da evtl. noch was machen könne. Ehrlich, da war selbst ich kurz vorm Schreien - und ich bin sonst eigentlich nicht so.
Was das Schlimmste für mich ist und wie Du es selber sagst: Man braucht fundiertes Finanz- und Versicherungswissen - und Sohnemann besitzt nichts davon und hat auch gar nicht die Zeit, sich da reinzuarbeiten! Es soll ja alles nur für 1 Jahr sein, um bis zur nächsten Ausbildung über die Runden zu kommen! Ich raufe mir seit Monaten das Haar, weil er sich immer noch dagegen sträubt, einfach mal im REWE um die Ecke zu fragen (da sind fast nur Studenten!) oder beim Lidl neben unserem Haus. Da weiß er jeden Monat, was er tut und was er dafür bekommt! Womit er rechnen kann, ohne befürchten zu müssen, dass ihm davon wieder was genommen würde.
Und mir wird immer wieder so arg schlecht dabei, wenn ich höre und sehe, mit welchen Methoden solche Typen an junge Leute rantreten. Schon wenn ich das Foto von dem anderen, diesen P. sehe, wird mir schlecht. Solche geschniegelten, gestriegelten Lackaffen, die auftreten, als hätten sie sonstwas erreicht im Leben. Aber Hauptsache, mit 20 Jahren Anzug tragen und BMW fahren *kotz*

Frau Vau hat gesagt…

Gut, dass du da bist und ihm die Augen öffnest. Mit Versicherungen hab ich auch so einiges erlebt....
Wenn seine Ausbildungen erst im Sept. 16 beginnen, wäre ein FSJ oder Bundesfreiwilligendienst das Beste! Macht sich auch gut in der Bewerbung!! Und etwas Geld gibt es auch noch, auch wenn man davon nicht reich wird. Dazu gibt es ja zum Glück noch Kindergeld, Wohngeld etc.
Ich drücke euch Beiden die Daumen!

Hans hat gesagt…

Das sind alles kleine dumme skrupellose Wixer!
Er soll bloß die Finger davon lassen.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Frau V., bei Deinen Worten möchte ich "aufheulen" ;) Es ist genau das, was ich wirklich seit Monaten predige, ich glaube selbst, seit über einem Jahr. Wohngeld braucht er ja nicht mal, weil ich die Miete etc. für ihn zahle, er braucht also "nur" Geld für sich. Das mag nicht viel sein, aber der Zeitraum ist ja auch nur auf ein Jahr begrenzt. Und er bekäme eben dazu wieder Kindergeld. Du glaubst gar nicht, wie mir das Herz geblutet hat, dass wir nicht schon im Frühjahr den Folgeantrag fürs Kindergeld stellen konnten, weil wir eben nicht wussten, wie es weitergeht - finanziell - und er nachweisen muss, dass er jetzt ohne Arbeit bzw. als Geringverdiener unterwegs ist. Aber dazu müsste er sich eben auch mal auf dem Arbeitsamt melden... Ich hab schon Fusseln am Mund vom vielen Reden, warum er sich da nicht bewegt, kann ich nur vermuten: Er schämt sich, aufs Amt zu gehen, wo man denken könnte: Ach, noch so n Drückeberger... Er hat gehofft, ab September einen Job zu haben, der ihm das erspart - und so hat er jetzt aktuell eben... nichts. Sein Pech - aber mich grämt das trotzdem. Sein schönes gespartes Geld jetzt für Lebensmittel etc. auszugeben, das er eigentlich für Führerschein & Co. angespart hat. Klar - selber schuld, und nur er selber kanns lösen. Aber wenn er noch ein bisschen länger rumträumt, ist das Gesparte aufgebraucht, und dann hat er gar nix mehr. Außer mich.

Lieber Hans, jetzt musste ich doch bisschen lachen: kleine dumme skrupellose Wixer... Besser kann man diese zwei Lackaffen, glaube ich, auch nicht beschreiben, die da an ihm "baggern".

Dances with Wolfes hat gesagt…

Das Problem ist, dass diese Geier mit "Gier" arbeiten - ich druecke das bewusst mal so drastisch aus.
Und mit Gier kann man eben leicht den Verstand ausblenden, gerade bei jungen Leuten.
Ich moechte nicht andeuten, dass Dein Junge "gierig" ist - aber Gier in gewissen Maße ist normal bei Menschen.
Dem Jungen zu suggerieren, er koennte in kuerzester Zeit, ohne Ausbildung, ohne viele Muehe 4900 Euro im Monat verdienen, laesst leider viele Menschen serioese Argumente ignorieren.
Mein Argument ist: wenn man das Geld so leicht verdienen koennte, so einfach nebenher, warum nimmt der Herr diese Vertraege dann nicht einfach selber noch kurz mit? Wel er ausschliesslich die Kontakte braucht. Kontakte, an die er ohne arglose Menschen nie kommen koennte. Kontakte, die einen solchen Schmarotzer normalerweise sofort vor die Tuer setzen wuerden.

Anonym hat gesagt…

Oh Helma ich bekomme Bauchweh. Ich drücke soooooooo feste die Daumen, dass dein Sohn versteht und zur Vernunft kommt! Bitte unbedingt...Ich bete... Ehrlich:(
Summer

Anonym hat gesagt…

Liebe Helma,
Ich kann nur sagen, dass hast du wieder gut gemacht! Gut, dass du so hinter dem Junior her bist! Gut, dass er es dir erzählt und es mit dir abgesprochen hat.
Stell dir mal die Katastrophe vor, er hätte diesen Vertrag unterschrieben!
Schade, dass solche Kerle ungeschoren davon kommen. Kann man nicht gegen solche Heinis vorgehen?
Schönes Wochenende mit der Jugend
Niggelo

Bohli hat gesagt…

Genau richtig reagiert Helma, und ich kann mich den anderen nur anschließen - Finger davon. Wollte mir das mal anschauen, habe ich gemacht und sofort umgedreht. Ich war jung und brauchte das Geld aber nicht auf solchen niederen Niveau ;-)

lautleise hat gesagt…

Habe ich alles schon erlebt und mir wurde dort in der Zeit der Job einfach nur noch speiübel.
Diese Wichser nehmen nichts ernst und verkaufen sogar ihrer Oma ihr klein Häuuschen.

Die Liebeserklärung Deines Sohnes: Chapeau!!!

LG - Wolf.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Lieber "Dances with Wolfes", ich bin noch nicht so sicher, ob es eine (gesunde) Form der Gier ist - oder eher die Bequemlichkeit, auch mit "nicht viel tun müssen" etwas Geld verdienen zu können. Dass er keine 4000 Euro verdienen wird, das weiß er, er sagt sich halt nur: "Und wenn ich nur vierhundert Euro im Monat verdiene, reicht das auch für das, was ich brauche." Eben weils ja nur für ein Jahr ist. Aber in so einem Job sind diese 400 Euro nicht garantiert - und wovon lebt er, wenn A) gar kein Geld reinkommt oder B) er etwaige Provisionen zurückerstatten muss? Vor allem dann, wenn er eingenommenes Geld fürs Leben schon wieder ausgegeben hatte?? Das ist es, was mich so wahnsinnig macht. Dass er das momentan nicht überschaut, weil ihm einfach auch ein Stück Lebenserfahrung fehlt, ist nachvollziehbar. Umso mehr Hass hab ich auf Leute, die sich dieser Naivität bedienen, und das dann noch in so einer Form.

Liebe Summer, das Gute an allem ist, dass Sohnemann mir vertraut, Wert auf meine Meinung legt - und nichts Weitreichendes entscheidet, ohne nicht wenigstens vorher mit mir gesprochen zu haben. Ich werde ihm heute Abend oder morgen mal mit einer Skizze verbildlichen, wie sein Tun in diesem Verein aussehen würde - Visuelles ist ja meist doch noch nachhaltiger. Und dann hoffe ich, dass dieses Thema endgültig vom Tisch ist, denn es gab vor ein paar Wochen schon mal Andeutungen, dass er von diesem Typen da angeworben wurde.

Liebe Niggelo, vorgehen kann man dagegen nicht, denn was dieser Mann da tut, ist leider nichts Illegales. Nur Unseriöses, aber das ist eben nicht strafbar.

Lieber Bohli, ich war von vornherein gegen diesen Termin, weil mir völlig klar war, was da kommen würde. Sohnemann meinte dann: "Aber ich hab doch nichts zu verlieren, ich kanns mir doch zumindest mal anhören." Dagegen ist wohl auch nix zu sagen, aber er musste mir versprechen, sich nicht zu auch nur irgendeiner Zusage bzw. Unterschrift hinreißen zu lassen. Und wenn ich dann im Nachgang den Vertrag von Sohnemann zugeschickt bekomme, wo schwarz auf weiß das drin steht, was ich befürchtete, und dann dieser andere Typ sich hinstellt und wagt zu sagen "Deine Mutter soll aufhören, Unwahrheiten zu verbreiten, das ist unseriös" - dann erlebe ich einen der seltenen Momente, mich hier vergessen zu wollen.

Lieber Wolf - genau das ist es: Den E. kenne ich nicht persönlich, aber den P., weil das eben der Sohn der Freundin meines Ex ist. Zu dem passt der Job und auch die Philosophie - denn für Geld würde der tatsächlich auch seine Oma verkaufen. Das ist so widerlich, dass auch ich da aus einem Kotzkrampf nicht mehr rauskomme.
Und die Liebeserklärung meines Jungen: Ja, die habe ich auch sehr bewusst wahrgenommen :)

Wirrkopf hat gesagt…

Gerne kann dein Junior sich an mich wenden! Ich bin vor 30 Jahren auf den Schmonz reingefallen. Es ändert sich tatsächlich NICHTS!
Er kann sich glücklich schätzen solch eine aufmerksame Mutter zu haben. :-)

Fastdäne hat gesagt…

Moin, moin,
die Skrupellosen leben davon, andere zu blenden und zu betrügen. Diese Fähigkeiten sind ihr größtes Kapital und daher fallen so viele immer wieder darauf herein.
Fast immer handelt es sich Strukturvertriebe in denen ein Neuling häufig tatsächlich relativ schnell viel Geld bekommt. Wenn aber dann alle Bekannten abgelutscht sind und es immer schwerer wird an neue Abschlüsse zu kommen, dann verdient nur noch die nächst höhere Ebene.
Es muss gelten "Finger weg", manchmal ist es aber verdammt schwer Leute zurückzuholen, die eine erste Infoveranstaltung besucht haben. Schön, dass dein Nachwuchs da scheinbar noch auf dich hört.
Gruß Frank