Sonntag, 18. Oktober 2015

...just give me one night


One more night outside....




Regensburg ist eine schöne Stadt. Glaube ich.
Regensburg ist eine Studentenstadt, heißt es. Dafür sieht man aber irgendwie... für mein Empfinden viel zu wenige Studenten. Anders als in M oder in L. Eine altertümliche Stadt, die ihren Charme hat. Könnte ich mir vorstellen, dort zu leben? 
Nein, irgendwie nicht.
Aber wir waren gern dort. 

Es ist seltsam im Moment. Ich träume wild durcheinander, alles und jedes, glücklicherweise keine Alpträume. Wunderbare Momente genieße ich, ohne an morgen zu denken - und anschließend denke ich: Wenn es das letzte Wunderbare war, dann bin ich einmal mehr dankbar dafür. 
Früher hatte ich oft Angst, allein zu bleiben.
Früher hatte ich oft Angst, loslassen zu müssen, ohne loslassen zu wollen.
Früher hatte ich oft Angst, mich verabschieden zu müssen, ohne mich verabschieden zu wollen.
Heute habe ich diese Angst nicht mehr.
Aber ich bin sehr dankbar dafür, wie es gerade ist. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich war noch nie in Regensburg, Helma. Könnte mir aber echt gut vorstellen, dass es dort recht hübsch ist.
Regensburg ist eine alte mittelalterliche Stadt, und solche Städte liebe ich ja. (ich guck so gerne Filme die im Mittelalter spielen, um mir selbst zu bestätigen, dass es wunderbar ist, in den 1960ern geboren zu sein und dieses Leben zu führen, welches ich führe, lach) :)

Ich denke, du hattest früher diese diversen Verlustängste, weil du noch nicht so gefestigt warst. Alles hing in der Schwebe in deinem Leben. Die Sache mit deinem Exmann, die Jobsuche deines Sohnes, der Unfall, usw.
Irgendwie war wohl anscheinend ein dickes großes Fragezeichen über deinem Haupt, über deinem Leben, und dieses ist nun fort. Du bist geerdet.
Könnte meine Vermutung stimmen?

Anonym hat gesagt…

oops.... zu früh abgeschickt.
Der Kommi war natürlich von den Leidenschaften ;)

PS: Kann nicht mehr mit meinem Wordpress Account hier bei dir schreiben, deshalb immer anonym. Nur damit du weißt wieso.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Leidenschaften, am "lach :)" habe ich Dich erkannt :)
Du kannst mit Wordpress nicht mehr kommentieren? Und ich bekomm keine Mitteilung mehr, wann Du was Neues geschrieben hast. Irgendwie blöd alles.

Ja, ich glaube, ein Stück weit geerdet bin ich wohl. Und ja, früher hatte ich tausend Fragezeichen in meinem Kopf. Ich könnte mir vorstellen, dass diese "Erdung" auch was mit der Summe des Erlebten zu tun hat: Am Ende ging es immer irgendwie weiter - und ich hatte verdammt viel, viel Glück bei allem. Vor allem aber: Ich war oft alleine, aber ich war nie einsam. Es war immer jemand in der Nähe. Egal wer. Heute weiß ich das weitaus mehr zu schätzen als damals.

Anonym hat gesagt…

Ich kann auch super gut alleine sein. Das gibt mir richtig Kraft und ein Wohlgefühl.
Manchmal bin ich schon bischen traurig, wenn ich die Haustür höre und einer meiner Leute kommt nach Hause. Denn dann gehts wieder los:
Musik laut, Türen alle auf, Mama hier Mama da, was gibts zu Essen, kannst du mir mal grad helfen, wie jetzt - du sitzt immernoch vorm PC seit heute morgen????
(dass ich zwischenzeitlich 5 Stunden arbeiten war, eingekauft habe, Wäsche sortiert, Staub gesaugt und gekocht habe, vergessen sie immer).
Alleinsein genieße ich aufs Allerfeinste in meiner Wohnung, Helma.

Du musst, wenn du bei mir auf der Seite bist, also ich meine "drin" bist, auch auf "folgen" klicken, sonst wird das nüscht, Madame. ;)

Frach mich doch, lach :)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Kreisch!!!
OK, wieder was gelernt :)
Ja, auch ich bin oft gerne alleine - weil ich da einfach auch sein kann wie ICH will. Machen kann, was ICH will, ohne dass das einer ungefragt kommentiert.
Ich weiß noch, als ich in L mit Sohnemann lebte, da hatte ja jeder so sein Zimmer und manchmal sahen und hörten wir uns nur zur Essenszeit. Als er dann für knapp 2 Wochen im Feriencamp war und wiederkam, da war der so an Geräusche gewöhnt, dass es ihm zu ruhig bei uns daheim schien - und meinte: "Ich lass mal alle Türen auf, damit ich überhaupt höre, dass da noch jemand ist, ist ja richtig unheimlich" und ich hab gerufen: "Ich kann ja auch was singen, wenn du willst" und er parierte prompt "Nee das lass mal besser" :D

Anonym hat gesagt…

hahahaaaaa :)

Mein Sohnemann fühlt sich auch nicht wohl, wenn er alleine zu Hause ist. Jedenfalls über einen längeren Zeitraum. So geschen als wir in Griechenland waren, der Liebste und ich, da waren die beiden ja hier allein zu Haus.

Aber..... mir schwant da grad was, Helma! Vielleicht mag er es auch nicht, weil er dann alles selber machen muss! Ja genau! Das wirds sein! Banausenpaul, jetzt blick ich da durch! Ich weiß schon was er vermisst: geschmierte Brote, gekochten Kaffee, sauberes Bett, gefüllten Kühlschrank......
Das wirds sein ;) Und ich dachte immer, er vermisst uns, lach :)