Dienstag, 3. Dezember 2013

Der erste Eindruck

...auf das andere Geschlecht soll ja immer ein ganz besonderer sein. Also hoffentlich ein besonders schöner! Guter! Egal ob Mann oder Frau, wir wollen alle witzig, charmant, eloquent und so lässig modisch daherkommen, dass es schon wieder so wirkt, als interessierte uns die Mode einen letzten Dreck. Ich mein, ein Loch in der Jeans ist ja heutzutage auch nix Peinliches mehr, ganz im Gegenteil. Reißen wir also den Schlitz ruhig noch ein bisschen weiter auf, und schon wird aus dem Fauxpas der modisch letzte Schrei.
Und selbst wenn wir es dann bis in eine Beziehung geschafft haben, gibt es einfach Dinge, die man besser unterlässt, um den ersten Eindruck nicht so völlig kaputtzumachen. Sowas wie ungeniert rülpsen oder pupsen oder dass man bitte allein auf die Toilette geht. Schließlich muss ich mich vor dem Liebsten ja nicht so völlig entzaubern, und ich finde auch, dass man nicht restlos alles von dem anderen wissen oder gesehen haben muss. 
....aber wenns dann doch mal passiert, finde ich es gut, wenn man drüber lachen kann :)




...denn Lachen befreit. Was glaubt Ihr, wie oft ich mich schon aus brenzlichen Situationen mit einem Lachen gerettet hab. Und damit meine ich ganz normale, alltägliche Fettnäpfchen. Oder was habt Ihr jetzt etwa gedacht? 
Ungeachtet dessen finde ich Leute einfach nur peinlich, die keinen Anstand, keinen Stil besitzen und die mit diesem blödsinnigen Spruch "Was keine Miete zahlt, muss raus" (kotz) auch noch glauben, einen coolen Witz gerissen zu haben. Ich kann auch diese ganzen Comedyserien nicht mehr sehen, weil keine Folge mehr ohne Zoten auskommt, ohne Witze, die flach sind wie ein Fußboden ohne Teppich. 
Ich lese ja nun auch in etlichen anderen Blogs, nicht nur in denen, die ich favorisiert hab. Und las so unlängst im Blog einer Frau, die, glaube ich, so alt ist wie ich, in einer Beziehung lebt und zugleich auf einen anderen Typen steht, den sie aus der Kneipe kennt. Es ist die Art und Weise, Dinge zum Ausdruck zu bringen, die mich abstoßen. Die Art, wie sie beschreibt, wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht, wenn die ihr auf die Nerven gehen. 
Ich mag das nicht. Ich lege viel Wert darauf, dass die Menschen einander mit Achtung und Respekt begegnen. Sicherlich bin ich da auch deshalb so dünnhäutig, weil ich in meiner Ehe genug Nichtachtung und Respektlosigkeit erlebt habe. 
Mal Butter bei die Fische: Rosenwasser ausscheiden kann ich nicht und bunte Seifenblasen pupsen auch nicht. Aber ich kann das für mich behalten - jedenfalls so lange, wie ich nicht alleine bin. 
Interessanterweise ist der erste Eindruck, den ich hinterlasse, oft ein anderer. So einige hielten mich anfangs für arrogant und hochmütig - dabei bin ich beim ersten Mal vor allem eins: Ängstlich und unsicher, auch deshalb gucke ich zunächst nur und peile die Lage, bevor ich auftaue. Typisch nordische Mentalität. Typisch ich. Und gebe man mir ein Glas Prosecco, geht das Auftauen auch schneller. Oder zwei Gläser. Mei...

P.S.: Sagte ich schon, dass ich Sex & the City-Fan bin? Ich finde mich immer in Carrie wieder. ;)

Kommentare:

Anna hat gesagt…

Du kannst keine bunten Seifenblasen pusen? Nein?! Schade. :( Aber ich lese trotzdem weiter mit, weil es mir hier sehr gut gefält. ;))

Schreibst mir aus der Seele. Danke. Sich mit Achtung und Respekt begegnen... hm... ich habe ein bisschen Angst, dass wir das verlernen. Weil es so selten vorgelebt wird. Schau dir mal die Quoten-Hits im TV an, da kannst du lange nach Achtung und Respekt suchen. Ist gerade aus. Und in den Onlinemedien ist es nicht besser. Immer feste drauf und andere in die Pfanne hauen - für ein paar Klicks ist alles erlaubt. Da ist es nur konsequent, dass sich das auch in Blogs fortsetzt. Wenn ich lese, was und wie da manchmal über Bekanntschaften/Freundschaften geschrieben wird, wird mir ganz anders. Vor allem, wenn privateste Details ausgeplaudert werden. Was ich von mir selbst preisgebe, ist eine Sache und das muss ich selbst wissen. Aber andere völlig "entblößen" und das auch noch, ohne dass sie eine Chance haben, ihre Sichtweise darzulegen? Geht gar nicht. Da hilft auch kein "Mein Blog, meine Regeln" oder "Der liest hier ja nicht mit". Für mich der schlimmste Vertrauensbruch, der einen Entzug der Freundschaft nach sich ziehen würde, weil mich so ein Verhalten wesentlich mehr ank*tzt, als wenn jemand in meiner Gegenwart versehentlich rülpst oder furzt. ;)

@SATC: Ich liebe es. Kann mittlerweile wohl jede Folge mitsprechen. Und ja... Carrie ist auch meine Identifikationsfigur. *g* Und an zickigen Tagen Miranda. ;)

@Zoten u. flacher Humor: Das fiel mir gestern richtig auf, als ich eine steinalte Serie (Die Märchenbraut) angeschaut habe. Keine Zoten, keine Anspielungen, keine Witze auf Teppichkantenniveau. Bisschen behäbig zwar, aber einfach nur Balsam für die Seele. Darum mag ich alte Filme so gerne. ;)

Helga Nase hat gesagt…

Ach, jahrelang hab ich diese Serie geschaut, auch heute seh ich einzelne Folgen immer wieder gerne.
Nicht meine Lieblingsfigur, aber trotzdem oft wiedergefunden hab ich mich in Miranda.

Und: auch mich halten anfangs viele für arrogant, gut,
das ständig in schwarz gekleidet sein macht's wohl nicht besser.
Ich check gern zuerst die Lage ab und such mir dann meine buddys, das scheint auch für ein Österreich-Nordlicht typisch zu sein.

NadineNicole hat gesagt…

Morgen Helma,
Ich glaube, jede Blogleserin kennt diesen Blog von der Frau, die in der Kneipe arbeitet..., denn sie wird oft in anderen Blogs zitiert. Ob sie das weiss?
Und jetzt zu dem Verhalten und dem ersten Eindruck: In meinem Job habe ich viel mit Praktikanten zu tun. Sie sind meist zwischen 20-25 Jahre alt und sind noch im Studium. Da hat sich viel in den letzten 10 Jahren geändert. Es wird sich nicht mehr richtig vorgestellt, sie duzen einen von Anfang an, machen auf der Arbeit nur was sie wollen, man muss sie immer ansprechen. Nehmen keine Kritik an. Ich finde das hat viel mit der Erziehung zu tun und aus welchem Elternhaus sie kommen.
Ich werde auch immer als hochnäsig und eingebildet gesehen. Und man sagt mir nach, dass ich immer bösen Blick habe. Das ist mir aber so was von egal. Ehe ich mit jemand Freundschaft schliesse, dauert das schon ne Zeit. Und wenn ich jemand unsympathisch finde, lasse ich das auch spüren. Da bin ich ehrlich drin!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Anna, dass Du bei mir bleibst trotz fehlender Seifenblasen, finde ich wirklich richtig gut :)
Und ja, ich finde auch, dass leider Achtung und Respekt immer mehr verloren gehen. Interessanterweise aber stelle ich fest, dass da die allgemeine Jugend (nicht explizit meine zu Hause :)) da immer mehr im positiven Kommen ist. In der Hinsicht erlebe ich das bisschen anders als Nadine. Ich hab ja auch Auszubildende oder lerne durch meine Söhne andere Jugendliche kennen. Insbesondere durch Junior II, den Stromer. Kaum hab ich mir einen Namen eingeprägt und auch das Gesicht dazu, steht schon wieder wer Neues vor der Tür ;)
Die gelben Seiten murren öfter mal, ich würde hier zuviel über mich selbst preisgeben - aber ich persönlich finde das nicht. Ich bin Sternzeichen Zwillinge - ich kann nicht immer nur übers Wetter reden, das is mir zu langweilig :)
Und was das versehentliche Rülpsen oder Pupsen angeht - dokumentiert ja der SATC-Ausschnitt: Drüber lachen und gut is. Was ich jedoch meine, sind die, die es bewusst und ungeniert betreiben und sich auch noch cool dabei fühlen. Als Beispiel.
Miranda gefällt mir auch, mir gefällt aber auch die blonde Zicke, menno, ich komm jetzt nicht auf ihren Namen ;)
Du magst alte Filme und ich mag Comediens wie Hape Kerkeling oder Dieter Nuhr oder so. Die haben Witz und Klasse, finde ich :)

Liebe Helga, ja genau: erst mal die Lage checken - ich bin da total genauso :)

Liebe Nadine, nein, die Bloggerin, die ich meinte, arbeitet nicht in einer Kneipe, sondern offenbar in einem Büro. Wir meinen also wohl nicht dieselben. Mir gehts auch nicht um die Frau oder den Blog an sich. Mir gings eher um die Art und Weise des sich Gebens anderen Menschen gegenüber - und sie bot mir einen Anlass zum Schreiben dieses Posts.

ladybright hat gesagt…

Also ich weiß, welche Kneipenbesucherin du meinst, hab da auch schon gelesen und denselben Eindruck wie du gewonnen. Gerade heute ärgerte ich mich über den (Alt)Herren-Humor.

Ich mag die "Schreibe" nicht, kann ihre Lebensweise auch sonst nicht so ganz nachvollziehen. Vermutlich würden wir uns auch im realen Leben nicht mögen. ;)

Und guter Stil hat absolut nichts mit Verklemmtheit zu tun.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Grad muss ich schmunzeln: Als ich diesen Post und dann einen Kommentar hierzu schrieb, dachte ich kurioserweise dabei an Dich und dachte mir, dass Du sicherlich wissen würdest, wen ich meine ;)
Aber wie gesagt, es ist ihr Leben, ihre Art - und ich will auch gar nicht weder das eine noch das andere beurteilen. Sie bot mir nur den "Aufhänger" für diesen Post, als sie über ihre Kolleginnen schrieb - das mag ich so gar nicht, und weil mir auch sonst in der Welt immer wieder auffällt, wie sich Menschen doch daneben benehmen können und das auch noch cool finden.