Mittwoch, 16. November 2016

Okay, dann drück ich da einfach mal drauf!






Herr Blau ist ziemlich technikaffin (wie vermutlich jeder Mann). Schon als Kind unterlag er dem Hang, alles Mögliche in seine Einzelteile zu zerlegen und anschließend wieder zusammenzubauen, nur um mal gesehen zu haben, wie das Teil von innen aussieht, wie alles funktioniert und überhaupt. Stolz ist er darauf, dass auch nach dem Zusammenbau alles wieder funktionierte. Nun, das meiste zumindest, glaube ich.

Ich als Frau habe auch vor vielen Jahren fast im Alleingang gelernt, wie man einen Autoreifen wechselt (damals am Trabi), wie man von der schnöden Schreibmaschine auf den Computer wechselt oder vom Telefon mit der Drehscheibe auf ein Smart- und später iPhone wechselt und halte mich insofern zumindest nicht für komplett technisch unbegabt. Es ist ja heutzutage schon fast eines Technikstudiums würdig, wenn man nur mal eine Waschmaschine bedienen will.
Ich kann mich noch an meine allererste erinnern: ein ausgedienter Kochtopf für die Windeln und für den.. äh.. Schleudervorgang dienten meine - zugegeben schmale, aber nicht ganz unkräftigen - Hände. Später besaß ich dann eine Waschmaschine Marke Schwarzenberg. Null Elektronik - aber dafür haltbar bis zum Sanktnimmerleinstag. Und heute? Wir hatten vor 2 Jahren eine Waschmaschinen-Trockner-Kombi gekauft und ich bin ja da eh immer bissl vorsichtig: je mehr elektronische Komponente, desto anfälliger das Teil und leider auch desto teurer. Zu Hause bei den Jungs halten wir das noch immer hübsch getrennt: die Waschmaschine im Bad, der Trockner in der Küchenzeile mit untergebaut.
Jetzt kurz vor Ablauf der Garantie fiel Herrn Blau auf, dass die Innenbeleuchtung der Waschmaschine nicht mehr ging. "Na und?" hatte ich die Schultern gezuckt. "Ich brauch die eh nicht."
"Das schon. Aber wenn die schon jetzt nicht mehr geht, was kommt dann als nächstes?"
Im Gegensatz zu der Maschine davor verzichtete er eben aus Garantiegründen auf das vollständige Zerlegen, stellte einen Garantieantrag und letzte Woche wurde uns die neue in das Badezimmer gestellt. Hach! Soooo viel neue Knöpfe, Programme, ja das musste dann schon mal ausgetestet werden. Da sind wir doch gerne wieder wie Kinder vor den ausgepackten Weihnachtsgeschenken.

Zurückhaltender mit allem Neuen zeigt Herr Blau sich aber beispielsweise beim iPhone. Zu Zeiten, als Steve Jobs noch lebte, empfand er den Service auch rund um die Updates wesentlich kundenfreundlicher. Hatte man ein Update geladen und zeigte sich damit unzufrieden - kein Problem, konvertierte man eben auf das ursprüngliche zurück. Das geht nun schon lange nicht mehr.
Und Herr Blau ist genervt nach Updates, die die persönliche Einstellungen komplett zurücksetzen, die eigene Einstellungen vornehmen und beispielsweise allen möglichen Apps erlauben, sich der mobilen Daten zu bedienen. Das kostet nicht nur Akku.
In der Praxis bedeutet das: Er lebt so lange mit der "alten" Version, bis sein iPhone entweder nicht mehr so ganz das macht, was es soll (auch ganz deutlich bei iTunes zu beobachten) - oder aber es sind im neuen Update Tools bzw. Gimmicks enthalten, die wiederum den Besitzanspruch von Herrn Blau herauskitzeln: haben wollen!
So kam es also, dass wir vor wenigen Tagen beide das neueste Update zogen.
"Und? Läuft alles noch wie vorher?"
"Äh.. Joa! Warte mal, da ist was Neues! Muss ich mir mal angucken."
Meine Freundin hatte doch vor kurzem Geburtstag und da ich weiß, dass sie sich auch immer dann zu diesem Anlass auf meine Insel zurückzieht (ich persönlich finde diese Idee ja ausgesprochen klasse!) und auch das Handy ausgeschalten bleibt (finde ich auch sehr klasse, aber dazu ist mein eigener Wille dann doch zu schwach. Abgeschnitten von der Welt für ein paar Tage ist okay, aber SO abgeschnitten? Och na ja nee.), begnügte ich mich zunächst damit, ihr eine sms zu schreiben. Sie würde sie ja spätestens beim Einschalten ihres Handys lesen und zumindest wissen: Ich habe dran gedacht! (Wer mich kennt, weiß ja, dass das nicht selbstverständlich, aber wirklich nicht böse gemeint ist!)
Nach dem Update jedenfalls entdeckte ich, dass man den Textnachrichten etwas hinzufügen konnte.
"Was passiert, wenn ich 'HaHa' drücke?"
"Weiß ich doch nicht."
"Hört man es dann lachen?"
"Woher soll ich das wissen?"
"Okay, dann drück ich da einfach mal drauf."
Und so hab ich ein bisschen hier und ein bisschen da rumgedrückt und rumgespielt.

Fazit:
Gestern Abend bekam ich eine E-Mail meiner Freundin.
"[...] Als ich mein Handy anschaltete, gingen zwei sms von Dir ein. Beide mit dem Wortlaut Deiner Geburtstags sms, allerdings begann die erste mit 'Hat', dann kam Dein Text und die zweite mit 'Lachen' und anschließend Dein Text. Ist ziemlich komisch, oder? Hoffentlich hast Du Dir keinen Virus eingefangen! [...]"

Erkenntnis des Tages:
Bei diesem neuen Gimmick handelt es sich lediglich um eine Art Kommentarfunktion bei Textnachrichten, ähnlich wie bei FB. Nu ja. Fällt für mich in die Kategorie "Kann man haben, muss man aber nicht" - denn sms versende ich zu selten.

Ich hoffe nur, die Beleuchtung hält, denn die Garantie läuft in rund 3 Monaten aus!

Kommentare:

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Hallo Helma, die alte Schwarzenberg hatte meine Mutter - die war wirklich unkalputtbar. - Als ich jetzt meine neue vor einiger Zeit kaufte, kam ich ohne Gebrauchsanweisung nicht zum Ziel.
Ich habe ja ein Samsung - da beherrsche ich so ca. 75 %, doch ich denke, dass ich die fehlenden 25 % auch nicht brauche.
Dann gut Licht für die restliche Lebensdauer des Phones.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ich hatte früher auch ein Samsung - und mich sehr schwer getan, mich auf das iPhone umzustellen. Jetzt kann ich ein Samsung gar nicht mehr bedienen - außer zum Telefonieren und whatsapp schreiben. Das Samsung nervt mich eher :D

lascincoies hat gesagt…

Schön, dass Du wieder da bist! Und ich bin unheimlich beeindruckt, dass Du die Reise nach Indien gemacht hast. Ich hatte den Mut noch nicht, so lange zu Fliegen. Ich hoffe, es geht Euch allen gut!

Schneeweiß Nachtschwarz hat gesagt…

Liebe Helma,
grins.. Das hätte ich sein können.
Warum das wohl noch eingeführt wurde, wer schreibt denn schon noch SMS heutzutage.. *grübel*
Ich wollte mich ganz arg für deine Worte bedanken, das hat mich sehr berührt. Danke!
Vielen vielen Dank für die Verlinkung und den Beitritt. Darf ich dich auf meinem neuen Blog verlinken?
Herzlichst,
Schneeweiß

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Schneeweiß - ja na klar - wieso nicht?? :)

Tatsächlich gibt es, ob Du es glaubst oder nicht, immer noch moderne Menschen ohne whatsapp & Co. - vermutlich sind solche Gimmicks dann für diese :)

Liebe Lascincois - ja, uns gehts inzwischen wieder gut, hat aber auch ein paar Tage gedauert ;) Aber das erzähle ich dann noch.

L.E. stadtstreicher hat gesagt…

Das mit dem Technikstudium ist wirklich ärgerlich. Und dabei bin ich Inschenööör. Aber als ich das studiert habe, konnte man noch alles selber reparieren. Und heutzutage lachen einen die Schwiegerkinder aus, wenn man stolz ist, dass der Wechsel zum neuen Mobilfunkanbieter inkl. selbstständigem Wechsel der Simcard gemeistert hat und dabei keine Daten verloren hat. (Nur das Internet ist jetzt langsamer.Aber das krieg ich noch raus).
Die Schwarzenberg war genial, was Bedienung und Wasserverbrauch betraf. Waschen möchte ich damit allerdings nicht mehr, ob wohl ich zur WM auch einen Trockner besaß, so einen zum auf den Hocker stellen, in dem man um Weihnachten rum auch die Kartoffeln für die Klöße trocken schleudern konnte. Etwas, was heutige Trockner übrigens nicht können. Und Schleudergänge in den Waschmaschinen auch nicht.
Liebe Grüße,Inch

L.E. stadtstreicher hat gesagt…

Ach, ich meine natürlich eine Schleuder.Eine Schleuder für Wäsche und Thüringer Klöße.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ich hab Dich schon verstanden, Inch :D Weil - so eine Schleuder bekam ich dann später auch dazu ;) Die hatte übrigens den Vorteil, dass man nach einer Geburt mit gewissen.. äh.. einschneidenden Erlebnissen eine passable Sitzmöglichkeit hatte ;) Vermisst habe ich diese Sitzmöglichkeit übrigens, als ich mir vor 5 Jahren beim Inlinern das Steißbein brach. Und musste sehr, sehr lachen, dass es diese Ringe jetzt im Sanitätshaus gibt. Wer hat sich das jetzt von wem abgeguckt? :D
Und nein - waschen möchte ich mit der Schwarzenberg echt auch nicht mehr. Die war zwar immer noch ein immenser Fortschritt zum Waschbrett meiner Oma. Aber glücklicherweise ist die Technik seither ja immer noch viel weitergegangen.