Samstag, 11. Mai 2013

The Holiday Planner

Was es nicht alles so gibt. Wedding Planner. Lebensplaner. Alleeventualitätendeslebensplaner. Denke ich an mich selbst, würde ich mich wohl als leicht strukturierten Lebenskünstler bezeichnen wollen. Andere sagen einfach auch "aufdieallerletzteminutechaosqueen" dazu und wohl vermutlich nicht umsonst hängt an meinem Schlüsselbund ein Emblem "erfahrungsresistent".

Ich zum Beispiel habe noch nie niemals einen Urlaub geplant. Mal abgesehen davon, dass ich auch zehn Jahre nicht mehr im Urlaub war - bis September 2012. Diese Tour hatten übrigens die gelben Seiten geplant, von der Pike bis zum bitteren Ende mit dem dicken Fuß und den Gehhilfen meinerseits. Nein nein, seine Schuld war das mitnichten, und hätte er diese Reiseplanung nicht in die Hand genommen, wäre dieser Italienurlaub vermutlich ein feuchtfröhliches Desaster geworden wie anno dunnemals dieser Kurztrip hier mit einer damaligen Freundin:
http://ziggenheimer.blogspot.de/2010/03/wellengang-oder-aber-nicht-hier-bei-uns.html
Insofern haben wir heute Nachmittag voller Elan die Weltkarte Norddeutschlands ausgepackt, zwei Reiseführer dazu - und ein Glas Wein eingegossen.
Reiseroute finden, Übernachtungsmöglichkeiten finden, Sehenswürdigkeiten finden..
Während die gelben Seiten damit beschäftigt waren, im Internet zu surfen und eine Stellplatz-App zu downloaden, sich daran zu begeistern, wie toll sie funktioniert (tut sie ja wirklich, musste ich neidlos anerkennen), schafften wir es gerade mal, Tag 1 und 2 eines Zweiwochenurlaubs zu verplanen. Alsdann schienen wir mit steigendem Alkoholpegel im Blut die Lust zu verlieren an der ganzen Planerei, alberten und gackerten wir sinnlos herum und als die gelben Seiten sich schlussendlich erhoben, um mit Gott und der Welt über irgendwelche Themen der nächsten Woche zu telefonieren, da befand ich, dass es Zeit war für ein nächstes Stück meines lecker selbstgebackenen und leider viel zu wenig gewürdigten Schokokuchens und außerdem bin ich immer noch der Meinung, dass Planereien immer viel zu überbewertet werden. Die lustigsten, nachhaltigsten Erlebnisse kommen vielleicht doch eher unverhofft - und bleiben dafür ewig in Erinnerung.
Ich hoffe nur, dass wir wenigstens daran denken, genau diese Situationen fotografisch festzuhalten.

Und jetzt gucken wir Thriller.
Zwar hats nach 2 Tagen Dauerregnen endlich mal wieder den Himmel aufgezogen, aber nun... ham wa auch keine Lust mehr auf Outdoor.
Ich muss mir jetzt nur noch mal schnell ein bisschen Mut für den Film antrinken.
Prost!

Kommentare:

SoSo hat gesagt…

Ja, das mit dem Planen ist immer so eine Sache. Ich hab mal meinen Freund gebeten den Urlaub für uns zu planen, da ich im Abi Stress war. Na ja, was kam raus? : da standen wir nun und wussten gar nicht, was es gibt, wohin wir können, mit was wir dahin können... blablabla... Also es war ein mega Reinfall >.< .
Ich mag Spontan Aktionen sehr, aber manchmal, vorallem wenn es dann etwas teurer ist, sollte man etwas planen bzw wissen, was es so gibt, sonst steht man am Ende so dumm da wie wir.

Nie wieder lass ich ihn was planen -.-'

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Na ja, da hast Du schon recht. Wir waren letztes Jahr auch in Italien - und billig war das nicht. Und hätten meine gelben Seiten das nicht mehr oder weniger durchgeplant, wärs wohl auch ein ziemlicher Reinfall geworden oder wir hätten 14 Tage unter der Sonne Venedigs verbracht. Nur.. am Strand liegen kann man auch zu Hause, dafür muss ich nicht teuer Geld bezahlen. Fremde Länder möcht ich dann schon auch erkunden - und das geht halt wohl nur mit ein bisschen Planerei ;)
Lachen musste ich trotzdem über Deinen letzten Satz :)