Mittwoch, 6. November 2013

Endlich 18!

Lieber Sohn.
Heute vor genau 18 Jahren um genau 10.57 Uhr bist Du zur Welt gekommen. Zwar warst Du schneller als Dein großer Bruder, wenn man bedenkt, dass dieser sich nach 27 Stunden bequemte, endlich die Behausung zu verlassen, während ich Dich schon nach 6,5 Stunden in den Armen halten durfte - aber dafür hast Du es mir auch nicht leicht gemacht. So ein Wehentropf ist schon eine fiese Nummer, weil man dann keine Pause mehr zwischen den Wehen hat, und als man dann noch laut überlegte, wie man Dir Beine machen könnte - da wurde mir dann doch etwas anders.
Die Geburt Deines Bruders lief noch nach DDR-Schema: Kind da, Kind mitnehmen, wiegen, messen, baden, anziehen und erst dann, etwa eine Stunde später, lag er das erste Mal in meinem Arm. Dich aber hat man mir gleich auf den Bauch gelegt, kaum dass Du da warst. Das ist und bleibt ein unvergessliches Erlebnis. Ich wollte sogar den Nabelschnurrest aufheben und konservieren, weil das ja auch irgendwie Deins war, aber dann fand ich es doch ein wenig zu abgefahren.
Nie vergesse ich auch, wie gemütlich ich den Kreißsaal fand. Die 6 Jahre nach-der-Wende-Zeit haben doch echt was ausgemacht und als ich zur Hebamme sagte: "Am liebsten würde ich mein Kind gern in diesem Zimmer hier bekommen", schaute sie mich ganz entgeistert an und fragte: "Ja wo wollen Sie denn sonst hin?"
Es war auch Glück für Dich, dass wir diese Hebamme hatten, denn als man am (eigentlichen) Entlassungstag feststellte, dass Du ziemlich überhöhte Werte hattest und für geschlagene 2 Tage unter das Blaulicht musste, da heultest nicht nur Du, sondern auch ich. Die diensthabene ältere Schwester schnarrte mich an, dass das nun mal so sei und alles sei doch zu Deinem Wohle, aber die Hebamme kam mit Dir in das Zimmer und legte Dich in meinen Arm: "Ist doch klar, dass der Kleine die ganze Zeit weint, der hat keinen Durst, der will zu seiner Mama." Und auf meinem Bauch schliefst Du dann ganze vier Stunden, bis eben die Krähe von Dienstschwester kam und Dich mit den Worten "Na so geht das aber nicht!" wieder mitnahm.
Na ja. Haben wir auch überstanden, Du und ich.

Was haben wir seither nicht alles so erlebt. Nix anderes wie bei allen anderen auch und trotzdem: Auch mit Dir ist alles immer irgendwie ein Erlebnis. Zum Beispiel das Spazierengehen. Du warst immer sehr neugierig - und Du hattest ein Faible für schöne Steine, von klein auf an. Also liefst Du immer vorneweg, hast alles aufgesammelt und mir in die Hand gedrückt: "Das ist ein Glücksstein, den musst du behalten." Ich habe diese Steine übrigens immer noch, es sind die, über die Du Dich immer aufregst, was die im Badezimmer zu suchen hätten ;) Ja und beim Laufen und Sammeln ist es dann passiert: Ein Sturz, ein Schrei, und in der Platzwunde an der Stirn steckte noch das spitze Kieselsteinchen drin, das der Doktor Dir in der Notaufnahme behutsam entfernte und sich statt fürs Nähen für Klemmpflaster entschied. "Ist schonender für den Kleinen, mal sehen, obs hält", hatte er gesagt und ich habe Dir zum Trost einen Bonbon in die Hand geschmuggelt. Das Klemmpflaster hielt auch wie Hanne, und als Dein Kinderarzt es entfernte und wir am Nachmittag an derselben Stelle spazieren gingen... Ein Sturz... ein Schrei... Was soll ich sagen: derselbe Ort, dieselbe Stelle, dieselbe Platzwunde. Bis heute ziert ein winziges Narbensternchen Deine Stirn, der Rest hat sich verwachsen.
Oder als Du Deinem großen Bruder begeistert zuschautest, weil der auf seinem Bett hopste - und Du wolltest das auch machen. Bist auf die Kommode geklettert und in Dein Gitterbettchen gesprungen - das Ergebnis waren 4 Wochen Gips am rechten Arm.
Wie bockig Du warst, als Dein großer Bruder Jugendweihe feierte und viel Geld geschenkt bekam - und Du nicht. Wozu brauchtest Du überhaupt Geld? Du hattest doch mich :) Die Wünsche, die Ihr hattet, habe ich Euch erfüllt, und die, die nicht erfüllbar waren, habe ich Euch erklärt. Trotzdem sagst Du in letzter Zeit oft, dass Du eine schöne Kindheit bei mir hattest und dass Du froh bist, dass ich Deine Mama bin. Wie froh mich diese Worte immer wieder machen, werde ich Dir vielleicht nie so sagen können. Denn da war noch die sehr schwere Trennungszeit von Deinem Vater. Du warst damals 7 Jahre alt und wenn Du auch gespürt hast, was alles vorgefallen war, hast Du trotzdem sehr lange gefragt, ob wir nicht eines Tages wieder zurückgehen.
Du warst 9 Jahre alt, als Du mich das erste Mal fragtest, ob wir wiederkommen, wenn wir mal gestorben sind, und als was. Ich sagte, dass ich das nicht weiß, aber dass ich auch nicht glauben kann, dass alles vorbei ist nach dem Tod. Eine Weile warst Du still, weil Du überlegt hast, als was Du wiederkommen wollen würdest. Erst sollte es ein Hase sein: "Ach nee, lieber doch nicht, als Hase wird man totgeschossen vom Jäger", dann sollte es Dich als Blume geben: "Ach nee, das lieber auch nicht, da hab ich ja gar keine Augen und kann gar nichts sehen."
Mit 12 fandest Du Mädchen noch total doof und zickig, mit 13 warst Du das erste Mal richtig doll verliebt und mit 14 hattest Du die erste Freundin, mit 17 die erste.. äh.. richtige, wie ich nun seit ein paar Tagen weiß. ("Aha... Ich hoffe, ihr habt verhütet?" - "Ja, ich hab in deiner Kommode rumgekramt, da lagen noch paar Kondome." Nach dem ersten Schock darüber, dass diese Schachtel mindestens 5 Jahre alt sein muss, wenn nicht älter, und somit das etwaige Verfallsdatum mitnichten überschritten sein durfte, errechnete ich im Geiste schon den möglichen Geburtstermin: Hallo Oma!?? Dann kannst Du aber was erleben!)

Mit 15 fandest Du lange Haare cool, mit 16 fielen sie der Schere zum Opfer und heute ziert ein teilweise rasierter Haarschopf Deinen Kopf: Undercut nennt man das wohl. Du wünscht Dir ein Tattoo, nein, nicht eins, drei sollens mal werden. Ich finde, zu Dir passt das auch und auch hierin werde ich Dich unterstützen. Wenn Du Deine restlichen Haare grün färben willst - probiers. Die meisten Dinge erfährt man erst, wenn man sie probiert, auch wenn ich natürlich immer hoffe und wünsche, dass Du nicht ALLES probierst. So wie den "grünen Saft", den Dein Freund mit Dir teilte, als Du 14 warst und sich anschließend im Krankenhaus herausstellte, dass Du einen halben Liter Absinth getrunken hattest. Wenigstens hattet Ihr Euch für den Ort des Geschehens die Schule ausgesucht, denn wenn ich mir vorstelle, dass Du bewusstlos irgendwo liegst und Euch niemand helfen würde... Als ich Dich im Krankenhaus das erste Mal sah, hast Du angefangen zu weinen - und ich hab mitgeweint.
Als Du 15 warst, erreichte mich ein Anruf der Polizeidienststelle "Wir haben Ihren Sohn!" und später stellte sich heraus: Es ging um ein Videospiel, das Du erst ab 18 Jahren spielen darfst und - O-Ton Polizei "Er wäre niemandem aufgefallen, wenn er nicht ungefähr eine Stunde vor diesem Regal gestanden hätte." Du sagtest später, Du hättest so lange mit Dir gerungen, ob mitnehmen oder nicht. Na ja. Eine Stunde Bedenkzeit und Fracksausen. Immerhin scheinst Du noch sowas wie ein Gewissen zu haben und ich habe in meiner liberalen (nicht antiautoriären!) Erziehung nicht alles grundfalsch gemacht. Geklaut hast Du übrigens nie wieder - jedenfalls weiß ich nix davon.
Rauchen findest Du bis heute eklig (ich hoffe, das bleibt so?) und Deine einzige Droge heißt "Playstation".
Das "normale" Kind trägt 4 Jahre eine Zahnspange, bei Dir waren es 7 Jahre, bis der Kieferorthopäde Anfang September die Behandlung abbrach. Dass mir dadurch auch alle Zuzahlungen nicht zurückerstattet werden, hast Du zähneknirschend zur Kenntnis genommen und kleinlaut gefragt, ob Du nicht doch noch mal mit dem Arzt reden solltest. Worüber eigentlich? Dass Deine x-te Spange auch wieder zerbrochen war (ich vermute ja, Du bist mal draufgetreten - bei Deinem Chaoszimmer würde es mich jedenfalls nicht wundern) und dass Du sie nun aber wirklich immer tragen würdest? Hmm. Ich versicherte Dir, dass Du Dir diese Blamage dort getrost ersparen konntest - außerdem kam der Brief von der Krankenkasse, die wussten also eh schon bescheid.
Wenigstens gehst Du seit ein paar Monaten nebenbei arbeiten, um auch mir mal etwas zurückgeben zu können. Dass Du seit 3 Monaten nicht bezahlt wurdest, ist ja nicht Deine Schuld und ich habe gesagt: "Schluss, du gehst da nicht mehr hin, Nebenjobs gibts genug woanders."

Ja... Und nun bist Du 18... Ein junger, witziger Mann, der seine Familie über alles liebt und sogar ein Mädel in den Wind schießt, das Deine Familie unbekannterweise beleidigt. Damit muss ich sicherlich/ hoffentlich nicht befürchten, dass Du irgendwann mal ein Mädchen liebst, das Dich von Deiner Familie trennen will. Gibt ja so Schnepfen.
Wenn Du Sorgen oder Probleme hast, kommst Du zu mir, und seit Dein bester Freund zu Dir sagte: "Deine Mum ist echt cool", findest Du mich nicht mehr peinlich und darf ich auch dann die Tür aufmachen, wenn ein Mädel davorsteht ;)
Du bist selektiv vergesslich: Alles das, was Dich nicht interessiert, fällt bei Dir durch - aber keine Sorge: Das hast Du von mir. Von daher weiß ich auch, dass es mit dem Alter nicht besser wird ;)
Wahrscheinlich... könnte ich jetzt hier ein Buch über Dich vollschreiben - und eigentlich will ich Dir nur eins sagen: Ich liebe Dich (Euch beide) über alles, ich lasse Dich Deinen Weg gehen und Dich ausprobieren, ich bin so froh und dankbar, dass ich Dich (Euch beide) habe und die allergrößte Angst habe ich nur davor, dass Dir/ Euch etwas passiert. Bitte versprich mir, dass Du immer auf Dich achtgibst und auf Dich aufpasst. Insofern bin ich auch froh, dass Dir der Jahresvertrag im Fitnessstudio wichtiger war als der Führerschein.
Auch wenn ich weiß, dass der eines Tages auch noch kommen wird - aber bis dahin... gewöhne ich mich ganz sicher an den Gedanken, dass Du dann auch Auto fährst.
Ja dann... mein Junge... lass die Kuh mal fliegen! Aber bitte nicht am Wochenende, denn da wird Dein Opa 70 Jahre alt und auch Du bist eingeladen, auch wenn Du das vergessen hattest. Wedding Planner solltest Du also irgendwann mal besser nicht werden wollen ;)
Für heute habe ich erst mal die - getreu Deinem Namen - obligatorische Benjamin Blümchen Torte besorgt. Die ist zwar klein, aber da wir beide heut Nachmittag vermutlich allein sind, würde ich sagen: Die reicht :) Da ist sogar noch Platz für Deinen großen Bruder, der soeben vorbeigekommen ist, um auf Dich zu warten. Ich dachte ja immer, ich bin die geborene Prokrastinateuse - aber Dein Bruder kanns noch besser: Laut Kassenbon hat er um exakt 12.37 Uhr am heutigen Tage Dein Geschenk besorgt. Was seine Ausrede war? "Ich hatte ja gestern kein Auto!"
Ich würde sagen... Meine Gene halten sich hartnäckig ;)

Und was auch immer passiert:
Du bist und bleibst mein Sonnenschein, ich werde Dich immer lieben und immer für Dich (natürlich Euch) da sein.
Vergiss das bitte nie niemals.
Sicherheitshalber habe ich Dir das noch mal in die Geburtstagskarte geschrieben. Ich kenne Dich doch :)
Deine Mum.

Kommentare:

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Einfach schön, wie es nur eine Mutter kann. Herzlichen Glückwunsch Junior II!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Holger. Den Glückwunsch zeige ich ihm nachher, wenn er zu Hause ist und schon zwei Stück Torte gegessen hat. Er braucht immer einen gewissen Pegel Süßkram im Blut, ansonsten gehe man ihm besser aus dem Weg ;)

greebo hat gesagt…

Dieser Text gehört mit zu den Schönsten, die ich gelesen habe. Danke dafür.
Herzlichen Glückwunsch an den frischen 18. Jährigen und Gratulation der Frau Mama!

greebo

Helga Nase hat gesagt…

Eine wunderschöne Liebeserklärung an Deinen Sohn.
Happy Birthday auch von mir!

Anonym hat gesagt…

alles gute dem kleenen!!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe "Kommentatoren" - ich danke Euch wirklich sehr für Eure Worte.
Und wie versprochen, habe ich dem Sohnemann nicht nur Eure Glückwünsche, sondern auch den Post dazu gezeigt, und nachdem er hier und da ein bisschen gelacht hatte, sagte er sichtlich gerührt: "Was du alles noch weißt... Und du hast das echt schön geschrieben."
Sprachs und ging - na klar - an die Playstation. Denn vom Bruder bekam er - na klar - ein neues Spiel geschenkt :)

Christine Hoevel hat gesagt…

Eine wunderbare Liebeserklärung!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke, Clara :)

Hans hat gesagt…

Gratulation!
Mir ist ganz warm ums Herz geworden....sehr schön.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Lieber Hans, ich danke Dir :)

NadineNicole hat gesagt…

Das ist wirklich schön geschrieben!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ich danke Dir :)