Sonntag, 6. April 2014

Lets go out today


Lets go out today... sagte ich mir heute am frühen Nachmittag, nachdem nach einem recht... müden, angestrengten Morgen und grauen Vormittag die ersten Sonnenstrahlen hervorlugten und die Temperatur nach oben kletterte. Immerbin bis 19 Grad. Dazu ein frischer hellblauer Pullover, meine Musik und raus... Hinaus in das Leben. Ich wollte nur zusehen, aus der Ferne daran teilhaben, ich wollte nichts reden, nichts sagen, nicht zuhören müssen. Nur für mich sein und durch die Welt spazieren.




Es ist immer noch so wundervoll warm draußen. Fast scheints, als würde die Natur sich fürs letzte Jahr entschuldigen, eine Wiedergutmachung anbieten wollen. Ein fast schneefreier Winter, ein herrlich zeitiger Frühling und streichelzarte milde Tage - hach ja, da kann einem schon das Herz aufgehen.. und alles rauslassen, was da grad drückt.


Schmunzeln musste ich über diesen Vierbeiner, der auf seinem tristen Hof auch ein wenig von der großen weiten Frühlingswelt schnuppern wollte. Ist schon ein echtes Hundeleben, auf vier mal vier Meter Beton hausen zu müssen ;)

Ja und dann kam ich heim, Junior hatte sich für morgen eine Checkliste aufgestellt, was er alles erledigen muss und will (OK, ich gebe zu, die Checkliste kam erst nach der dritten Aufforderung. "Was brauch ich ne Checkliste für die paar Sachen?" "Weil du sonst die Hälfte vergisst. Du wolltest an dir arbeiten, also fang auch damit an.") und der Druck in meinem Kopf lässt ein wenig nach. Junior II hat für kommenden Samstag eine Probearbeitsnacht vereinbart. Er wird jetzt Bedienung in einer Diskothek: Klar, das Nützliche muss mit dem Angenehmen verbunden werden, und vermutlich hofft er weniger auf Trinkgeld als eher auf paar Telefonnummern ;) Er hat sichs über ne Schulfreundin organisiert. Denn als am Freitag die Ablehnung für die unbedingt gewollte Wohnung kam "Es tut uns leid, aber die Einkommensverhältnisse Ihres Sohnes sind der Eigentümerin zu unsicher" (was ich völlig nachvollziehen kann, aber ich rede mir ja seit Wochen auch schon den Mund fusslig), da begriff er endlich: Nicht die Mutter, ER muss was tun und wenn nicht, gibts auch nix.
Nu bitte - geht doch, und jetzt bleibt abzuwarten, ob dann mit dem Vertrag die Wohnung noch zu haben ist oder es doch was anderes werden muss. "Im worst case ne WG mit deinem Bruder hier in unserer Wohnung", hatte ich gesagt, aber beide wollen da nicht wirklich ran. Andererseits: Das Leben ist kein Wunschkonzert, und nicht alles lässt sich immer so realisieren, wie man das gerne hätte. Insbesondere der Jüngere muss das noch begreifen.
Ich hatte ihn dann gefragt, ob wir ihm vielleicht ein schönes weißes Hemd kaufen sollten, schön tailliert geschnitten, dazu seine James Dean-Friese - da wäre dann bestimmt auch ein bisschen Trinkgeld drin ;) "Wir kriegen dort T-Shirts", meinte er, aber über so ein Hemd denkt er jetzt trotzdem nach. So für die Ausgehabende wie letzten Freitag, als er morgens gegen halb sieben nach Hause kam.
Waren das noch Zeiten, als Junior I vor paar Jahren damit anfing und regelmäßig um diese Zeit vor der Tür stand und immer, wirklich immer irgendwas vermisste: Mal das Portemonnaie, mal die EC-Karte, mal das Handy, mal die Jacke - und mal auch alles zusammen... 
Bleibt zu hoffen, dass mir solche Aufregungen bei Junior II erspart bleiben, aber er ist ja nicht zum ersten Mal aus gewesen und überhaupt sind die Brüder ziemlich.. unterschiedlich. Der Große ist mein Abbild, während der Jüngere dem Vater kaum in etwas nachsteht.
"Wenn du nächsten Samstag probearbeiten sollst, kannst du aber nicht zum Vaterwochenende?" fragte ich Junior heut beim Frühstück. Denn von hier zu Hause aus zur Disko wirds leicht auch mit Hilfe der Schulfreundin, die auch dort arbeitet. Vom Kuhkaff des Vaters aus aber wirds schwierig, insbesondere mit der Heimfahrt.
"Na und", meinte der Junge gelassen und legte sich eine Scheibe Schinken aufs Brötchen und biss herzhaft hinein, "er glaubt doch eh, dass ich nicht sein Sohn bin. Also?"
Also bleibt er am Wochenende bei mir und kümmert sich endlich um seinen Nebenjob. Na immerhin. Zeit wirds ja auch.

Kommentare:

allemeineleidenschaften hat gesagt…

irgendwie geht es immer irgendwie weiter, Helma.
Aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man prima Sachen bauen oder einfach drüber wegspringen. ;)

Sach ma, geht er immernoch zum Papa am Wochenende?
Das hab ich mit 14 schon nicht mehr gemacht. War mir viel zu öde da. Was sollte mein Vater auch mit mir anstellen? Die Zeiten von Tierpark-Besuchen waren da schon längst vorbei und die hatten wir sowieso nie.
Naja.

Liebe Grüße

ach, PS: SIND DAS ETWA DEINE BEINE?????????

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja Suse, irgendwie gehts immer weiter ;) Und eigentlich... menno... bin ich doch die geborene Optimistin? Keine Zeit für Pessimismus? Na ja.. aber eben Zeit für Realismus und manchmal drückt der ganz schön.

Ab und zu gewährt der Vater seinen Söhnen Audienz und dann dürfen sie das WE bei ihm verbringen. Junior I kann dem schon lang nix mehr abgewinnen, bei Junior II ist es wohl noch anders. Aber mit Junior II geht der Vater auch anders um. Bzw. lässt Junior II sich auch nix gefallen, wenns dem zu doof wird, setzt der sich in den Bus und fährt heim. Hatten wir letztes Jahr: Da sprachen sie monatelang nicht miteinander.
Als Junior I gestern hörte, dass der Bruder am WE nicht mit zum Vater kommt, winkte er nur ab und sagte "Tschüss Vater-WE, ich bin auch nicht da, ich hau ab zu meinen Kumpels."
Na ja. Kann sich der Vater wenigstens nicht aufregen, dass der keine Zeit für sich hat. Der Arme.

Ja Suse, klar sind das meine Beine ;) Oder dachtest Du, ich knipse ne wildfremde Frau? Bodydouble?? Pffff :)

allemeineleidenschaften hat gesagt…

Boah ey, dann sag ich ab jetzt nur noch "Marylin" zu dir. Du bist ja ne Wahnsinnsbraut! ;)

Wie kann man nur soooo lange, gerade und sexy Beine haben??

Ist das ein Röckchen? (auch das noch! Ich geh jetzt in den Keller und versteck mich unter einer Decke...... )

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Schätzelein, komm mal schön wieder raus aus Deinem Keller: Du weißt schon, dass Schattenbilder schön strecken, oder? Da klappts auch ohne Photoshop *kreisch*