Freitag, 20. November 2015

Der Verzweiflungskrapfen

Heute nun ist Tag 1 von etwas, wo es mir jetzt doch nachhaltig im Bauch grummelt.
Heute Morgen nahm ich nun im dritten Anlauf den Termin beim Hausarzt wahr und gestand ihm, dass sich seit nunmehr 35 Jahren die Nähnadel meiner Mum in meinem linken Fuß befindet. Erst nickte er, dann stutzte er.
"Wie jetzt... Wie lange?"
"Seit ungefähr 35 Jahren."
"Und wieso ist da bis heute nichts gemacht worden?"
"Weil ich Schiss hatte und demzufolge niemandem was davon sagte!" bekannte ich freimütig.
Ich zeigte ihm (stolz) meine neuen Ugg-Boots (also formschön ist ja was anderes und sexy sowieso, aber ey, die sind voll bequem und vor allem warm) und sagte: "Sehnse! Ich kann nur noch sowas tragen: Flach und weich!"
"Ziehnse doch mal aus, ich guck mir das mal an."
"Fünfunddreißig Jahre", erinnerte ich ihn, "da sehnse gar nix."
Doch, wir sahen was - leider: Millionen schwarze Fusseln von der blöden Socke zwischen den Zehen und unter der Fußsohle! Ei - wie peinlich!!!! Das sah sooo ungepflegt aus - und dabei hatte ich sorgsam geduscht, sorgsam frische Wäsche ausgewählt - und nun sah ich aus wie Frieda Strunz.
"Merken Sie das nur beim Abrollen oder auch in Ruhe?"
"Auch in Ruhe, leider, sonst hätte ich es ja noch weitere 35 Jahre ausgehalten."
"Na dann wirds jetzt aber höchste Zeit."
Flugs war die Überweisung ausgestellt, doch die für mich wichtigste Frage an dieser Stelle musste ich noch loswerden: "Bekomme ich wenigstens eine Narkose?" Er schaute mich an, als hätte ich nicht alle Krapfen in der Röhre. "Das steht doch in gar keinem Verhältnis", kopfschüttelte er, "überlegen Sie mal, Klinikaufenthalt, Narkosemittel, Beatmungsgerät und so!"
"Nein nein", beruhigte ich ihn (und mich), "doch nicht so! Nur ein kleines Narkös-chen, so eine, die ich beim Magenspiegeln immer krieg."
"Ach Sie wollen in den Dämmerschlaf."
Er grinste - und ich lächelte hoffnungsvoll.
"Leider nein."
Mein Lächeln starb. "Nein?"
"Das merken Sie doch alles gar nicht. Ein Pieks und das ganze Bein ist stillgelegt."
"Ja sehnse, genau der Pieks ist mein Problem. BIS das Bein schläft! In den Arm, in den Bauch - kein Thema. Aber zwischen Finger oder Zehen, da ist doch nix, kein Polster, nur Haut und Knochen! Das tut doch weh!"
Er hat gelacht und ich setzte erneut nach: "Hat der Patient denn da absolut kein Mitspracherecht?"
"Ich denke nicht. Aber Sie können gerne mit dem Chirurgen reden. Ist ein ganz Netter!"
Ja, grummelte ich im Stillen, ganz anders als du!
"Bekomm ich dann wenigstens was zur Beruhigung? Aber nicht nur ein bisschen. Ganz viel! Dreifachdosis! Die für den Elefanten!"
Er grinste wieder. Schadenfreude, wa?
Auf dem Heimweg habe ich mir jedenfalls einen Verzweiflungskrapfen gekauft: mit ganz viel Schokolade außen und innen. Schokolade macht doch fröhlich! Beruhigt die Nerven!
Eigentlich habe ich den anderen für den Liebsten mitgekauft. Eigentlich! Denn als allererstes fragte der mich lediglich, ob mein Fuß denn jetzt noch dran sei. Seelisch-moralischer Beistand sieht vielleicht mal anders aus! Verdient hat er den Krapfen also nicht. Und momentan tut die Schokolade ihr Werk - oder ist das dieser Galgenhumor, den ich gerne an den Tag lege, wenn es mir an den Kragen geht?
"Hier ist die Stimme der Verzweiflung", sagte ich jedenfalls, als das Telefon klingelte und Chef wissen wollte, ob wir denn jetzt endlich mal mit der Arbeit beginnen könnten.
"Montag muss ich zum Chirurgen", informierte ich ihn. "Und am Mittwoch zum Zahnarzt: Ich habe ein Gummibärchen gegessen und jetzt fehlt mir irgendwie ein Viertelzahn."
"Und warum verbindest du nicht gleich beide Termine am Montag? Da bin ich eh unterwegs."
"Weil ich zwei solche Termine an einem Tag nicht verkrafte", ächzte ich.
Ich glaube, ich esse doch noch den zweiten Krapfen.

Kommentare:

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Sorry Helma, aber ich musste gerade lachen. Das mit den Fusseln von der Socke kenne ich, passiert mir immer beim Diabetologen. Ich tröste mich, dass es nur Wolle ist und kein Dreck ;-)

Also ich als Diabetikerin kann Dir sagen, dass so ein Piks in den Finger nicht wild ist und zwischen die Zehen auch nicht. Das stellst Du Dir sicher schlimmer vor als es wirklich ist. Früher hab ich auch immer gedacht - ich mich in den Finger picksen? Niemals! Und dann ging es doch nicht anders und siehe da - alles halb so wild.

Wirst sehen, das geht schnell vorbei und dann biste die blöde Nadel endlich los. Das wird bestimmt ein neues Lebens- ähm Fußgefühl :))

Lass Dir den Krapfen schmecken. Gute Besserung auch für den Zahn!

Liebe Grüsse
Clara

Clara Himmelhoch hat gesagt…

"Und momentan tut die Schokolade ihr Werk - oder ist das dieser Galgenhumor, den ich gerne an den Tag lege, wenn es mir an den Kragen geht?" - dir ist wohl der "Kragen" in die Fußsohle gerutscht?
Ich denke, dass du schon schlimmere Situationen durchgestanden hast und wünsche dir, dass du nach ca. einer Woche wieder vollkommen schmerzfrei laufen kannst und bald auch wieder deine sicher (mehr als von mir) geliebten Highheels tragen kannst.
toitoitoi - und dein Chef soll mal bisschen Mitgefühl zeigen, nicht nur Pflichtgefühl.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Clara P. :) Ja das stimmt, sind ja nur Fusseln und kein Schmutz. Trotzdem war mir das Ganze echt peinlich. Na ich hab mal ne Reportage über Notfallmedizin gesehen, da hatten sie grad ne Frau eingeliefert, die die Treppe runtergestürzt war und sich den großen Zeh gebrochen hatte. Sie wurde auch zwischen den Zehen betäubt vor der Behandlung und meinte danach, dass die Betäubungsspritze das Schlimmste von allem gewesen war. Was ich ihr auch glaube! Aber Du hast recht: Ich habe bislang nur eine Vorstellung davon, selber kennenlernen durfte ich das bislang nicht.
Montag bin ich ja beim Chirurgen, ich versuche es mal mit Augenaufschlag zur Narkose *kreisch*

Und Clara H. - ja, daran musste ich eben auch denken: Ich hab ja schon zwei Kinder auf die Welt gebracht und damals stundenlangen Schmerz ertragen (müssen). Da sollten doch ein paar Sekunden Schmerz ertragbar sein. Ähnlich dem, als man mir eine Nadel in den Rücken jagte, um ein bisschen Nervenwasser abzufassen. Das war unangenehm, aber aushaltbar. Allerdings meinte meine Freundin (die damals bei der Uni angestellt war) danach: "Ich wollte dich im Vorfeld nicht verrückt machen. Unangenehm wirds erst, wenn sie nicht sofort den Flüssigkeitsbeutel treffen und mit der Nadel suchen müssen."
UND: Spritzen in den Kiefer sind mir auch ein Graus - wobei ich DEN immer noch lieber in Kauf nehme als minutenlanges Rumgebohre auf den geplagten Nerven.
Trotzdem... Ich habe Schiss - und ich gebe es offen zu. Außerdem muss ich auch nicht mitkriegen, was die da alles machen. O-Ton eines Chirurgen 2008: "Na klar bekommen Sie eine Narkose. Sie wollen doch nicht hören, wie ich fluche, wenn ich nach der Nadel suche."
Mal sehen, wie der Arzt am Montag mir gesonnen ist :) Die Dame heute bei der Terminvergabe meinte: "Wir müssen das röntgen und schauen, wie tief das geht und ob die Nadelstücke eventuell schon am Knochen sind." In mir entflammte da die Hoffnung auf doch ein kleines Narkös-chen :D

Frl.K. hat gesagt…

Mit Augenaufschlag [vorher "Frühstück bei Tiffany" sehen und üben, üben, üben, Darling ;)] oder schöner Unterwäsche. *g* Ich musste über dieses "sorgsam frische Wäsche gewählt" lachen. Denn manchmal, wenn ich nur in meiner Schluffi-Sportunterwäsche unterwegs bin, dann denke ich auch, wenn du jetzt nen Unfall hast und die sehen dich in dieser Wäsche ... joa... weil DAS in so nem Fall ja sicher auch das Hauptproblem wäre. ;)

Dann drücke ich für Mo. u. Mi. mal fest die Daumen.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Frühstück bei Tiffany? Da denke ich spontan als erstes, dass ich mir dann vermutlich auch zum ersten Mal in meinem Leben falsche Wimpern ankleben müsste :D
Schöne Unterwäsche nutzt mir da auch nix, Miss K., ich werde ja nur meinen Fuß entblößen müssen :)
Also ich glaube schon, dass die gucken, wer da wie kommt. Als ich 2006 nach meinem Verkehrsunfall in die Klinik gebracht wurde, waren mein Kopf, meine Hände und meine Bluse blutverschmiert. Der junge Arzt, der mir einen Zugang in der Hand legen wollte, benutzte keine Gummihandschuhe, worauf die Schwester ihn dann aufmerksam machte. Er schaute zu ihr, dann zu mir und dann meinte er: "Ich glaube nicht, dass die junge Frau an ansteckenden Krankheiten leidet. Ich hab sie mir ja angeguckt." Ohne Worte, oder?

Goldi hat gesagt…

Aaaaaaaaaaaaaalso, je nachdem wie die liegt, wird Dir der Doc eine entsprechende Narkose anbieten. Wenn Du eine Beruhigungsspritze möchtest, weil Du ja ANGSTPATIENTIN bist (den winkenden Laternenpfahl siehst Du sicher), dann wird er das eigentlich auch machen, kann nur sein, dass Du diese selber zahlen musst ;).

Zu dem "ich hab sie mir ja angeguckt", kein Kommentar.

Das Du endlich hingehst finde ich klasse und wenn das Teil raus ist, bin ich gespannt ob sich nach und nach die Schmerzen verflüchtigen - ich wünsch es Dir von Herzen.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja liebe Goldi, das Zaunsfeld um meine Ohren habe ich wahrlich wahrgenommen :D SO werde ich ihn bestimmt hoffentlich "kriegen"! Was weiß denn schon ein Allgemeinmediziner, DER glücklicherweise wird ja nicht meinen Fuß operieren.
Also unter der Oberfläche liegt sie schon mal nicht, sie ist ja ab und an gewandert, manchmal zwischen die Zehen und wenn ich stand, konnte man sehen, wie die Nadel von innen gegen die Haut stieß. (Was aber nie weh tat) Offenbar versucht sie es jetzt nach oben, was aber auch nicht geht, weil da ja der Fußknochen ist. Und genau da sitzt momentan ein diffuser Schmerz, der sich sowohl beim Laufen als auch mittlerweile in Ruhe bemerkbar macht.
"Sie fügen Ihrem Fuß immer wieder ein Trauma zu", hat der Doc heute gesagt. Und vermutlich hat der Fuß jetzt den Kanal endgültig voll.
Dass der Schmerz sich danach verlieren wird, diese Hoffnung habe ich auch, Goldi. Zumal mir die Thai-Masseuse, zu der wir momentan wöchentlich gehen, von sich aus sagte, dass der hauptsächliche Schmerz bei mir nicht in der Muskulatur sitzt, sondern das Problem eine Nervenbahn ist.
Da hätte ich fast geweint: Das habe ich jahrelang gesagt, dass sich das so anfühlt, aber keiner hatte es wirklich ernst genommen. Lieber haben sie mich in eine psychosomatische Klinik gesteckt (horrible) und mir eingeredet, ich hätte reinweg psychische Probleme (double horrible) - und wenn ich die aufgearbeitet hätte, verliere sich auch der Schmerz (und die Realität zeigte, dass dem eben nicht so war.) Dann kam man auf die Idee eines Gefäßrheumas, aber ich warte jetzt erst mal ab, wie es sich nach der OP gestalten wird.
Die zwei Nadelteilchen aber will ich dann haben, die soll er mir aufheben, der Chirurg. Die werde ich dann meinem Bruder schenken, weil der mich damals geschubst hat und ich mir beim Fallen die Nadel in den Fuß riss. Mein Bruder, das Schwein :D

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

P.S.: Wenn ich diese Narkose zahlen muss, mach ich das. Das wärs mir wert!

Frl.K. hat gesagt…

Wenn ich noch ein Argument für die Thai-Massage gebraucht hätte, dann wäre es das im Kommentar an Goldi gewesen. Hatte Gänsehaut beim Lesen.

Werde nun den Mann mit seinen Blockaden im Rücken (sagt seine Physio) zur T.M. scheuchen. Und wenn die auch psychische Blockaden beseitigen können, gehe ich auch hin. ;)

Sag mal, wusste von all den Ärzten, die es auf die Psyche etc. schoben, eigentlich einer was von der Nadel? Wenn ja, wäre das ein Armutszeugnis...

Bohli hat gesagt…

*lach* ich glaube wir haben hier alle den gleichen Sockenhersteller ;-) Drück dir die Daumen. Notfalls kaufst du noch zwei Krapfen für die OP, oder eine Kiste als Bestechung für alle anderen. Das wird schon.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebes Frl. K., also den Weg (und die Kosten, die aber für hiesige Verhältnisse mit ca. 26 Euro für 30 min moderat sind) haben wir bislang nicht bereut. Und der Mann ist wirklich sehr anspruchsvoll (durfte ich heute erst wieder bei Apollo feststellen, aber das ist ne extra Geschichte wert ;)) - aber auch er ist wirklich sehr angetan: Sein Tiefton-Tinnitus ist phasenweise ganz weg oder entschieden leiser. Und auch im Lendenwirbelbereich knackt es fast gar nicht mehr bei bestimmten Beugungen. So wie auch seine Schulter-Knie-Problemzone (HA! Auch ein Mann hat Problemzonen :D) fast beseitigt ist. Insofern kann ich Deinem Mann das nur empfehlen. Zu meinem haben sie letzte Woche gesagt, dass es nicht mehr so schlimm sei und damit auch nicht so wichtig, ob er jede Woche mitkommt. Jedoch bei mir sei das wichtig, "weil ich einen schwierigen Körper habe und sehr feste Verspannungen." Auch das ist ein Thema für sich...
Und ja, von der Nadel wussten seit 2008 meine damalige Neurologin, die Neurologin aus der Schmerzklinik und meine dortige behandelnde Ärztin. Wer von den Ärzten in L davon wusste, weiß ich nicht mehr, ich weiß nur noch, dass ich das Röntgenbild aus 2008 in der Klinik angefordert hatte. Wem ichs gab... Ich habs echt vergessen. Alle jedenfalls waren sich einig: "Kann man operieren, aber der Schmerz kommt daher nicht, allein wegen der Nadel würde sich das nicht über die linke komplette Seite erstrecken." Und in der Schmerzklinik damals, wo es auch geröntgt wurde, wurde mir ins Gesicht gesagt: "Dafür sind wir hier nicht zuständig." Was schon komisch war, weil man A) mich wegen dem Schmerz dort behandelte, für den man da noch keine Ursache hatte und B) der Schmerzklinik eine weitere Klinik angeschlossen ist, in der auch OPs vorgenommen werden.
Ich muss aber auch hinzufügen, dass ich die Nadelgeschichte selber nicht weiter vorangetrieben habe: 2008 hatte sie mir noch null Probleme bereitet, ich hab sie gar nicht gemerkt. Und wenn sich alle einig waren, dass der Schmerz daher nicht kommt.... Wozu dann der Aufstand? Dachte ich mir. Doch jetzt schmerzt es bereits seit einigen Monaten. Nicht sehr, aber so, dass ich ihn nicht ignorieren kann. Und letztlich... wäre jetzt doch mal interessant, in welchem Bereich des Fußes die beiden Teile aktuell stecken (ginge ich nach dem Gefühl, dann in etwa da, wo sie vor 35 Jahren eintrat, nämlich mittig am Ende des vorderen Ballen - nur vermutlich inzwischen bis an den Knochen ran.) Die Thai-Masseuse macht ja oft auch Fußreflexzonenmassagen: Wenn man hierüber etwas für den ganzen Körper bewirken kann, wieso sollten dann zwei Nadelteile nicht doch eine Auswirkung auf eine komplette Körperhälfte haben?

Hey Bohli, lange nix gehört :) Inzwischen habe ich herausgefunden, warum diese blöden Socken überhaupt gefusselt haben. Ich hatte ja diese Ugg-Boots an, die insbesondere dank des bislang milden Novembers (außer heute, heute isses kalt hier!) doch etwas warm waren und der Fuß leicht ins Schwitzen geriet. Das gab also nen Fusselabrieb *lach* Wenigstens haben sie nicht gemüffelt! Sonst wäre ich vermutlich vor Scham von der Liege gekippt :)
Ich habe dem Mann dann großzügig den Krapfen überlassen. Immerhin war der ja sowieso für ihn. Er hat sich revanchiert :)
Mal gucken, was das am Montag wird und mit welchem Eindruck ich dann erst mal wieder nach Hause gehe. Ich werde in das Gespräch jedenfalls oft genug das Wort "Angstpatientin" oder sowas in der Art einfließen lassen.

Bohli hat gesagt…

OK das UGG Problem habe ich zwar nicht aber die Wärme kann ich nachvollziehen ;-) Und keine Sorge, manchmal lese ich einfach. Rede den ganzen Tag eh zu viel also muss es nicht immer ein Kommentar sein. Was mir gerade dazu einfällt - sehr schicke Brille *grins*

Nicola Hinz hat gesagt…

Du hast seit 35 Jahren eine Nadel im Fuß gehabt?!? Wow, ich musste sofort daran denken, was das für ein Leitmotiv / Einstig für einen Roman wäre! Was für ein Symbolik das auch hat...
Liebe Grüße
Nicola

tikeracherk hat gesagt…

Das ist aber eine ganz besonders hochwertige Nadel, die da schon sso lange in Deinem Fuss steckt und immer noch nicht weggerostet ist
(Im Ernst: gute Besserung! Ich krieg schon Zustände, wenn ich mir die Spritze zwischen den Zehen nur vorstelle!)

Frl.K. hat gesagt…

@Helma: Ganz genau an die Fußreflexzonen habe ich auch gedacht. Und wenn man sich Bilder wie dieses

http://www.welt.de/gesundheit/article117933144/So-funktioniert-die-Massage-der-Fussreflexzonen.html

(sorry, bin gerade zu blöd, um den Link gescheit einzufügen) mal anschaut, dann halte ich es nicht für abwegig, dass eine Nadel da unten mächtig Stress machen kann. Aber gut, wenn es keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit gibt, dann äh... kann das ja nur psychisch sein.

Gut, Daumen sind gedrückt. Hoffe, du hast heute keine schwarzen Socken an? ;D

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Bohli :)

Ja, Nicola, seit 35 Jahren - und die hat nie Probleme bereitet, bis vor einigen Monaten. Seitdem merke ich sie immer deutlicher. Sozusagen als Ermahnung, da nun endlich mal aktiv zu werden.

Hey Tikerscherk, ja, hochwertig war sie mit Sicherheit, gute deutsche Wertarbeit, nicht made in China :) Vielleicht rostet sie ja nun doch und macht deshalb Probleme, das dumme Ding? Heute Abend weiß ich sicherlich schon etwas mehr.

Liebes Frl. K, ich habe leider nur noch schwarze Socken :) Oder meine dicken Kuschelsocken, aber die kann ich nicht in Schuhe anziehen. Ich werde stattdessen heute nicht die Uggs anziehen, sondern die Turnschuhe - dann sollte das hinhausen :D
Den Fußreflexzonenartikel habe ich mir mal angeschaut. Da, wo "Lunge/ Bronchien" bezeichnet sind, ist die Nadel ungefähr eingetreten damals und bewegt sich seither zwischen dem Bereich und dem Bereich der "oberen Lymphbahnen" hin und her. Aktuell dürften beide Nadelteilchen wieder bei "Lunge/ Bronchien" liegen, so fühlt es sich zumindest an. Schon blöd, das alles.



Annika hat gesagt…

Wer weiß, wie toll es dir geht, wenn die Nadel draußen ist. Jetzt ist sie doch draußen, oder? Hoffe, es ist alles nach Wunsch verlaufen.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Hey Annika, watt habt Ihr das alle so eilig? So schnell schießen weder die Preußen, geschweige denn die Bayern :)
Nein, gestern war ich nur vorstellig in der Praxis für ambulantes Operieren, der Doc dort hat den Fuß geröntgt und begutachtet und beschieden: ICH mach DAS hier nicht!
Alles weitere erfahre ich nach Mittwoch, wenn er mit einer Klinik gesprochen hat.

Anonym hat gesagt…

Ich rolle mich schon wieder ab hier, allerliebste Helma!
Das mit den Millionen schwarzer Fusseln hat mir die Lachtränen sowas von inne Augen geprescht, dass ich den gesamten Beitrag hier nur noch verschwommen lesen konnte und heute Morgen schon mit tödlicher Sicherheit 3 kg abgenommen habe vor lauter Lachen!
Du bist SAGENHAFT, Schätzelein!😂😂😂

Suse