Samstag, 25. Juni 2022

Mr & Mrs





Kennst Du auch das Gefühl, dass man manchmal so vieles erzählen möchte, dass im Kopf all die bunten Gedanken herumkullern, so dass man sie gar nicht zu fassen bekommt? Wie man dann zu erzählen beginnt und der Kopf schon weiterstolpert und man irgendwie schon beim nächsten Gedanken ist, noch bevor man den einen überhaupt zum Ende gebracht hat? Wie man sich ausmalt, eine Flasche gut gekühlte Weißweinschorle mitzubringen, gerne auf Deinem Balkon die Füße hochlegt, in die Sonne blinzelt - und der Kopf mit einem Mal schlagartig leer ist und man einfach nur genießt, dass man da sitzt, wo man gerade sitzt? Und dass man dann irgendwie glücklich und zufrieden ist?

Natürlich könnte ich Dir jetzt so einiges erzählen. Wie unser Hochzeitstag war. Wie wir uns das ausgemalt hatten. Dass das eigentliche Kleid - mit kleinen bunten Blumen bestickter Tüll - also genau, was ich bin ;) - das ich für diesen Tag gerne gehabt hätte, viel zu spät geliefert wurde und ich stattdessen auf Plan B zurückgreifen musste. Dass ich in die Chucks, die ich eigentlich zu diesem Tag hatte anziehen wollen, nicht mal ansatzweise hineinkam, weil der rechte Fuß meinte, sich aufblasen zu müssen. Dass ausgerechnet an diesem Tag die Haare einfach nicht das machen wollten, was sie sollten. Dass mir dann irgendwie die Zeit weglief, weil wir für das Ja-Wort am Ufer meines geliebten Meeres noch ein gutes Stück Weg hatten. 
Dass also irgendwie gar nichts gelang, wie ich mir das vorgestellt hatte - und es am Ende aber auch wieder völlig egal war, weil einzig der Moment zählte, an dem wir uns an die Hand nahmen und der Mann mich noch anzischte: "Du weinst jetzt aber nicht! Du! Weinst! Jetzt! Nicht! Du... ach Scheiße" und ihm dann selber die Tränen kamen. 

Ich könnte Dir vom Fotografen erzählen, der uns am Kennenlerntermin fragte, warum ausgerechnet jetzt, nach all der Zeit? Und ich antwortete, dass manche Menschen heiraten der Steuer wegen oder weil sie eine Familie gründen wollen oder schon gegründet haben. Weil sie es für oder wegen der Kinder tun. Und dass für mich einzig und allein nur ein einziger Grund zählte: dass wir es einfach nur aus Liebe tun.
Und was soll ich Dir sagen... Es fühlt sich wirklich wundervoll an, wenn es der Mensch ist, neben dem Du morgens erwachen und des Nachts einschlafen möchtest. Es fühlt sich wundervoll an, wenn an der Wohnungstür nur noch ein Name steht. Wenn Du morgens erwachst, in die Augen des anderen blickst, der Dich schon die ganze Zeit betrachtet, und Du flüstern kannst: "Guten Morgen, Ehemann" und er zurücklächelt: "Guten Morgen, Ehefrau."

Ich könnte Dir aber auch von dem Behördenirrsinn erzählen, den ich mir so in dem Ausmaß nicht vorgestellt hatte. In digitalen Zeiten wie diesen denkt man doch, man braucht nur eine E-Mail zu schreiben, die Eheurkunde anzuhängen und schon hätte sich der Lack. Aber das wäre ja alles viel zu einfach, nicht wahr? Meine eine Bank zum Beispiel meinte, ich könnte das alles online einrichten. Aber wenn ich neue Kreditkarten und so bräuchte, dann müsste ich schon in die Filiale kommen. Da hab ich noch drüber geschmunzelt und es einfach gemacht. Blöd allerdings: In dem Moment, wo Du eine neue Karte beantragst, wird die alte wertlos. Sprich: in der Filiale zersägt. Was doppelt blöd ist, wenn Du in ein paar Tagen wieder nach L verreisen willst bzw. musst. Wie bezahlst Du dann unterwegs? Also erstmal nur die EC-Karte neu anmelden und für die neue Kreditkarte muss ich dann eben in vierzehn Tagen noch mal hin. Aber okay. Bewegung tut gut, findet ja auch mein Fitnesstracker. (Dieses blöde Ding, weißt Du, da steigste zum Beispiel mal ein einige Treppen hoch, wo Du denkst, hoffentlich kommste bald an, bevor Du auf den letzten Stufen noch das Zeitliche segnest - und in genau diesem Moment vibriert es am Handgelenk und das blöde Teil fragt Dich allen Ernstes, ob Du überhaupt noch trainierst oder es abgeschaltet werden kann. Kannste Dir so ne Frechheit vorstellen? Ja, kannste bestimmt, sowas würde ja normalerweise auch von Dir kommen :))
Meine andere Bank meinte, ich könnte das online erledigen, meinte aber mit Online: Sie können sich die PDF herunterladen, ausdrucken, unterschreiben, eine Kopie der Eheurkunde anhängen und postalisch von A nach B schicken. Eyesroll, kann ich Dir sagen - aber das war noch nicht das Beste. 
Das Beste ist das hiesige Bürgeramt. Die bieten Termine bis maximal in drei Monaten, weil sie genau wissen, dass sie jeden Tag mehr als ausgebucht sind. Beim ersten Termin fragte mich die sehr nette Dame, warum ich zum Ummelden nicht gleich noch den Antrag auf den neuen Personalausweis mitgebucht hätte. Hä was? Ich dachte, deswegen bin ich hier? Nein, Sie haben sich nur zur Namensänderung angemeldet, Antrag auf Personalausweis muss extra gebucht werden. Obwohl der Wartebereich draußen proppenvoll war, meinte sie, wenn ich n Passbild dabei hätte, würde sie es jetzt einfach mit einschieben. Hatte ich aber leider nicht. Hätte ihr nur eins vom Mann oder wahlweise von den Söhnen anbieten können, aber na ja. Die sind sowieso (glaube ich) älter als 5 Jahre und DAS wusste ich schon, dass DAS auf dem Amt nicht akzeptiert wird. Dir könnte ja inzwischen ein drittes Auge auf der Stirn gewachsen sein!
Die war aber wirklich nett, der konnteste gar nicht böse sein. Die wollte noch meinen Führerschein sehen und wir haben dann beide ein bisschen herumgegackert. Das Foto is um die zwanzig Jahre alt, da war ich noch blond (gefärbt bitte sehr!) und wir amüsierten uns köstlich über die Friese von Anno Dunnemals. 
(Wusstest Du eigentlich, dass man den Führerschein nicht ummelden muss, nur kann? Es sei denn, Du hast die gesetzliche Frist erreicht, ja, dann musste halt. Aber sonst nicht. Wusst ich auch nicht. Und DAS in Deutschland! :))
Jedenfalls: Ich bin dann einfach nach Hause geeilt, habe den Rest des Tages und den nächsten Morgen damit verbracht, einen neuen passenden Termin zu erhaschen. Und wähnte mich glücklich, tatsächlich für Freitag einen zu bekommen. 
Habe Passbilder in der Tasche gehabt vom Antrag auf Ausweis im letzten Jahr, als ich noch nicht wusste, dass der Mann begehren würde zu ehelichen. Stimmst Du mir zu, dass man davon ausgeht, dass man die nehmen darf, weil noch nicht mal ein Jahr her?
"Nein, das geht nicht, wird von der Bundesdruckerei abgelehnt", sagte dieser schnöselige Fatzke. Weißt Du, so einer mit gegelten Haaren, der gerade ein Lob vom Vorgesetzten eingestrichen und diesem dafür fast bis zur Halskrause in den Allerwertesten gekrochen war. Die hab ich ja gerne! Vor allem, wenn die einen dann noch so von oben herab behandeln. Neben Ungerechtigkeit bringt mich nichts so schnell aus der Fassung wie Arroganz! Da vergesse sogar ich mal meine gute Kinderstube - und das hab ich an diesem Tag auch, aber eins nach m anderen. Will Dich ja nicht überfordern mit Deinen Cocktails, die Du da derzeit zu Dir nehmen musst.
Woher soll man auch wissen, dass man dasselbe Passfoto nicht nochmal nehmen darf, auch wenn der vorherige noch nicht mal ein Jahr alt ist? Warum das nicht geht, wollte ich wissen. Du kennst mich, ich will ja die Dinge oft auch verstehen. (Manches is mir ja auch vollkommen wurscht, aber weißt Du, wenn man da extra noch ein zweites Mal hinstiefeln muss, nur um endlich diesen blöden Ausweis beantragen zu können, dann wird man ja noch mal fragen dürfen?)
"Das ist nicht gestattet, das ist eben so!" wurde ich abgebügelt.
"Sie können schnell zum Automaten gehen, der ist einen Wartebereich weiter. Und achten Sie bitte darauf, dass keine Haare in den Augen sind. Auch nicht an der Seite. Wenn die Haare Schatten werfen, muss ich das Foto ablehnen."
Da hab ich schon mal dezent tief Luft geholt, aber nix gesagt. Is ja nich so, als hätte ich noch nie Fotos machen lassen und wäre dieser scheißblöde Automat dort nicht quasi schon mein bester Freund.
Also Fotos machen lassen, alle Haare aus der Stirn gezwirbelt, damit das Cortison-Mond-Gesicht so richtig schön aufgehen konnte, aber scheiß drauf, wen interessiert schon ein Foto im Personalausweis?
Wieder zurück, gewartet, wieder Platz genommen... nur um dann den herablassenden Auswurf des Gegenübers wahrzunehmen: "Ich habe Ihnen doch EXTRA gesagt: Die Haare NICHT in die Augen! Ich muss das Foto ablehnen!"
Kurz vermutete ich sowas wie "Versteckte Kamera", aber ne, der meinte das völlig ernst!
Ich erbat mir das Foto, ums mir selber anzuschauen, aber ich sah.. NIX! Kramte die Brille aus der Tasche und sah wieder.. NIX! Gut.. Der Mann rügt ja immer, wieso ich nicht eine von diesen drölfzig Brillenetuis nehme. Meine Brillen seien wahlweise entweder immer mit klassischem Fingerabdruck direkt im Sichtfeld oder hätten Kratzspuren. Dazu muss man sagen, war der Kabuff dort tatsächlich beschissen beleuchtet. Sowas wie n Keller mit drei Funzeln. Fazit: Ich habe wirklich ehrlich KEIN Haar in der Suppe überm Auge gesehen, scherzte noch: "Meinen Sie das da? Das is ne Falte, kein Haar."
Er meinte dann, ich hätte ja wohl keine Falten im Auge (*kreisch*), und dann sprang der auf und riss die Arme hoch. Ob ich ihm sagen wolle, dass er lüge oder was ich ihm unterstellen wolle?! Hä? Was war denn mit dem los? Ich hab nur eben dieses verkackte Haar nicht gesehen und ich WOLLTE ENDLICH DIESEN BLÖDEN AUSWEIS BEANTRAGEN!
Kannst Du Dich mir da vorstellen, wie mir DA die Haare zu Berge standen?
Im Nachhinein könntsch ja drüber lachen:
"Da ist ein Haar!"
"Ich seh aber kein Haar!"
"Da ist aber ein Haar!"
"Tut mir echt leid, ich seh da kein Haar!"
Aber dort im Termin war mir tatsächlich nicht nach Lachen - und mir ging auch erst später auf, was genau mich eigentlich so wütend gemacht hatte: Das war seine herablassende Art und Weise und vor allem der Tonfall, wie er mit mir sprach. Das kann ich echt auf den Tod nicht ab, wenn Menschen sich so geben. 
Wäre ich an seiner Stelle gewesen, ich hätte einfach gesagt "Ach huch, schauense mal, da hat sich doch noch ein Haar übers Auge gelegt, gehen Sie schnell nochmal, ich nehm derweile den nächsten dran, und dann kommense einfach nochmal her." 
Wäre das nicht das Einfachste gewesen? Bei seinen Kolleginnen geht sowas nämlich durchaus. ER konnte das nicht. Oder wollte es nicht. Er riss noch mal die Arme hoch (solche Gesten habsch ja auch gerne, weißte) und wollte wissen: "Wollen Sie vielleicht, dass sichs noch ein anderer anguckt, oder was?"
Und DA hatte er mich und ich antwortete: "Ja, das möchte ich bitte!"
Der guckte mich so fassungslos ob meiner Antwort an wie ich ihn wütend anstarrte ob seines Habitus.
Provokation hin oder her - JETZT wollte ich das. Ich sah nämlich immer noch kein Haar und näherte mich obendrein gefährlich meiner eigentlich hoch angesetzten Hutschnur. Also drückte er das Foto seiner Kollegin in die Hand und die meinte nach nem kurzen Moment: "Ja, ich seh da auch ein Haar."
Er meinte noch, ich könne ja nächsten Freitag nochmal kommen. Obwohl ich grad erst gesagt hatte, dass ich kommenden Freitag nicht da bin.
Weißt Du, P., mir ist das wirklich zum allerersten Mal passiert, dass ich mir die Fotos und den alten Ausweis mit einem Griff genommen und ihn stehenlassen habe. Eigentlich hasse ich sowas. Das ist genauso wie mitten im Telefonat den Hörer frustriert auf die Gabel zu schmeißen (hach! manchmal vermisse ich ja so ne Möglichkeit). Macht man nicht, gehört sich nicht! Vor vielen Jahren hatte ich mal einen Typen an der Strippe, der mich tatsächlich beleidigte, nur weil ich mich meiner Aufgabe entsprechend quer vor die Tür zum Chef gelegt hatte und niemanden durchließ. Bildlich gesprochen natürlich, was denkst Du denn?
Ich hab ihm die ganze Zeit zugehört und den labern und ausufern lassen und als er dann fragte, ob ich noch was dazu zu sagen hätte, antwortete ich: "Ja, habe ich: Ein Gespräch auf dieser Ebene ist mir zu dumm. Schönen Tag noch."
Schönen Tag noch - hab ich wirklich gewünscht.
Hättsch am Freitag also wenigstens auch machen können. Erziehung und so! Haltung bewahren! Aber kennst Du auch so Situationen, wo einem das einfach nicht mehr gelingt? Wo man zum einen so dermaßen wütend ist, dass man gleich wie ein Flummi aus dem Raum springt - und zum anderen so sprachlos und irgendwie auch überfordert ist? 

Kennst Du eigentlich auch diesen Spruch, dass man einer wütenden Frau von weitem ein Stück Schokolade zuwerfen soll? Müsste ich dem Mann vielleicht noch mal zur Erinnerung schicken, denn nach seinem Spruch "Geh erstmal nach Hause und kühl dich ab" wäre ich am liebsten stante pede ins Bürgeramt zurückgestiefelt und hätte die Scheidung beantragen wollen!
"Entschuldige, ich wollte doch nur was Liebes sagen!" schmollte der noch.
Ey was? WAS LIEBES? Was is n an DEM Spruch LIEB???
Ich war so aufgebracht, dass ich mir keine U-Bahn-Rückfahrkarte kaufte, sondern den ganzen Weg nach Hause gegangen bin. Ach, was heißt gegangen.... mit fliegenden Haaren und wehenden Schrittes nach Hause geflogen - oder so :)

Na ja, was soll ich Dir erzählen... Zwei Kaffeepötte und eine Kirschschnitte später hatte sich der Puls spürbar gesenkt. Bei Tageslicht draußen habe dann endlich auch ich dieses verschissene Haar überm Auge gesehen. Ich habe mir dann am Abend in der Stadt beim Fotografen Passfotos anfertigen lassen, biometrische natürlich. Und DIE Bedienung dort war wiederum so herrlich sympathisch, dass mir da schon wieder s Herz aufging. Und nachdem der Geheiratete mir einen lecker Milchkaffee ausgab, um die Wartezeit bis zur Abholung der Passfotos zu überbrücken, und ich Beine baumelnd dem ordentlichen Gewitterguss vor der Tür zusah, da war meine Welt dann auch wieder völlig in Ordnung. 

Muss ich jetzt also nur nochmal am kommenden Montag noch vor meiner eigentlichen Aufstehzeit und vor allem vor Reiseantritt zum dritten Mal ins Bürgeramt - wegen einem einzigen Ausweis. 
Bei meinen Online-Shopping-Konten übrigens konnte ich fast überall problemlos meinen Namen ändern. Bis auf einen, der mir jetzt schrieb, dass sie eine Personalausweiskopie haben wollen. (Ob ich DAS will, weiß ich noch nicht. Bin eher geneigt, das Konto dann eben zu löschen.) Aber welchen wollen die jetzt eigentlich - den alten oder den neuen? *kreisch*

Hach P., ich vermisse Dich. Du würdest gar nicht versucht haben, mich runterzubringen. Du hättest vermutlich so lange mit in meine Kerbe geschlagen, so dass ich dann selber hätte lachen müssen. Wir hätten uns mit Käffchen bis zur Halskrause zugeschüttet und über meine romantische Vorstellung, die mit dem Ehelichen eines geliebten Menschen verbunden ist, kaputtgelacht, weil die offensichtlich ziemlich dolle an der behördlichen Realität vorbeischrammt.
Aber egal. Jetzt hab ich J wie JA gesagt - jetzt kann ich das B wie Behörde auch noch singen :)

21 Kommentare:

Finchen hat gesagt…

Meinen herzlichsten Glückwunsch zur Liebes-Heirat! Und das war ja eine ganz süße, wenn auch ärgerliche Story mit den Behörden *kreisch* :-D Alles Liebe für Euch Zwei!

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Ach Helma, alle deine bisherigen Artikel sind ja meist immer "typisch Helma" - aber dieser hier ist "HelmaHelmaHelma-typisch hoch drei".
Es fängt schon an mit dem zu spät gelieferten Kleid und die Schuhen, in die du nicht reinpasst - aber ihr beide hättet euch doch auch in Nachtgewändern heiraten können - auf so etwas kommt es doch bei euch nicht an.
Aber bei der Ausweis- und Passfotoparodie kann ich dich so so gut verstehen - ich hätte da wohl auch meine gute Erziehung vergessen, so ich in manchen Situationen überhaupt eine habe.
Ach ja - natürlich will ich euch als allererstes gratulieren - und deine Begründung finde ich hervorragend, ich gehe ganz sehr davon aus, dass es wirklich LIEBE ist. Grüße bitte den Herrn Gemahl ganz lieb von mir.

Anonym hat gesagt…

Ja, herzlichen Glückwunsch und viiiele wunderbare Jahre der Zweisamkeit für Euch. Einige Prüfungen,sowie Behördenirrsinn und Chaos am Hochzeitstag liegen hinter Euch. Es wird alles gut und das Leben wird schön.
die Muddi

Juna hat gesagt…

Auch hier nochmal von Herzen alles Gute.
Frau Blau nun habt ihr es schriftlich, was ihr ja schon lange wusstet ;-)

Grit hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, liebe Helma. Auf viele weitere, gemeinsame, schöne Jahre voller Glück und Harmonie. Der kleine Ausschnitt aufs Kleid lässt ganz Wunderbares erahnen! Das Hemd vom Herrn Gemahl steht dem in nichts nach! :) Der Gang zur Behörde fließt in die Geschichte ein, ein aufregendes Erlebnis für eine eigentlich recht simple Sache. Solche Anzugsäffchen mag ich ja ganz besonders gern, diese kleinen Möchtegern-Emporkömmlinge mit ihrer aufgesetzten Freundlichkeit. Das der ein oder andere Mitbürger in so einem Fall Gewaltbereitschaft entwickelt, trotz einer hervorragenden Kinderstube, kann ich ganz gut nachvollziehen.
Es war mir ein Vergnügen wieder hier auf Deinem Blog zu lesen. Herzliche Grüße, Grit.

Ruthy hat gesagt…

Alles Liebe auch hier nochmal. 🥂💐💖

Dem Behördendödel hätte ich ja ganz gepflegt um die Ohren gehauen, dass er sich für sein Gehalt, dass auch von uns Bürgern bezahlt wird, gefälligst einen angemessenen Ton zulegen sollte. Und ihm vielleicht einen Optiker empfohlen... (auch, wenn da wirklich ein Haar gewesen wäre). Gut, dass ich nicht IN M, sondern auf dem Dorf wohne, da kennt man seine Behörden- (äh, Pappenheimer) 😊

Nova hat gesagt…

Liebe Helma, ich wünsche Euch beiden von Herzen alles Gute zur Hochzeit! 🥂🍾 🥰 Wunderschön zu sehen und erfrischend zu lesen. Die Liebe steckt in all Deinen Zeilen, das fühlt man.❤️

Lutz hat gesagt…

Hallelujah, ich mach' 'n Flasch' Bier auf, sie hat endlich geheiratet, worauf ich einen sauf'!

Ich habe mich mal beim Kollegen Werner Wernersen bedient. Der Anlass ist allerdings auch Anlass genug dafür.

Herzlichen Glückwunsch!

Und der Rest ist Schweigen. Vor allem, weil man Frauen überhaupt nichts entgegnen sollte, wenn sie auf Brass sind. Keine Zustimmung und erst recht keine Kritik. Man kann in solchen Situationen nur verlieren. ;-)

Habe ich schon gratuliert? Achja ...

A. hat gesagt…

Ich gratuliere!!! Alles Gute für euch und ganz viel Liebe! <3

LG Anna
(Cedarwood)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Finchen :) Zur Behördenstory gibts n Update; ich habs nur noch nicht geschafft, aufzuschreiben. Unglaublich :D

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja Clara, genau DAS hab ich auch gedacht: Das ist alles so typisch für mich...
Aber wie Du schon sagst: Wir habens aus Liebe getan, damit war das Ringsrum dann auch wieder wurscht. Die Grüße hab ich ausgerichtet - vielen Dank dafür! :)
Und das Kleid, das nun zu spät eingetroffen war, geht diese Woche wieder zurück.
Hatte erst überlegt, es zu behalten und umzuändern, aber dann fragte ich mich, wann ich denn wirklich mal in die Verlegenheit käme, so ein Kleid anzuziehen. Selbst im abgeänderten Modus wohl eher kaum, und dafür ist es dann doch wieder zu schade, nur im Schrank zu hängen.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Muddi - ja, das Leben wäre vermutlich auch zu langweilig, wenn alles immer nach Wunsch liefe ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Juna :) Mit dem wirklich Wissen... Nu ja.. Herr Blau meinte, er hätte es von Anfang an gewusst. Ich eigentlich auch. Warums dann diese Umwege, Irrwege, Solowege gab, kann heut auch kein Mensch mehr sagen. Vermutlich haben wirs so gebraucht ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Grit, ich danke Dir. Ja, das gibt noch ne Fortsetzung zum Behördenirrsinn - ich hoffe und denke, ich bekomm das heute noch aufgeschrieben. Die letzte Woche in L war lang und ziemlich anstrengend - und bei 35 Grad hattsch dann abends nach aller Arbeit irgendwie auch keine Lust mehr auf geistige Ergüsse :D

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Ruthy, danke :) Ja, das hab ich nun davon, dass ich so gerne in einer Großstadt wohne - hat eben alles seine Vor- und Nachteile. Genau genommen ist das aber, glaube ich, mein erster "Zusammenstoß" mit ner Behörde gewesen. So ein Heini, könnt mich gleich wieder aufregen ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Nova <3

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Haha Lutz, danke! Deine Zeilen erinnern mich (wenn auch völlig off topic) an eine Karikatur, die ich erst letztens wieder sah: Die Frau fragt ihren Mann, ob sie in ihrem Kleid dick aussieht, und er entgegnet: "Sehe ich in diesem Hemd etwa lebensmüde aus?"
Es gehört schon einiges dazu, mich aus der Reserve zu locken - aber wenn ich einmal aufs Dach steige, dann ist schon etwas an Fingerspitzengefühl geboten.
"Geh nach Hause und kühl dich erstmal ab" ist da einfach der denkbar schlechteste Versuch, die Stimmung zu deeskalieren :D

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Danke Anna :) Hab Dich am Profilbild schon erkannt gehabt ;)

Lutz hat gesagt…

@ Helma: Nimm es mal als kleinen Fingerzeig: Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen. Dein Männel hatte Verständnis für Deinen Unwillen und Deine miese Laune. Er steht absolut hinter Dir. Und er versucht mit seinem Vorschlag zu deeskalieren. Damit Deine Laune wieder besser wird. Auch das dürfte doch in Deinem eigenen Interesse sein. Und trotzdem bist Du mit ihm nicht zufrieden. Ein bisschen hat er da den Ärger abgekriegt, der eigentlich dem Bürgeramts-Typen gelten sollte.

So, jetzt darfst Du auch auf mich einschlagen, ich bin ja weit weg. ;-) Aber ich finde, Dein Mann hat alles richtig gemacht. Mir fällt ehrlich gesagt nichts Besseres ein, ich hätte wohl genau dasselbe gesagt.

Und jetzt mal ehrlich: Ist es denn nicht wirklich so, dass man nach einer emotionalen Situation erstmal etwas durchschnaufen sollte, damit man wieder rational denkt, redet und handelt? Ansonsten macht man Dinge, die man vielleicht später, bei ruhigerem Puls, mal bereut. Da ist es doch gut, wenn man jemanden an seiner Seite hat, der so ein Ruhepol ist.

Käffchen? :-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

So Lutz - Dein Kommentar ist ja schon wieder eine Ewigkeit her, ich fand nur einfach keine Zeit und Muße zum Antworte.)
Ja, dass er hinter mir steht, weiß ich und wusste ich auch in dem Moment - aber dennoch ist das einfach das komplett falsche Wording gewesen ;) Und ER weiß das auch, denn wenn ich IHM so käme in so einem Moment, dann wäre hier Krieg, das kannste wissen :D
Wenn er einfach nur gesagt hätte "Das Arschgesicht, geh einfach heim, trink ein Käffchen, das wird schon wieder", wäre das okay gewesen. Dieses "Kühl dich ab" regt mich sogar jetzt noch auf, wenn ich das hier so aufschreibe *kreisch*

Und Ruhepol.. Ich glaub, Du verwechselst uns da :D
Vor 6 Jahren in Indien hatte uns jemand gesagt, dass ich so wohltuend ruhig und gelassen sei und dass ich das perfekte Pendant zum aufgedrehten Mann sei. Er sagte damals: "Ja ich weiß, das tut mir ja auch gut." :)
Das bedeutet nur ja nicht, dass ich IMMER ruhe wie ein stiller See ;)

Lutz hat gesagt…

Okay, da kann ich sicherlich mitgehen. Das Wording war jetzt nicht unbedingt perfekt gewesen. Aber wer trifft schon immer und in jeder Situation die genau passenden Worte? Es kann mal passieren, dass man etwas danebenliegt, obwohl man es eigentlich anders ausdrücken wollte.

Das passiert mir hin und wieder auch mal. Da reißt mich eine Situation mit und ich schieße mit meiner Bemerkung übers Ziel hinaus. Manchmal mache ich witzige Bemerkungen mit einer doppelten Bedeutung, merke dann aber an der Reaktion, dass der/die Andere das gar nicht verstanden hat. Und wenn es dumm läuft, kann man meine Bemerkung dann auch noch böswillig auslegen. Das ist dann zwar dumm, aber ich will mir meine Spontanität trotzdem nicht nehmen lassen.

Ich wollte mit meine Anmerkung nur dazu raten, das Ganze auch nicht überzubewerten. Und ich denke, dass Du das ja auch nicht machst. Du weißt, dass er hinter Dir steht. Und darauf kommt es doch an.