Mittwoch, 2. Oktober 2013

Mensch und Maschine oder: Es regnet Jubiläen



So Ihr Lieben. Dies ist mein tausendster Eintrag. Irgendwie hätte ich den ja gerne gestern noch verfasst: Tausendster Eintrag zum Ersten Oktober - der zugleich auch der 5. Bloggeburtstag gewesen ist.
Aber egal. Gestern kannte ich leider obiges Video noch nicht (mein Dank gilt an dieser Stelle meinem Kollegen MK, der mich heute Morgen damit via E-Mail begrüßte) und zugleich war der gestrige Tag derart vollgepackt, dass ich bereits bei den ersten Buchstaben überm Laptop eingeschlafen wäre.
Tausend mal Gedanken auf virtuelles Papier gebracht - ein HOCH auf die digitale Technik von heute (mal wieder) und wenn ich so an die allerersten meinigen Gehversuche auf dem IBM denke... Ich, die das Tippen noch auf der guten alten Underwood gelernt hatte (echt, is kein Quatsch, is nur schon... äh... nicht ganz dreißig Jahre her) - dann sehe ich eher nicht die Mama, den Papa oder die Oma im heutigen PC-Video, sondern... mich! Aber gut, das ist, wie gesagt, mittlerweile auch schon einige Jährchen her. 

Was hat mich denn - neben der Freundin - bewogen, überhaupt einen Blog zu eröffnen?
Ich liebe das Schreiben!
Ich liebe das Spiel mit dem Wort und ich liebe es, Situationen, Menschen, Dinge zu erfassen, zu beschreiben, mich auszulassen gar (in positiver Hinsicht, jedenfalls meistens :)) und ich habe das schon geliebt, kaum dass ich überhaupt Lesen und Schreiben gelernt hab. Tatsache, es gibt "Erstlingswerke" von mir, die ich bereits in der Grundschule verfasste und über die die damalige Pissnelke von Lehrerin pikiert und naserümpfend ausrief  "Was ist DAS denn?"
Die gelben Seiten fandens am Anfang ja ganz gut, später nicht mehr: Was gibt man dem Internet preis und was nicht, wo ist die Grenze, wo kann es einem schaden, bis wohin ist es Spaß und Unterhaltung - oder einfach auch mal nur der Seelen-Mülleimer? Denke ich an diesen Eintrag hier, wird mir schon mal der Rücken kalt und dann fragt man sich: Mag man überhaupt noch etwas schreiben und wenn ja, was und welche Bilder/ Fotos wählt man? Es gibt welche, die veröffentlichen alles frei weg, andere sind komplett anonym (was ich anfangs auch erst so machen wollte) und wiederum andere (was ich aktuell praktiziere) wählen den goldenen Weg dazwischen. Weil ich - nach einigen Jahren des Bloggens - festgestellt habe, dass es schon noch irgendwie ne andere Hausnummer ist, wenn man wenigstens so eine Ahnung haben kann, mit wem mans denn so zu tun hat: Ich finde es interessanter.
Aber gut, macht jeder, wie er will. Und ich finde... Es waren echt schöne Jahre mit "Euch". Auch wenn es echt schwer werden wird, den Septemberwert zu toppen. Aber das - und das schwör ich - ist ja auch "nur" ein positiver Nebeneffekt - letztlich schreibe ich, weil ich es liebe und weil es mich befreit. Mein Ventil. 



Ich kann ja nicht sehen, wer hier liest (außer denen, die sich dazu "bekennen" :)), aber ich kann zumindest sehen, wonach "Fremde" gegoggelt haben, bis sie dann auf meinem Blog landeten. Und ich schwörs, ich hab schon manches mal entweder herzhaft gelacht oder aber leicht konsterniert die Augenbraue hochgezogen. Ich meine "Ficken alte Oma" oder "Dicke Titten alte Frau", was mal eine Zeitlang echt regelmäßig wiederkehrte, dann darf ich mich schon wundern. Immerhin zählen diese Attribute nicht zu meinen Eigenschaften und ich kann mich aber auch nicht erinnern, jemals derartige Posts verfasst zu haben. Und da dieser Blog mir allein gehört und niemand anderes die Zugangsdaten hat (die ich übrigens auch regelmäßig ändere, man weiß ja nie, Big Brother is watching you und so'n Quark), sollte es mich doch wirklich wundern, dass solche Artikulationen oder Beschreibungen Einzug in meinen Blog gefunden hätten. 

Und anlässlich meines Jubiläums kann ich Euch ja mal zeigen, wonach aktuell in den letzten 48 Stunden gegoogelt wurde:



OK, das mit den Suppenhühnern lasse ich gelten - daran erinnere ich mich jedes Mal, wenn ich den Suppentopf aus der Vitrine hole - aber Sponge Bobs dicken Arsch?? Irgendwelche Assoziationen? Ich warne Euch! Schreiben kann der Suchende übrigens auch nicht. (Ja, eine bisschen Häme muss sein!)
Was im Übrigen seit Wochen beinah täglich auftaucht, ist "müde". Wenn Ihr mich fragt: Mich beruhigt das. So weiß ich, dass es Gott und der Welt grad auch nicht anders geht und alle mit denselben Dämonen kämpfen.

Ja, was soll ich noch sagen: Ich danke Euch für die Begleitung bei meinen tausend Posts in fünf Jahren, ich danke Euch für Euer Interesse, für Eure Gedanken, für Eure Anteilnahme. Ich bin echt gerührt.
Das schreit nach... Käffchen?
Und wie ich sonst noch das Jubiläum zelebriere, überlege ich mir noch. Ne Kuh übers Dach fliegen lassen ist wohl das Mindeste.

Edit:
Da sind se :)


Kommentare:

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Na dann: Prost. Wir haben uns ja erst ziemlich spät kennengelernt, denn wie ich lese, bloggst du schon länger als ich.
Weiter so, die Motivation möge dich nicht verloren gehen!
Und mit diesen seltsamen Suchbegriffen: Schon allein, dass du sie jetzt hier in diesem Post noch einmal in aller Deutlichkeit und orthographisch richtig hingeschrieben hat, wird die Suchmaschinen wieder zum Kochen bringen. - So sind sie, die "blöden Leser" - die intelligenten suchen anderes bei dir!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Clara, ich danke Dir :)
Ob früh oder spät - Hauptsache, man hat, sag ich immer :)
Und moderieren heißt hier: Veröffentlichen oder Löschen - zumindest weiß ich es bis dato nicht besser, lass mich aber sehr gern belehren. Wenn Du es also herausgefunden hast, lass es mich bitte wissen :)

JULiANE hat gesagt…

TAUSEND?!
Du liebe Güte...
Da fehlen mir ja "nur" noch knapp 700. Ein Klacks...
Glückwunsch, Du Streberin ;-)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Hach juliane, ich steh auf deine schreibweise :) danke, ich weiß das zu schätzen :)