Montag, 17. Dezember 2018

Finally



Wer hier das vorherige Video sucht: Zu spät ;) 

Gefühlt sitze ich bereits auf gepackten Koffern, innerlich wie äußerlich. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, manches gilt es noch von der Liste abzuhaken, anderes wiederum kann geruhsam mit in das neue Jahr genommen werden.

Was wünsche ich mir? Was wünsche ich Euch?
Mit den Jahren, so habe ich an mir selbst festgestellt, verändern sich die Wünsche.
Natürlich tun sie das.
Mit sieben Jahren wollte ich unbedingt einen Puppenwagen haben - und der Papa redete mir das zuvor aus, vermutlich, um späterhin Tränen zu vermeiden.
"Du bist doch schon viel zu groß dazu", sagte er zu mir - und vermutlich war ich das auch.

Auch in den Jahren danach hat es immer Wünsche gegeben, die mir von verschiedenen Menschen ausgeredet worden waren.
Zu groß, zu alt, zu teuer, zu nichtig.
Ich sag Euch was: Es gibt kein zu groß, zu alt, zu teuer, zu nichtig. Das, was man sich von Herzen wünscht, ist genau richtig. Mir ging es nie niemals um das Auffallen, um das Anderssein um jeden Preis. Ich bin gar nicht so anders wie andere. Ich lebe gar nicht unangepasst - ich lebe nicht mal unanständig. (Okay, ich gebe zu, inzwischen nicht mehr ;)) Und niemals habe ich mir Dinge gewünscht, die zu groß, zu teuer gewesen wären. Weil "teuer" mir gar nichts bedeutet. Teuer erschreckt mich eher. Das einzige, das mir etwas bedeutet, ist die Geste, die von Herzen kommt. Das Gefühl, dass der andere sich etwas dabei gedacht hat, als er sich für mich etwas überlegte oder durch Zufall darüber stolperte.
Aber ich lebe so wie es mich auch glücklich machen kann - auch wenn dieser Weg noch nicht zuende gegangen ist. Ich lebe nicht nach Wünschen, Vorstellungen und Vorgaben anderer - einzig und allein zählt der Mensch an meiner Seite und vor allem auch ich.

Mut.
Manchmal braucht es sehr, sehr viel Mut zu springen.
Manchmal fühlt sich das wirklich an wie ein Sprung vom zehn-Meter-Brett, zusammengekniffenen Augen, ein Rotieren von Hirn und Magen und dem Zittern "Oh Gott, das schaffe ich nicht... ach was Scheiß drauf, Augen zu, hör auf zu denken und spring!"
Vor vielen Jahren, in einer dieser endlosen, mitunter sehr persönlichen Stunde hat ein Arzt zu mir gesagt "Lös dich endlich. Sonst wird es dir nie besser gehen."
Er ist gestorben, irgendwann, und viel zu früh.
Ich lebe.
Und jedes Jahr am Ende des Jahres denke ich an Dinge, die waren. Ich denke an Dinge, die sind. Und dann klopft mir das Herz, wenn ich an Dinge denke, die ich mir wünsche. Jedes Jahr immer wieder aufs Neue. Wünsche. Keine Erwartungen.
Ich denke nicht, dass ich in diesem Jahr noch etwas schreiben werde. Oder sagen wir.. Ich glaube es eher nicht. Aber ich wünsche Euch von Herzen, dass Ihr es Euch schön machen könnt - wie auch immer es aussehen wird. Dass das alte Jahr ausklingt mit dem was war, wie es auch immer war - dass das zurückbleibt, was nicht so schön war.. Ich selbst habe irgendwann meinen eigenen Satz geprägt:

"Es gibt einen Anfang und es gibt ein Ende. Das gibt es immer. Wir wissen nicht, wie viel Zeit uns dazwischen bleibt. Wichtig ist nur, dass wir in dieser Zeit dazwischen glücklich sind."

Und das wünsche ich Euch. Das wünsche ich Euch ganz sehr - und verabschiede mich für vermutlich dieses Jahr mit einem herzlichen Gruß ;)

Kommentare:

Ursulas Nadelstiche hat gesagt…

Ganz toll geschrieben, ja. Wünsche. Meine sind auch nicht teuer. Aber es gab immer jemand der mir irgendwas ausredete. Als Kind wollte ich ein Klavier. Antwort: Kein Platz na ja Ulirke nebenan hatte aber eins und es war genau das gleiche Reihenhaus... Die Liste liese sich unendlich fortsetzen.
Zwischenzeitlich bin ich in einem Alter nun ja aber leider noch nicht frei noch stehe ich in der Pflicht unseren Kindern gegenüber. Sie habe kleinere größere Probleme die aus der Frühgeburt heraus kamen nicht einfach. Aber ein Ende ist absehbar 1 bis 2 Jahre noch... ich glaube fest daran.
Dann ist da noch eine Sache in die ich mich selbst gebracht habe auch das schaffe ich und dann hoffe ich dass ich auch etwas größer für mich denken kann.
Ich hab zu spät angefangen nach meinen Wünschen zu leben und war viel zu lange fremdbestimmt.

Ich wünsche Dir erholsame Weihnachtstage.
LG
Ursula

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Ursula, "..ich hab zu spät angefangen, nach meinen Wünschen zu leben und war viel zu lange fremdbestimmt" - darin erkenne ich mich wieder. Auch wenn ich "zu spät" dahingehend definiere, als dass ich im Hinblick auf meine Kinder sehr viel eher hätte gehen sollen. Ich denke, es wäre zumindest einem dann sehr viel erspart geblieben.
Aber mit den Jahren hab ich irgendwie gelernt: Was war, kann ich nicht ändern - aber ich kann es jetzt und hier anders machen, besser machen. Vielleicht auch etwas reparieren - ich hoffe es.
Aber dass wir überhaupt je die Chance dazu bekommen haben - das ist das einzige, was heute für mich zählt. Und deshalb sage ich mir heute: "Lieber zu spät als niemals."
Ich wünsche Dir von Herzen eine schöne Zeit, ich meine das ehrlich.

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Übrigens, ein Klavier habe ich mir auch immer gewünscht, sehr gewünscht. Aber dass dafür kein Geld da war, das habe damals sogar auch ich verstanden.
Heute bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es wirklich das Klavier ist, das mich so fasziniert - oder nicht doch eher Streichinstrumente. Es ist Wahnsinn, wie unfassbar viel man mit einzelnen Klängen ausdrücken kann.

Ruthy hat gesagt…

Toll geschrieben. Und so schön gesagt. Du hast eine sehr sympatische Stimme.

Teuer hab ich mir auch nie gewünscht, brauch ich auch nicht. Unda dafür, daß meine Eltern es nicht immer leicht hatten, weil seeeehr jung, haben sie doch meinem Bruder und mir immer sehr viele Wünsche erfüllt.

Ich wünsch Dir, daß Deine Wünsche in Erfüllug gehen, soweit es möglich ist. Und schöne Weihnachtstage mit Deinen Lieben.

Moya hat gesagt…

Liebe Helma, ich wünsche Dir besinnliche Tage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Möge der ein oder andere Wunsch in Erfüllung gehen.

Ursulas Nadelstiche hat gesagt…

Genau und Danke - lieber spät als nie.
LG
Ursula

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Ruthy, vielen lieben Dank für Deine Worte! Sie erinnern mich an etwas, das mein Jüngster mal zu mir sagte: "Ich hatte eine schöne Kindheit, weil ich alles hatte, das ich brauchte und mir gewünscht habe."
Mir hat das sehr viel bedeutet, weil ich ja grad nach meinem Auszug ganz von vorne anfing, nichts besaß, nichts hatte - nur meine Kinder.

Noch ein bisschen arbeiten, Endspurt sozusagen - und dann kommen die Weihnachtstage, die wir uns zwar mit der großen Familie teilen, aber eher entspannt verplant haben. Und dann winken noch einige Tage Urlaub mit Ruhe, Wohlfühlen und Beine hochlegen - und das wünsche ich auch Dir!

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Moya, vielen lieben herzlichen Dank!! Eigentlich habe ich nur einen einzigen Wunsch: dass es meinen Söhnen gut geht. Dafür würde ich auch in Kauf nehmen, bis zum Rest meines Lebens Schmerzen zu haben. Klingt dämlich irgendwie - aber so empfinde ich das wirklich.
Hab auch Du eine wunderbare Zeit mit dem großen Mann.
(Ich hab jetzt doch hin und her überlegt, ob ich das schreiben kann, zumal Dein letzter Post eine Weile her ist; aber ich wünsche Dir wirklich sehr eine erfüllte, wunderbare Zeit.)

Ricci hat gesagt…

Vielen lieben Dank für Deine bezaubernden Worte!
Ich wünsche Dir von Herzen entspannte und fröhliche Feiertage und nur das Allerbeste, ein große Portion Gesundheit und viele glückliche Momente für das kommende Jahr!
Liebe Grüße
Ricci

Rain hat gesagt…

Alles Liebe für Dich, Helma...und genieß ruhige Augenblicke, wann immer Du kannst.
Das neue Jahr wird viel Gutes bringen, das steht außer Frage!

Liebe Grüße, RAIN

Deichkindsreallife hat gesagt…

"Es gibt einen Anfang und es gibt ein Ende. Das gibt es immer. Wir wissen nicht, wie viel Zeit uns dazwischen bleibt. Wichtig ist nur, dass wir in dieser Zeit dazwischen glücklich sind."

Wie recht Du hast !!!
Ich wünsche Dir und allen anderen und natürlich auch mir dieses Glücklichsein. Wenigstens ein Stück davon ;)

Liebe Grüße und bis nächstes Jahr ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Ricci, lieber Rain, liebes Deichkind, ich hab die letzten Tage eher nur gelesen, wenn überhaupt, jedoch zum Schreiben fehlte mir völlig und zum Kommentieren zumeist die Muße.
Trotzdem hab ich mich sehr über Eure Worte gefreut, wirklich ehrlich - und wünsche Euch und überhaupt allen Lesern ein gutes Jahr 2019, eins, das Sehnsucht lässt und zugleich stillt :)