Freitag, 15. März 2019

9/10



Komatös in der Ecke liegen beschreibt vermutlich am ehesten die derzeitigen Abende - und so richtig sind der Mann und ich uns noch nicht einig: Sollte ich einfach mal wieder einen richtigen Kaffee trinken - oder ham wers jetze mit dem Frühlingsbeginn? Was kümmern einen denn jetzt noch in den Zeiten des Wandels irgendwelche festgesteckten Daten, die einem vorgeben, wann was zu sein hat?
"Du schläfst aber viel ruhiger", meinte der Mann letztens. Ha. Das mag ja sein. Aber die Träume! Die Träume! Erst letzte Nacht wieder - ich war mit meiner HP aus L unterwegs, irgendwo in irgendeiner Stadt, die ich real zwar nicht kenne, mir aber relativ sicher bin, die schon mal irgendwann in einem Traum gesehen haben. Jedenfalls - auf einmal war da mein Ex mit im Spiel, und der war überzeugt davon, wir wären wieder ein Paar. Der war so überzeugt davon, dass er erst meine HP davon überzeugen wolle, sie müsse das unterstützen und als die auch nicht wollte, zog er das Messer.
Uuuäächh.
Als der Mann heut Morgen das noch dunkle Schlafzimmer betrat, um mir einen Abschiedskuss zu geben, bin ich ordentlich zusammengezuckt.
"Ich bins doch nur", meinte er etwas pikiert.

"Vorsicht mit dem Lupinenkaffee", sagte mir übrigens auch die HP aus L. "Gesünder wäre vermutlich eine Mischung aus beidem, nicht ausschließlich das eine oder andere."
Dass sie damit bei mir freilich offene Türen von der Größe von Kirchentoren einrennt, versteht sich ja von selbst.
Trotzdem.. Kaum trat ich bei ihr durch die Tür, begutachtete sie mich von oben bis unten und sagte noch vor dem "Hallo" zu mir: "Ich sehs, Ihnen gehts schlechter."
Hmpf. Ja. Na ja. Sagen wir es so: Die anfangs so deutlich positive Tendenz hat nicht ganz so standgehalten. (Ich kriege irgendwie alles klein! Okay, fast alles.) Nachdem ich urlaubsbedingt drei Wochen am Stück in M zur Behandlung war, bemerkte ich selbst einen recht deutlichen Knick. Am allerdeutlichsten an meiner rechten Hand, die nicht mehr ganz so ruhig war.
Das Mischverhältnis von Blut, Medikamenten und Ozon kannte ich nicht, wusste ich nicht; es stellte sich heraus, dass die Mischung in M "stärker" als in L ist. Was mich persönlich wundert. Stärkere Mischung = stärkere Wirkung, so wäre ja meine ganz persönliche Auffassung, aber okay, ich war ja nie ein Mathegenie, Chemie und Physik ähnlich - und in Biologie habe ich mir nur gemerkt, was für mich wichtig war. Muss grad lachen, wenn ich an eine Szene denke, in der wir die Schale einer Zwiebeln unter dem Mikroskop betrachten und aufmalen sollten, was wir sehen. (Jaaaa, ganz unspektakuläres Thema, was dachtet Ihr denn zum Freitagmorgen? ;)) Meine Zelle sah aus wie das Blatt einer Pflanze, so mit Adern drauf und so. Zellkern? Ich doch nicht. Nie gesehen. Der Lehrer verdrehte die Augen: "Ich glaub Ihnen ja, dass Sie das so gesehen haben. Aber dann haben Sie die Vergrößerung nicht eingestellt."
Schja. Betrachte ich so mein Leben, hätte ich wohl bei so einigem die Vergrößerung nachjustieren und genauer hinsehen sollen. Aber wie sagte ja Goldi erst letztens "hätte hätte Fahrradkette".
Genau.

Jeeedenfalls (is der Arsch keen Gänsehals) werden wir die Eigenbluttherapie wohl über die 10 - 12 Sitzungen hinaus fortführen. War mir ja so klar. Auffällig ist nur: Nach der Therapie in L ging es mir anschließend besser als in M. So ähnlich gab ich das bei meinem Termin am Mittwoch auch wieder. Sie hat mir anschließend zwei zusätzliche Medikamente gespritzt, es geht mir bis heute sichtlich besser. Hm. Also entweder werde ich eines Tages im Dunkeln leuchten - oder mir werden Eselsohren wachsen. Eins von beidem ist vermutlich sicher. Wobei.. Wie ich mich kenne, könntens durchaus auch leuchtende Eselsohren werden ;)
"Du bist ganz schön teuer", sagte jedenfalls der Mann, als ich ihm erzählte, dass die Therapie fortgesetzt wird und meine Kasse sich natürlich nicht beteiligt.
"Ich bin wertvoll", entgegnete ich grinsend.
Aber an seine Worte musste ich denken, als ich mich am Montagmorgen auf den Zahnarztstuhl begab. Mir war beim beherzten Biss in ein krustiges Brötchen der halbe Schneidezahn weggebrochen.
"Fällt doch gar nicht auf", sagte der Mann, "siehst jetzt halt aus wie Jürgen Vogel."
(Noch so n Anekdötchen am Rande: Ich meinte mich zu erinnern, dass der Mann mal ein Stück Zahn oder auch ne Füllung bei sich mit Sekundenkleber repariert hatte. Also habe ich mir auch welchen besorgt und das halbe Stück wieder angepappt. Der Mann fiel aus allen Wolken: "Bist du irre??? Mit Sekundenkleber??? Das kannst du doch nicht machen! Ich hab das mit Kaugummi gemacht! Kaugummi! Aber Mensch, da war ich zwölf oder so." Na ja also wenn Ihr mich fragt... Ist ja Kaugummi noch bekloppter. Das hält doch gar nicht! Die Sekundenklebervariante hielt aber auch nur wenige Tage).
Jedenfalls beugte sich die Zahnfee über mich, setzte bereits die ersten drei (!) Spritzen und dann sagte sie: "Ach übrigens.. Sie erinnern sich noch, dass wir für Füllungen Zusatzzahlungen erheben?"
"Äh.. Ja.." ließ ich kehlig vernehmen, was man halt so von sich geben kann mit offenem Mund und Gerätschaften darin. Sie meinte, das müsse so, weil die Erstattung der Kasse zu gering sei und dem tatsächlichen zeitlichen Aufwand nicht gerecht würde. Und fast am Ende der Behandlung sagte sie dann, dass es zwei Füllungen geworden wären - einmal der Zahnaufbau an sich und dann noch die Reparatur einer kleinen, ebenfalls abgebrochenen Ecke an der anderen Seite des Zahns.
Ich konnt ja nicht viel dazu sagen - die Gusche war schief und dick und ich.. ja ich hatte genug. Eine Stunde Behandlung. Eine Stunde Maulsperre.
Vor zwei Tagen kam dann auch gleich die Rechnung.
Und in zwei Wochen will ich doch zu einer Mädelstour ins Rheinland. Da war ich noch nie!
Vermutlich werde ich in den Tagen dort nur Kaffee trinken können - für mehr wirds nicht langen.

Oder aber ich sperre beim nächsten Besuch in L den Chef ein und sage, dass er da nie wieder rauskommt, solange er keine Gehaltserhöhung unterschreibt. Immerhin werden mir ständig Aufgaben übertragen, die eigentlich unsere Ingenieure machen sollten. Das wäre doch mal ein ziemlich gutes Argument, oder nicht? Ich bin ja kein Ingenieur.
Aber dann wär mir vielleicht eher wurscht, dass Gesundheit ein verdammt teures Pflaster ist. Aber eben auch ein wertvolles. Mit oder ohne leuchtende Eselsohren.


Kommentare:

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Hallo Helma, ich bin für die leuchtenden Eselsohren - damit kannst du im Zirkus auftreten und das ausgegebene Geld wieder einnehmen - oder auch nicht.
Lieben Gruß von mir

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ich hasse Zirkus!
Also muss ich mir eine andere Geldquelle einfallen lassen - ich bin immer noch für die Gehaltserhöhungsvariante ;) TUI - das hätte ich mir verdient :)