Dienstag, 10. Juli 2018

Szenen einer Partnerschaft: Puls? Fünftausend!



Dem Mann zuliebe begleite ich ihn am Wochenende auf eine Party, verlasse diese aber eher als er. Eher meint: Ich gehe gegen Mitternacht ins Hotel und denke "Auch nicht schlecht, dass er noch bleibt, kann ich noch ein bisschen Krimi schauen."
Krimi meint um diese Uhrzeit "Ungeklärte Mordfälle" und so.
Schlafe irgendwann darüber ein und schrecke hoch, als sich jemand an der Eingangstür zu schaffen macht.
Herzrasen!
Puls irgendwo bei Fünftausend!
Zweimal rufe ich den Namen des Mannes.
Keine Antwort.
Natürlich nicht.
Ein Einbrecher wird sowieso nicht sagen "Ne sorry meine Liebe, ich bin der Heinz Gustav und hol mir jetzt dein Zahngold!" - "Ich habe doch gar kein Zahngold!" - "Na gut, dann gib mir dein Geld und dein Handy, und dann hol ich mir dein Leben!" - "Wir sind hier aber nicht bei Super Mario - ich hab doch nur das eine!"
Also war ich versucht, um Hilfe zu schreien - aber zugleich war mir auch klar: Da kommt nix aus der Kehle außer n klägliches Fiepen. Und das Rumoren am Türschloss bleibt hartnäckig.
Also ich raus aus dem Bett und rein ins Bad.
Schlechteste Idee ever - ich hab nämlich das Handy neben dem Bett liegenlassen. Da komm ich nie wieder lebend raus!
Und da öffnet sich auch schon die Eingangstür.
Und ne, das ist kein Alptraum.
Und ja, da steht der Mann, hält sich an der Tür fest, schaut mich selig an mit gefühlten fünf Promille und grinst entschuldigend:
"S war e bisssssl schwiersch mitm Schlosssss."
Eins ist jedenfalls klar: Es gibt nie wieder "Ungeklärte Mordfälle - Dem Täter auf der Spur" bis drei Uhr morgens, wenn ich allein zu Hause oder irgendwo im Hotel bin. Nie wieder!


Übrigens - ebenfalls am Wochenende angetan: das Konzert der Bananafishbones. Ich muss sagen - neben Snow Patrol das einzige Konzert, bei dems mir einfach nicht langweilig wurde und wo fast jeder Song meinen Nerv traf. Sehr, sehr geil - auch und grad beim Autofahren. Habe ich mich heut auf dem Weg nach L von überzeugt ;)
Das fetzt! Das geht ab! Krieg ich auch fast nen fünftausender Puls vom Rumspringen und so ;)


Kommentare:

Anatolij hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Deichkindsreallife hat gesagt…

Göttlich :D
Ich schaue nicht mal einen Tatort wenn der Liebste zur Nachtschicht ist. Wenn ich nachts hoch muss , dann muss ich bei uns durch eine große Diele. Vorbei an der Terrassentür. Seit wir keinen Hund mehr haben geht das nur noch mit:
Licht an - rechts links schauen,in Stechschritt durch die Diele, Klo bei offener Tür - wieder durch die Diele flitzen, rechts links schauen, nur keinen Blick durch die Terrassentür wagen, Licht aus und ab ins Bett. Man fühlt sich schlagartig 30 Jahre jünger :D
Hach bin ich gerade froh dass es mir nicht alleine so geht :D

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Die Kollegin wundert sich gerade, weil ich beim Lesen Deiner Zeilen spontan losgelacht hab :)
Same here!! kann ich da nur sagen :D
Interessanterweise muss ich sagen: In L fühl ich mich kurioserweise sicherer und wohler als in M. Gibts also Krimis nachts nur noch in L? Hm. Das erinnert mich grad an eine Nacht vor längerer Zeit, als ich weit nach Null Uhr noch so eine Sendung schaute.
Stell Dir das Szenario vor: Du liegst entspannt auf dem Sofa, Stille, leises Fernsehgemurmel, das Fenster steht weit offen, im Zimmer stehen leergetrunkene Plastikflaschen - eine knackt!
Seither kenne ich das Herzinfarktgefühl :D

Gunda von Hauptsache warme Füße! hat gesagt…

Herrlicher Post und ebenso herrlicher Kommentar von Deichkindsreallife!!! :D
Außerdem kann ich Eure Gefühle so nachvollziehen!
Nach spannenden Krimis sind die Geräusche nachts im Haus aber auch immer viel mysteriöser als sonst üblich. Warum nur ... ?!? ;)

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Liebe Gunda, ich weiß auch nicht, woran das liegt - aber ich weiß, dass ich schon als Kind Angst im Dunkeln hab. Das hat sich bis heute nicht geändert ;)

Goldi hat gesagt…

Oki, hier würdest du wahrscheinlich einen Herzinfarkt nach dem anderen haben. Ebenerdig, alle Fenster nachts offen, Hund steht nur auf und bellt, wenn es klingelt, ständig knarrt es, läuft draußen irgendwas vorbei..

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Ja Goldi, entweder wäre ich bereits tausend Tode gestorben - oder ich hätte mich daran gewöhnt ;)