Donnerstag, 29. März 2018

Spontanität vs. Planungsgenie

Der Mann ist ja immer so planungswütig. Ginge es nach ihm, weiß er nicht nur bereits im Januar, wo wir in diesem Jahr überall hinfahren und urlauben, sondern er hätte schon alles gebucht, angezahlt, die Urlaubstage bis ins Detail verplant, Checklisten angefertigt und spätestens im Februar alles abgehakt und sich den Rest der Wochen und Monate aufs Ereignis gefreut.
Das hat bestimmt auch sein Gutes! Ich selber aber denke ja immer, dass mich das eher unflexibel macht. Ich bin eher so, die - wie heute - über irgendwelche Angebote stolpert und begeistert denkt: "Au ja, das wäre auch mal was Feines, lass uns das doch mal machen!"

Andererseits bin ich aber auch diejenige, die nicht einfach nur einen Gutschein verschenkt, wo man mal drei schöne Tage verbringen könnte (sich was raussuchen und buchen muss der Beschenkte dann aber selber - ach das weiß doch nun JEDER inzwischen, dass solche Gutscheine im Nirvana verrotten), sondern die, die das alles dann aber auch gleich in Sack & Tüten packt. Ich sage nur - Musical in Hamburg zum runden Geburtstag des Mannes! Wie lange er sich das schon gewünscht hat, weiß ich nicht; aber der runde Geburtstag war doch der perfekte Anlass. Hotel gebucht, Flug gebucht, Musical-Karten gekauft (es hätte eben nur nix schiefgehen dürfen - die Karten waren nicht erstattungsfähig, aber arschteuer warn se). Für den ich mich sogar überwunden habe, nicht nur zum allerersten Mal in meinem Leben einen Flug online zu buchen (jahaaa - Ihr kennt Euch alle damit aus, das is ein Klacks - aber wer das so gar nicht kennt, so wie ich, der ist dann schon nervös: Passt alles? Stimmt alles? Komme ich damit wirklich dahin, wo ich hinwill? Sind das alle Kosten oder erschlägt mich da noch was von hintenrum), sondern auch IN ein Flugzeug zu STEIGEN. Ich bin ja ein bisschen bekloppt, aber rund 1600 Kilometer an nur einem Wochenende mit dem Auto zu vergurken - SO blöde bin ich dann doch nicht. (Und es war ein gutes Training für Indien, dachte ich damals. Wobei das irgendwie nicht so richtig hingehauen hatte: Der Flug nach Hamburg dauerte ja nur etwa ne Stunde; in dieser Stunde hatte er mich mega weichgequatscht - aber dieses Manöver hat ganz gut funktioniert. Für den stundenlangen Flug nach Indien aber wusste ich: DAS hält KEIN MANN durch - nicht mal ich, und besorgte mir entsprechende leck-mich-am-Arsch-Pillen in zweifacher Produktart. Doppelt hält schließlich besser und so wars ja dann auch. Zumindest auf dem Hinflug.)
Ich habe zwar immer noch tierische Angst vorm Fliegen (und da sagen die immer: Stelle dich deinen Ängsten, dann hast du keine mehr! Ja Scheißchen.), aber als ich eben heute über das Angebot für einen einwöchigen Urlaub in Santorin stolperte, der perfekt in die Osterwoche gepasst hätte, da wusste ich nicht, ob ich lachen oder ein bisschen schreiheulen sollte.
Denn der Mann in seiner Planungswut hatte bereits nach dem Weihnachtsfest beschlossen: Im April fahren wir noch mal zu dir nach Hause! Ich meine, ich freue mich ja immer - und der Optimist in mir hatte ja auch beschlossen, dass April keine gar so schlechte Wahl ist für dieses Ziel.

Aber nu ja.. Erst kam heute morgen das Foto von der Mama und dann schrieb sie noch drunter: "Ist von heute! Zieht Euch was Warmes an, wenn Ihr kommt!" - aus Freundeskreisen schallte mir auch so gar kein Mitleid entgegen und erst dann las ich von Santorin.. Sah herrlich kristallblaues Meer.. Sattgrüne Bäume.. Hübsche kleine Urlaubsdomizile.. Bunte Blumen an jeder Ecke..


Manchmal verfluche ich diesen Planungsgeist des Mannes doch ein kleines bisschen. Er lässt zu wenig Raum für Spontanität ;)


Kommentare:

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Du Spontangeist tust mir ja ein kleines bisschen leid - aber wenn ich es so richtig ehrlich mit mir meine, neige ich wohl auch mehr zu Planungs"spontan"aktivitäten :-)

Mach was draus in der Kälte und liebe Grüße von mir

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Clara, der Mann hat grad zum Foto gesagt "Echt jetzt? Dann nehm ich die Skier mit!"
Toll.
:D

Clara Himmelhoch hat gesagt…

Na siehste, ein bisschen spponten kann er auch sein *grins* und ich auch!!!

Wonderful Fifty hat gesagt…

Zwei Herzen schlagen ach in meiner Brust – einerseits liebe ich es, alles bis ins Detail im Voraus zu planen, alle Eventualitäten zu berücksichtigen und vollständig zu organisieren, andererseits habe ich gerne Spielraum für spontane Aktivitäten, für Etwas, worauf ich gerade Lust habe. Bei der Urlaubsplanung mache ich daher immer einen Grobplan, der uns dann doch Freiraum für zusätzliche Pläne lässt. – Bei uns bin ich der Organisator in der Familie, der die Buchungen, durchführt und dergleichen ;-)
Ich bin ein Gernflieger – mich stören auch stundenlange Flüge nicht, im Gegenteil, ich genieße so einen Flug als besondere Auszeit. Beim Fliegen kann ich sonst keine Aufgaben erledigen oder irgendwelche Arbeiten machen, somit gibt es keinen kleinen Mann im Hinterkopf, der sagt, du solltest dies machen, das ist noch zu erledigen. Ich kann einfach das tun, was sich anbietet, etwas lesen, etwas schlafen, etwas essen,….
Ich wünsche dir einen wunderbaren Abend und alles Liebe

Anonym hat gesagt…

ich hab echt keinen plan...

Helma Ziggenheimer hat gesagt…

Clara, ja vermutlich, denn der Gedanke kam ihm spontaner als die Gewissheit: Mein kleiner Schwarzer hat gar keinen Platz für Skier. Dazu erzähl ich noch was im nächsten Post ;)

Liebe Gesa, ich wünschte, ich könnte das Fliegen genauso sehen wie Du - aber gerade diese Nichtbeschäftigung machts möglich, dass man sich auf die Angst konzentrieren kann. Und die wohnt mir einfach inne, egal wie viele Pillen ich genommen habe ;) Und wohl eben diesen kleinen Mann hat auch mein Mann in seinem Hinterkopf, der lässt ihm keine Ruhe, solange nicht alles in trockenen Tüchern liegt, bestenfalls Wochen oder Monate (wie die Indienreise, die brauchte tatsächlich eine längere Anlaufzeit für Planung etc.) vor dem eigentlichen Ereignis.
Bei mir ist das, glaube ich, eher themenabhängig. Wenn ich weiß, dies, das und jenes hat noch ein bisschen Zeit, dann lass ich mir die auch. Sehr zum Leidwesen des Mannes, der da manchmal gerne die Wand hochkriechen möchte ob meiner Seelenruhe ;)

Sehnse, Herr Glumm, ich eben auch nicht ;)